Nazi-Blutrichter als Vorbild der Bundesmarine?

Tools
PDF

Rolf-Johannesson15.05.2017: Bundeswehrangehörige unter Terrorverdacht ++ Wehrmachtstradition lebt in Bundeswehr fort ++ 'Entnazifizierung' der Bundeswehr - 72 Jahre nach der Zerschlagung des deutschen Faschismus ++ Marineschule Mürwik fällt der Abschied von der alten Tradition besonders schwer ++ Nazi-Blutrichter als Vorbild der Bundesmarine

 

Bislang stehen drei Männer, darunter zwei offenbar rechtsextreme Bundeswehrsoldaten, unter Terrorverdacht. Die Bundesanwaltschaft wirft ihnen vor, eine "schwere staatsgefährdende Gewalttat" vorbereitet zu haben. Ihr Plan: Als Flüchtling getarnt einen Anschlag zu verüben, um auf diese Weise Hass gegen Geflüchtete zu schüren.

Vorgesetzte deckten die Soldaten trotz ihrer offensichtlichen Gesinnung. Inzwischen ist bekannt, dass es mehrere Verdächtige und ein mitwissendes Umfeld gab, die bereits Munition zur Seite gelegt und eine Liste von Anschlagszielen vorbereitet hatten. Nur durch Zufall konnten Anschläge verhindert werden.

Im Zusammenhang mit der rechten Terrorzelle um Oberleutnants Franco A. möchte Kriegsministerin von der Leyen (CDU) jetzt alle Liegenschaften der Bundeswehr, also Kasernen und Dienstgebäude, dahingehend inspizieren, ob sie mit dem „Traditionsverständnis der Bundeswehr in Bezug auf Nationalsozialismus und Wehrmacht“ in Einklang stehen. „Denn diese Truppe hat es verdient, dass wir diesen Säuberungs- und Reinigungsprozess miteinander durchleben,“ so von der Leyen am, 7. Mai in einer ARD-Sendung. Bundespräsident Steinmeier (SPD) sprang ihr – sich aus Israel meldend – zu Seite: Er sei zuversichtlich, dass es sich bei den rechten Vorfällen um einzelne Vorkommnisse handele und „dass die Fälle Einzelfälle sind und nichts über den Zustand der Bundeswehr aussagen.“ (FAZ 9.5.17).

Interessante Anmerkung am Rande: Wie „Die Welt“ am 5.5.17 berichtete, mussten sich die gut hundert Generäle, die von der Leyen nach den Vorkommnisse um Franco A. zur Aussprache geladen hatte, vor Betreten des Regierungsgebäudes vom Militärischen Abschirmdienst (MAD) filzen lassen und selbst ihre Armbanduhren abgeben. Soviel zum Vertrauensverhältnis zwischen Verteidigungsministerin und Bundeswehr.

Klarheit sollte eigentlich ein Traditionserlass aus dem Jahre 1982 bringen. Der regelt sehr eindeutig, dass Bundeswehr und Wehrmacht in keiner Bundeswehr Kasernendurchsuchunggemeinsamen Tradition stehen. Und er schreibt auch explizit Verbote fest: "Nationalsozialistische Kennzeichen, insbesondere das Hakenkreuz, dürfen nicht gezeigt werden." Doch im gleichen Erlass steht nur wenige Ziffern weiter: "Das Sammeln von Waffen, Modellen, Urkunden, Fahnen, Bildern, Orden und Ausrüstungsgegenständen ist erlaubt. Es dient der Kenntnis und dem Interesse an der Geschichte und belegt, was gewesen ist."

Aber trotz Traditionserlass tragen nach wie vor drei Kasernen den Namen des Nazi-Generalfeldmarschalls Erwin Rommel (in Augustdorf in Nordrhein-Westfalen, in Osterode/Harz und im württembergischen Dornstadt). Und das, obwohl er maßgeblich an den Eroberungskriegen der Nazis beteiligt war und sein Verhältnis zum Widerstand des 20. Juli unter Historikern äußerst umstritten ist. Und viele weitere Kasernen tragen noch immer die Namen schneidiger Wehrmachts-Ritterkreuzträger. An vielen Kasernen sind auch immer noch Reichsadler, Stahlhelmreliefs oder gar Wandgemälde mit Wehrmachtssoldaten zu sehen - sie werden geduldet, stehen teils unter „Denkmalschutz.“

Auch in Schleswig-Holstein lebt diese unsägliche Wehrmachtstradition in der Bundeswehr fort. Erst jüngst wurde in der Aula der Marineschule Mürwik eine Büste aufgestellt, die einen Hitler-Admiral ehrt, der noch im April 1945 Todesurteile gegen Nazi-Gegner bestätigte

Marineschule Mürwik

Bundeswehr Marineschule-MuerwikDer Marineschule in Flensburg-Mürwik - zentraler Versammlungsort der Seeoffiziere seit Kaisers Zeiten -  fällt der „Abschied von der alten Tradition“ offensichtlich besonders schwer. Dabei hatten die britischen Truppen nach der Befreiung im Mai 1945 bereits mit der nazi-militaristischen Entrümpelung begonnen. Am 23. Mai 1945 besetzten die Alliierten die Marineschule Mürwik und verhafteten „die geschäftsführende Reichsregierung“ wie sich Großadmiral Dönitz und Hitler-Nachfolger und seine Getreuen nannten an deren „Regierungssitz.“ Die Marineschule wurde anschließend von den britischen Besatzungstruppen demilitarisiert und zum Teil leergeräumt. Ein Großteil der Militär-Devotionalien kam ins National Maritime Museum nach Greenwich/London.

Und nun, über siebzig Jahre später, will die Bundesmarine die „Entrümpelung“ fortsetzen und beschloss eine „Neuausrichtung“ der Aula der Marineschule. Seither zieren drei Büsten den Raum, die nach Auffassung der Bundeswehr den „neuen Geist“ der Marine repräsentieren: Korvettenkapitän Alfred Kranzfelder (1908-1944), der Admiral und Generalinspekteur der Bundeswehr Dieter Wellershoff (1933-2005) und Admiral Rolf Johannesson (1900-1989).

Wer war Rolf Johannesson, dieses „Vorbild“ der deutschen Marine?

Johannesson bestätigt noch Ende April 1945 Todesurteile gegen Nazi-Gegner

Astrid Friedrichs, eine gebürtige Helgoländerin, hat 2015 ein Buch über eine Widerstandsgruppe auf der Hochseeinsel geschrieben. Im April 1945 lebten auf der Insel nicht nur gut 2000 Helgoländer, sondern auch rund 4000 Soldaten, Bauarbeiter und Kriegsgefangene.

Im Zentrum der Widerstandsgruppe standen Erich Friedrichs und Georg Braun. Friedrichs war Besitzer einer Kneipe auf dem Unterland. Bei ihm trafen sich Helgoländer und andere Zivilisten, die eine Zerstörung der Insel in den letzten Kriegstagen befürchteten. Georg Braun, Dachdeckermeister, wohnte mit seiner Familie auf dem Oberland. Bei ihm fanden sich Soldaten und Offiziere der Marine zusammen. Gemeinsam wollten sie die Offiziere der Wehrmacht entwaffnen und die Insel friedlich an die Engländer übergeben. Durch Verrat platzte das Vorhaben und am 18. April wurden etwa 20 Personen verhaftet, darunter auch Friedrichs und Braun. Am darauffolgenden wurden sie nach Cuxhaven gebracht und in einem Schnellverfahren verurteilt und hingerichtet.

Der Kommandant der Seeverteidigung Elbe-Weser, der diese Todesurteile bestätigt hatte, war Korvettenkapitän Rolf Johannesson. „Für die Entscheidung über eine Bestätigung der Todesurteile war der Gesichtspunkt ausschlaggebend, dass eine Nichtbestätigung ein Anreiz für Teile der Festungsbesatzung sein würde, sich in weitere Verschwörungen einzulassen,“ begründete er noch 1953 diese Urteile.

Eine deutsche Militärkarriere

Rolf-JohannessonRolf Johannesson wurde im Juli 1918 Seekadett und erlebte wenige Monate darauf die Revolution in Kiel. Als am 30. November 1918 alle Seekadetten durch den Arbeiter- und Soldatenrat entlassen wurden, meldete Johannesson sich als Freiwilliger bei einem Regiment, das die deutsch-sprachige Bevölkerung im Baltikum verteidigen sollte. In den zwanziger Jahren war er dann Kommandant auf Kreuzern und lernte von 1934 bis 1937 die Abwehrabteilung des Reichswehrministeriums kennen. Dort war er mit Aufgaben des Geheimschutzes einschließlich der Tarnung geheimer U-Boot-Projekte im Reichswehrministerium betraut. Im Sommer 1937 wurde er Leiter der Sabotage- und Spionageabwehr der Legion Condor in Spanien. Nach Deutschland zurückgekehrt wurde er als Korvettenkapitän der Zerstörerflottille der Kriegsmarine. Im Dezember 1942 wurde ihm das Ritterkreuz verliehen. Am liebsten wäre er Hitlers Marineadjutant geworden, doch diese Aufgabe übertrug man dann Dönitz.

Nach der Kapitulation der Wehrmacht ließ die britische Besatzungsmacht Johannessons Dienststelle zunächst weiter bestehen, um die Auflösung der in diesem Bereich liegenden Wehrmachtsteile abzuwickeln. Erst im Januar 1946 wurde Johannesson in Kriegsgefangenschaft genommen, die er in einem britischen Generals- und Admiralslager in Belgien verbrachte. Im November 1946 wurde er entlassen.

Zunächst fand er dann bei der evangelischen Kirche eine Anstellung. 1955 bewarb sich Johannesson um die Einstellung in die in Planung befindliche Bundesmarine.  Am 1. Januar 1957 wurde er dort als Flottillenadmiral  in den Dienst übernommen. Während seiner Zeit als Befehlshaber bemühte sich Johannesson vor allem darum, die Einbindung in die NATO-Kommandostruktur zu verbessern.

Dieser Nazi-Blutrichter soll also Vorbild der Bundesmarine sein?! Hier wäre ein „Säuberungs- und Reinigungsprozess“, wie dies von der Leyen angekündigt hat, dringend geboten

Die Anfang des Jahres in der Marineschule Mürwik aufgestellte Büste von Johannesson muss schnellstmöglich wieder einkassiert werden.

txt: Günther Stamer
fotos: screenshot

Literaturhinweis:„Wir wollten Helgoland retten“ von Astrid Friedrichs (108 Seiten, 12 Euro) ist erhältlich im Museum Helgoland (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder bei der Autorin (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Internationales

Jerusalem, der Brennpunkt des Konflikts

Jerusalem, der Brennpunkt des Konflikts

13.05.2021: Der Hanadi-Tower, ein 12-stöckiger Wohnturm in Gaza-Stadt, wurde am Dienstagabend von der israelischen Luftwaffe zerstört ++ Hamas antwortet mit Raketenhagel ++ ein Krieg, ausgelöst durch einen Streit zwischen Palästinenser*innen im Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah und extremistischen jüdischen Siedlern, die sie aus ihren Häusern vertreiben wollen ++ Israelisches Militär stürmte Al-Aqsa-Moschee ++ neue Generation von Palästinenser*innen wird aktiv ++ Spirale von Terrorismus und Staatsterrorismus ++ Hamas hilft Netanjahu

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

10.05.2021: Parlamentswahl in der Autonomen Gemeinschaft Madrid führte zu dem nicht ganz überraschenden Sieg der Rechten und hat trotzdem die spanische Politik erschüttert: Podemos Generalsekretär Pablo Iglesias trat von allen Ämtern zurück, weil "ich nicht dazu beitrage, zusammenzuführen" ++ Pablo Iglesias schlägt die Kommunistin und Vize-Ministerpräsidentin Yolanda Díaz Pérez als Nachfolgerin vor ++ Enrique Santiago (PCE) sieht trotz Wahlerfolg der Rechten keine Gefahr für den Bestand der spanischen Regierung und verweist auf die Sozialpolitik als Dreh und Angelpunkt der Regierungskoalition

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ Sahra Wagenknecht: "offenkundig organisierte Kriminalität" ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

14.05.2021: 250 Millionen Euro sollte Amazon nachzahlen, weil der Online-Händler von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert habe. Das Europäische Gericht sah das jedoch anders als die Kommission und kippte deren Beschluss ++ Null Unternehmenssteuern für Amazon trotz Rekordgewinn im Pandemie-Jahr 2020 ++ EU-Kommissarin Margrethe Vestager und US-Finanzministerin Yellen werben für globale Mindeststeuer auf Unternehmensgewinne

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

11.05.2021: Thomas Metscher erzählt uns über Kunst. Das Buch "Kunst - Ein geschichtlicher Entwurf" bezieht Stellung in einem aktuellen ideologischen Diskurs und ist zugleich eine Einführung in einen marxistischen Kunstbegriff in historischer Perspektive. Es fragt, was Kunst ist und entwickelt ein Konzept, von dem her die Geschichte der Künste wie die ihres Begriffs erschlossen werden können. Michael Wengraf über das neue Buch von Thomas Metscher:

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, Aco und Ramble abspielen - eine einschneidende Veränderung im Konflikt der israelischen Regierung mit den Palästinenser*innen. Er meint, dass vor allem die Verschlechterung und Verschlimmerung der wirtschaftlichen Bedingungen einen Krieg zwischen den Armen geschaffen haben.

weiterlesen

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen war auf eine friedliche Nachkriegspolitik in Europa und Deutschland gerichtet. ++ Die Spaltung Deutschlands in zwei Staaten war Teil des beginnenden Kalten Krieges ++ Verfassung der DDR verankerte die historischen Errungenschaften der antifaschistischen demokratischen Umwälzung ++ Historische Chance eines neuen Verfassungsauftrags wurde vertan ++ Bis heute sind die im Grundgesetz als Staatsgebot allgemein formulierten Menschenrechte nicht für alle Mitglieder der Gesellschaft als "Recht auf Arbeit" und "Recht auf soziale Sicherheit" auch rechtsverbindlich verankert.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
USA Poor Peoples CampaignInside USA - Soziale Bewegungen in den USA
mit Mandy Tröger (isw) live aus Chicago
Mittwoch, 26. Mai, 2021, 19:00 Uhr
Zugang: https://us02web.zoom.us/j/87693573362


 

 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen wa...

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, A...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.