Farkha-Festival 2018 | 8. und 9.Tag: Wir kommen wieder!

Tools
PDF

Farkha2018 07 28 Gruppe03.08.2018: Letzter Bericht vom Farkha-Festival 2018, diesmal von Kerem ++ Besuch beim Jerusalem Legal Aid Centre in Nablus ++ Abschlussveranstaltung in Farkha ++ Fahrt nach Nabi Saleh zur Begrüßung von Ahed Tamimi

 

Es ist Samstag früh 07:15 Uhr, der Wecker klingelt. Doch das Aufstehen fällt nach sieben Tagen Festival und harter Arbeit nicht mehr leicht. Niemand bewegt sich. 15 Minuten später läuft Baker, der Festival-Organisator, durch die Gänge der Schule und hämmert gegen die metallenen Türen. Dabei ruft er mit dröhnender Stimme "Yalla ya Shabab" (auf Deutsch in etwa: "Auf geht´s Jungs"). Ein Spruch, der vor allem den Internationalisten nicht mehr so schnell aus dem Kopf gehen wird.

Farkha2018 Abschiedsfruehstueck

Abschiedsfrühstück

     

Müde schleppen wir uns in den Schulhof. Erst als ich das Lied "Rojbas Gerilla" über die Boxen auf volle Lautstärke drehe, kommt Stimmung auf. Muhammad Ali, ein Genosse aus Farkha kommt grinsend auf mich zu getanzt. Er saß 10 Jahre im israelischen Gefängnis, weil er auf Arbeitssuche illegal nach Israel gegangen ist und dabei erwischt wurde. Solche Geschichten hört man auf dem Festival überall. Ein anderer Genosse aus Tulkarm saß zwei Jahre in Haft, weil er Steine auf israelische Besatzungssoldaten warf. Zwei Tage zuvor saß bei einer Abendveranstaltung hinter mir ein Jugendlicher, der eine riesige Narbe am Hals hatte. Auf Nachfrage erzählt er mir, dass er bei Protesten in Nabi Saleh von Soldaten angeschossen worden und nur knapp mit dem Leben davongekommen war. Brutaler Besatzungsalltag in der Westbank.

Besuch beim Jerusalem Legal Aid Centre in Nablus

Für die Internationalisten geht es am letzten Tag des Festivals ausnahmsweise nicht in den ökologischen Garten, sondern nach Nablus. Dort werden wir vom örtlichen Büro des Jerusalem Legal Aid Centre auf einen Stadtrundgang eingeladen. Auf der Fahrt in die Stadt kommen wir an zwei Checkpoints sowie einer großen Militärbasis inklusive Haftanstalt der israelischen Besatzungsarmee vorbei. Dort werden immer wieder palästinensische Jugendliche eingesperrt, die sich an Protestaktionen beteiligten und auf ihren Prozess vor einem Militärgericht warten. Direkt an die Stadt angrenzend liegt das Balata Camp. Seit 1948 leben dort mittlerweile bis zu 40.000 Menschen, die zuvor aus anderen Gebieten Palästinas vertrieben wurden. Es ist das größte Lager in der Westbank, das mittlerweile eher einer eigenen Kleinstadt gleicht, mit unzähligen verschachtelten Straßen. Die Armut ist hier besonders groß.

Nablus selbst hat im Zentrum 150.000 und mit Umgebung um die 250.000 Einwohner. Die Stadt ist auch als "Hauptstadt des Widerstandes" bekannt (schon Napoleons Armee soll hier geschlagen worden sein). "20% aller politischen Häftlinge und Märtyrer sind aus Nablus", sagt Majdi, unser Begleiter an diesem Tag. Die Stadt ist aber auch eines der wirtschaftlichen Zentren der Region, vor allem Seife und Wohnmobiliar wird hier hergestellt.

Farkha2018 07 28 resistIn der zweiten Intifada Anfang der 2000er Jahre, belagerte die israelische Armee die Stadt und zerstörte gezielt auch die Wirtschaftsbetriebe, um dem Leben in der Stadt die Grundlage zu entziehen. Doch heute pulsiert sie wieder, im Zentrum herrscht ein geschäftiges Treiben. Ein professioneller Reiseführer, der gleichzeitig auch Genosse ist, führt uns durch die verwinkelte Altstadt, zeigt uns eine Seifenfabrik und einen Laden, in dem die traditionelle Süßspeise Künefe hergestellt wird. Doch der Schwerpunkt der Tour liegt auf der Darstellung der politischen Situation und der Auswirkungen der zweiten Intifada auf die Stadt. 2002 wurden von der israelischen Armee, teilweise ohne die Familien vorher zu informieren, zahlreiche Häuser zerstört. Dutzende Zivilisten starben.

Abschlussveranstaltung in Farkha

Nachmittags fahren wir nach Farkha zurück. Heute findet dort die Abschlussveranstaltung statt. Im Hintergrund der Bühne ist ein großes Transparent angebracht, auf dem auch der marxistischen linken für ihre Unterstützung gedankt wird. Ein schönes Zeichen der gegenseitigen Solidarität.

Farkha2018 07 28 marxli

 

Farkha2018 Kerem Garden

Farkha2018 07 28 Kerem

Redaktionelle Ergänzung: Kerem Schamberger wird für sein jahrelanges Engagement zur Unterstützung des Farkha-Festivals persönlich gedankt. Ein Garten mit neu gepflanzten Olivenbäumen wird nach ihm benannt.                                                  

 

Neben Tanzeinlagen, einer Band und vielen Reden, spricht auch der Botschafter Venezuelas. Es hängt eine große Fahne des Landes am Rande der Bühne. Die Entwicklung der bolivarischen Revolution ist äußerst widersprüchlich. Das Land steckt in einer tiefen wirtschaftlichen und politischen Krise, bei Protesten kommt es von beiden Seiten immer wieder zu Gewalt. Für unsere Delegation besonders schwer: die öffentlich zelebrierte Freundschaft zwischen Nicolas Maduro und Recep Tayyip Erdogan. Es ist verständlich, dass ein Land, das sich der vom Westen vorgegebenen neoliberalen Wirtschaftspolitik versperrt, alternative Handelspartner suchen muss, so wie dies Hugo Chavez vor seinem Tod auch mit dem Iran gemacht hat. Unverständlich sind für uns aber die zahlreichen Freundschafts- und Solidaritätsbekundungen der beiden Präsidenten. Am 9. Juli wohnte Maduro sogar der Amtseinführung Erdogans bei und besuchte zugleich das Fernsehset seiner türkischen Lieblingsserie "Diriliş: Ertuğrul". Darin wird der Gründungsmythos des Osmanischen Reiches gefeiert. Sie dient heute dazu auf die "ruhmreiche" Geschichte der Türken zu verweisen, deren Fortsetzung sich heute angeblich in Erdogan personalisiert. Verständlich ist natürlich auch, dass die Palästinenser momentan jede Solidaritätsbekundung mit Wohlwollen aufgreifen. Venezuela hat dabei seit 1998 immer an ihrer Seite gestanden.

In seiner Abschlussrede verkündet Baker, dass das 26. Farkha-Festival vom 2.-9. August 2018 stattfinden wird. Sollte es unter den LeserInnen dieser Blogbeiträge Interesse an einer Teilnahme geben, könnt ihr uns gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

Am Ende der Veranstaltung ist die Stimmung gedrückt, viele umarmen sich, tauschen Nummern aus oder schießen Selfies mit liebgewonnenen Freunden. Die Verabschiedung ist intensiv, niemand weiß, wann und wie man sich wieder sehen wird. Ein Besuch auf einer Demonstration kann tödlich enden und so will man sichergehen, dass man sich zumindest jetzt gut verabschiedet hat.

Ahed Tamimi ist frei

Sonntag ist Aufräumtag. Die Schule, in der wir alle untergekommen sind, wird geputzt, der Innenhof gereinigt.

Anschließend fahren wir Internationalisten ins Nachbardorf Nabi Saleh, dort kommt die 17-jährige Ahed Tamimi nach fast 8 Monaten im Gefängnis frei und wir wollen sie begrüßen.


Farkha2018 Anselm"Vor einigen Tagen war ich mit dabei als die palästinensische Aktivistin Ahed Tamimi in ihren Heimatort Nabi Saleh im besetzten Westjordanland zurückkam. … Leute aus Europa die sich als links und fortschrittlich begreifen sollten sich in ihrer Beurteilung an der palästinensischen und israelischen Linken orientieren anstatt ohne wirklichen Einblick in die Lebensrealität der Menschen in Palästina und Israel irgendwelche schlauen Statements abzugeben. Die Welt hat genug weiße Männer (und ein paar Frauen) gesehen die dachten sie wüssten wie der Hase läuft. Das gilt auch für die Diskussionen um Tamimi. Sowohl die israelische und jüdisch geprägte Linke, als auch Linke und fortschrittliche Kräfte in Palästina haben sich für die Freilassung Tamimis eingesetzt.

Und noch eine Sache: "Die Palästinenser" sind kein monolithischer homogener Block. Von fundamentalistischen Gruppen wie der Hamas bis hin zu Liberalen, Sozialdemokrat*innen und Kommunist*innen gibt es dort so ziemlich alle Strömungen die wir an anderen Orten dieser Welt vorfinden. Wer alle Palästinenser*innen mit der radikalislamischen Hamas gleichsetzt ist ein Rassist. Wer alle Menschen in Israel mit der rechten israelischen Regierung oder fundamentalistischen Siedlern gleichsetzt auch.
Auch im sogenannten Nahen Osten ist die Welt nicht schwarz-weiß. Das gilt auch für Tamimi. Vielleicht ist sie weder Heldin noch Terroristin, sondern einfach eine mutige Frau, die versucht, ihren Beitrag für ein freieres Leben in Palästina zu leisten. Und dabei richtige und falsche Dinge tut."
Anselm Schindler auf Facebook

      

 

Ahed Tamimi

"Die Macht liegt beim Volk und
das Volk wird über sein Schicksal entscheiden."
    

Das Medieninteresse ist riesig, als die junge Frau mit den langen blonden Haaren im Dorf ankommt. Umringt von dutzenden Kameras erklärt sie: "Die Macht liegt beim Volk und das Volk wird über sein Schicksal entscheiden. Frauen sind ein wichtiger Teil des Widerstands in Palästina. Und der Widerstand wird weitergehen."

Passender könnte die Zeit des Festivals, die Zeit in Palästina, nicht zu Ende gehen.

Es bleibt nur noch zu ergänzen: "Und wir kommen wieder! Zum 26. Farkha-Festival im August 2019!".


 Die vorhergehenden Berichte vom Farkha-Festival 2018:

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

13.01.2021: Obwohl der Deutsche Bundestag vor mehr als 10 Jahren den Abzug der US-Atombomben verlangte, sind sie immer noch da - und sie werden sogar modernisiert ++ das US-Labor für Nuklearwaffentechnik meldet erfolgreichen Test der neuen Generation von Atombomben ++ Massenproduktion und Stationierung in Europa soll ab 1. Oktober 2021 beginnen ++ Nancy Pelosi: ″verhindern, dass ein instabiler Präsident militärische Auseinandersetzungen entfacht oder die (Nuklear-)Codes abruft und einen Atomschlag anordnet" ++ IPPNW appelliert an Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

21.12.2020: Die bundesweite Richtung geht nach schwarz-grün. Ist vor diesem Hintergrund eine Diskussion über die Bedingungen linker Zukunftsprojekte und linken Regierens hinfällig? Nein, sagt Mario Candeias und plädiert dafür, dass sich die Linke auf umsetzbare Zukunftsprojekte in der kommenden Zeit konzentrieren soll. Er benennt mögliche Projekte und rote Linien und schlägt vor, an einem "Zehn-Punkte-Programm für eine Linksregierung" zusammen mit einem breiten Bündnis zu arbeiten, um sozialistische Alternativen sichtbar zu machen. Das sei auch wichtig zur Reorganisation der Linken - "unabhängig davon, ob es später zu einer Linksregierung kommen sollte oder nicht".

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi, Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse einzuordnen? War das ein Staatsstreich, innerstaatlicher Terrorismus, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt sagt, oder lediglich eine Aktion aufgestachelter Trump-Anhänger, die zwischen Fiktion und Realität nicht mehr unterscheiden können und überforderten Sicherheitskräften gegenüberstanden? Giorgio Cremaschi meint, dass Trump eine lange vorbereiteten Staatsstreich organisiert hat, der ″hätte erfolgreich sein können, aber ihm fehlte dann die Unterstützung, mit der er gerechnet hat″. Wenn Trump nicht im Gefängnis lande, werde "sein Coup weitergehen und die US-Politik bestimmen":

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.