Neuwahlen im Saarland - Coup für das Kapital?!

Tools
PDF

Heiko_maas_Plakat_200901.02.2012: Nach dem Ende der Jamaika-Koalition im Saarland kommt es jetzt am 25. März zu Neuwahlen für den Landtag. Auch die DKP hat diese gefordert, um eine „Mauschel“-Koalition zwischen CDU und SPD nach dem Muster „Jamaika“ zu verhindern und die CDU aus der Regierungsverantwortung abzulösen.

Die CDU konnte wegen riesiger Stimmenverluste bei der letzten Landtagswahl ihre Wunschkoalition mit der FDP nicht zustande bringen. Die Grünen wurden als Koalitionspartner dazu gekauft. Ein Wunschpartner waren die Grünen – trotz aller Übereinstimmungen mit den neoliberalen Grundzügen der CDU-Landespolitik – allerdings nicht. Zwecks Machterhalts werden halt auch mal Kröten geschluckt. Ein Konzept zur Lösung der brennendsten Probleme konnte es mit dieser Koalition nicht geben und es blieb im Kern beim „weiter so“.

Das Wort „Sozialpolitik“ kam in der Koalitionsvereinbarung überhaupt nicht vor. Diese Koalition wurde von der Mehrheit der Saarländer als das wahrgenommen, was sie war: Eine Koalition gegen einen jeglichen Politikwechsel. Auch die DKP hat erklärt, dass die Koalition scheitern wird.

Die CDU verliert in Umfragen weiter, die FDP befindet sich im freien Fall und zerlegt sich im Saarland in innerparteilichen Zerwürfnissen selbst. Erneut drohen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen führende Mitglieder.

Die Vorstellungen und Träumereien des grünen Koalitionspartners von einem „grünen Kapitalismus“ nervten die CDU und die Kapitalisten an der Saar. Trotz möglicher neuer Profitfelder sind diese für das regional agierende Kapital einfach zu weit weg. Ein solcher Umbau des Kapitalismus, sollte es ihn geben und wie auch immer er dann aussieht, müsste natürlich auch finanziert werden. Bekanntlich sieht sich das Kapital hier in keiner Verantwortung. Normalerweise sind die öffentlichen Haushalte im Visier der Begehrlichkeiten. Aber wenn da in einem hochverschuldeten Land wie dem Saarland nichts (mehr) zu holen ist, fehlt schnell die Lust zu ökologischem Umbau.

Die CDU war und ist die Hauptpartei des großen Kapitals. Die hinter ihr stehenden Kapitalkreise entscheiden, wo es lang geht und was zu tun ist. Die Entscheidung gegen Jamaika war gefallen, weil für die Verwertung des Kapitals mittel- und langfristig die optimalen Rahmenbedingungen gesucht werden. Die wahlpolitische Basis dafür schwand mit Jamaika zusehends und es drohte erneut der Regierungsverlust der CDU. Am 6. Januar ließ das Kapital überraschend durch die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer die Reißleine ziehen und Jamaika war abgelöst.

Die CDU-Ministerpräsidentin nannte dabei als erste Aufgabe für die Landespolitik in den nächsten Jahren: Die „Entschuldung“ des Landes, die Durchsetzung und Anwendung der Schuldenbremse. Sie kündigte an, dass die CDU dafür unbedingt eine Koalition mit der SPD anstrebe.

Es ist kein Geheimnis, dass schon vor der Beendigung der Jamaika-Koalition hinter den Kulissen die Dinge in diesem Sinne mit der SPD neu sortiert wurden. Dies mündete dann in so genannte Sondierungsgespräche zwischen CDU und SPD, die mit der Vereinbarung „scheiterten“, dass jetzt Neuwahlen stattfinden, aber in jedem Falle – auch nach Neuwahlen – eine große Koalition angestrebt wird.

Die Industrie- und Handelskammer gab in der Saarbrücker Zeitung die Begleitmusik: „Das Saarland braucht Stabilität ...“ und befürwortet deshalb eine große Koalition, die in ihrem Sinne möglichst bis zum Ende des Jahrzehnts regieren solle. SPD-Chef Maas erteilte einer möglichen Regierungsvariante unter Einbeziehung der Partei „Die Linke“ eine Absage. Vor allem, weil diese die Schuldenbremse ablehne und deshalb nicht regierungsfähig sei und verantwortungslos mit der Zukunft des Landes umgehe.

Noch bis zum letzten Oktober war es offizielle Politik der Saar-SPD gegen die Schuldenbremse aufzutreten. Die CDU wurde von Maas als regierungsunfähig eingestuft. Je mehr Jamaika dann in die Krise kam, desto mehr erhöhte sich die Drehgeschwindigkeit der SPD in Richtung 180 Grad. Plötzlich wurde von Maas der Jamaika-Koalition vorgeworfen, nicht genügend und konsequent genug zu sparen. Maas forderte plötzlich die Erfüllung der Vorgaben der so genannten Schuldenbremse.

Mit der so genannten Schuldenbremse mussten (müssen) im Saarland ab 2010 jährlich 80 Millionen Euro eingespart werden. Und das mindestens zehn Jahre lang. Was das für ein Bundesland mit einer Million Einwohnern bedeutet und welche Folgen daraus entstehen, ist auszumalen und wachsender Widerstand ist so gut wie sicher.

Die DKP hat immer davor gewarnt, dass diese Schuldenbremse die Daumenschraube sein wird, mit denen sozialreaktionäre Politik und die Umverteilung von unten nach oben im Saarland forciert werden soll. Aus dem Blickwinkel der Herrschenden muss das aber mit allen Mitteln durchgesetzt werden. Und deshalb muss die SPD jetzt mit ins Regierungsbett. Mit ihr soll die Durchsetzung dieser Landespolitik gelingen.

Da ein sofortiger Um- und Einstieg in die Koalition mit der CDU der Parteibasis der SPD nicht vermittelbar war, vereinbarte Maas mit Kramp-Karrenbauer in einem Vier-Augen-Gespräch Neuwahlen. Aber nicht der „wahlpolitischen Hygiene“ wegen, sondern weil eine Koalition mit der CDU mindestens eine ganze Legislaturperiode abgesichert werden soll. Zudem sollen mit der Polarisierung auf die Frage „wer stellt den Ministerpräsidenten – CDU oder SPD“ der Partei „Die Linke“ Stimmen entwendet und der Einfluss von Oskar Lafontaine auf die SPD abgebaut werden. Das alles ist das ähnliche politische Niveau und Gemauschel wie beim Zustandekommen von Jamaika. Mit dem bekannten Ziel: Alles fürs Kapital!

Die SPD fällt hiermit auf schäbige Art und Weise den Gewerkschaften, den außerparlamentarischen Bewegungen, der politischen Linken in den Rücken. Sie stellt sich mit einem solchen Handeln bewusst gegen die Bemühungen und das Ringen für einen Politikwechsel. Gegen diesen Kurs mehr Widerstand zu entwickeln, ist notwendiger denn je. Die betrügerischen Wahlmanöver von CDU und SPD werden entlarvt werden. Dafür muss der Landtagswahlkampf genutzt werden.

Das Saarland braucht einen Politikwechsel zu einer Landespolitik „Der Mensch vor dem Profit“. Die DKP wird dafür nach ihren Möglichkeiten engagiert in den Wahlkampf eingreifen.

Text: Artur Moses (Vorabdruck aus der UZ vom 03.02.12)  Foto: sacratomato_hr

Internationales

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

07.06.2021: G7-Finanzminister*innen für Mindeststeuersatz für Multis ++ Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD): eine "Steuerrevolution" ++ kritische Reaktionen von Oxfam und Tax Justice Network: ″lächerlich niedriger Steuersatz″ der ″überwiegend den reichen Ländern zugute kommen und die Ungleichheit vergrößern″ wird

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

PCF-Delegation reist nach Erbil

PCF-Delegation reist nach Erbil

10.06.2021: Eine Delegation der Französischen Kommunistischen Partei reist diese Woche nach Erbil, um dem KNK inmitten der eskalierenden Militäraggression der Türkei in Südkurdistan ihre Solidarität zu bekunden ++ Delegation der autonomen Region Nord- und Ostsyrien in Frankreich

weiterlesen

Deutschland

Geheimdienst als Zensor

Geheimdienst als Zensor

18.05.2021: Die marxistische Tageszeitung "junge Welt" beklagt einen Angriff auf die Pressefreiheit aufgrund ihrer Überwachung durch den Verfassungsschutz.
Ein Text von Nick Brauns, übernommen vom Nachrichtenportal ANF News.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

04.06.2021: Mitten in die zweiten Runde des Berliner Volksbegehrens "Enteignet Deutsche Wohnen & Co" platzt das große Fressen: Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia schluckt den zweitgrößten Deutsche Wohnen. 18 Milliarden Euro will Vonovia den Deutsche-Wohnen-Aktionär*innen für die Übernahme des Konzerns mit 157.000 Wohnungen bezahlen. Zusammen kommen die beiden einzigen Immobilienkonzerne im Leitindex Dax auf einen Börsenwert von rund 48 Milliarden Euro und auf mehr als 550.000 Wohnungen im Wert rund 80 Milliarden Euro.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Italien: Hafenarbeiter vereiteln Waffenlieferung an Israel

Italien: Hafenarbeiter vereiteln Waffenlieferung an Israel

28.05.2021: Im Hafen von Ravenna sollen Waffen für Israel verladen werden ++ nach Drohung mit Streik erklärt die Reederei, dass die Waffen nicht verladen werden ++ Hafenarbeiter rufen auf, sich "aktiv gegen den Krieg" zu stellen ++ Basisgewerkschaft USB, Sea Watch u.a. organisieren Konferenz "Häfen - geschlossen für Waffen, geöffnet für Migrant*innen"

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.