Deutschland
Tools
PDF

26.02.2010: Nach der Rede der Abgeordneten Chistine Buchholz, in der diese begründete, warum die Fraktion der Linken geschlossen gegen die Mandatsverlängerung stimmen wird, erhoben sich alle Abgeordneten der Linksfraktion von den Plätzen und hielten Schilder mit den Namen der Opfer von Kundus hoch.

Die stellvertretende Vorsitzende Gesine Lötzsch erklärte zu der Aktion im Plenum: "Die Abgeordneten der Fraktion DIE LINKE haben heute im Bundestag der Opfer von Kundus gedacht. Wir lehnen den Krieg in Afghanistan ab. Die Bundeswehr muss noch in diesem Jahr zurückgezogen werden." Der stellvertretende Vorsitzende Jan van Aken: "Krieg ist nichts Abstraktes, sondern bedeutet tagtägliches Sterben. Hinter jedem Toten steht ein Schicksal, ein Gesicht, ein Name. Alle Abgeordneten, die heute dem Krieg zugestimmt haben, müssen wissen: Sie haben heute über Leben und Tod abgestimmt."

Der Aufforderung des Parlamentspräsidenten Norbert Lammert (CDU), die Schilder wieder herunter zu nehmen, kamen die Abgeordneten nicht nach. Daraufhin schloss Lammert die gesamte Fraktion von der Beratung und der Abstimmung aus. Auf Protest musste er dann aber doch die Abgeordneten der Linken zur namentlichen Abstimmung wieder zulassen. Im Ergebnis stimmten 429 Abgeordnete der Erhöhung der Mandatsobergrenze um 850 auf insgesamt 5350 Soldaten zu. 111 Abgeordnete stimmten mit Nein, 46 enthielten sich. Gegenüber der Abstimmung im letzten Jahr waren es 16 Ja-Stimmen weniger.

Laut Meinungsumfragen ist die Mehrheit der Wähler gegen eine Verlängerung des Mandats. Die Friedensbewegung hatte diesen Willen der Bevölkerung noch am Samstag mit einer Aktion vor dem Bundestag deutlich gemacht. Zu der bundesweiten Berliner Friedenskundgebung im Vorfeld der Bundestagsabstimmung nahm auch eine Delegation Fuldaer Gewerkschafter teil. Sie platzierten das Fuldaer Ortsschild  zusammen mit vielen anderen vor dem Deutschen Bundestag in Ermahnung, dass die Volksvertreter die mehrheitliche Ablehnung des Krieges in der Bevölkerung akzeptieren und einer Truppenverstärkung nicht zustimmen sollen.

Es war das zehnte Mal, dass der Bundestag über eine Mandatsverlängerung abgestimmt hat. Am 22. Dezember 2001 hatte der Bundestag erstmals die Entsendung von 1200 Soldaten nach Afghanistan beschlossen. Bei jeder Abstimmung wurde das Kontingent vergrößert, dieses Jahr auf 5350 Soldaten.

Die SPD stimmte fast geschlossen für die Erhöhung. Im Gegensatz zu den Niederlanden, wo die Sozialdemokraten einer weiteren Verlängerung nicht zustimmten und damit das Regierungsbündnis zum scheitern gebracht haben.

Die Grünen haben sich mehrheitlich enthalten, es gab aber auch Zustimmung einiger Abgeordneter.

(Ergebnis der namentlichen Abstimmung siehe Anhang)

Text: mami   Fotos: Fraktion DIE LINKE

{morfeo 52}

Save the date: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

European Forum 2020 LogoThe Covid-19 pandemic challenges humanity: REFOUNDING A EUROPE OF SOLIDARITY!
You can register here: https://europeanforum.eu/online-2020/registration-2020/
more Information: https://europeanforum.eu/

Der Kommentar

Luftfilter in alle Klassenzimmer statt Kampfjets und Killerdrohnen für die Luftwaffe

Luftfilter in alle Klassenzimmer statt Kampfjets und Killerdrohnen für die Luftwaffe

26.11.2020: Lüften statt Luftfilter, empfehlen die Kultusminister, denn die Anschaffung von Luftfiltern für alle Klassenzimmer würde "Unsummen verschlingen". Unsummen verschlingen die neuen Waffenprojekte, die der Hausha...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die dschihadistischen Anschläge müssen Konsequenzen haben

Die dschihadistischen Anschläge müssen Konsequenzen haben

03.11.2020: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) zeigen sich erschüttert über den Anschlag in Wien ++ Erschütterung reicht nicht, Konsequenzen müssen gezogen werden, fordert die marxistis...

weiterlesen

Videos

Hevrin Khalaf: 'Jasmin von Syrien'

Hevrin Khalaf: 'Jasmin von Syrien'

Am 15. November 2020 wäre Hevrin Khelef 36 Jahre alt geworden. Sie wurde am 12. Oktober 2019 von türkeitreuen, dschihadistischen Milizen auf der Autobahn M4 in Nordsyrien getötet. Ein BBC Arabic Video mit englischen Unte...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.