Reset Europe. Go left! 6. Kongress der Partei der Europäischen Linken

Tools
PDF

EL Kongress2019 Logo12.12.2019: Die Partei der Europäischen Linken (EL) wird am 13., 14. und 15. Dezember in Málaga (Spanien, Andalusien) ihren sechsten Kongress abhalten. Zu dem Treffen, das unter dem Motto "Reset Europe, go left" steht, werden mehr als 400 Delegierte von 26 Mitgliedsparteien und 14 Beobachter- bzw. Partnerorganisationen aus 20 europäischen Ländern kommen. Eingeladen sind zudem Vertreter*innen von Gewerkschaften und gesellschaftlichen Bewegungen sowie linken Organisationen aus Nord- und Südamerika, Asien und Afrika.

 

Die EL orientiert mit diesem Kongress auf die "Notwendigkeit der Linken in Europa, einen Wendepunkt zu setzen", um einen "politischen Neuanfang auf der Grundlage eines alternativen Programms für Europa zu erreichen, das auf sozial-ökologischer Transformation, universeller Gleichheit und internationaler Solidarität basiert".

Die europäische Linke muss sich der Herausforderung der Klimakrise und der Krise unserer Gesellschaft und Demokratie stellen, erwartet Toni Valero von dem EL-Kongress. Er ist als Koordinator von Izquierda Unida in Andalusien neben der Kommunistischen Partei Spaniens PCE einer der Gastgeber.

EL ButtonsToni Valero verweist darauf, dass sich die Situation in Andalusien nicht allzu sehr von anderen Teilen Europas unterscheidet. "Globale Erwärmung, prekäre Arbeit, Deindustrialisierung, Gewalt gegen Frauen und Ungleichheit sind das Ergebnis globaler Prozesse", schreibt er in einem Artikel, in dem er die Erwartungen an den Kongress formuliert. Die Auswirkungen dieser Prozesse würden aber Andalusien besonders hart treffen. "Wir erleben die Klimakrise mit zunehmender Intensität, mit schwerer Dürre in sieben landwirtschaftlichen Gebieten. Andalusien ist die Region mit dem größten Verlust an fruchtbarem Land durch Erosion und Wüstenbildung. In der Zwischenzeit bringen steigende Durchschnittstemperaturen einen Anstieg der sintflutartigen Niederschläge mit sich. Die Zerstörung des Wirtschaftslebens der Region ist ebenfalls von großer Intensität. Geierfonds kaufen Land auf, ruinieren Kleinerzeuger und fördern eine intensive Landwirtschaft, die unsere Umwelt weiter belastet und Arbeitslosigkeit verursacht."
Der Kongress müsse deutlich machen, dass die Europäische Linke daran arbeite, die verschiedenen linken politischen und gesellschaftlichen Kräfte zusammenzuführen. "Die politischen Organisationen der Partei der Europäischen Linken müssen die Kämpfe von Feminist*innen, Klimaaktivist*innen und Arbeiter*innen zusammenführen, um den Aufstieg der extremen Rechten zu stoppen und stattdessen eine neue Art von Politik vorzuschlagen." [1]

In diese Richtung geht auch der Vorschlag der Linksfraktion im Europäischen Parlament GUE/NGL, die am Mittwoch (10.12.) in Erwartung der Veröffentlichung des »European Green Deal« durch die Europäische Kommission einen detaillierten Strategieplan für einen »Green & Social New Deal für Europa« vorgelegt hat.

"Der »Green & Social New Deal« muss zu einer radikalen, systemischen und globalen Revolution unseres Produktions-, Konsumtions- und Verteilungsmodells führen, das Leben verbessern bei gleichzeitiger Dekarbonisierung unserer Gesellschaften. Er muss fair sein, und alle voranbringen", sagten die Ko-Vorsitzenden Martin Schirdewan (DIE LINKE) und Manon Aubry (La France Insoumise) bei der Vorstellung des Konzepts. [2]

Zwar erfüllt sich die im Vorfeld des Kongresses gehegte Hoffnung nicht, dass der Kongress der EL mit dem Amtsantritt einer linksgerichteten Koalitionsregierung in Spanien zusammenfallen könnte. Erfreulich ist trotzdem, dass sich die Verhandlungen in der Endphase befinden. Während zwischen Sozialistischer Partei PSOE, Unidos Podemos und weiteren kleinen linken Parteien Einvernehmen über das Regierungsprogramm hergestellt ist, ziehen sich die Verhandlungen der PSOE mit der Republikanischen Linken Kataloniens ERC aufgrund der Komplexität des politischen Konflikts zwischen Katalonien und dem spanischen Staat noch hin.

Doch Alberto Garzón, Bundeskoordinator von Izquierda Unida und Leiter der Delegation dieser Formation beim EL-Kongress, ist optimistisch. Die Treffen zwischen PSOE und ERC seien gut verlaufen, sagte er gestern, es würden nur noch "letzte Details" fehlen. Auch wenn die Vertreter*innen der ERC nicht ganz so optimistisch sind, sind sie doch auch der Meinung, dass der momentane "Stillstand" überwunden wird und es "am Ende" eine Einigung geben werde. Auf jeden Fall wird die Perspektive einer linken Koalitionsregierung in Spanien den EL-Kongress positiv beeinflussen. (siehe auch kommunisten.de: "Sanchez und Iglesias unterzeichnen Vereinbarung für progressive Koalitionsregierung")

Neben Debatte und Beschlussfassung über das Hauptdokument und weiteren Anträgen müssen die Delegierten auch eine neue Parteiführung wählen. Derzeitiger Vorsitzender ist Gregor Gysi (DIE LINKE).

Als Soundtrack des Kongresses wurde ein von Juan Pinilla Martin und Amparo Sánchez [3] in den Flamenco übersetzte Version von »Bella Ciao« gewählt. Diese Version ziele darauf ab, "eine Verbindungslinie zwischen der populären Kultur des Kampfes gegen die extreme Rechte zu ziehen, der dem Aufbau Europas als demokratische politische Realität einen Sinn gab und inspirierte, und der Gegenwart, in der die antifaschistische Identität erneut hervorgehoben wird, angesichts neuer Formen des Faschismus, die die Prinzipien der Demokratie bedrohen".

Die EL wurde 2004 in Rom gegründet. Nach dem Gründungskongress folgten Kongresse in Athen (2005), Prag (2007), Paris (2010), Madrid (2013) und Berlin (2016).

Aus Deutschland sind die Partei DIE LINKE als Mitgliedsorganisation und die marxistische linke als Partnerorganisation auf dem Kongress in Málaga vertreten. (Mitglieds-und Beobachterparteien sowie Partnerorganisationen hier

 

Fußnoten:

[1] The European left must meet the challenge of the climate emergency, and the crisis in our society and democracy
https://www.european-left.org/the-european-left-must-meet-the-challenge-of-the-climate-emergency-and-the-crisis-in-our-society-and-democracy/

[2] Towards a Green & Social new Deal for Europe
https://www.guengl.eu/content/uploads/2019/12/New-Deal-for-Europe_FINAL.pdf

[3] Amparo Sánchez ist eine spanische Sängerin und ehemalige Frontfrau der Mestizo-Band Amparanoia. (https://youtu.be/avp8plnUVSY)

    Juan Pinilla Martin ist ein Flamenco-Sänger,Kritiker, Schriftsteller und Kolumnist aus Granada (https://youtu.be/fQgRHqmV7Qw)

Internationales

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

07.06.2021: G7-Finanzminister*innen für Mindeststeuersatz für Multis ++ Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD): eine "Steuerrevolution" ++ kritische Reaktionen von Oxfam und Tax Justice Network: ″lächerlich niedriger Steuersatz″ der ″überwiegend den reichen Ländern zugute kommen und die Ungleichheit vergrößern″ wird

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

PCF-Delegation reist nach Erbil

PCF-Delegation reist nach Erbil

10.06.2021: Eine Delegation der Französischen Kommunistischen Partei reist diese Woche nach Erbil, um dem KNK inmitten der eskalierenden Militäraggression der Türkei in Südkurdistan ihre Solidarität zu bekunden ++ Delegation der autonomen Region Nord- und Ostsyrien in Frankreich

weiterlesen

Deutschland

Geheimdienst als Zensor

Geheimdienst als Zensor

18.05.2021: Die marxistische Tageszeitung "junge Welt" beklagt einen Angriff auf die Pressefreiheit aufgrund ihrer Überwachung durch den Verfassungsschutz.
Ein Text von Nick Brauns, übernommen vom Nachrichtenportal ANF News.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

04.06.2021: Mitten in die zweiten Runde des Berliner Volksbegehrens "Enteignet Deutsche Wohnen & Co" platzt das große Fressen: Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia schluckt den zweitgrößten Deutsche Wohnen. 18 Milliarden Euro will Vonovia den Deutsche-Wohnen-Aktionär*innen für die Übernahme des Konzerns mit 157.000 Wohnungen bezahlen. Zusammen kommen die beiden einzigen Immobilienkonzerne im Leitindex Dax auf einen Börsenwert von rund 48 Milliarden Euro und auf mehr als 550.000 Wohnungen im Wert rund 80 Milliarden Euro.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Italien: Hafenarbeiter vereiteln Waffenlieferung an Israel

Italien: Hafenarbeiter vereiteln Waffenlieferung an Israel

28.05.2021: Im Hafen von Ravenna sollen Waffen für Israel verladen werden ++ nach Drohung mit Streik erklärt die Reederei, dass die Waffen nicht verladen werden ++ Hafenarbeiter rufen auf, sich "aktiv gegen den Krieg" zu stellen ++ Basisgewerkschaft USB, Sea Watch u.a. organisieren Konferenz "Häfen - geschlossen für Waffen, geöffnet für Migrant*innen"

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.