Mövenpick-Partei bangt um Wählergunst

Tools
PDF

17.02.2010: Guido Westerwelle ist nervös geworden. In Meinungsumfragen ist seine Partei in der Wählergunst bundesweit auf 8 Prozent abgestürzt und bangt um die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen. Dort wird am 9. Mai ein neuer Landtag gewählt. Im Jahr 2005 hatte die FDP dort zwar nur 6 Prozent bekommen, aber bis vor kurzem träumte die Partei der Besserverdiener auch in NRW von zweistelligen Prozentergebnissen. Der Traum scheint ausgeträumt. Die Nerven liegen blank.

Westerwelle hat schon verschiedentlich seine wahre Gesinnung offen gelegt und die Sau rausgelassen. Schon 2006 verkündete er: „Wir werden nach dem Wahlsieg die Gewerkschaftsfunktionäre entmachten. Wir werden das starre Tarifvertragssystem aufbrechen.“ Nun hat er mit seinen Äußerungen zum Hartz-IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts erneut nicht nur die Gewerkschafter aufgebracht. Er sieht seine Steuersenkungspläne, die er als Entlastung der Bürger verkauft, die aber vor allem den Besserverdienenden nützen sollen, gefährdet. Denn, so Westerwelle: „Wie in einem Pawlowschen Reflex wird gerufen, jetzt könne es erst recht keine Entlastung der Bürger mehr geben, das Geld brauche man für höhere ‚Hartz-IV-Sätze’“, blies sich der Guido in einer Zeitung auf. Die Debatte darum laufe in eine völlig falsche Richtung und trage „sozialistische Züge“.

Zu Recht stellte ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske fest: „Jetzt lässt Guido Westerwelle die Maske fallen“. Sozialleistungen seien keine Gnadengabe, sondern Verpflichtung eines demokratischen Sozialstaates, der die Menschenwürde garantiere. Ministerpräsident Kurt Beck sagte im ZDF über Westerwelles Äußerungen: „Wer so etwas sagt, hat die Lebensrealität der Menschen völlig aus dem Auge verloren. Ich finde, dass eine Entschuldigung fällig ist.“ Doch der denkt gar nicht daran, sich zu entschuldigen. Er wolle keine Silbe seiner Kommentierung zurücknehmen und legt demagogisch nach: „Wenn man in Deutschland schon dafür angegriffen wird, dass derjenige, der arbeitet, mehr haben muss als derjenige, der nicht arbeitet, dann ist das geistiger Sozialismus.“

Welchen Schaden diese Auseinandersetzungen für das Ansehen der FDP hinterlassen, werden wir bald konkreter erfahren. Nun geht es denen im bevorstehenden Wahlkampf darum, das Ansehen der Mövenpick-Partei zu erhöhen, Vertrauen zurückzugewinnen und Geschlossenheit zu demonstrieren. Das soll auf dem Landesparteitag im März befördert werden. Die Landes-Programmkommission hat dazu ein Wahlprogramm entworfen. Die FDP-Botschaft – so der Titel – lautet: „Freiheit, Innovation, Lebensqualität – Aufsteigerland Nordrhein-Westfalen 2015“. Es handelt sich hier natürlich um die „Freiheit“ und „Lebensqualität“, mit denen Westerwelles FDP aufsteigen will.

Zuvorderst steht natürlich die FDP „für die marktwirtschaftliche Erneuerung Nordrhein-Westfalens“ – sie ist schlechthin „die Partei der Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft mit ihren konstituierenden Prinzipien Privateigentum, Vertragsfreiheit, freie Preisbildung und Berechenbarkeit der wirtschaftlichen Rahmensetzung“. Einerseits sollen die 763 000 mittelständischen Unternehmen im Zentrum der Wirtschaftspolitik stehen. Andererseits sollen den Industrieunternehmen bestmögliche Rahmenbedingungen geboten werden. NRW müsse „ein attraktiver Standort für Global Player bleiben“, denn 37 der 100 größten Unternehmen in Deutschland haben ihren Sitz in NRW. „Wir werden Bürokratiebelastung und Regulierungsdichte reduzieren; Steuerlast und Arbeitskosten senken; Genehmigungsverfahren beschleunigen; Leistungen und Unternehmen der öffentlichen Hand privatisieren.“

Der ordnungspolitische Kompass der FDP heißt: „Freiheit vor Gleichheit, Privat vor Staat, Erarbeiten vor Verteilen“ – ganz Westerwelle und Pinkwart. „Für industrielle Großvorhaben und Infrastrukturprojekte wie den Neubau von Kohlekraftwerken, die CO-Pipeline oder die CCS-Technologie wollen wir Investitionshemmnisse beseitigen, verlässliche Rahmenbedingungen und Planungssicherheit schaffen“ – so heißt es im Wahlprogramm der FDP.

Und auch über die „freiheitlichsten und verbraucherfreundlichsten Ladenöffnungsgesetze in Deutschland“, die dank FDP kamen, sollen sich die Bürgerinnen und Bürger freuen. Aber hier ist noch einiges zu tun: Das Verkaufsverbot für Blumen und Backwaren am 1. Weihnachtstag, Ostersonntag und Pfingstmontag habe zu erheblichen Nachteilen „für die mehr als 6 000 Bäckereibetriebe und Floristen“ geführt. „Die FDP will deshalb das Verkaufsverbot an den drei Feiertagen aufheben.“

Ob all das helfen wird, die sinkende Wählergunst aufzuhalten, werden Wahlkampf und Wahltag zeigen. Offensichtlich aber kommen FDP-Führung und Wähler zu unterschiedlichen Sichtweisen für die Schwindsucht der FDP. Während Westerwelle und Co. das schleppende Reformtempo in Berlin als Hauptgrund ausmachten, brachte eine Umfrage von „stern“ Schlimmeres zu Tage. Das Forsa-Institut hatte 514 Wähler befragt, die sich inzwischen von der FDP abgewandt haben. Zwei Drittel gaben an, ihre Erwartungen an die FDP seien enttäuscht worden. Sie werfen der FDP Inkompetenz, Konzeptionslosigkeit und Überforderung vor oder eine unrealistische Haltung in der Steuer- und Finanzpolitik. Zehn Prozent sagten, sie hätten die FDP falsch eingeschätzt und kritisieren deren „Klientelpolitik“. 39 Prozent der Abwanderer klagten über „schlechte Politik“ und „Unfähigkeit“.

Selbst in den Führungszirkeln wird inzwischen die Lage der Partei offenbar sehr kritisch gesehen. Der FDP-Fraktionschef im Kieler Landtag, Wolfgang Kubicki, sagte: „Wir erleben derzeit eine gewisse Auflösung der Ordnung der FDP.“ Der stellvertretende FDP-Vorsitzende, Andreas Pinkwart, forderte seinen Parteichef schon mal auf, die Verantwortung für die Partei künftig zu teilen. „Die Parteiführung ist stärker als Team gefordert. Die FDP muss mehr Gesichter in den Vordergrund stellen“, sagte er in einem Zeitungsinterview. Die FDP müsse es aushalten, „wenn sich Persönlichkeiten aus der engeren Führung profilieren“, forderte er. Dies dürfe nicht gleich als Angriff auf den Parteivorsitzenden gesehen werden, sagte Pinkwart, der auch FDP-Landesvorsitzender in NRW und stellvertretender Ministerpräsident ist.

Dem Pinkwart war Westerwelle unlängst übers Maul gefahren, weil der wegen der Finanzmisere auf allen Ebenen eine Zurückstellung der FDP-Steuerpläne öffentlich erwogen hatte. Auch Ministerpräsident Rüttgers bekam sogleich Westerwelles Fett ab, denn der hatte sogar ein Veto des Landes gegen die Steuerreform der Bundesregierung angekündigt. „Das Wohl meiner Kommunen ist mir wichtiger als Steuerentlastungen, für die in Wahrheit kein Geld da ist und die nicht automatisch zu Arbeitsplätzen führen“, lauteten die wohlgesetzten Worte von Landesvater Rüttgers. Dass die Stimmung in Düsseldorf nicht die beste ist, machen auch die Äußerungen von NRW-Kassenwart Linssen deutlich. Der hatte den Liberalen vorgerechnet, dass deren Steuersenkungspläne „derzeit nicht zu verkraften“ sind. Man müsse „nur die Grundrechenarten beherrschen“. Er könne den Liberalen „nur raten, in der Wirklichkeit anzukommen“. Linssen in der Süddeutschen Zeitung: „Die FDP hat offenbar durch die lange Entbehrung in der Opposition die Realität noch nicht so wahrgenommen.“

Text: Rolf Priemer (UZ vom 19.02.2010)  Bild: © michaelthurm, CC

Internationales

Jerusalem, der Brennpunkt des Konflikts

Jerusalem, der Brennpunkt des Konflikts

13.05.2021: Der Hanadi-Tower, ein 12-stöckiger Wohnturm in Gaza-Stadt, wurde am Dienstagabend von der israelischen Luftwaffe zerstört ++ Hamas antwortet mit Raketenhagel ++ ein Krieg, ausgelöst durch einen Streit zwischen Palästinenser*innen im Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah und extremistischen jüdischen Siedlern, die sie aus ihren Häusern vertreiben wollen ++ Israelisches Militär stürmte Al-Aqsa-Moschee ++ neue Generation von Palästinenser*innen wird aktiv ++ Spirale von Terrorismus und Staatsterrorismus ++ Hamas hilft Netanjahu

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

10.05.2021: Parlamentswahl in der Autonomen Gemeinschaft Madrid führte zu dem nicht ganz überraschenden Sieg der Rechten und hat trotzdem die spanische Politik erschüttert: Podemos Generalsekretär Pablo Iglesias trat von allen Ämtern zurück, weil "ich nicht dazu beitrage, zusammenzuführen" ++ Pablo Iglesias schlägt die Kommunistin und Vize-Ministerpräsidentin Yolanda Díaz Pérez als Nachfolgerin vor ++ Enrique Santiago (PCE) sieht trotz Wahlerfolg der Rechten keine Gefahr für den Bestand der spanischen Regierung und verweist auf die Sozialpolitik als Dreh und Angelpunkt der Regierungskoalition

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ Sahra Wagenknecht: "offenkundig organisierte Kriminalität" ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

14.05.2021: 250 Millionen Euro sollte Amazon nachzahlen, weil der Online-Händler von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert habe. Das Europäische Gericht sah das jedoch anders als die Kommission und kippte deren Beschluss ++ Null Unternehmenssteuern für Amazon trotz Rekordgewinn im Pandemie-Jahr 2020 ++ EU-Kommissarin Margrethe Vestager und US-Finanzministerin Yellen werben für globale Mindeststeuer auf Unternehmensgewinne

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

11.05.2021: Thomas Metscher erzählt uns über Kunst. Das Buch "Kunst - Ein geschichtlicher Entwurf" bezieht Stellung in einem aktuellen ideologischen Diskurs und ist zugleich eine Einführung in einen marxistischen Kunstbegriff in historischer Perspektive. Es fragt, was Kunst ist und entwickelt ein Konzept, von dem her die Geschichte der Künste wie die ihres Begriffs erschlossen werden können. Michael Wengraf über das neue Buch von Thomas Metscher:

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, Aco und Ramble abspielen - eine einschneidende Veränderung im Konflikt der israelischen Regierung mit den Palästinenser*innen. Er meint, dass vor allem die Verschlechterung und Verschlimmerung der wirtschaftlichen Bedingungen einen Krieg zwischen den Armen geschaffen haben.

weiterlesen

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen war auf eine friedliche Nachkriegspolitik in Europa und Deutschland gerichtet. ++ Die Spaltung Deutschlands in zwei Staaten war Teil des beginnenden Kalten Krieges ++ Verfassung der DDR verankerte die historischen Errungenschaften der antifaschistischen demokratischen Umwälzung ++ Historische Chance eines neuen Verfassungsauftrags wurde vertan ++ Bis heute sind die im Grundgesetz als Staatsgebot allgemein formulierten Menschenrechte nicht für alle Mitglieder der Gesellschaft als "Recht auf Arbeit" und "Recht auf soziale Sicherheit" auch rechtsverbindlich verankert.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
USA Poor Peoples CampaignInside USA - Soziale Bewegungen in den USA
mit Mandy Tröger (isw) live aus Chicago
Mittwoch, 26. Mai, 2021, 19:00 Uhr
Zugang: https://us02web.zoom.us/j/87693573362


 

 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen wa...

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, A...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.