Türkei: Wir werden Tsipras die Beine brechen

Tools
PDF

Tuerkei Schiffskollision14.02.|15.02.2018: Türkisches Kriegsschiff rammt griechisches Patrouillenboot ++ Türkei erhebt Anspruch auf zypriotische und griechische Erdgasvorkommen ++ Chefberater Erdoğans: Wir werden Tsipras die Beine brechen ++ Erdoğan droht USA mit "osmanischer Ohrfeige ++ Bündnis gegen Münchner Sicherheitskonferenz erstattet Anzeige gegen den türkischen Ministerpräsidenten Binali Yıldırım und den türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu

Am Montag kurz vor Mitternacht rammte ein türkisches Kriegsschiff ein Patrouillenboot der griechischen Küstenwache und beschädigte es schwer. Der Zwischenfall ereignete sich vor der Insel Imia in griechischen Hoheitsgewässern. Die griechische Küstenwache stellte zwei weitere türkische Kriegsschiffe fest, die in dieser Zone patrouillieren. Zudem dringen in jüngster Zeit ständig türkische Hubschrauber und elektronische Luftaufklärungssysteme in griechische Hoheitsgebiete östlich von Rhodes ein.

Die Türkei bestreitet die Zugehörigkeit der Imia-Felseninseln zu Griechenland. Ankara sieht in dieser Gegend eine sogenannte "Graue Zone". Die griechische Seite bezieht sich ihrerseits auf internationale Verträge, wonach die Felseninseln klar zum griechischen Hoheitsgebiet gehören.

Bereits vor zwei Wochen hatte ein türkisches Schiff in derselben Zone ein Schiff der griechischen Küstenwache gerammt. Wobei die Türkei die Tatsachen auf den Kopf stellt und behauptet, das griechische Schiff hätte den Zusammenstoß provoziert. (Video)

   
"Wir haben die Stärke, um eine Operation in Afrin auszuführen und die Ägäis unter Kontrolle zu halten"
Hulusi Akar, Chefs des türkischen Generalkommandos
 
   

 

Die Aggressionen der Türkei gegen Griechenland stehen im Zusammenhang mit der Äußerung des Chefs des türkischen Generalkommandos, Hulusi Akar, dass die türkische Armee die Kapazitäten habe, die Ägäis "unter Kontrolle" zu halten. "Wir haben die Stärke, um eine Operation in Afrin auszuführen und die Ägäis unter Kontrolle zu halten", äußerte er gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu Agency.

Für die türkischen Nationalisten sind die Inseln in der Ägäis von Griechenland "okkupiert". Nicht nur Erdogans AKP und die ultrarechte MHP rufen zu Aktionen zur "Rückgewinnung" der Inseln auf, sondern im Dezember hat sich auch der Vorsitzende der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP) dieser Linie angeschlossen. Seitdem eskalieren die Spannungen und die Türkei nutzt jede Gelegenheit, um Griechenlands Hoheit über diese Inseln herauszufordern. Bereits im Jahr 1996 war es auf der Insel Imia zu bewaffneten Zusammenstößen zwischen türkischem und griechischem Militär gekommen, bei denen mehrere griechische Soldaten getötet wurden.

Tuerkei Yigit BulutAnfang Februar hatte der Chefberater des türkischen Präsidenten Recep Erdoğan, Yigit Bulut, gedroht, dem griechischen Premierminister Tsipras die "Beine zu brechen", wenn er seinen Fuß auf Imia setze. Anlass war der Versuch von Griechenlands Verteidigungsminister Panos Kammenos mit einem Segelboot die Insel zu besuchen. Türkische Kriegsschiffe blockierten die 'Segeltörn'.

Yigit Bulut, im Stil der faschistischen 'Grauen Wölfe' auftretend. sagte einem privaten TV-Sender: "Athen wird dem Zorn der Türkei gegenüberstehen, schlimmer als dem gegenüber Afrin. .. Wir werden die Arme und Beine eines jeden Offiziers, die des Premierministers und eines jeden Ministers brechen, der einen Schritt auf die Insel Imia in der Ägäis macht."

TRT-TV gegenüber äußerte er wenig später, dass er "keinen Zweifel" habe, dass die USA ein Plan hätten, dass Griechenland die Türkei angreifen solle, während diese in Syrien militärisch engagiert ist (Quelle: ekathimerini)

Erdoğan warnt vor weiterer Erdgassuche

Imia ist eine unbewohnte Insel in der östlichen Ägäis. Der Hintergrund für die Gebietsansprüche der Türkei sind die großen Erdgaslager in diesem Raum. Erdoğan beansprucht diese Gasvorräte für die Türkei und warnt vor weiterer Erdgassuche. Diese 'Warnung' richtet sich nicht nur an Griechenland, sondern auch an Zypern und internationale Gaskonzerne.

Der türkische Außenminister und "Freund" des deutschen Außenministers Sigmar Gabriel (SPD), Mevlut Çavuşoğlu, bekräftigte am 4. Februar in einem Interview mit der griechischen Zeitung Ekathimerini die Ansprüche der Türkei auf die Gebiete, in denen Zypern nach Gas sucht. Dieses Gebiet würde zum türkischen Kontinentalsockel gehören, behauptet er, alle internationalen Vereinbarungen ignorierend. Die Türkei sei bereit, "alle erforderlichen Maßnahmen" zum Schutz der Eigentümerrechte der türkischen Zyprioten und der Türkei zu unternehmen, drohte er in Richtung Athen und Nikosia.

Tuerkei Kriegsschiff AegaeisErdoğan bekräftigte am Dienstag (13.2.) diese Gebietsansprüche der Türkei auf griechische und zypriotische Territorien. "Im Moment beobachten unsere Kriegsschiffe, Luftstreitkräfte und andere Sicherheitseinheiten die Entwicklungen in der Region sehr genau, mit der Befugnis, wenn nötig, jede Art von Eingriff vorzunehmen“, sagte er in Ankara. Er warnte, "keine falschen Berechnungen zu machen". Ausländische Firmen sollten der griechischen Seite nicht vertrauen und sich nicht für Aktionen einspannen lassen, "die ihre Befugnisse und ihre Macht überschreiten". Erdoğan warnte zudem davor, sich auf Abkommen zu berufen, "die keinerlei Gültigkeit haben", um "Bohrungsschiffe in die Region" zu schicken.

Seit Freitag hindern nach Angaben der Regierung in Nikosia türkische Kriegsschiffe das vom italienischen Energieunternehmen ENI gemietete Bohrschiff 'Saipem 1200' daran, ein Erkundungsgebiet südöstlich der Hafenstadt Larnaka zu erreichen. Der zypriotische Außenminister Ioannis Kasoulides verurteilte die "illegale" Aktion der türkischen Kriegsmarine und sagte, dass er in ständigem Kontakt mit dem italienischen Außenministerium und mit ENI sei. Er informierte, dass die ENI-Zentrale in Rom den Kapitän angewiesen habe, nicht abzudrehen.

Beschwerde bei Nato und UN-Sicherheitsrat

Griechenland hat sich inzwischen offiziell bei der türkischen Regierung beschwert und die Nato über die Zwischenfälle informiert - beide Länder sind Mitglied der Nato. Außerdem hat das Außenministerium in Athen die US-Regierung, Deutschland, die Europäische Union und die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates über die türkische Aggression unterrichtet.

GR Alexis Tsipras EU Fahne"Provokationen gegen ein souveränes Mitglied der Europäischen Union zielen auf die gesamte EU ab."
Alexis Tsipras, Premierminister Griechenlands
 

 

Athen fordert die türkische Regierung auf, "die Verletzungen des internationalen Rechts" zu beenden, weil diese die "von Griechenland verteidigte regionale Sicherheit und Stabilität untergraben".

Erdoğan droht USA mit "osmanischer Ohrfeige"

Erdoğan eskaliert aber nicht nur gegenüber der EU, Zypern und dem Nato-Mitglied Griechenland, sondern auch gegenüber den USA. Vor einem Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in Ankara drohte er am Dienstag (13.2.) vor Anhängern seiner Partei den US-Soldaten mit einer "osmanischen Ohrfeige", falls sie bei der Eroberung des syrischen Manbij durch die türkische Armee im Wege stehen sollten. Manbij war von den kurdisch-geführten Syrisch Demokratischen Kräften vom IS befreit worden. In Manbij sind auch US-Soldaten stationiert.

"Natürlich werden wir nicht absichtlich auf sie zielen", sagte Erdogan. "Aber wir verkünden jetzt schon, dass wir jeden Terroristen, den wir sehen, vernichten und ausmerzen werden - angefangen mit denen, die direkt neben ihnen stehen. Eben dann werden sie einsehen, dass es für sie besser wäre, wenn sie sich nicht neben den Terroristen aufhielten, denen sie auf die Schulter klopfen."

Der Kommandeur der US-Streitkräfte, Generalleutnant Paul Funk, hatte am Mittwoch (7.2.) bei seinem Besuch in Manbij in Richtung Ankara gesagt: "Wenn wir angegriffen werden, dann werden wir aggressiv antworten. Wir werden uns verteidigen." (siehe Afrin: Leben unter Bomben)

Erdogan antwortete: "Es ist ganz klar, dass diejenigen, die sagen »Wir reagieren hart, wenn sie uns angreifen», in ihrem Leben noch keine osmanische Ohrfeige verpasst bekommen haben."

Keine Waffen an Erdoğan

In den USA haben das Hellenic American Leadership Council (HALC) und das Armenian National Committee of America (ANCA) eine gemeinsame Kampagne gestartet, um den Verkauf des Tarnkappen-Kampffliegers F-35 an die Türkei zu verhindern. In einem Appell warnen sie die Senatoren davor, Erdoğan mit diesen modernen Waffen auszurüsten. Es sei nicht ausgeschlossen, dass Erdoğan diese gegen Verbündete wie Griechenland, Zypern, Israel und Armenien - und möglicherweise sogar gegen die US-Streitkräfte - einsetzt. Ankara will 120 dieser Kampfflugzeuge kaufen, die gemeinsam von den USA, Großbritannien, Kanada, Dänemark, Niederlande, Norwegen, Italien, Australien und der Türkei entwickelt werden.

Strafanzeige gegen Binali Yıldırım und Mevlüt Çavuşoğlu wegen "Führung eines Angriffskrieges"

Das 'Aktionsbündnis gegen die Nato-Sicherheitskonferenz" hat beim Generalbundesanwalt Strafanzeige gegen den türkischen Ministerpräsidenten Binali Yıldırım und den türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu erstattet. Beiden Politikern werden "Verbrechen der Aggression" nach §13 des Völkerstrafgesetzbuches (VStGB) und "Führung eines Angriffskrieges" gegen den Kanton Afrin in Nordsyrien vorgeworfen.

Binali Yıldırım und Mevlüt Çavuşoğlu werden an der vom 16. bis 18. Februar 2018 stattfindenen Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen.

Siko2018 PKIn der Anzeige heißt es: "Wir fordern die Justizbehörden und die Polizei dazu auf, Binali Yıldırım und Mevlüt Çavuşoğlu bei ihrer Einreise nach Deutschland zu verhaften und in Untersuchungshaft zu nehmen und zu den oben genannten Verbrechen nach (§ 13 VStGB), außerdem wegen Kriegsverbrechen (§ 8, § 9, § 10, §11 VStGB) und Verbrechen gegen die Menschlichkeit (§ 7 VStGB) ein Ermittlungsverfahren einzuleiten."

In der Anzeige wird darauf verwiesen, dass "es sich um schwerwiegende Kriegsverbrechen handelt, die laut Völkerstrafgesetzbuch (VStGB) von 2002 auch in Deutschland mit lebenslanger Haft geahndet und verfolgt werden können".

Während der Pressekonferenz am Mittwoch (14.2.) erklärte Claus Schreer für das Bündnis, dass "der türkische Angriff auf Afrin das zentrale Thema" der Proteste gegen die Münchner Sicherheitskonferenz sein werde. Nicht hingenommen werde das Verbot des Zeigens von Bildern von Abdullah Öcalan und der Symbole von YPG, YPJ und PYD. Das Bündnis klagt gegen die verhängten Auflagen für die Demonstration am Samstag, 17. Februar. Die Demonstration bzw. Protestkette beginnt mit einer Auftaktkundgebung am Münchner Karlsplatz (Stachus) um 13 Uhr.

 

Internationales

Anti-Chinesischer Militärpakt und "U-Boot-Krise" in der NATO

Anti-Chinesischer Militärpakt und

20.09.2021: USA, Großbritannnien und Australien legen Grundstein für ″NATO der Pazifik″ ++ China: eine Bedrohung für den "regionalen Frieden und die Stabilität" ++ USA und GB booten Frankreich aus, U-Boot-Deal geplatzt ++ Paris ruft Botschafter aus USA und Australien zurück ++ US - britischer MIK schaltet auch die italienische Fincantieri aus: Mega-Vertrag Italiens mit Australien über neun Fregatten gestrichen ++ Botschaft der USA: Im Pazifik gibt es keinen Platz für die Europäische Union ++ Frankreich gegen neuen kalten Krieg mit China und für ″strategische Souveränität“ Europas

weiterlesen

Europa

Die Mauern kehren zurück

Die Mauern kehren zurück

23.08.2021: Griechenland baut eine Mauer an seiner Grenze zur Türkei und die Türkei baut eine Mauer an seiner Grenze zum Iran ++ Konsens in der EU, dass sich um die Schutzsuchenden doch die Nachbarstaaten Afghanistans kümmern sollen ++ Erdogan will afghanische Flüchtlinge zum Teil eines neu zu verhandelnden Deals mit der EU machen

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Norwegen wendet sich nach links. Wird jetzt der Ausstieg aus dem Öl eingeleitet?

Norwegen wendet sich nach links. Wird jetzt der Ausstieg aus dem Öl eingeleitet?

15.09.2021: Die sozialdemokratische Arbeiterpartei schlägt die Konservativen ++ die Sozialistische Linkspartei legt zu ++ Die Grünen bleiben unter der 4%-Sperrklausel, erobern aber drei Direktmandate ++ der Anstoß für eine soziale und grüne Wende könnte von den "Roten" von Rødt kommen, die zum ersten Mal die 4%-Hürde übersprungen haben.

weiterlesen

Deutschland

Bundesbank zockt auf Kosten der armen Länder ab

Bundesbank zockt auf Kosten der armen Länder ab

08.09.2021: IWF schüttet 650 Milliarden US-Dollar Sonderziehungsrechte aus ++ reiche Länder sollen ihren Anteil den armen Ländern zur Verfügung stellen ++ Bundesbank sperrt sich gegen die Weitergabe

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Schluss mit dem 'Weiter so’ der GroKo

Schluss mit dem 'Weiter so’ der GroKo

17.09.2021: Umfragen lassen eine rot-grün-rote Mehrheit greifbar werden ++ SPD und Grüne mit wenig Begeisterung für linke Reformregierung ++ ISM, Campact, Fridays for Future: Mit dem ′Weiter so’ der GroKo muss endlich Schluss sein ++ Carola Rackete: "Ich wähle DIE LINKE"

 

weiterlesen

Analysen

Ukraine auf dem Weg zum Nazi-Staat? Macht und Einfluss ukrainischer Rechtsextremisten in der postmaidanen Politik

Ukraine auf dem Weg zum Nazi-Staat? Macht und Einfluss ukrainischer Rechtsextremisten in der postmaidanen Politik

31.08.2021: Regelmäßige Fackelmärsche in Kiew und anderen Städten der Ukraine als Teil des neuen nationalistischen Errinerungskults, die Heroisierung von ukrainischen Nazi-Kollaborateuren und Kriegsverbrechern sowie die Verbreitung der rechtsextremistischen Ideologie lassen heute mit Sorge auf diesen osteuropäischen Krisenstaat blicken. Die Tendenzen dafür gab es bereits während des sogenannten Euromaidans – einem blutigen Staatsstreich 2014, der der Ex-Sowjetrepublik eigentlich "Demokratisierung, Rechtsstaatlichkeit, Wohlstand und EU-Integration" bescheren sollte. Das Scheitern dieses Vorhabens ist nicht zuletzt durch ukrainische Rechtsextremisten bewirkt worden, die stattdessen ihre eigene Macht ausweiteten.

weiterlesen

Meinungen

Das mit dem Regieren

Das mit dem Regieren

14.09.2021: Die Führung der Linkspartei nimmt Kurs auf eine Regierungsbeteiligung ++  Thomas Goes meint, dass dies an die Massenstimmung anknüpft und gleichzeitig klar macht, dass es wichtige Reformen bräuchte. ″Wir brauchen eine andere Regierung, eine Regierung der Solidarität, die so loyal an unserer Seite steht, wie frühere Regierungen an der Seite der Konzerne und Reichen.″ Voraussetzung dafür sei aber eine starke LINKE.

weiterlesen

Literatur und Kunst

Utopie und Widerstand

Utopie und Widerstand

Konstantin Wecker und Danger Dan senden mit ihren aktuellen Musik-Alben Hoffnungssignale in pandemischen und bleiernen Zeiten   

18.08.2021: Ein altgedienter Liedermacher und ein junger Rapper haben Musik-Alben veröffentlicht, die beide musikalisch durchaus Überraschendes zu bieten haben als auch textlich den Zuhörer*innen Bedenkenswertes mit auf den Weg geben. Günther Stamer hat sich die beiden Alben angehört:

weiterlesen

Im Interview

"Nur Arbeiter:innen können Klimaschutz herbeiführen"

16.09.2021: In München fordern die Beschäftigten und Klima-Aktivist:innen gemeinsam den Erhalt eines Bosch-Werks. Mia Giese ist 17 Jahre alt und seit zwei Jahren in der Klimabewegung aktiv. Dort setzt sie sich für die Zusammenarbeit in Arbeitskämpfen und dem Kampf um Klimagerechtigkeit ein. Gemeinsam mit den Beschäftigten kämpft sie momentan in der Kampagne "Klimaschutz und Klassenkampf" für den Erhalt des Bosch-Werks Berg am Laim (München) und für eine Umstellung der Produktion auf klimafreundliche Produkte. Mit ihr sprach Philip Blees für die Zeitung ″OXI - Wirtschaft anders denken″.

weiterlesen

Der Kommentar

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Kommentar von Leo Mayer  

10.09.2021: Der Prozess gegen Lina E. und drei Mitangeklagte hat am Mittwoch begonnen. Dass dies kein normaler Prozess ist, zeigt sich auch zum Prozessauftakt. Weiträumig hat die Polizei das Gericht umstellt, ein Hubschrauber kreist am Himmel. Die Polizei filmt die rund 100 linke Unterstützer*innen von Lina, die sich zu einer Kundgebung vor dem Gericht versammeln und "Free Lina"-Banner aufspannen. Umringt von Polizisten wird Lina E. in den Saal des Oberlandesgerichts Dresden geführt. Der Prozess findet unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen und mit nur 25 akkreditierten Medienvertreter*innen statt.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger (marxistische linke, DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachrichten verfolgt. Die Bilder vom Flughafen in Kabul, von Menschenmassen, die verzweifelt versuchen Platz in Flugzeugen zu finden. Menschen, die schreien und weinen.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt anderswo".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Frifofu Klimastreik 2021 09 24 1 Infos hier
++++++++++++++++++++++++++++++

isw forum2021 1Infos und Anmeldung: hier
Zoom-Meeting:

https://us02web.zoom.us/j/81555499912
Meeting-ID 815 554 99912
++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Kommentar von Leo Mayer  

10.09.2021: Der Prozess gegen Lina E. und drei Mitangeklagte hat am Mittwoch begonnen. Dass dies kein normaler Prozess ist, zeigt sich auch zum Prozessauftakt. Weiträumig hat die Polizei...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger ( marxistische linke , DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachri...

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.