Italien: Der Zusammenbruch der politischen Struktur

Tools
PDF

Italien Dibattito PE15.03.2018: Am 4. März wurde in Italien gewählt: Die Linke ist zerschmettert, rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien haben gewonnen. Roberto Morea (transform italia) schreibt:

Das Ergebnis der Wahl vom 4. März in Italien scheint den Zusammenbruch der früheren politischen Struktur zu bestätigen, wie er bereits in anderen Ländern wie Spanien, Frankreich und teilweise auch in Deutschland vorgekommen ist.

 

In Italien sind die zwei Wettbewerber der letzten 20 Jahre um die Regierungsgewalt - Mitte-Links und Mitte-Rechts - von der breiten Unzufriedenheit geschlagen worden, und ihre zwei unterstützenden Lager sind geschrumpft.

Ergebnis zur Wahl der Abgeordnetenkammer  
Movimento 5 Stelle M5S  32,68% 
Partito Democratico PD 18,72% 
Lega 17,37% 
Forza Italia 14,01% 
Fratelli d’Italia 4,35% 
Liberli e Uguali LeU 3,39% 
Potere al Popolo 1,13% 
Quelle: http://tg24.sky.it/speciali/elezioni/italia/politiche/dati-elettorali.html
Dort sind auch die regionalen Wahlergebnisse dargestellt:
der Norden wählte Lega, Toskana PD und der Süden M5S
 

 

Die Nord-Süd-Teilung

Die Unzufriedenheit hat sich territorial unterschiedlich geäußert. Einerseits, der Norden mit seinem produktiven und industriellen Sektor, aber wachsender Verarmung und Unsicherheit: In diesem Teil des Landes haben die Wähler*innen ihre Stimme der Rechten und der Lega Nord gegeben. Auf diese Weise vereinigen die Menschen ihren steigenden individualistischen und rassistischen Groll in ihrem anti-establishment Protest.

Das Ergebnis der italienischen Wahlen ist besorgniserregend.

"Der Zuwachs für die Parteien, die die Fremdenfeindlichkeit fördern, widerspiegelt eine tief beunruhigende Tendenz: Politiker*innen in ganz Europa suchen in den Migrant*innen und in Minderheiten Sündenböcke und verbreiten Angst, um Stimmen zu gewinnen, anstatt echte Lösungen vorzuschlagen, mit denen die Lebensbedingungen für die ganze Gesellschaft verbessert werden. Die meiste Hasskriminalität ist rassistisch motiviert. Farbige Menschen werden künftig wahrscheinlich noch weniger sicher sein, wenn die zukünftige italienische Regierung diese Linie fortsetzt.
Im Hinblick auf die EU-Wahl 2019 brauchen wir mutige Politiker*innen, die gegen Rassismus aufstehen und Lösungen für eine bessere Zukunft vorschlagen."
Claudia Marà, Vorstandsmitglied des Europäischen Netzwerks gegen Rassismus (ENAR)

   

 

Auf der anderen Seite der Süden: wegen des hohen Niveaus der Armut und der Arbeitsplatzunsicherheit haben die viele Menschen für die Movimento 5 Stelle M5S (Fünf-Sterne-Bewegung) gestimmt. Diese Partei hat sowohl mit Mitte-Rechts (die Lega Nord war ein Teil davon) und mit Mitte-Links gebrochen. Sie sieht in der wachsenden Zuwanderung die Ursache für Armut und das Fehlen einer Zukunftsperspektive. Das Wahlergebnis zeigt aber auch, dass die Partei jetzt in der italienischen politischen Szene verwurzelt und Teil des politischen Systems ist. Sie ist nicht mehr nur Ausdruck einer Proteststimme, sondern wird auch als eine mögliche Regierungsalternative gesehen. Darin drückt sich auch die Tatsache aus, dass sowohl die PD (Demokratische Partei) als auch Mitte-Rechts für eine Politik stehen, zu der viele eine potentielle Alternative suchen.

Düstere Aussichten für die Linke

Die Anstrengungen von Mitte-Links, eine Option für ihre Wähler wieder aufzubauen, waren nicht von Erfolg gekrönt. Die Krise der PD und die Tatsache, dass prominente Personen die Partei verlassen haben, haben zu dem schwachen Ergebnis geführt. Verglichen mit den Wahlen 2013 und 2018 hat Renzis Partei 2.613.891 Stimmen verloren, was einem Verlust von 30.2% entspricht (Daten: Istituto Cattaneo).

Aber diese Krise hat zu keinem Wachstum der radikalen Linken geführt, die mit Potere al Popolo nur auf 1,1% kommt. (zu Potere al Popolo siehe auf kommunisten.de: Entsteht eine neue linke Bewegung von unten?) Es muss anerkannt werden, dass diese Liste versucht hat, in einem sehr kurzen Zeitraum einen linken alternativen Vorschlag aufzubauen. Jedoch kam sie nicht dagegen an, dass der anti-establishment Schwung durch M5S repräsentiert wurde. Außerdem richtete sich auch die Angst, dass die Achse Berlusconi - Renzi die Basis für die künftige Regierung sein könnte, gegen Potere al Popolo.

Aber auch rechts war diese Lösung Berlusconi - Renzi so unpopulär, dass innerhalb der Rechtskoalition die Lega mit 17,4% Berlusconis Forza Italia (14%) überholt hat. Auf der anderen Seite hat M5S die volle Zustimmung erhalten und ist von 25,5% im Jahr 2013 auf 32,68% geklettert. Was fehlt, ist eine Mehrheit in einem Drei-Block-System. Jede Lösung kann kurzfristig gefordert sein. In der Zwischenzeit, in der gewartet wird, dass irgendjemand die Regierung bildet, bleibt eine Regierung im Amt, die auf keine Mehrheit im Parlament zurückgreifen kann.

Ein schwieriger Weg voraus

Vor der Linken liegt ein schwieriger Weg. Renzi hat angekündigt, als Sekretär der Demokratischen Partei zurückzutreten - jedoch hält er an der inneren Mehrheit seiner Partei fest, so dass kaum neue strategische Entscheidungen für die Zukunft zu erwarten sind. Für diejenigen, die ein besseres Wahlergebnis für die Linke (LeU) erwartet haben, das helfen würde Mitte-Links wieder aufzubauen, ist das Ergebnis enttäuschend: Es führt zu einer komplizierten Situation und zu einer noch schwierigeren Beziehung mit der PD.

"Das ist das Jahr Null. Wir sind niedergeschlagen. Aber gerade aus den Trümmern muss die Hoffnung auf eine Linke entstehen, die nicht in 40 Tagen, sondern in Jahren Arbeit, Mühe und in ständigem Kontakt mit den Menschen aufgebaut wird. Wir geben nicht auf."
eine Aktivistin der radikalen Linken
   

 

Andererseits scheint für Potere al Popolo der Beginn einer produktiven Gründungsphase möglich. Mit der für den 18. März einberufenen nationalen Versammlung hofft man, einen linken Vorschlag wieder zu beleben, der viele Wähler*innen zurückholt, die diese Liste nicht als eine reale Option betrachtet haben.

Alle Akteure müssen jedoch mit dem Bürgermeister von Neapel, Luigi de Magistris, rechnen, der den Kampf am 10. März aufnimmt. Er hat vor, gemeinsam mit Yannis Varoufakis eine Liste für die Europawahl vorzuschlagen und führt damit ein neues Element der Verwirrung und Zersplitterung in der radikalen Linken herbei. (Anm.: Die Versammlung hat inzwischen stattgefunden. Demnächst erscheint eine Kurzinfo auf kommunisten.de)

Roberto Morea, 09 Mar 18
https://www.transform-network.net

eigene Übersetzung, Kommentareinfügungen von kommunisten.de


siehe auch

Internationales

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

07.06.2021: G7-Finanzminister*innen für Mindeststeuersatz für Multis ++ Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD): eine "Steuerrevolution" ++ kritische Reaktionen von Oxfam und Tax Justice Network: ″lächerlich niedriger Steuersatz″ der ″überwiegend den reichen Ländern zugute kommen und die Ungleichheit vergrößern″ wird

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

PCF-Delegation reist nach Erbil

PCF-Delegation reist nach Erbil

10.06.2021: Eine Delegation der Französischen Kommunistischen Partei reist diese Woche nach Erbil, um dem KNK inmitten der eskalierenden Militäraggression der Türkei in Südkurdistan ihre Solidarität zu bekunden ++ Delegation der autonomen Region Nord- und Ostsyrien in Frankreich

weiterlesen

Deutschland

Geheimdienst als Zensor

Geheimdienst als Zensor

18.05.2021: Die marxistische Tageszeitung "junge Welt" beklagt einen Angriff auf die Pressefreiheit aufgrund ihrer Überwachung durch den Verfassungsschutz.
Ein Text von Nick Brauns, übernommen vom Nachrichtenportal ANF News.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

04.06.2021: Mitten in die zweiten Runde des Berliner Volksbegehrens "Enteignet Deutsche Wohnen & Co" platzt das große Fressen: Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia schluckt den zweitgrößten Deutsche Wohnen. 18 Milliarden Euro will Vonovia den Deutsche-Wohnen-Aktionär*innen für die Übernahme des Konzerns mit 157.000 Wohnungen bezahlen. Zusammen kommen die beiden einzigen Immobilienkonzerne im Leitindex Dax auf einen Börsenwert von rund 48 Milliarden Euro und auf mehr als 550.000 Wohnungen im Wert rund 80 Milliarden Euro.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Italien: Hafenarbeiter vereiteln Waffenlieferung an Israel

Italien: Hafenarbeiter vereiteln Waffenlieferung an Israel

28.05.2021: Im Hafen von Ravenna sollen Waffen für Israel verladen werden ++ nach Drohung mit Streik erklärt die Reederei, dass die Waffen nicht verladen werden ++ Hafenarbeiter rufen auf, sich "aktiv gegen den Krieg" zu stellen ++ Basisgewerkschaft USB, Sea Watch u.a. organisieren Konferenz "Häfen - geschlossen für Waffen, geöffnet für Migrant*innen"

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.