Das Marseille European Forum

Tools
PDF

Logo-Marseille-Forum10.11.2017: Sei es die Internationale Arbeiterassoziation von 1864, die Kommunistische Internationale, das Weltsozialforum, das Foro Sao Paulo oder in Europa die Europäische Linke: Seit jeher versuchen linke und progressive Kräfte sich über nationale Grenzen hinaus zu organisieren, um gemeinsame Standpunkte und Politiken zu entwickeln.

Mit einer sich weiter vertiefenden Globalisierung wird dieser Aspekt immer wichtiger, da viele Herausforderungen nicht mehr auf rein nationaler Ebene zu lösen sind. Von einer globalen, schlagkräftigen Organisation oder Zusammenkunft der Linken kann derzeit nicht gesprochen werden und auch die Wirkung der Partei der Europäischen Linken ist in Europa begrenzt.

Bisher stellt die Europäische Linke erst einmal eine Zusammenkunft verschiedener Linker, ökologischer und kommunistischer Parteien dar. Diese wird aber der tatsächlichen Beschaffenheit des linken Mosaiks in Europa nicht gerecht. Alte und neue soziale Bewegungen, progressive regionale und kommunale Initiativen sowie eine Vielzahl von NGO‘s finden dort keine Vertretung. Um aber eine europäische Debattenkultur zu etablieren und um letztendlich Lösungen für die sozialen, ökologischen, sicherheitspolitischen und migrationspolitischen Herausforderungen auf europäischer Ebene zu bieten, ist solch eine Plattform unabdingbar.

 

"Die Europäische Linke war ein erster Schritt. Aber wir müssen weiter gehen. Es gibt Kräfte im Europäischen Parlament in der linken Parlamentariergruppe, es gibt neu aufgetauchte politische Kräfte, es gibt neue gesellschaftliche Kräfte, neue Bewegungen bei den gesellschaftlichen und bei den politischen Bewegungen. Alle diese Kräfte müssen zusammenarbeiten - und das ist das, was wir mit dem Marseille-Forum kreieren wollen. Dabei sind die lateinamerikanischen Erfahrungen äußerst wertvoll für uns, weil sie diese politische Kooperation seit längerem erfolgreich betreiben. Wir brauchen diese Kooperation, wenn wir den Griff lockern wollen, in dem Europa festsitzt - zwischen den neoliberalen Kräften auf der einen, und den populistischen Kräften, den Kräften der extremen Rechten auf der anderen Seite. Wir brauchen die Kooperation und Zusammenarbeit der Europäischen Linken und ölkologischen Kräften, wenn wir einen anderen Weg öffnen wollen."

Pierre Laurent, Vize-Präsident der Partei der Europäischen Linken und Nationalsekretär der Französischen Kommunistischen Partei PCF

Dieses Wochenende beginnt das Marseille European Forum, angelehnt an die Erfahrungen des Foro Sao Paulo in dem linke Parteien Lateinamerikas und der Karibik zusammenarbeiten, damit diese Lücke zu schließen, um bestenfalls ein ständiges Forum etablieren. Eine Vielzahl von europäischen PolitikerInnen, BürgermeisterInnen und VertreterInnen sozialer und politischer Initiativen hat zur Beteiligung am Marseille Forum geladen. Wir dürfen also gespannt sein!

Für die marxistische linke nimmt Stefanos Kontovitsis an dem Treffen teil.

txt: Stefanos Kontovitsis

Aufruf für ein europäisches Forum der progressiven Kräfte


Die Europäische Union geht durch eine andauernde Krise, eine existenzielle Krise. Alle Völker Europas, gleichgültig ob sie Mitglieder der Union sind, leiden unter der Austeritätspolitik und schrecklicher Ungleichheit. Frieden und Klima werden bedroht.

Wir haben genug von diesem unsozialen, autoritären, gierigen und egoistischen Europa gehabt. Wir akzeptieren nicht, dass die einzige Alternative die Konkurrenz zwischen den populistischen, fremdenfeindlichen und extrem rechten nationalistischen Kräften, die die europäischen Völker voneinander trennen wollen, und den Kräften, die die sich aus den Verträgen ergebende neoliberale Austeritätspolitik verschärfen wollen , sein soll. Diese Zustände stärken die autoritäre Tendenz in vielen Ländern der Union, mit einem Krieg eines jeden gegen jeden als die einzige Zukunft.

Dies ist zu gefährlich, insbesondere nach der Wahl von Donald Trump. Es ist eine riesige Verschwendung, wenn es so viele Herausforderungen für den Frieden und den Aufbau eines neuen sozialen und ökologischen Modells für die Entwicklung der Menschheit gibt.

Wir sind diejenigen, die nach einem anderen Pfad suchen - den des Aufbaus eines Europas des sozialen und ökologischen Fortschritts, eines feministischen und antirassistischen Europas, eines demokratischen, offenen und friedlichen Europas.

Wir wissen, dass wir viele sind, die diesen Wunsch teilen, und dass die Völker Europas den Kurs der Geschichte ändern können. Wir wissen, dass das Sammeln unserer Kräfte dringend ist und überall in Europa und darüber hinaus erwartet wird.

Nur die Einheit unserer Kräfte wird eine Änderung erlauben. Es ist Zeit, um eine gemeinsame Front auf zu bauen, die Wände zu durchbrechen und eine breite Debatte zu eröffnen, um zusammen progressive Lösungen zu erarbeiten. Wir müssen uns treffen, debattieren  - ohne Tabu und ohne Ausgrenzung - über Übereinstimmungen, über gemeinsame Ziele, um dieses Ziel zu erreichen.

Wir haben vor, ein jährliches Forum von progressiven Kräften Europas zu schaffen - einen neuen Raum für die langfristige politische Zusammenarbeit einer breiten Palette von linken, grünen und progressiven Parteien, von Plattformen und politischen Bewegungen, Gewerkschaften und gesellschaftlichen Organisationen, NGOs, Intellektuellen und Bürgerbewegungen von überall in Europa. Wir wollen, dass ein nützliches Forum aufbauen, zur Koordinierung der verschiedenen Initiativen und aller möglichen Aktionen, die in Europa stattfinden.

Unser Vorschlag ist der eines Prozesses, zu dem jede Kraft eingeladen ist, diesen in allen Stufen mit zu entwickeln, ein Prozess, der sich bemüht, sich jeden Tag weiter auszubreiten.

Lasst uns in Marseille am 10. und 11. November 2017 für die Erstausgabe dieses Forums starten. Schließen Sie sich uns jetzt an!

Der Aufruf ist u.a. unterzeichnet von:

ACERBO Maurizio (National Secretary of the Partito della Rifondazione Comunista, Italy), ALEXOPOULOS Sotiris (Pireus Initiative for Support of refugees and immigrants, Greece), Alliance for Free Movement (United Kingdom), ANAGNOSTOPOULOU Sia (Member of Parliament; Former Deputy Minister of Education, Research and Religious Affairs , Greece), ANDERSSON Li (President of the Left Alliance, Finland), BAIER Walter (Political coordinator of transform! Europe, Austria), BEN-OMAR Fatima-Ezzahra (Porte-Parole des Effronté-e-s Association Féministe, France), BOURNOUS Yannis (Member of the Political Secretariat of SYRIZA, Head of European & International Affairs, Greece), BRAUN Hugo (Attac Germany), BUSTINDUY Pablo (Member of the Spanish Parliament, International Secretary for PODEMOS, Spain), CENTELLA Jose Luis (General Secretary of the Communist Party of Spain, Spain), COFFERATI Sergio (Member of the European Parliament S&D, Italy), FILIP Vojtich (Chairman of the CPB&M and Deputy of the Czech Parliament, Czech Republic), GARZÓN Alberto (Head of Izquierda Unida, Spain), GEORGE Susan (Attac Europe), GYSI Gregor (President of the European Left, Germany), KIPPING Katja (Chairpersons of DIE LINKE, Germany), LAURENT Pierre (Vice-President of the Party of the European Left, France), MARTINS Catarina (Coordinator of Bloco de Esquerda, Portugal), MENAPACE Lidia (Consiglio Nazionale dell’ANPI, Italy), MUSACCHIO Roberto (Altra Europa, Italy), NUET Joan Josep (Coordinador de EUIA, Catalunya, Spain), PANSY Sarah (Chair of the Young Greens, Austria), PANTELIS Takis (Vice President of POEDHN-Federation of Public Hospital Employees, Greece), PETRELLA Riccardo (Water Mouvement, Italy), PISARELLO Gerardo (Co-Coordinator of the International Relation of Catalunya en Común, Spain), POLYCARPOU Vera (Head International Relations Bureau, Member CC AKEL, Cyprus), REVELLI Marco (Altra Europa, Italy), RINALDINI Gianni (Ex National Secretary of the FIOM, Italy), ROTARU Constantin (President of the Romanian Socialist Party, Romania), SCHUHLER Conrad (ISW – Institute for Social, Ecological and Economic Studies, Germany), TAS Alper (President of ÖDP, Turkey), TOPALIDOU Maria (Refugee Clinic, Greece), URTASUN Ernest (Spokerperson of the Iniciativa per Catalunya Verds and Co-Coordinator of the International relation of Catalunya en Común, Spain), VÄISÄNEN Juha-Pekka (Chairperson of the Communist Party of Finland, Finland), VAN HEES Marco (Deputy of the Parti du Travail de Belgique PTB-PVDA in the Belgium Federal Parliament, Belgium), VANA Monika (Member of the European Parliament Greens/EFA, Austria), VASILIS Rizos (Coordinator of “Solidarity for All”, Greece), Venezuela Solidarity Campaign United Kingdom, VISENTINI Luca (General Secretary of the European Trade Union Confederation ETUC, Italy), ZIEGLER Jean (politician, writer, Switzerland), ZIMMER Gabriele (President of the GUE/NGL Group in the European Parliament, Germany)


Quelle: https://marseilleseuropeanforum.eu/

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

13.01.2021: Obwohl der Deutsche Bundestag vor mehr als 10 Jahren den Abzug der US-Atombomben verlangte, sind sie immer noch da - und sie werden sogar modernisiert ++ das US-Labor für Nuklearwaffentechnik meldet erfolgreichen Test der neuen Generation von Atombomben ++ Massenproduktion und Stationierung in Europa soll ab 1. Oktober 2021 beginnen ++ Nancy Pelosi: ″verhindern, dass ein instabiler Präsident militärische Auseinandersetzungen entfacht oder die (Nuklear-)Codes abruft und einen Atomschlag anordnet" ++ IPPNW appelliert an Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

21.12.2020: Die bundesweite Richtung geht nach schwarz-grün. Ist vor diesem Hintergrund eine Diskussion über die Bedingungen linker Zukunftsprojekte und linken Regierens hinfällig? Nein, sagt Mario Candeias und plädiert dafür, dass sich die Linke auf umsetzbare Zukunftsprojekte in der kommenden Zeit konzentrieren soll. Er benennt mögliche Projekte und rote Linien und schlägt vor, an einem "Zehn-Punkte-Programm für eine Linksregierung" zusammen mit einem breiten Bündnis zu arbeiten, um sozialistische Alternativen sichtbar zu machen. Das sei auch wichtig zur Reorganisation der Linken - "unabhängig davon, ob es später zu einer Linksregierung kommen sollte oder nicht".

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi, Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse einzuordnen? War das ein Staatsstreich, innerstaatlicher Terrorismus, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt sagt, oder lediglich eine Aktion aufgestachelter Trump-Anhänger, die zwischen Fiktion und Realität nicht mehr unterscheiden können und überforderten Sicherheitskräften gegenüberstanden? Giorgio Cremaschi meint, dass Trump eine lange vorbereiteten Staatsstreich organisiert hat, der ″hätte erfolgreich sein können, aber ihm fehlte dann die Unterstützung, mit der er gerechnet hat″. Wenn Trump nicht im Gefängnis lande, werde "sein Coup weitergehen und die US-Politik bestimmen":

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.