Zusammenschluss der „Linkseinheit“ mit der PCF

Tools
PDF

11.09.2015: Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am 10. September am Sitz der Französischen Kommunistischen Partei (PCF) in Paris haben der PCF-Nationalsekretär Pierre Laurent und Christian Picquet, der Vorsitzende von „Gauche Unitaire“ (GU - „Linkseinheit“) bekanntgegeben, dass die GU beschlossen hat, sich der PCF anzuschließen. Die Mitglieder der GU „werden normal ihren Platz im Leben der Partei und ihren Instanzen einnehmen“, erklärte Laurent. Der GU-Vorsitzende Picquet bezeichnete dies als einen „wichtigen politischen Akt“.


Die GU unter Leitung von Picquet war im März 2009 einer Strömung innerhalb der „Nouveau Parti Anticapitaliste“ (NPA - „Neue Antikapitalistische Partei“) entstanden, die ihrerseits aus der als „linksradikal“ und „trotzkistisch“ bezeichneten „Ligue Communiste Revolutionaire“ („Revolutionärer Kommunistischer Bund“ - LCR) hervorgegangen war. Als der Nationalrat der NPA im Vorfeld der EU Wahlen 2009 beschloss, die Gespräche mit der PCF abzubrechen und eine eigenständige „linksradikale“ Kandidatur zu organisieren, entschieden sich Picquet und einige hundert Anhänger, sich von der NPA zu trennen und die GU als eigenständige Formation zu gründen. Die GU war neben der PCF und der zwischenzeitlich entstandenen linkssozialistischen „Parti de Gauche“ (PG – „Linkspartei“) die dritte Gründungskomponente für die zu den Wahlen 2009 gebildete „Front de Gauche“ („Linksfront“).

Schon im Juni dieses Jahres hatte ein Kongress der GU im Ergebnis einer umfassenden Diskussion über die aktuelle Situation und den Zustand der Linkskräfte in Frankreich beschlossen, eine Vereinigung mit der PCF anzuvisieren. Es folgten Gespräche mit der PCF-Führung, die positiv verliefen. Danach ratifizierten die Delegierten der Sektionen der GU auf einer Zusammenkunft am 5./6. September den Anschluss an die PCF endgültig. Am 10. September bestätigte der Nationalrat der PCF seinerseits einstimmig den Zusammenschluss. Vier führende GU-Mitglieder werden künftig als ständige Gäste an den Tagungen des Nationalrats der PCF teilnehmen und Christian Picquet auch an den Sitzungen des Nationalen Exekutivkomitees der PCF. Picquet betonte auf der Pressekonferenz, dass die Mitglieder der GU „klar Mitglieder der PCF , innerhalb der PCF“ sein werden. Die GU als eigenständige Organisation wird es damit also nicht mehr geben. Auf dem anstehenden Fest der „Humanité“ (11. – 13. September) findet eine öffentliche Veranstaltung am Stand der PCF-Führung statt, auf dem der Zusammenschluss vorgestellt wird. Unmittelbar nach dem „Huma-Fest“ soll die Vereinigung auf der Ebene der Bezirks- und Kreisorganisationen der PCF vollzogen werden.

In einer gemeinsamen Erklärung (siehe unten) betonen beide Organisationen sowohl die Gemeinsamkeit der politischen Grundüberzeugungen wie auch die „identische Einschätzung über die Gefahren“ der derzeitigen neoliberalen Politik und ihre entschiedene Gegnerschaft zu dem von dem sozialdemokratischen Staatspräsidenten Hollande und seinem Ministerpräsidenten Valls praktizierten Kurs. Angesichts der Gefahr des Aufkommens einer „rachsüchtigen Rechten“ und des Anwachsens des Rechtsextremismus dürfe „nicht länger die Stunde der Zerbröselung und Zersplitterung“ der Linkskräfte beibehalten werden. Deshalb habe die GU beschlossen, „ihre Kräfte mit denen der Französischen Kommunistischen Partei innerhalb der letzteren zusammenzuführen“. Es gehe in dieser Situation darum, die Forderung nach einer anderen Politik in der Bevölkerung anwachsen zu lassen und die Sammlung der Linkskräfte in der „Linksfront“ über deren bisheriges Spektrum hinaus zu erweitern.

txt: G. Polikeit
foto: PCF


Wortlaut der gemeinsamen Erklärung

„Die Französische Kommunistische Partei und die Linkseinheit verschreiben sich beide der Fortführung des jahrhundertelangen Kampfes der Unterdrückten und der Arbeiterbewegung für die menschliche Emanzipation, für eine Welt der Gerechtigkeit und realen Gleichheit, für eine völlig demokratische und auf die Universalität der Rechte gegründete Gesellschaft.

Unsere zwei Organisationen ist gemeinsam, dass sie aus dem Besten des menschlichen Denkens schöpfen, aus den Ergebnissen der Aufklärung, aus den von der Französischen Revolution hervorgebrachten Idealen, aus dem Wirken von Jaurès für eine soziale Republik. Sie berufen sich angesichts eines Kapitalismus, dessen Habgier ständig zunimmt, auf den unersetzlichen Beitrag von Marx, der das Wort Kommunismus gewählt hat, um die Bewegung zur Beseitigung der bestehenden Ordnung schlechthin zu bezeichnen. Wenn die stürmische Geschichte des 20. Jahrhunderts die schöne Idee des „Vergemeinschaftens“ als Gegensatz zur Konkurrenz aller gegen alle schwer beschädigt und sogar entstellt hat, geht es nunmehr um deren Rehabilitierung, um der Menschheit endlich wieder einen Horizont der Hoffnung zu eröffnen. Jenseits ihrer jeweils eigenen Geschichte, ihrer diesbezüglichen politischen Traditionen und der Art, wie sie mit der Vergangenheit umgingen, konnten die Französische Kommunistische Partei und die Linkseinheit im Feuer ihrer gemeinsam vollbrachten Arbeit feststellen, dass sie in einem gemeinsamen Willen vereint sind, eine glaubwürdige und anspruchsvolle Perspektive der gesellschaftlichen Umgestaltung (Transformation) wiederaufzubauen.

Es sind nun bereits mehrere Jahre, in denen unsere zwei Formationen ihre Übereinstimmung der Ansichten feststellen. Sie haben eine identische Einschätzung der Gefahren, die die (neo)liberale Politik für die Zukunft des Planeten und den Frieden, für die sozialen Rechte und Errungenschaften des Volkes, für die öffentlichen Einrichtungen als Garanten des Zusammenhalts unserer Gesellschaft, für die wahren Fundamente der Republik in Frankreich, für das ökologische Gleichgewicht hervorbringt. Ebenso sind sie gegen die von François Hollande und Manuel Valls verfolgten Orientierungen, die, weit davon entfernt, mit der Orthodoxie des Sparzwangs und der Macht der Finanzwirtschaft zu brechen, sich darum bemühen, die Wünsche der Großunternehmer zu befriedigen, dabei der Volksmehrheit, die den über Nicolas Sarkozy 2012 errungenen Sieg möglich gemacht hat, den Rücken kehrend. Sie ermessen ebenso das Risiko, dass die Situation einer sehr ernsten sozialen und politischen Krise, welche unser Land durchlebt, für eine harte und rachsüchtige Rechte von Vorteil ist, die darauf erpicht ist, mit all dem Schluss zu machen, was vom Programm des Nationalrats der Résistance übrig geblieben ist. Sie sind ganz besonders darüber beunruhigt, feststellen zu müssen, dass die Entmutigung und der Abscheu, die weite Bereiche der Bevölkerung erfasst haben, dem Front National und seinen Hass Ideen, seinem Programm der Diskriminierung das Bett machen. Sie bekräftigen in dieser Situation großer Gefahren die Notwendigkeit, die Forderung nach einer anderen Politik größer werden zu lassen, um die Linke für ein neues soziales und demokratisches Projekt wieder zu vereinen und ihr zu ermöglichen, zum Weg des Volkes zurückzufinden. Sie wirken in diesem Rahmen dafür, dass die Linksfront ein Instrument im Dienst einer solchen Sammlung der Linken auf der Grundlage einer vollständigen Änderung des Kurses ist, dass sie in der Lage ist, wirksam für eine neue Linksmehrheit und eine Regierung zu wirken, die den Erwartungen unserer Mitbürger gerecht wird. Sie stimmen bezüglich der nächsten Regionalwahlen überein über die Notwendigkeit, die breitesten Zusammenschlüsse sowohl für den ersten wie für den zweiten Wahlgang zu fördern, ausgehend von kühnen Vorschlägen, die die Logik der Autorität verwerfen, als Bedingung, um die Rechten und die Rechtsextremen zu schlagen, die größte Zahl der Regionen bei den Linken zu halten, zu neuen Mehrheitskontrakten an der Spitze derselben zu kommen.

Ausgehend von diesen Feststellungen und mit Blick auf das Ausmaß der Herausforderungen, denen es sich nunmehr zu stellen gilt, sowie in Abhängigkeit von der Einschätzung über die sechs Jahre des Wirkens in den Reihen der Linksfront, von der sie eine der drei Gründungskomponenten ist, war der III. Kongress der Linkseinheit Ende Juni 2015 der Meinung, dass dies nicht länger die Stunde der Zerbröseln und Zersplitterung der Kräfte sein darf, die dafür arbeiten, eine neue Perspektive für die Linke zu eröffnen. Sie hat deshalb beschlossen, ihre Kräfte mit denen der Französischen Kommunistischen Partei innerhalb der letzteren zusammenzufügen. Im Ergebnis der positiven Diskussionen, die während des ganzen Sommers mit der Führung der PCF stattgefunden haben und des ebenso positiven Austauschs zwischen den Aktivisten der beiden Formationen ist diese Entscheidung am 5. Und 6. September von den in Paris versammelten Delegierten der Sektionen der Linkseinheit definitiv ratifiziert worden.

Der Zusammenschluss wird wirksam, nachdem die Tagung des Nationalrats der PCF, die am 10. September stattfinden wird, sich ihrerseits damit befasst hat. Pierre Laurent und Christian Picquet werden am gleichen Tag um 13 Uhr der Presse den Sinn dieses Zusammenschlusses vorstellen. Auf dem Fest der „Humanité“ wird das Stattfinden dieses Prozesses den Teilnehmern auf einem öffentlichen Treffen vorgestellt werden, das am Stand des Nationalrats der PCF am Samstag, den 12. September, um 12 Uhr stattfindet.

Ab der Woche, die dem Fest der „Humanité“ folgt, wird unsere Vereinigung dann vollständig effektiv werden auf der Ebene der betreffenden Sektionen und Bezirke sowie im Nationalrat und im nationalen Exekutivkomitee der PCF.

Französische Kommunistische Partei
Gauche Unitaire

Paris, den 8. September 2015

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

13.01.2021: Obwohl der Deutsche Bundestag vor mehr als 10 Jahren den Abzug der US-Atombomben verlangte, sind sie immer noch da - und sie werden sogar modernisiert ++ das US-Labor für Nuklearwaffentechnik meldet erfolgreichen Test der neuen Generation von Atombomben ++ Massenproduktion und Stationierung in Europa soll ab 1. Oktober 2021 beginnen ++ Nancy Pelosi: ″verhindern, dass ein instabiler Präsident militärische Auseinandersetzungen entfacht oder die (Nuklear-)Codes abruft und einen Atomschlag anordnet" ++ IPPNW appelliert an Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

21.12.2020: Die bundesweite Richtung geht nach schwarz-grün. Ist vor diesem Hintergrund eine Diskussion über die Bedingungen linker Zukunftsprojekte und linken Regierens hinfällig? Nein, sagt Mario Candeias und plädiert dafür, dass sich die Linke auf umsetzbare Zukunftsprojekte in der kommenden Zeit konzentrieren soll. Er benennt mögliche Projekte und rote Linien und schlägt vor, an einem "Zehn-Punkte-Programm für eine Linksregierung" zusammen mit einem breiten Bündnis zu arbeiten, um sozialistische Alternativen sichtbar zu machen. Das sei auch wichtig zur Reorganisation der Linken - "unabhängig davon, ob es später zu einer Linksregierung kommen sollte oder nicht".

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi, Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse einzuordnen? War das ein Staatsstreich, innerstaatlicher Terrorismus, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt sagt, oder lediglich eine Aktion aufgestachelter Trump-Anhänger, die zwischen Fiktion und Realität nicht mehr unterscheiden können und überforderten Sicherheitskräften gegenüberstanden? Giorgio Cremaschi meint, dass Trump eine lange vorbereiteten Staatsstreich organisiert hat, der ″hätte erfolgreich sein können, aber ihm fehlte dann die Unterstützung, mit der er gerechnet hat″. Wenn Trump nicht im Gefängnis lande, werde "sein Coup weitergehen und die US-Politik bestimmen":

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.