Neuer Bericht enthüllt skandalöse Lobbyarbeit der Ölmultis in der Europäischen Union

Tools
PDF

Korruption linkswende04.11.2019: Schien es in den ersten Jahren der 2007 ausgebrochenen Krise, als würde der Weg zu einem »Grünen Kapitalismus« eingeschlagen, so wurde ab 2010 die Türe wieder geschlossen. In Brüssel wurden und werden wichtige Klima- und Energiegesetze verwässert und Anforderungen an die Industrie abgeschwächt. Die Klimaziele der EU für 2030 wurden ohne verbindliches Energieeinsparungsziel und mit einem äußerst unzureichenden Ziel für erneuerbare Energien vereinbart, während fossiles Gas das Herzstück der langfristigen Energiestrategie der EU für 2050 ist. Ein neuer Bericht enthüllt nun die skandalöse Lobbytätigkeit der fossilen Industrie in der Europäischen Union.

 

Fünf Öl- und Gaskonzerne und ihre Lobbyisten haben seit 2010 über 251 Millionen Euro investiert, um die Klima- und Energiepolitik der Europäische Union (EU) in ihrem Sinne zu beeinflussen. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die am Donnerstag vergangener Woche (28.10) veröffentlicht worden ist.

Lobby Oelindustrie EU
Demnach haben die fünf weltgrößten Öl- und Gaskonzerne BP, Chevron, ExxonMobil, Shell und Total, die zusammengenommen für 7,4% aller globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind, im Zeitraum 2010 bis 2018 123,3 Mio. Euro für die Lobbyarbeit in Brüssel ausgegeben, ihre Lobbygruppen wie FuelsEurope oder die Handelsvereinigung der Petrochemischen Industrie CEFIC weitere 128 Millionen Euro.

Mit diesen Geldern wurden eine Vielzahl von Taktiken finanziert, vom Sponsoring der Klimagespräche bis hin zur Nutzung der Drehtür zwischen öffentlichem Amt und Privatwirtschaft.

Die Untersuchung zeigt, dass diese fünf großen transnationalen Unternehmen und ihre Lobbyverbände derzeit 200 Lobbyisten in Brüssel, dem Hauptverwaltungssitz der EU, beschäftigen.

327 Treffen mit hochrangigen Beamten der Europäischen Kommission

Im Jahr 2014 wurde der Untersuchung zufolge besonders viel Geld eingesetzt (34,3 Mio. €), um die EU zu beeinflussen. Denn in diesem Jahr wurden die Klima- und Energieziele der für 2030 vereinbart. So gab es seit dem Jahr 2014 327 Treffen zwischen diesen Unternehmen und ihren Lobbyisten mit hochrangigen Beamten der Europäischen Kommission. Diese Zahl entspricht mehr als einem Treffen pro Woche, um die Entscheidungen der EU über Klima und Energie zu beeinflussen.

Lobby Oelindustrie buying influence

In dem Bericht wird geschildert, wie der vom französischen Umweltminister Nicolas Hulot im Jahr 2017 vorgestellte Gesetzentwurf zu Beendigung der Förderung fossiler Brennstoffe durch den Einfluss der Lobby immer weiter verwässert wurde, weil mit dem Gesetz "legitime Erwartungen" an den Gewinn beeinträchtigt würden. Die Öl-und Gaskonzerne drohten mit einer Klage vor einem der geheim tagenden Schiedsgerichte, vor denen Konzerne Staaten wegen entgangener Gewinne verklagen können (ISDS oder Investor State Dispute Settlement). Als Hulot ein Jahr später mit sofortiger Wirkung zurücktrat, verwies er auf "die Präsenz der Lobby Gruppen in den Machtkreisen".

Anzunehmen ist, dass in dem Bericht nur die Spitze eines Eisberges aufgedeckt werden konnte, und der Einfluss der Energiekonzerne noch weit vielfältiger und mächtiger ist.

Myriam Douo von »Friends of the Earth Europe« sagte in einem Interview, dass die von der Studie aufgedeckten Unternehmenslobbyisten in der EU "immens" seien, aber gleichzeitig "nur die Spitze des Eisbergs" widerspiegeln. "Wir haben nur die fünf größten Unternehmen mit ihrer Lobbymacht in der EU untersucht. Außerdem sind nicht erfasst die Treffen mit Vertreter*innen der zweiten Führungsebene der Europäischen Kommission sowie private Empfänge, zu denen Unternehmen eingeladen sind und bei denen sie die Gelegenheit nutzen, mit politischen Vertreter*innen zu sprechen.

Myriam Douo fordert, dass BP, Chevron, ExxonMobil, Shell und Total, die verantwortlich sind für die Zerstörung des Planeten und das ökologische Desaster und die Verletzung von Menschenrechten zum Beispiel im Niger Delta, "keinen Platz am Tisch haben sollten, wenn wir über Klimaschutz diskutieren".

"Wir müssen diese Treffen zwischen transnationalen Unternehmen der fossilen Brennstoffindustrie und EU-Vertreter*innen beenden, und wenn sie absolut notwendig sind, müssen sie transparent sein. Die Öffentlichkeit muss wissen, worüber sie gesprochen und was sie beschlossen haben", so Myriam Douo.

Dieser am Donnerstag veröffentlichte Bericht (fossilfreepolitics.org/research.pdf) wurde von Corporate Europe Observatory, Food & Water Europe, Friends of the Earth Europe und Greenpeace EU erstellt und ist Teil einer Kampagne, die diese Gruppen an diesem Tag gestartet haben, um die Interessen der fossilen Energieträgerindustrie von der EU-Politik auszuschließen.

Bei der Kampagne geht es um vier konkrete Forderungen:

  1. Beendigung des Zugangs von Unternehmen zu politischen Entscheidungsfindungen: keine Lobbysitzungen; keine Sitze in Experten- und Beratungsgremien; keine Rolle in staatlichen Forschungseinrichtungen.
  2. Vermeidung von Interessenkonflikte von Entscheidungsträgern: keine Drehtür zwischen öffentlichem Amt und der fossilen Brennstoffindustrie; keine Nebenjobs oder Beraterverträge mit der Industrie; keine Einstellung von Berater*innen aus der Industrie in öffentliche Stellen.
  3. Beendigung der Vorzugsbehandlung der fossilen Energieindustrie: keine Beteiligung an Klimaverhandlungen; kein Platz in Regierungsdelegationen bei internationalen Verhandlungen oder Handelsmissionen; keine weiteren Subventionen oder Vergünstigungen.
  4. Ablehnung von Partnerschaften mit der fossilen Brennstoffindustrie: kein Sponsoring und keine Partnerschaften; keine Austauschplattformen mit Industrievertreter*innen; keine Ausrichtung oder Teilnahme an Branchenveranstaltungen; keine Spenden an Parteien oder Kandidat*innen.

Im Rahmen der Kampagne wurde neben der Untersuchung auch eine Erklärung vorgestellt, die bereits von mehr als 200 zivilgesellschaftlichen Organisationen unterzeichnet wurde und die sich für die Unterstützung dieser Forderungen einsetzt.

 

Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

27.09.2022: Die Wahl am Sonntag brachte das erwartete Ergebnis: Die Ultrarechte hat gewonnen, der progressive und linke Bereich hat verloren, die Wahlenthaltung hat alle Rekorde in der republikanischen Geschichte Italiens gebrochen. ++ Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land. FAZ: "Rückkehr zur politischen Normalität" ++ Desaster für PD ++ enttäuschendes Ergebnis für die linke Unione Popolare

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

1. Oktober: Aktionstag der Friedensbewegung

1. Oktober: Aktionstag der Friedensbewegung

28.09.2022: Die beiden friedenspolitischen Netzwerke "Kooperation für den Frieden" und der "Bundesausschuss Friedensratschlag" rufen für den 1. Oktober 2022 zu einem bundesweiten, dezentralen Aktionstag auf. Unter dem Motto "Keinen Euro für Krieg und Zerstörung! Stattdessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik! Stoppt den Krieg! Verhandeln statt Schießen!" verlangen sie, anlässlich der anstehenden Haushaltsdebatte im Bundestag, Abrüstung statt Aufrüstung und die Abkehr von jeglicher kriegerischen Eskalation.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das Land müsse zuerst seine Position dafür stärken. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Nach den aktuellen ukrainischen Erfolgen gibt es nur noch wenige Stimmen, die einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen fordern. "Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen", heißt es nun unisono von Medien und einer große Koalition der Kriegspartei von der Union über die FDP bis zu den Grünen und der SPD.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.