Über die Kluft zwischen Wertschätzung und Wahlverhalten ...

Tools
PDF

… und wie sie geschlossen werden könnte.

Austria KPOE-Plus Messner-Petrik18.10.2017: Ein erster Kommentar zum Wahlresultat für KPÖ PLUS von KPÖ-Bundessprecher Mirko Messner.

 

Was vorauszusehen war, ist auch eingetreten: Der Rechtstrend hat sich bei den Nationalratswahlen fortgesetzt. Eine Regierungsbeteiligung der FPÖ ist in den Bereich des Wahrscheinlichen gerückt; ob mit ÖVP (die wohl wahrscheinlichste Option) oder SPÖ (was im Prinzip auch möglich ist), wird sich noch weisen. Auf jeden Fall eine schlechte Perspektive für den bereits angegriffenen Sozialstaat, für die sozial an den Rand und in Prekarität Gedrängten. Und keine gute Perspektive für die politische Kultur im Land, nachdem der Wahlsieger – die ÖVP des Kurz – hart daran gearbeitet hat, das rassistische Geschrei der FPÖ gesellschaftsfähig zu orchestrieren, sprich, zu hundert Prozent zu übernehmen. Das alles liegt auf der Hand, muss noch genauer angesehen werden, ebenso die Mitwirkung der SPÖ am fortgesetzten Rechtstrend.

Das Wahlresultat für KPÖ PLUS war unbefriedigend; weniger als ein Prozent, das schmerzt auch finanziell, weil es mit dem Verlust der Wahlkampfkosten-Rückerstattung verbunden ist. Im Folgenden meine persönliche Interpretation dieses Ergebnisses, und warum ich trotzdem guter Dinge bin:

Ich habe persönlich noch keinen besseren Wahlkampf der KPÖ erlebt. Das war möglich geworden durch das Zusammenwirken mehrerer unterschiedlicher politischer Kulturen, sprich durch das Engagement hunderter AktivistInnen aus dem Bereich der KPÖ, der Jungen Grünen und parteiloser Unabhängiger. Noch nie habe ich eine so dichte mediale Präsenz erlebt. Und ich habe dasselbe erlebt wie alle AktivistInnen der KPÖ. Noch nie, seit ich persönlich Wahlkämpfe mitgetragen habe, war die Resonanz auf der Straße, an den Infotischen, beim Flugblattverteilen, in den sozialen Medien so positiv wie diesmal, noch nie wurde uns von so vielen Menschen offene Wertschätzung entgegengebracht. Das ist die eine Erfahrung.

Die andere Erfahrung, die des Wahlabends nach dem Wahlkampf, ist: Trotzdem haben wir Stimmen verloren. Anders gesagt, die Kluft zwischen der Zustimmung im Wahlkampf und der Nicht-Zustimmung in der Wahlkabine ist größer geworden. Die naheliegende Erklärung ist, dass es vor allem der SPÖ gelungen ist, trotz ihrer Anbiederung an rechte Stimmungen die Stimmen von über den Rechtstrend besorgten Menschen und bisher grün Wählenden in großer Zahl an sich zu binden; unter diesen Stimmen waren zweifellos auch viele bisherige WählerInnen der KPÖ. Doch das ist meiner Meinung nach nur die eine Hälfte der Erklärung.

Die andere Hälfte der Erklärung müssen wir bei uns selber suchen. Unsere Argumente gegen die Kürzung der Sozialleistungen, für deren Ausweitung, für leistbares Wohnen, für Arbeitszeitver¬kürzung, auch unsere prinzipielle, weitergehende Systemkritik gipfelten immer wieder in der Ankündigung, dass wir nach den Wahlen eine breitere soziale Kraft in Österreich formen wollen, vor Ort. Wie gesagt, eine Ankündigung. Eine Absichtserklärung.

Aus dieser Ankündigung eine breite Erfahrung vieler Menschen zu machen, vor dieser Aufgabe stehen wir jetzt. Es wird nicht reichen, Widerstandspropaganda gegen den Rechtstrend zu betreiben. Was wir brauchen, sind möglichst breite gesellschaftliche Bündnisse vor Ort, in den Bezirken und Städten, um konkrete Interessen zu organisieren und in Bewegung für soziale, kulturelle, gesundheitspolitische und andere Alternativen zu bringen, diese zu erkämpfen. Anders gesagt: erlebbar zu machen, dass wir nicht hilflos der neoliberalen Hegemonie ausgeliefert sind, dass Veränderung im Sinne einer solidarischen Gesellschaft möglich ist.

Das, nämlich emanzipierende Solidarität, erlebbar zu machen, ist meiner Meinung nach auch die Methode, die Kluft zwischen wohlwollender Zustimmung zu unseren Argumenten einerseits und unbefriedigenden Wahlresultaten andererseits zu schließen. Das lähmende »Ihr habt zwar recht, aber kannst eh nix machen«, die passive Zustimmung zum Status quo wird nicht anders zu brechen sein als durch praktisches Erleben der Betroffenen, dass kleine Erfolge erkämpft werden können, die wiederum Lust auf größere, systemische Veränderungen wecken, ihre Notwendigkeit ins Blickfeld rücken. Auf kommunaler, nationaler und europäischer Ebene.

Ich bin optimistisch. Das wichtigste Ergebnis des Wahlkampfs ist: Wir haben mit KPÖ PLUS eine neue, hohe Qualität des Zusammenwirkens unterschiedlicher Zugänge erreicht, haben einen Rahmen geschaffen, in dem wir voneinander lernen und besser wirken können. KPÖ PLUS ist meiner Meinung nach selbst das positivste Ergebnis des Wahlkampfs, das wir nicht verspielen dürfen, sondern in den bevorstehenden gesellschaftlichen Auseinanderset¬zungen und bereits 2018 anfallenden Wahlgängen in mehreren Bundesländern praktisch anwenden und entwickeln müssen.

Als Spitzenkandidat der KPÖ PLUS Bundesliste danke ich allen Kandidatinnen und Kandidaten, allen Aktivistinnen und Aktivisten von Dornbirn bis Eisenstadt, von Klagenfurt bis Fischamend, für ihr immenses Engagement. Keine einzige Stunde war vertan, die sie aufgewendet haben für die Aufbringung der Unterstützungserklärungen, für die Betreuung der Infostände, fürs Plakatieren, fürs Flugblattverteilen, für die Bespielung der sozialen Medien und für alles andere, was Wahlkämpfe so erfordern. Und ich danke allen Wählerinnen und Wählern, jenen, die uns schon öfter gewählt haben, und jenen, die es diesmal zum ersten Mal getan haben. Keine einzige Stimme für KPÖ PLUS war verloren, denn jede einzelne bereitet uns Freude, gibt uns Mut und bestärkt uns in der Absicht, am Aufbau einer breiteren, konsequent sozialen und antirassistischen Alternative weiterzuarbeiten. Und ich bin überzeugt, dass viele von ihnen dabei mithelfen werden.

Quelle: http://www.kpoe.at


siehe auch

Internationales

Venezuela: PSUV gewinnt 20 von 23 Gouverneursposten. Wahlen in Chile und Honduras

Venezuela: PSUV gewinnt 20 von 23 Gouverneursposten. Wahlen in Chile und Honduras

22.11.2021: Venezuela: Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) gewinnt 20 der 23 regionalen Gouverneursämter und das Bürgermeisteramt in der Hauptstadt Caracas ++ Chile: Stichwahl zwischen Linken und Pinochet-Rechten ++ Honduras: Wahlkampf beendet. Linkskandidatin ist Favoritin für die Präsidentschaft

weiterlesen

Europa

Draghi und Macron: "Jetzt ist eine Reform der Europäischen Union unumgänglich".

Draghi und Macron:

30.11.2021: Mit dem Abgang von Bundeskanzlerin Merkel werden auch die Karten im Machtgefüge der Europäischen Union neu gemischt ++ Macron und Draghi unterzeichnen Vertrag "für eine verstärkte bilaterale Zusammenarbeit" als Zeichen eines neuen europäischen Gleichgewichts

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

18.11.2021: Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark und mit knapp 300.000 Einwohner*innen zweitgrößten Stadt Österreichs, hat seit gestern eine kommunistische Bürgermeisterin ++ Koalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ verdrängt ÖVP-FPÖ-Koalition aus der Stadtregierung

weiterlesen

Deutschland

Ampel-Sondierungen: "...die NATO ist unverzichtbarer Teil unserer Sicherheit"

Ampel-Sondierungen:

19.10.2021: Nach SPD und Grünen hat nun auch die FDP den Weg frei gemacht für "Ampel"-Koalitionsverhandlungen auf der Grundlage eines gemeinsamen "Sondierungspapiers". Im Großen und Ganzen liest sich das "Ampel-Programm" als eine mit grünen und gelben Farbtupfern versehene Fortschreibung der Politik der Großen Koalition, schreibt Günther Stamer.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Monopoly der Immobilienkonzerne

Monopoly der Immobilienkonzerne

29.11.2021: Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich SPD, Grüne und Linkspartei auf einen Formelkompromiss zu »Deutsche Wohnen & Co enteignen« geeinigt. Aber das Thema bleibt ein Koalitionsbrandherd. Derweilen geht das Monopoly der Immobilienkonzerne weiter und den Mieter*innen wird das letzte Hemd ausgezogen. Vonovia verzeichnet für 2020 ein Gewinnplus von 158 Prozent; jeder Miethaushalt zahlt pro Monat 190 Euro für die Dividende an die Aktionäre.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

07.11.2021: Schluss mit dem "Blablabla" ++ endlich wirksame Maßnahmen und Gerechtigkeit im Kampf gegen die Erderhitzung ++ über 250 Demos am Samstag in aller Welt anlässlich des COP26 ++ allein in Glasgow über 100.000 Menschen auf der Straße ++ COP26 Coalition: "Macht für den Systemwandel aufbauen"

weiterlesen

Analysen

Facebook: US-Geheimdienstagenten entscheiden über Kontensperrung und versuchten die Wahlen in Nicaragua zu beeinflussen

Facebook: US-Geheimdienstagenten entscheiden über Kontensperrung und versuchten die Wahlen in Nicaragua zu beeinflussen

17.11.2021: Facebook löscht millionenfach Inhalte und sperrt Nutzer*innen, weil sie gegen die "Gemeinschaftsrichtlinien" verstoßen. Doch die Zensur geht weit tiefer: So wurde aufgedeckt, wie Facebook im Auftrag des diktatorischen Erdogan-Regimes zensiert. In NIcaragua mischte sich Facebook in den Wahlkampf eine und löschte Hunderte pro-sandinistische Konten. Die Entscheidung trafen Facebook-Mitarbeiter, die jahrelang für westliche Militärgeheimdienste arbeiteten. Übernommen von Monthly Review:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

01.12.2021: Bernd Greiner liefert in seinem neuen Buch "Made in Washington. Was die USA seit 1945 in der Welt angerichtet haben" eine zusammenfassende Übersicht über die markantesten (oder anders ausgedrückt: brutalsten) Beispiele us-amerikanischer Außenpolitik seit dem Zweiten Weltkrieg. "Ich habe die Lektüre als eine Art politischem "boostern", als eine antiimperialistische Auffrischungsimpfung empfunden. Greiner zeichnet an der nachfolgenden US-Präsidenten nach, dass das 'Zocken mit Nuklearwaffen' immer Teil ihrer Politik bis in die Gegenwart hinein ist", meint Günther Stamer, der das Buch gelesen hat. Stamer weiter: "Auf eine Selbstkorrektur der USA zu hoffen ist illusorisch. Den Außenpolitiker*innen der Ampelkoalition wäre dieses Buch sehr zu empfehlen.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke bei der Konferenz "Cities for Future"

marxistische linke bei der Konferenz

25.11.2021: Vom 22. bis 23. Oktober fand in Wien die Konferenz "Cities for Future" statt. Auf Einladung der Partei der Europäischen Linken und transform! europe kamen Stadträt*innen und Expert*innen aus ganz Europa zusammen, um Erfahrungen über die Umsetzung linker Antworten auf lokale Wohnungs- und Mobilitätsfragen auszutauschen. Für die marxistische linke, Partnerin der Partei der Europäischen Linken, nahm Christian Weinstock aus Lingen im Emsland teil. Er berichtet:

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Online-Veranstaltung der marxistischen linken
mit Kerem Schamberger
(marxistische linke,
DIE LINKE)

Kerem Gespraech
Mit der Ampel "Weiter so" oder Modernisierungskoalition für den grünen Kapitalismus
Di., 7.12..2021, 19 Uhr
Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/88370138924
Meeting-ID: 883 7013 8924

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.