Italien: 100.000 beim Friedensmarsch in Assisi

Tools
PDF

MarschAssisi2018 209.10.2018: 100.000 am Sonntag beim traditonellen Friedensmarsch von Perugia nach Assisi ++ antirassistisches Koordinationskomitee: es gibt ein anderes Italien ++ Solidarität mit Mimmo Lucano

100.000 Menschen beteiligten sich am vergangenen Sonntag (7.10.) beim traditionellen Friedensmarsch von Perugia nach Assisi; darunter viele junge Menschen und viele Familien, mit Rucksäcken auf den Schultern und Windjacken, um sich vor dem Regen zu schützen. Sie marschierten "für Frieden und Brüderlichkeit", gegen alle Formen von Diskriminierung und Rassismus. Denn "niemand soll allein gelassen werden", wie es im Manifest von Perugia-Assisi 2018 heißt.

Neben vielen Friedens- und Kulturorganisationen, Gewerkschaften, der Nationalen Koordination der Friedensschulen, der Partisanenvereinigung ANPI, Umweltverbänden, christlichen Organisationen, Amnesty rief auch das nationale antirassistische Koordinationskomitee zur Beteiligung am Friedensmarsch auf.

"der fremdenfeindlichen und
rassistischen Tendenz entgegentreten"

Eine "nationale und massenhafte Mobilisierung" sei dringlich, "um der fremdenfeindlichen und rassistischen Tendenz, der Welle von Gewalt und Hass gegen Migranten und Flüchtlinge entgegenzuwirken". "Der 'Marsch für Frieden und Brüderlichkeit' ist eine ideale Gelegenheit, zu zeigen, dass es ein anderes Italien und eine andere Kultur gibt, die tief in den Prinzipien und Werten unserer Verfassung und in der Verteidigung der Demokratie verwurzelt sind", so die antirassistische Koordinierung weiter.

"Gemeinsam stehen wir, getrennt fallen wir"

Der Gewerkschaftsdachverband CGIL erklärte: "In Italien wie in Europa stehen wir vor einer historischen Phase, die wir mit den Errungenschaften der Demokratien und mit der Erinnerung an die Katastrophen der beiden großen Kriege und des Faschismus des letzten Jahrhunderts als überwunden glaubten. Leider war das nicht der Fall. Heute, mehr als gestern, ist es daher unerlässlich, die Prinzipien und Werte unserer Verfassung zu bekräftigen, ihre Anwendung zu verpflichten und zu fordern, die individuellen und kollektiven Rechte von Männern und Frauen auf universelle Weise, ohne Mauern, Barrieren, Diskriminierung oder gefährlichen Nationalismus, wieder in den Mittelpunkt zu stellen"

Die etwa 100.000 Teilnehmer*innen wurden von einem Jugendblock, darunter 10.000 Studierende aus allen Teilen Italiens, angeführt. Dahinter die Banner der italienischen Gemeinden, Regionen und Provinzen.

MarschAssisi2018 1

Die Regenbogenfahnen der Friedensbewegung wehten überall im Demonstrationszug; immer wieder ertönte das antifaschistische Lied "Bella Ciao".

MarschAssisi2018 PRC JugendMit dabei auch die jungen Kommunist*innen der Rifondazione Comunista (Foto links), weil es "keinen Frieden ohne Gerechtigkeit und Freiheit" gibt. Sie fordern den sofortigen Austritt Italiens aus der NATO und die Schließung der NATO-Einrichtungen in Italien. Lautstark fordern sie die sofortige Freilassung des Bürgermeisters von Riace, von Mimmo Lucano.

In der Demonstration die Generalsekretärin der CGIL, Susanna Camusso, und Maurizio Landini, Generalsekretär der Metallgewerkschaft FIOM sowie die bekannten Gesichter von Mitte-Links: der Sekretär der PD, Maurizio Martina; Nicola Fratoianni von der italienischen Linken; Pippo Civati von Possible; die Regionalpräsidentin von Umbrien, Catiuscia Marini (PD). Knapp 300 italienische Gemeinden, Provinzen und Regionen sind mit Abordnungen vertreten. Repräsentanten der Regierung fehlen -, dass die ultrarechte Lega nicht dabei ist, ist klar, aber auch Repräsentanten der Fünfsternebewegung M5S meiden den Friedensmarsch.

MarschAssisi2018 3

Maurizio Acerbo, Nationalsekretär von Rifondazione Comunista - Sinistra Europea, kritisiert allerdings auch das demonstrative Auftreten der PD-Politiker*innen: "Was machen die PD-Repräsentant*innen im Friedensmarsch? Sie sind seit Jahren Anhänger*innen von Kriegen, Dekreten gegen die Immigrant*innen, erhöhten Militärausgaben und Waffenexport. Sie wollten nicht einmal den UN-Vertrag über das Verbot von Kernwaffen ratifizieren. Sie sind beteiligt an der Unterdrückungspolitik der israelischen Regierungen gegenüber den Rechten der Palästinenser*innen. Aber was genau ist das pazifistische Engagement der PD seit einem Jahrzehnt?"

Bei der Ankunft in Assisi erinnert Catiuscia Marini daran, dass "Europa und Italien vor mehr als 70 Jahren die besten Jugendlichen brauchten, um die Demokratie zu verteidigen, der nationalsozialistischen und faschistischen Diktatur ein Ende zu setzen und ihre Länder vom Krieg zu befreien". "Noch heute", fügte er hinzu, "brauchen wir die besten Jugendlichen, um die Grundrechte zu bekräftigen, unsere Verfassung zu verteidigen und die Erklärung der Menschenrechte von vor siebzig Jahren zu bekräftigen.

MarschAssisi2018 4Der Koordinator des Friedensmarsches, Flavio Lotti, schlägt vor, das "Riace-Modell" des inhaftierten Bürgermeisters Dominico Lucano für den Friedensnobelpreis zu nominieren. Es sei ein "Modell der Aufnahme und Solidarität, das auf die Werte realisiere, die den Marsch inspirieren", sagte er.

zum Thema:
Bürgermeister in Italien verhaftet - "Schritt zu einem autoritären Staat"
 


Gleichzeitig fanden an diesem Samstag und Sonntag in vielen Städten Italiens Demonstrationen und Kundgebungen für die Freilassung von Domenico Lucano Domenico Lucano Riace 18 10 06 1satt.

Mehrere tausend Menschen versammelten sich auf dem Marktplatz der kalabrischen Kleinstadt Riace (Foto rechts). 

Sie zogen am Haus des Bürgermeisters vorbei, der dort unter Hausarrest steht. Sie sangen "Bella Ciao" und Mimmo Lucano grüßte mit geballter Faust durch das Fenster die Demonstrant*innen. (Video unten)

 


Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

27.09.2022: Die Wahl am Sonntag brachte das erwartete Ergebnis: Die Ultrarechte hat gewonnen, der progressive und linke Bereich hat verloren, die Wahlenthaltung hat alle Rekorde in der republikanischen Geschichte Italiens gebrochen. ++ Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land. FAZ: "Rückkehr zur politischen Normalität" ++ Desaster für PD ++ enttäuschendes Ergebnis für die linke Unione Popolare

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

1. Oktober: Aktionstag der Friedensbewegung

1. Oktober: Aktionstag der Friedensbewegung

28.09.2022: Die beiden friedenspolitischen Netzwerke "Kooperation für den Frieden" und der "Bundesausschuss Friedensratschlag" rufen für den 1. Oktober 2022 zu einem bundesweiten, dezentralen Aktionstag auf. Unter dem Motto "Keinen Euro für Krieg und Zerstörung! Stattdessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik! Stoppt den Krieg! Verhandeln statt Schießen!" verlangen sie, anlässlich der anstehenden Haushaltsdebatte im Bundestag, Abrüstung statt Aufrüstung und die Abkehr von jeglicher kriegerischen Eskalation.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

29.09.2022: Mit Bombenanschlägen wurden die Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 beschädigt. Über die Urheber gibt es bisher nur Mutmaßungen und Indizien. EU, westliche Regierungen und Medien deuten gemeinsam in Richtung Russland, wenn es um die Frage nach dem Schuldigen geht. Das ist allerdings wenig überzeugend. Den größten ökonomischen und machtpolitischen Vorteil haben die USA, schreibt der italienische Aktivist und Blogger Giuseppe Salamone.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

29.09.2022: Mit Bombenanschlägen wurden die Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 beschädigt. Über die Urheber gibt es bisher nur Mutmaßungen und Indizien. EU, westliche Regierungen und Medien deuten gemeinsam in Richtung Russla...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.