Julian Assange: 2. Tag des Auslieferungsverfahrens

Tools
PDF

Julian Assange the world is watching Banner26.02.2020: Am zweiten Tag des Prozesses am Dienstag (25. Februar) um den Auslieferungsantrag der US-Regierung haben die Anwälte des WikiLeaks-Gründers Julian Assange die US-Staatsanwaltschaft beschuldigt, die Fakten bewusst falsch dargestellt zu haben, um das gewünschte Urteil zu erreichen.

 

Als Vertreter des Verteidigungsteams von Assange sagte Rechtsanwalt Mark Summers am Dienstag vor dem Belmarsh Magistrates' Court, dass es allein aufgrund von Beweisen, die bereits öffentlich zugänglich seien, "offensichtlich klar" sei, dass die Richter irregeführt werden sollen. "Man kann dies nur als Lüge, Lüge und noch mal Lüge bezeichnen", sagte Summers der Richterin Vanessa Baraitser.

Während der Anhörungen am Vortag hatte die US-Staatsanwaltschaft unter der Leitung von James Lewis argumentiert, dass Assange das Leben von Informanten des US-Militärs durch die Veröffentlichung von 250.000 nicht überprüften Militärdokumenten gefährdet habe. Es wurde auch behauptet, dass Assange Manning beim Diebstahl der vertraulichen Informationen "geholfen und angestiftet" habe und ein Mitverschwörer sei, um an die undichten Stellen zu gelangen. (siehe kommunisten.de: Trump will Julian Assanges "Kopf auf einem Spieß")

Die Verteidigung von Julian Assange wies den Vorwurf der Anwälte der US-Regierung zurück, dass Assange durch die Veröffentlichung geheimer Dokumente "wissentlich Leben in Gefahr brachte". Vor der Veröffentlichung seien die Dokumente so bearbeitet worden, dass keine Gefahr für Menschen bestanden habe. WikiLeaks habe im April 2010 diplomatische Depeschen von Whistleblower Chelsea Manning erhalten und sich mit The Guardian, der New York Times, dem Spiegel und El Pais zusammengetan, um Informationen aus den Dokumenten zu extrahieren. Gemeinsam hätten sie das Material neun Monate bearbeitet, um möglichen Schaden von Einzelpersonen zu vermeiden, sagte Rechtsanwalt Mark Summers, Mitglied des Verteidigerteams, dem Gericht. Er verwies auf die Aussagen eines Mitarbeiters des SPIEGEL, nach der das US-Außenministerium an der Redaktion beteiligt war.

Allerdings sei das Passwort zu einer verschlüsselten Datenbank in einem Buch von Guardian-Journalisten enthalten, so dass unredigierte Lecks anschließend von Plattformen veröffentlicht worden seien, die nichts mit WikiLeaks zu tun hätten. Die US-Regierung wisse dies, setzte er hinzu, denn Julian Assange habe in großer Aufregung das US-Außenministerium angerufen und gewarnt, dass unbestätigte, durchgesickerte Dokumente im Internet erscheinen würden. Es geht dabei um das im Februar 2011 veröffentlichte Buch »Wikileaks - Inside Julian Assange's War on Secrecy« der Guardian-Journalisten David Leigh und Luke Harding. Der Text enthielt das Passwort für den Zugriff auf die unzensierten Informationen von WikiLeaks.

Mark Summers wies auch die Vermutung zurück, dass sein Mandat geholfen habe, Informationen aus geheimen Datenbanken herunterzuladen. Er sagte, dass Frau Manning mehrmals Dokumente, die auf der "Most Wanted"-Liste von WikiLeaks standen, nicht an WikiLeaks gegeben habe, obwohl sie für sie zugänglich waren. Frau Mannings Motivation für die Weitergabe geheimer Dokumente war die Unehrlichkeit der US-Regierung auf die Veröffentlichung des Videos über den »Kollateralmord« im Irak, das offensichtliche Kriegsverbrechen von US-Militärs während eines Hubschrauber-Luftangriffs auf Bagdad zeigt, aber von der US-Regierung vertuscht werden sollte.

Der Anwalt der US-Regierung, James Lewis, wies die Aussagen der Verteidigung von Julian Assange zurück. Diese habe nur "Strohmänner niedergeschlagen".

Gefängnisverwaltung schikaniert Assange

Sevim Dagdelen und Heike Hänsel nehmen als als parlamentarische Beobachterinnen am dem Auslieferungsverfahren teil. Sevim Dagdelen zum zweiten Tag (25.2.):

"Zweiter Tag im Auslieferungsverfahren "US vs. Julian Assange" ist zu Ende. Schon gestern war ich betrübt, wie sehr Julian gebrochen schien. Heute früh aber hat sich seine Verteidigung bei Gericht beschwert, dass Julian seit gestern in 5 verschiedenen Zellen untergebracht, 11 mal ihm Handschellen angelegt wurden und er zweimal nackt Leibesvisitationen aushalten musste! Seine ihm persönlich zustehenden privaten Unterlagen wurden bei Verlassen und Betreten des Gefängnis konfisziert. Der Richterin fiel nichts anderes ein, als zu behaupten, sie könne nicht intervenieren, man müsse das mit dem Gefängnis klären. Das ist eine Schande!!! Julian muss sofort raus aus der Haft und im Kreise seiner Familie genesen und sich vernünftig vorbereiten können für den Prozess. Es ist unerträglich, mit anzusehen, dass er der Verhandlung kaum folgen kann, weil schon allein die Technik versagt und er kaum das Gesagte hören kann.
Und der Chefredakteur von Wikileaks wurde heute, als wir die Zuschauertribüne des Gerichtssaales wie gestern zusammen betreten wollten, vom Personal auf Anordnung des Gerichts ohne Angaben von Gründen gebeten, das Gebäude zu verlassen. Er wurde ausgeschlossen vom Verfahren. Ohne Erklärung! Nach Protesten konnte er dann doch wieder rein. Wieder ohne Erklärung.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt." (Quelle; Facebook, Sevim Dagdelen)

 Heike Hänsel, Sevim Dagdelen und Doris Achelwilm als Prozessbeobachterinnen
Quelle: Facebook Sevim Dagdelen

 

 Jennifer Robinson, Mitglied des Verteidigungsteams von Julian Assange

 

Hintergründe, 1. Tag des Verfahrens und eine erschütternde Dokumentation der ARD finden Sie bei
Trump will Julian Assanges "Kopf auf einem Spieß"

Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

27.09.2022: Die Wahl am Sonntag brachte das erwartete Ergebnis: Die Ultrarechte hat gewonnen, der progressive und linke Bereich hat verloren, die Wahlenthaltung hat alle Rekorde in der republikanischen Geschichte Italiens gebrochen. ++ Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land. FAZ: "Rückkehr zur politischen Normalität" ++ Desaster für PD ++ enttäuschendes Ergebnis für die linke Unione Popolare

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

GENUG IST GENUG

GENUG IST GENUG

Auftakt zu Sozialprotesten in Hannover   

20.09.2022: Unter dem Motto "genug ist genug – protestieren statt frieren!" haben sich am vergangenen Mittwoch (14.9.) rund 500 Teilnehmer:innen zu einer ersten Kundgebung in Hannover versammelt. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, niedersächsischem Flüchtlingsrat, VVN-BdA, Landesarmutskonferenz, Auf die Plätze! und weiteren linken und sozialen Gruppen.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das Land müsse zuerst seine Position dafür stärken. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Nach den aktuellen ukrainischen Erfolgen gibt es nur noch wenige Stimmen, die einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen fordern. "Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen", heißt es nun unisono von Medien und einer große Koalition der Kriegspartei von der Union über die FDP bis zu den Grünen und der SPD.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.