Griechenland "Der Ball ist im Spielfeld der EU"

Tools
PDF

23.06.2015: Treffen der Euro-Finanzminister, Treffen der Institutionen, Euro-Gipfeltreffen. Ergebnis in der Nacht auf Dienstag: keine Vereinbarung, aber die Aussicht auf eine Vereinbarung. "Der Ball ist im Spielfeld der EU", sagt Griechenlands Premier Tsipras. Im Spiel ist ein gewaltiges Austeritätsprogramm in Höhe von 8 Mrd. Euro für 2015 und 2016. "Ein Grabstein für Griechenland", meint der SYRIZA-Abgeordnete Giannis Michelogiannakis. Der IWF ist trotzdem unzufrieden. In der Anlage das Schreiben von Tsipras an EU-Kommissionspräsident Juncker mit dem Vorschlag Griechenlands im Original.

The same procedure as every round of negotiations, Mrs. Angela?

Die Erklärungen der übermüdeten Regierungschefs der Euro-Gruppe nach ihrer Tagung in der Nacht von Montag auf Dienstag klangen wie immer in den zurückliegenden fünf Monaten: "Das was Griechenland heute vorgelegt hat, ist ein gewisser Fortschritt", meinte Bundeskanzlerin Merkel, aber es sei "noch sehr viel Arbeit zu leisten". Für sie stehe ein Schuldenschnitt nicht zur Debatte, sagte sie, vor allem müsse die Finanzierung des Schuldendienstes gesichert werden. Überraschend höchstens, dass sie nicht wisse, ob die Schulden Griechenlands tragbar seien. Und das nach fünf Monaten Verhandlungen.

Griechenlands Premier Tsipras erklärte zum wiederholten Male, dass seine Regierung "keine kurzfristige Lösung" anstrebe. "Wir suchen eine umfassende Lösung", sagte er. Deshalb müsse Dienstag und Mittwoch intensiv gearbeitet werden, denn am Mittwoch findet ein weiteres Treffen der Euro-Finanzminister statt. Wenn die Euro-Finanzminister grünes Licht geben, dann könnte der EU-Gipfel der 28 Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer am Donnerstag ebenfalls zustimmen. Könnte, könnte, ....

Nichts Neues also? The same procedure as every round of negotiations, Mrs.Angela?  Der Schein trügt!

Tsipras-Vorschläge: Harte Belastungen für die Bevölkerung

Zwölf Seiten mit neuen Reformvorschlägen (Anlage) hat Alexis Tsipras in Brüssel vorgelegt: Höhere Steuern, weniger Frühverrentungen, mehr Privatisierungen. So soll schon im laufenden Jahr der Primärüberschuss, also der Haushaltsüberschuss ohne die Aufwendungen für Zinsen und Schuldenrückzahlungen, bei einem Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung liegen. 2016 soll der Wert sogar auf zwei Prozent steigen.

EU-Gipfelchef Donald Tusk hat die am Montag vorgeschlagenen Maßnahmen als die "ersten wirklichen Vorschläge in vielen Wochen" bezeichnet. In Wirklichkeit hat die griechische Seite viele der Vorschläge seit Wochen auf den Verhandlungstisch gelegt. Allerdings ist Tsipras in vielen neue Details und im Volumen der Maßnahmen den Forderungen der Gläubiger entgegengekommen.

Als die Tsipras-Vorschläge am Montag in den griechischen Medien durchsickerten, reagierten die GriechInnen geschockt, insbesondere Abgeordnete von SYRIZA und vom Juniorpartner der Unabhängigen Griechen. Aus Regierungskreisen verlautete, dass es sich bei den wesentlichen Punkten des Vorschlages nicht um eine Bestandteil des Regierungsprogramms handele, sondern um das Ergebnis von Verhandlungen mit den Gläubigern und unter der Zielsetzung, die Arbeiterrechte nicht zu verletzen, das soziale Netz nicht aufzulösen sowie eine nachhaltige Lösung für die griechische Wirtschaft ohne Belastung der niedrigen und mittleren Einkommen zu finden.

Vizepräsident des Parlaments: "extrem und antisozial"

Demgegenüber erklärte der Vizepräsident des griechischen Parlaments, Alexis Mitropoulos (SYRIZA), dass diese Maßnahmen nicht unterstützt werden könnten, sie stünden nicht im Einklang mit den Prinzipien der Linken, sondern seien "extrem und antisozial". Das Volk werde ein solches "soziales Blutbad" nicht akzeptieren, sagte er zu "Greek Mega TV",

“Eine Vereinbarung auf Grundlage der Vorschläge der griechischen Regierung ist ein Grabstein für Griechenland, und wird bei SYRIZA nicht durchgehen", zeigt sich der SYRIZA-Abgeordnete Giannis Michelogiannakis überzeugt.

Vom Juniorpartner in der Regierung, den Unabhängigen Griechen, heißt es, dass mit einer Erhöhung der Mehrwertsteuer auf den griechischen Inseln eine 'rote Linien und der casus belli' überschritten werde.

Eine Zukunftsperspektive für Griechenland

Der SYRIZA-Abgeordnete Nikos Filis rechtfertigt die Vorschläge, denn schließlich gebe es "keine Kürzungen bei den Renten". Allerdings werden steigende Beiträge zur Krankenversicherung und Mehrwertsteuererhöhungen auf Lebensmittel Tausenden von RentnerInnen mit Niedrigrenten empfindlich treffen.

Staatsminister Nikos Pappas ist fest davon überzeugt, dass die Vorschläge der fünf Monate währenden Ausweglosigkeit der Verhandlungen ein Ende setzen werden. Im Fernsehsender Euronews sagte er: „Ich bin der Auffassung, dass jeder, der das von uns vorgelegte Schriftstück liest, verstehen wird, dass wir getan haben, was getan werden musste. Wer öffentlich darauf beharrt, dass wir nicht das uns Entsprechende getan haben, der sagt nicht die Wahrheit“, betonte Pappas.

Regierungskreise erklärten, dass der Vorschlag kein Bestandteil des Regierungsprogrammes sei, sondern vielmehr das Ergebnis harter und mühsamer Verhandlungen unter der Zielsetzung, die Arbeitnehmerrechte nicht zu verletzen, das soziale Netz nicht aufzulösen, eine Zukunftsperspektive zu bieten, das Land dennoch nicht zu einer harten Kürzungspolitik zu verdammen, sowie eine nachhaltige Lösung für die griechische Wirtschaft ohne Belastung der niedrigen und mittleren Einkommen vorzusehen.

Wie die gleichen Regierungsquellen betonen, strebt die Regierung eine Lösung der Schuldenfrage und der mittelfristigen Finanzierung an, so dass dem Teufelskreis der Ungewissheit ein Ende bereitet wird und das Land nicht fortwährend gezwungen ist, immer neue Kredite aufzunehmen um die vorhergehenden abzuzahlen. Dahingehend hat die Regierung den Aufkauf von Trichet-Obligationen (Bonds aus dem Securities Markets Programm, ein Eurosystem-Programm zum Kauf von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt) in Höhe von 27 Milliarden Euro vom ESM (Europäische Stabilitätsmechanismus) vorgeschlagen, die nach 2022 auslaufen, geringer verzinst werden und  Griechenland die Chance einräumen, am Programm der quantitativen Lockerung der EZB teilzunehmen.

Die übrigen Punkte sind wie folgt:

Der Vereinbarungsentwurf beinhaltet die Finanzierung der wirtschaftlichen Entwicklung, besonders der Infrastruktur und der neuen Technologien mittels eines Investitionsprogramms der Europäischen Kommission und der Europäischen Investitionsbank.

Der griechische Vorschlag sieht niedrige primäre Haushaltsüberschüsse von 1% und 2% in 2015 und 2016 respektive vor, gegenüber 3% und 4,5%, welche die Regierung Samaras-Venizelos unterschrieben hatte. Allein in 2016 wird die Wirtschaft von der Durchführung von Maßnahmen mit einem Volumen von 8,2 Milliarden Euro entlastet! Auf fünf Jahre gesehen erreicht der damit sichergestellte gesamte Haushalt einen Handlungsspielraum von 15,4 Milliarden Euro, also mehr als 8,5% des heutigen BIP.

Die Regierung modifiziert die Stufen der Solidaritätsabgabe mit dem Ziel, dass nicht die Geringverdiener und die Bezieher niedriger Renten zur Kasse gebeten werden. Anzumerken ist, dass die Regierung Samaras-Venizelos die Herabsetzung der Solidaritätsabgabe um 30% nur für den Fall angekündigt hatte, dass der primäre Haushaltsüberschuss 2014 die 1,5% erreicht hätte. Gemäß ELSTAT (Griechisches Statistische Amt) betrug der primäre Haushaltsüberschuss jedoch gerade einmal 0,4 %, eine Tatsache, die nicht zu einer Senkung der Solidaritätszulage geführt hätte. Der Vorschlag der Regierung ist:

  • 12.000 – 20.000 Euro      0,7% [von 1%]
  • 20.001 – 30.000 Euro      1,4% [von 2%]
  • 30.001 – 50.000 Euro      2,0% [von 2%]
  • 50.001 – 100.000 Euro    4,0% [von 3%]
  • 100.001 – 500.000 Euro  6,0% [von 4%]
  • Über 500.000 Euro          8,0% [neue Skala]

Bei der Mehrwertsteuer bleiben die drei Sätze 23%, 13% und 6% [von 6,5%] bestehen. Auf Energie, Wasser, Gastronomie entfällt weiterhin der mittlere Satz, während die MwSt auf Medikamente und Bücher um immerhin 0,5% verringert wird. Die Institutionen forderten zwei Sätze [11% und 23%], wobei  Medizin bei 11% und Energie, Wasser und Gastronomie bei 23% eingeordnet worden wäre.

Die Institutionen forderten:

  • Die Abschaffung von besonderen Einkommenssteuerregelungen
  • Die Abschaffung der Zuschüsse für Heizöl
  • Die Abschaffung der Sonderverbrauchssteuer auf Dieselkraftstoff für Bauern
  • Die Durchführung einer Erhebung über die Sozialpolitik mit dem Ziel der Kürzung von Ausgaben um 0,5% des BIP, also um 900 Millionen Euro.

Die Regierung wird nicht zur Umsetzung der oben genannten Maßnahmen übergehen. Im Gegenteil, die von ihr vorgeschlagenen Maßnahmen verlagern die Last auf die höheren Schichten, die Regierung erschließt neue Einkommensquellen und senkt die Ausgaben. Dies jedoch nicht an der Substanz des Sozialstaates, so wie es die vorigen Regierungen praktizierten, sondern dort, wo es Handlungsspielraum gibt. Im Einzelnen:

  • Ab 2016, und nicht ab 2015, erhöht sich der Steuersatz für Aktiengesellschaften und GmbH (nicht der freien Berufe und der Selbständigen) von 26% auf 29%.
  • Eine Sonderabgabe wird den Unternehmen mit Gewinnen über 500.000 Euro auferlegt.
  • Die Luxussteuer wird erhöht (PKW mit über 2,5 l Hubraum und mehr, Swimming Pools, Flugzeuge, Jachten über 10 m Länge.
  • Einführung der Steuer auf TV-Werbung,
  • Durchführung von öffentlichen Ausschreibungen für TV-Lizenzen und Mobiltelefonie.
  • Steuer auf elektronische Spiele (VLTs).
  • Senkung der Rüstungsausgaben um 200 Millionen Euro.
    (Vizeverteidigungsminister Kostas Isychos erklärte kürzlich, dass derzeit "alle Rüstungsprogramme eingefroren" sind, es befinde sich "kein einziges Rüstungsprojekt im Stadium der Umsetzung". Die Fortführung von in der Vergangenheit gestarteten Vorhaben, "beschränkt sich auf Wartungs- und Reparaturverfahren".)

Steuersystem
Die Forderung der Institutionen:

  • Senkung der Summe von 1500 Euro und Abschaffung des Limits von 25% bei Pfändungen von Bankkonten wegen Steuerschulden.
  • Die Erhöhung des im Schuldenregelungsprogramm angesetzten Zinssatzes.

Die Regierung konnte programmgemäß mit Erfolg Folgendes in die Vereinbarung integrieren:

  • Bekämpfung des Schwarzhandels mit Treibstoffen, u.a. auch durch die Lokalisierung nicht deklarierter Tanks.
  • Intensivierung der Kontrollen von Banktransaktionen (z.B. Lagarde-Liste) und Einführung von Maßnahmen für die freiwillige Aufdeckung von Vermögensverhältnissen.
  • Stärkung der Verwaltungen bei der Lösung von Streitigkeiten zur Beschleunigung ausstehender Verfahren.
  • Förderung von elektronischen Zahlungen.
  • Steuerbefreiungen für ständige Inselbewohner mit niedrigen Einkommen.


Die Frühverrentungen werden von 2016 an bis 2025 schrittweise eingeschränkt (und nicht ab dem 30.06.2015), unter Beibehaltung der Ausnahmen für besondere Gruppen (Härtefälle, Gesundheitsgefährdungen, Mütter mit körperlichen Behinderungen) und ohne dass begründete Rechte davon verletzt werden.

Die EKAS (Solidaritätszulage für Rentner) wird nicht abgeschafft, aber ab 2020 durch ein neues Verfahren zum Schutz der Bezieher von niedrigen Renten abgelöst.

Die Null-Defizit-Klausel, die die Renten um 500 Millionen Euro senken würde, wird nicht weiter angewendet.

Die Rente Unversicherter der Organisation der Versicherungen der Landwirtschaft wird angehoben.

Es bleiben die Steuern zugunsten Dritter, welche das Versicherungssystem finanzieren.

Die Altersgrenzen für das Renteneintrittsalter wird nicht auf 67 Jahre erhöht, so wie es für alle gefordert wurde, die ab dem 30. Juni 2015 in Rente gehen.

Den Arbeitsmarkt betreffend hat die Regierung:

  • die Beibehaltung des derzeit geltenden Rahmens der Flächentarifverhandlungen (Abschaffung des Rechts auf kollektive Traifverhandlungen) bis Ende 2015 nicht akzeptiert. Der vorher geltende Rahmen wird wieder eingeführt.
  • den Massenentlassungen und dem Gewerkschaftsgesetz gemäß der „best practice“ der EU-Länder nicht zugestimmt.
  • nicht akzeptiert, „dass die in der vorausgegangenen Zeit vorgenommenen gesetzlichen Eingriffe ins Arbeitsrecht unangetastet bleiben“. Das bedeutet, dass sie zu einem Gesetzgebungsverfahren bereit ist, das die Flächentarifverträge wieder einführt und den Mindestlohn erhöht.

Gütermärkte: Die Regierung hat einen vollständigen Vorschlag zur Bestrafung der Monopole und Oligopole und zur Senkung der Warenpreise vorgelegt, womit die Verbesserung des Lebensstandards der Bürger verbunden ist. Dieser Vorschlag umfasst eine Reihe von Initiativen zur Minderung der Verwaltungskosten, die Förderung der Exporte und die Vereinfachung der Verfahrensweisen für Unternehmen bei der Kooperation mit internationalen Organisationen. Er umfasst ebenfalls zielgenaue Eingriffe in geschlossene Märkte. Dabei lehnt sie die Annäherung der Institutionen zur Umsetzung der „übrigen“ Punkte des vorhergehenden Programms betreffend der Liberalisierung des Milchmarkts, der Backerzeugnisse, der pharmazeutischen Produkte und der sonntäglichen Ladenöffnung ab.

Energie: Die Regierung hat den Vorschlag der Institutionen zur Privatisierung von 'ADMIE' (Unabhängiger Energietransporteur und -versorger) ebenso wie den Betrieb der 'DIE' (Stromproduzent der öffentlichen Hand) abgelehnt.

Öffentlicher Dienst: Es gibt keine Kürzung bei Gehältern im öffentlichen Dienst (auf Grundlage dessen, was am 31.12.2014 gültig war).

Korruption: Bis Ende Juli wird die Regierung einen vollständigen zielführenden Vorschlag gegen die Korruption vorlegen.

Für die Privatisierungen sieht der Vorschlag vor:

  • Mindestinvestitionssumme bei jeder Privatisierung
  • Schutz der Arbeitnehmerrechte
  • Bindung von Seite der Investoren für die Förderung der lokalen Ökonomie.
  • Verpflichtende Kapitalanteile der öffentlichen Hand
  • Schutz der natürlichen Umwelt und des kulturellen Erbes.

Die Übereignung (Verkauf) der Aktien des OTE (Telefongesellschaft) wird von der Liste der Vorbedingungen der Institutionen ausgenommen.


IWF: "Cut the fucking pensions!"

Der neue Vorschlag der Tsipras-Regierung beinhaltet neue Sparzusagen, hält aber andererseits an zentralen 'roten Linien' fest, über die die 'Institutionen bisher nicht gesprungen sind. Die griechische Seite wird also weiter unter Druck der 'Institutionen' stehen, die auch in diesen Vorschlägen nur einen guten Anfang sehen. Wie griechische Medien berichten, ist es wieder einmal vor allem der Internationale Währungsfond, der mit den Vorschlägen aus Athen nicht zufrieden ist: Die griechische Regierung bietet Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Höhe von 7,89 Mrd. Euro; der IWF fordert Ausgabenkürzungen (v.a. durch Senkung der Renten), statt Steuererhöhungen. Denn die BürgerInnen und die Wirtschaft Griechenlands würden jetzt schon an einer "imposanten Überbesteuerung" leiden ("already suffered impressive over-taxation"), meinte ein IWF-Offizieller.

txt: lm


 

siehe auch

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Proposal_GrGov_2015-06-22.pdf)Proposal_GrGov_2015-06-22.pdf[ ]198 kB

Internationales

Türkische Armee ermordet eigene Soldaten

Türkische Armee ermordet eigene Soldaten

18.02.2020: Türkei bricht überraschend ihre Militäroffensive ab ++ Luftwaffe bombardierte Gefangenenlager ++ türkischer Staat versucht, sein eigenes Kriegsverbrechen der Guerilla unterzuschieben und so seine Niederlage in Gare zu verbergen ++ Volksverteidigungskräfte HPG: keine Befreiungsoperation, sondern eine Vernichtungsoperation ++ Verhaftungswelle in der Türkei ++ Berlin schweigt

weiterlesen

Europa

Neun Monate Haft wegen Beleidigung staatlicher Institutionen

Neun Monate Haft wegen Beleidigung staatlicher Institutionen

22.02.2021: Rapper Pablo Hasél wegen Beleidigung des Königshauses und staatlicher Institutionen verurteilt und inhaftiert ++ Proteste halten an ++ Podemos, Izquierda Unida und PCE fordern Reform des Strafrechts und Recht auf freie Meinungsäußerung ++ Podemos bringt Petition zur Begnadigung von Hasél ein ++  Spanien hat weltweit die meisten Künstler*innen verhaftet, noch vor Russland, der Türkei und dem Iran ++ Clare Daly (MdEP / The Left|Gue/NGL): "Wo bleibt hier der Ruf nach Sanktionen gegen Spanien?".

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Impfen als Event oder: The Dark Side of the Moon

Impfen als Event oder: The Dark Side of the Moon

15.02.2021: 15.02.2021: Sich an der Pandemie gesund verdienen – einige Konzerne haben dies schon in der ersten Welle erfolgreich umgesetzt. Die Liste derer, die öffentliche Gelder erhalten, wird jetzt um einen Namen erweitert: Eventim!

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Jetzt belegt: Facebook zensiert im Auftrag des Erdogan-Regimes

Jetzt belegt: Facebook zensiert im Auftrag des Erdogan-Regimes

25.02.2021: Millionenfach löscht Facebook Inhalte und sperrt Nutzer*innen. Ein Foto von Abdullah Öcalan genügt. Begründung: "Fake News" oder weil der Inhalt gegen die "Gemeinschaftsrichtlinien verstößt". Jetzt hat es "Monitor" mit einer Dokumentation über das Massaker in Hanau erwischt. Doch die Zensur geht weit tiefer: Das investigative Nachrichtenportal ProPublica hat gestern aufgedeckt, wie Facebook im Auftrag des diktatorischen Erdogan-Regimes zensiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

In 100 Städten: "Hanau ist überall!"

In 100 Städten:

22.02.2021: Am Freitag haben Zehntausende der Ermordeten von Hanau vom 19. Februar 2020 gedacht. Die "Initiative 19. Februar" zählt auf ihrer Website über 150 Aktionen, Kundgebungen und Demonstrationen in rund 100 Städten.

weiterlesen

Analysen

Covid und fiktives Kapital

Covid und fiktives Kapital

von Michael Roberts    

04.02.2021: Während des COVID-Jahres brachen Produktion, Investitionen und Beschäftigung in fast allen Volkswirtschaften der Welt ein, da Lockdowns, gesellschaftliche Abschottung und kollabierendes internationalen Handels die Produktion und die Nachfrage schrumpfen ließen. Für die Aktien- und Anleihemärkte der großen Volkswirtschaften war jedoch das Gegenteil der Fall. Die US-Börsenindizes (zusammen mit anderen) beendeten das Jahr 2020 auf Allzeithochs. Nach dem anfänglichen Schock durch die COVID-Pandemie und die darauf folgenden Schließungen, als die US-Aktienmarktindizes um 40 % einbrachen, erholten sich die Märkte dramatisch und übertrafen schließlich das Niveau vor der Pandemie.

weiterlesen

Meinungen

Zur Verteidigung von Ken Loach gegen absurde Antisemitismus-Vorwürfe

Zur Verteidigung von Ken Loach gegen absurde Antisemitismus-Vorwürfe

24.02.2021: Im Vorfeld der zurückliegenden Unterhauswahlen im Dezember 2019 musste sich die britische Labour-Partei mit dem Vorwurf beschäftigen, wonach mehrere Parteimitglieder eine antisemitische Gesinnung hätten. Im Zentrum der Rufmordkampagne: der damalige linke Vorsitzende Jeremy Corbyn. Und jetzt ist Ken Loach wieder dran, einer der engagiertesten Regisseure Englands, der sich in seinen Filmen immer und immer wieder für die Schwachen eingesetzt hat, für die Opfer, für die Übergangenen, Vergessenen, Verstossenen. Dazu zählt er auch die Palästinenser*innen. Yanis Varoufakis verteidigt Ken Loach:

weiterlesen

Der Kommentar

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau 

von Kerem Schamberger *)   

Wir gedenken heute den Opfern von Hanau, die genau vor einem Jahr von einem Rechtsterroristen ermordet wurden.
Wir gedenken heute Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov.
Wir stehen heute auch an der Seite der Überlebenden, für die ihr Leben nicht mehr so sein wird, wie vor der Tat. Und wir stehen auch an der Seite der Initiative 19. Februar, in der sie sich organisiert haben, mit der sie versuchen Aufklärungsarbeit zu leisten und sich gegenseitig zu unterstützen.
Warum ist Gedenken so wichtig?

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinweis auf mögliche Gewalttaten gesehen. Immer noch wird, wie seit Bestehen dieser Republik, weggesehen, wenn Gewalt bis zum Mord von Rechts kommt und auch von den Behörden und den politisch Verantwortlichen oft das Opfer rassistischer Gewalt zum Täter gemacht. Auch dies hat zu den rassistischen Morden am 19. Februar 2020 in Hanau geführt, neun Menschen wurden getötet.

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau 

von Kerem Schamberger *)   

Wir gedenken heute den Opfern von Hanau, die genau vor einem Jahr von einem Rechtsterroristen ermordet wurden.
Wir gedenken he...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinwei...

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.