Corona-Bonds: Vierzehn gegen Merkel

Tools
PDF

Euro Fahne Geld06.04.2020: Wenn die Eurogruppe morgen, am 7. April, wieder per Videokonferenz über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie berät, wird ein Streitthema wieder auf der Tagesordnung sein: Corona-Bonds. Die vom Virus besonders getroffenen Länder Spanien und Italien sind für die Einführung solcher Gemeinschaftsanleihen, die Regierungen in Deutschland, den Niederlanden und Österreich sind wie bei der Diskussion um Euro-Bonds während der Eurokrise weiterhin dagegen ++ Rifondazione Comunista fordert direkte Finanzierung durch EZB

 

Bei ihrem vorherigen Gipfeltreffen am 26 März hatten sich die Staats- und Regierungschefs nicht auf eine gemeinsame Position zur Frage der Finanzierung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Krise verständigen können. Die Entscheidung wurde auf den 7. April vertagt.

Sowohl Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) wie auch das von Olaf Scholz (SPD) geführte Bundesfinanzministerium bekräftigten an diesem Wochenende noch einmal die Ablehnung von Corona-Bonds. Sie schlagen als europäische Antwort auf die Coronakrise drei Dinge vor: Milliardenkredite der Europäischen Investitionsbank (EIB), günstige Staatskredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM und EU-Mittel für eine Arbeitslosenrückversicherung.

Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire signalisierte am Donnerstag vergangener Woche (2.4.) Zustimmung zu diesem Drei-Säulen-Modell. Allerdings will Frankreich weitergehen: "Wir müssen weitergehen, unterschätzen wir nicht die gewaltigen Folgen der Krise", sagte Le Maire. "Deshalb schlagen wir einen gemeinsamen Fonds vor." Das Wort Euro- oder Corona-Bonds vermied er.

Dagegen fordert Euro-Gruppen-Chef Mario Centeno die anderen Finanzminister der Eurozone dazu auf, offen über Corona-Anleihen zu debattieren. Centeno ist Finanzminister Portugals. Das Land gehört wie Italien und Spanien zu einer Gruppe von neun Eurostaaten, die in einem gemeinsamen Schreiben Corona-Bonds fordern.

Die deutsche Regierung verweist auf den in der Euro-Krise geschaffenen Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM, einen mit 400 Milliarden Euro dotierten Fonds für Euro-Länder in finanzieller Schieflage. Berlin möchte die Forderungen Italiens und der anderen Länder am liebsten an diese Kasse abschieben, was aber diese umso mehr erzürnt, denn zum einen ist der Fonds völlig unzureichend ausgestattet - in Deutschland stellen Bund und Länder unglaubliche 1.800 Mrd. Euro zur Verfügung. Zum anderen müssen die Empfänger ihre haushaltspolitische Souveränität abgeben, Kürzungs- und Privatisierungsprogramme umsetzen und Entscheide eines Direktoriums akzeptieren.

 

 

Was sind Corona-Bonds (Euro-Bonds)?

Bei diesen Bonds geht es im Prinzip um nichts Neues. Sie sind ein Finanzmarktinstrument, das seit langem immer mal wieder unter der Bezeichnung »Euro-Bonds« diskutiert wird und noch nie zum Einsatz kam, weil Deutschland, aber auch einige andere Euroländer wie etwa Holland und Österreich, strikt dagegen sind.
Vereinfacht gesagt, würden bei dieser Art von Anleihen die Euro-Staaten gemeinsam Schulden am Kapitalmarkt aufnehmen, die aufgenommenen Mittel unter sich aufteilen und gesamtschuldnerisch für die Rückzahlung und Zinsen dieser Schulden haften. Deutschland würde also für alle anderen Staaten mithaften. Euro-Bonds würden den Zugang schwächerer Euro-Länder zu den Kapitalmärkten erleichtern und ihre Zinskosten reduzieren. Denn sie wären, da das Ausfallrisiko minimal ist, niedriger verzinst als beispielsweise italienische oder spanische Staatsanleihen.
Genau das will die deutsche Politik verhindern: Da sie, im Einklang mit der deutschen Wirtschaft, die Eurozone immer als Wettbewerbszone und nie als Wirtschaftsgemeinschaft betrachtet hat, kommen Euro-Bonds für sie nicht in Frage. Sie will die Staatsfinanzierung strikt getrennt halten, unter anderem, weil sie dadurch einen massiven Finanzierungsvorteil, eben in Form niedriger Zinsen hat. Derzeit liegen deutsche Staatspapiere sogar bei Minuszinsen von circa – 0,4 %, Italien dagegen zahlt in etwa 1,7 % Zinsen auf Staatsanleihen.
aus: Charles Pauli, isw, 3.4.2020: "Corona-Bonds und das Werk des Teufels"

 

 

Aber während die Bundesregierung mauert, wird auch in Deutschland der Ruf nach Corona-Bonds lauter. Mit solchen Anleihen "würden die Regierungen den Zusammenhalt im Euroraum demonstrieren und unmittelbar positiv auf die Erwartungen der Finanzmarktteilnehmer, der Unternehmen und der Konsumenten wirken", schreibt das DGB-nahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

Nicht nur eher linke Ökonomen haben sich mit den Euro-Bonds angefreundet. Auch der Chef des unternehmernahen Instituts der deutschen Wirtschaft IW, Michael Hüther, ist umgeschwenkt.

"Alle müssen die Schwere der Bedrohung für Europa klar verstehen, bevor es zu spät ist."

In einem von ihm mitunterzeichneten Appell von italienischen und deutschen Politiker*innen und Ökonom*innen wird "mehr europäische Solidarität" eingefordert.

"Dies ist ein entscheidender Moment für die Zusammenarbeit in Europa. Wir müssen beweisen, dass wir eine Wertegemeinschaft mit einem gemeinsamen Schicksal sind und in einer turbulenten, globalen Welt füreinander arbeiten. Es ist an der Zeit, mutige gemeinsame Schritte zu unternehmen, um die Angst zu überwinden. Es ist Zeit für die europäische Einheit, nicht für die nationale Spaltung. Wir fordern daher unsere Regierungen auf, die alten Muster der Spaltung in Europa und in der Eurozone zu überwinden" heißt es.
Neben europaweit koordinierter medizinischer Hilfe werden Schritte mit der Zielrichtung gefordert, "dass Europa bei kritischen medizinischen Geräten und Medikamenten einigermaßen autark ist".
"Wir brauchen einen umfassenden finanziellen Schutzschild für Europa und den Euroraum", heißt es weiter. Neben der "sofortigen Eröffnung einer Kreditlinie für das Gesundheitswesen im ESM" wird "die Ausgabe von Europäischen Gesundheitsanleihen" gefordert. "Dies würde es ermöglichen, die Last gemeinsam und auf demokratische Weise zu schultern." (aus "Petition to the governments of all Member States and to EU institutions. European Solidarity Now!)

Zu den Erstunterzeichner*innen dieser deutsch-italienischen Petition gehören die ehemaligen Premierminister Italiens Mario Monti und Enrico Letta, Hans Eichel (ehemaliger Finanzminister Deutschlands), der bekannte Europaabgeordnete a.D. Elmar Brok (CDU) und neben namhaften italienische Ökonom*innen die deutschen Wirtschaftswissenschaftler Sebastian Dullien (Direktor des IMK), Gabriel Felbermayr (Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft), Marcel Fratzscher (Direktor des Deutschen Institutn für Wirtschaftsforschung DIW) und Michael Hüther (Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft IW).

Paolo Gentiloni : "Das Schlüsselwort ist Solidarität"

Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Währung Paolo Gentiloni geht auf Oppositionskurs zu EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Für von der Leyen sind Corona-Bonds "ein Slogan" und "nicht der Plan der Kommission". "Daran arbeiten wir nicht", äußerte sie.

Daraufhin erklärte Paolo Gentiloni, dass Europa nur vereint aus der Coronavirus-Krise hervorgehen wird. "Ohne einen gemeinsamen europäischen Plan, wird kein Land, auch nicht die reichsten, in der Lage sein, aus dieser schrecklichen Krise herauszukommen", sagt er. Um den Coronavirus-Notstand zu bewältigen, "müssen sich die verschiedenen Regierungen einigen, und die Kommission wird alles tun, um sicherzustellen, dass dieses Abkommen zustande kommt und die geeigneten Mittel zu seiner Finanzierung zu finden", versicherte Gentiloni. In dieser dramatischen Notlage, die durch das neue Coronavirus diktiert wird, "ist das Schlüsselwort Solidarität", sagte der Europäische Kommissar, "wir brauchen einen gemeinsamen Plan für die Wiedergeburt Europas".

Corona China Italien Wir sind
Internationale Solidarität in Zeiten von Corona
          

 

Vierzehn gegen Merkel

Die Bundesregierung wird am Dienstag einer breiten Front zugunsten von Euroanleihen gegenüberstehen. Zu den neun Ländern (Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Slowenien, Belgien, Luxemburg, Irland) des von Giuseppe Conte (Italien), Emmanuel Macron (Frankreich) und Pedro Sanchez (Spanien) initiierten Briefes, in dem "solidarische" Krisenmaßnahmen gefordert werden, darunter explizit die Aufnahme gemeinsamer Schulden, sind in der Zwischenzeit fünf weitere Länder hinzukommen: die drei baltischen Staaten, die Slowakei und Zypern. "Damit stehen vierzehn Regierungen gegen Angela Merkel und Mark Rutte. Eine Umzingelung in diesem Wettlauf gegen die Zeit, um die gemeinsame Währung zu retten", schreibt die italienische Zeitung La Repubblica.

Italiens Präsidenten Sergio Mattarella appellierte in einer Fernsehansprache noch einmal eindringlich an die europäischen Staats- und Regierungschefs: "Alle müssen die Schwere der Bedrohung für Europa klar verstehen, bevor es zu spät ist."

In Italien liegen die Nerven blank. Noch immer steht das Land an der Spitze der Opferzahlen in Europa –15.887 Menschen (Stand: 5.4.) sind mit dem Coronavirus gestorben. Die Wirtschaft liegt am Boden, Betriebe sind zu einem großen Teil geschlossen, die Beschäftigten müssen mit den spärlichen Zahlungen der Arbeitslosenversicherung auskommen - wenn sie denn überhaupt etwas erhalten.

"Wir müssen die Hungrigen füttern, bevor die Situation endgültig außer Kontrolle gerät."

"Wir müssen die Hungrigen füttern, bevor die Situation endgültig außer Kontrolle gerät. Zuerst wird der Süden explodieren und dann andere italienische Vorstädte. Die Ansteckung des Südens kommt später, aber der soziale Notstand wird aufgrund der fragilen Bedingungen des Systems früher ausbrechen", sagte der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, nachdem Supermärkte von Hungrigen geplündert wurden.

Corona-Bonds: "eine Schlinge um den Hals"

Eurokrise AusteritaetItaliens Staatsschulden betragen derzeit noch 135 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Expert*innen schätzen, dass sie wegen der Pandemie auf 160 Prozent ansteigen könnten – auf einen Wert also, der Griechenland in den Abgrund riss und die Euro-Krise auslöste.

Vor diesem Hintergrund lehnen die italienischen Kommunist*innen sowohl Mittel aus dem ESM wie auch Corona-Bonds ab.

In einem Schreiben an den Staatspräsidenten Sergio Mattarella bitten Maurizio Acerbo (Nationaler Sekretär Partito della Rifondazione Comunista) und Paolo Ferrero (Vizepräsident der Partei der Europäischen Linken) um eine Intervention des Präsidenten, um die Unterzeichnung von Abkommen auf europäischer Ebene zu verhindern, die eine "Schlinge um den Hals" für die italienische Wirtschaft darstellen würden.

"Wir würden in den nächsten Jahren mit weiteren Kürzungen und Privatisierungen für die heute getroffenen Fehlentscheidungen bezahlen."
Maurizio Acerbo (Nationaler Sekretär Partito della Rifondazione Comunista) und Paolo Ferrero (Vizepräsident der Partei der Europäischen Linken) in einem Schreiben an Staatspräsident Sergio Mattarella

Rifondazione Comunista schlägt vor, dass die Europäische Zentralbank, wie es überall auf der Welt geschieht, direkt eingreifen sollte, um der durch das Coronavirus verursachten Krise zu begegnen. Auf den Finanzmärkte aufgenommen Mittel würden auch bei niedrigen Zinsen zu einer weiteren Verschuldung des Landes und in der Folge zu "einem Rückgriff auf die Austeritätspolitik" führen: "jene Politik, die in den letzten Jahrzehnten so viel Schaden angerichtet hat und die die Grundlage für die Schwächung des öffentlichen Gesundheitssystems bildet, die von der Bevölkerung und den Beschäftigten des Gesundheitswesens in den letzten Wochen teuer bezahlt wurde."

"Italien braucht mindestens 100 Milliarden, und es darf kein Geld sein, das zurückgezahlt werden muss, weder durch Privatisierung noch dadurch, dass die Italiener*innen mehr Steuern zahlen müssen oder durch den Verkauf von öffentlichem Vermögen.
Es muss Geld sein, das nicht zurückgezahlt werden muss, und dies muss einmalig durch die EZB geschehen, die 1.000 Milliarden Euro einmalig zur Verfügung stellt, um Wohlfahrt, Familien, Unternehmen und die ökologische Umstellung der Produktion in ganz Europa zu finanzieren. Es ist Geld, das sofort benötigt wird und nicht zurückgezahlt werden muss", schreiben Maurizio Acerbo und Paolo Ferrero an Staatspräsident Sergio Mattarella.


mehr zum Thema auf kommunisten.de

Internationales

Kuba: "Die Revolution wird nicht mit Halbheiten gemacht"

Kuba:

21.04.2021: Am Montag (19.4.) endete der 8. Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas PCC mit der Bekanntgabe des Wahlergebnisses für das Zentralkomitee und der ersten Sitzung des ZK, auf der die Führungsspitze der PCC für den Zeitraum 2021-2026 gewählt wurde. Angesichts von Corona-Pandemie, Wirtschaftskrise, Einbruch des Tourismus, sich vertiefender Ungleichheiten, der anstehenden Neujustierung des Verhältnisses zu den USA, aber auch interner ungelöster Konflikte musste der Parteitag wichtige Weichenstellungen liefern.

weiterlesen

Europa

EU: Trotz Austritt aus Istanbul-Konvention viel "Zucker" und wenig "Peitsche" für Erdoğan

EU: Trotz Austritt aus Istanbul-Konvention viel

31.03.2021: Proteste gegen den Austritt der Türkei aus der "Istanbul-Konvention" zum Schutz von Frauen ++ europaweit Solidaritätsaktionen ++ Europäische Union verurteilt Entwicklungen in der Türkei, will aber Zusammenarbeit ausbauen und bietet Verhandlungen über Zollunion an

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Französische KP für Kombination von Eigenkandidatur und Wahlbündnissen

Französische KP für Kombination von Eigenkandidatur und Wahlbündnissen

19.04.2021: Im Frühjahr nächsten Jahres wird in Frankreich das Parlament und der Staatspräsident gewählt. Erstmals nach 14 Jahren will die Französische Kommunistische Partei (PCF) zur Wahl des Staatspräsidenten wieder mit einem eigenen Kandidaten antreten. Für die demnächst bevorstehenden Regional- und Departementswahlen wie auch für die Parlamentswahl im nächsten Jahr strebt die PCF die Sammlung aller linken und grün-ökologischen Kräfte zu gemeinsamen Aktions- und Wahlbündnissen an. Dies hat eine Nationalkonferenz der Partei beschlossen; die Parteibasis wird dazu in einer Abstimmung am 9. Mai Stellung nehmen.

weiterlesen

Deutschland

Bundesverfassungsgericht: "Die Würde des Eigentums ist unantastbar."

Bundesverfassungsgericht:

15.04.2021: Bundesverfassungsgericht erklärt Berliner Mietendeckel für verfassungswidrig ++ Bundesverfassungsgericht verteidigt die Unantastbarkeit des Eigentums nicht zum ersten Mal ++ Immobilienwirtschaft, CDU/CSU und FDP jubeln ++ DIE LINKE: "große Enttäuschung für 1,5 Millionen Miethaushalte in Berlin. Dafür können sie sich bei Union und FDP bedanken." ++ Initiative Deutsche Wohnen & Co. enteignen: "Nur die Enteignung und Vergesellschaftung von Wohnraum bieten die Perspektive für ein Berlin mit bezahlbaren Mieten – jetzt erst recht."

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Vonovia und Deutsche Wohnen: Super-Dividenden für Blackrock & Co trotz Mietendeckel

Vonovia und Deutsche Wohnen: Super-Dividenden für Blackrock & Co trotz Mietendeckel

22.04.2021: Zufall oder Absicht. Das Karlsruher Kassationsurteil in Sachen Berliner Mietendeckel kam punktgenau einen Tag vor der virtuellen Hauptversammlung des größten deutschen Wohnungskonzerns Vonovia SE und löste dort Jubel aus. Vorstandsboss Rolf Buch bot sich so die Möglichkeit, generös und medienwirksam auf die durch den einjährigen Mietendeckel entgangenen Mieteinnahmen zu verzichten.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

Das kubanische Labyrinth: über den Parteitag

Das kubanische Labyrinth: über den Parteitag

von Fabio E. Fernández Batista

18.04.2021: Die Kommunistische Partei Kubas PCC zieht auf ihrem 8. Parteitag (16.-19.April) eine Bilanz ihrer Politik und bestimmt die Linien für die Zukunft. Fabio E. Fernández Batista, Professor an der Universität La Habana für die Geschichte Kubas, analysiert die Situation und benennt die Herausforderungen an die PCC angesichts der Aufgabe, Antworten auf die dramatische Krise zu geben.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Mauthausen-Kantate

Die Mauthausen-Kantate

06.04.2021: Heute vor 80 Jahren, am 6. April 1941, begann der Angriff Deutschlands auf Jugoslawien und Griechenland. Bis 1944 verübten SS und Wehrmacht in Griechenland zahlreiche Massaker, verschleppten Griechinnen und Griechen in Konzentrationslager, plünderten Land und Leute aus und zerstörten es bei ihrem Abzug. Den Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung fielen zehntausende Kinder, Frauen und Männer zum Opfer, Hunderttausende verhungerten. Nahezu alle griechischen Jüd*innen wurden deportiert und ermordet.

weiterlesen

Im Interview

"Die neue Zeit der Gewerkschaft". Dialog zwischen Luciana Castellina und Maurizio Landini

08.04.2021: In einem Gespräch mit Luciana Castellina plädiert der Generalsekretär des linken italienischen Gewerkschaftsdachverbandes CGIL, Maurizio Landini, für eine verbindende Klassenpolitik zur Durchsetzung eines sozial-ökologischen Umbaus. Er schlägt vor, an die Errungenschaften der 1968/1970er Jahre anzuknüpfen und die Tradition dieser Kämpfe unter den heutigen Bedingungen wieder aufzugreifen, um eine neue Ära der Demokratie und der Partizipation zu eröffnen. Neben der traditionellen Gewerkschaftsarbeit müsse mit einer "Gewerkschaft auf der Straße" und im Bündnis mit sozialen Bewegungen die gesamte menschliche Lebenssituation der Arbeiter*innen in den Konflikt einbezogen werden. kommunisten.de bedankt sich bei »il manifesto« für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung:

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.