2. Juni 1967: "Sagt bloß jetzt nicht: Das haben wir nicht gewollt."

Tools
PDF

Benno-Ohnesorg-Nuernberg02.06.2017: Als vorgestern (31.5.2017) in Nürnberg die Polizei auf SchülerInnen einknüppelte, die versuchten die Deportation eines Schulkameraden nach Afghanistan friedlich zu verhindern, kam unwillkürlich die Erinnerung an den Juni 1967 in den Sinn. Vor 50 Jahren, am 2. Juni 1967, knüppelte die Westberliner Polizei auf DemonstrantInnen ein, die gegen den Schah protestierten, der Student Benno Ohnesorg wurde von dem Polizisten Karl-Heinz Kurras erschossen.

Im Hof des Hauses Krumme Straße 66/67 wird er gegen 22.30 Uhr aus nächster Nähe durch einen  Kopfschuss getötet; weitere Demonstranten werden durch Knüppeleinsätze schwer verletzt. Auf der Flucht vor uniformierter Polizei, Beamten in Zivil, den sogenannten "Greifern" und den von der persischen Botschaft organisierten und mit Knüppeln und Latten bewaffneten "Jubelpersern" hatte sich ein Teil der vor der Deutschen Staatsoper gegen den Schah Demonstrierenden in diesen Hof geflüchtet. Unter den dort von der Polizei verfolgten war auch der 26jährige Benno Ohnesorg.  Eine Zeugin beobachte wie er versuchte, den Hof zu verlassen, wie er dabei mit den Händen beschwichtigende Gesten machte, wie er von zwei Polizisten mit Schlagstöcken daran gehindert wurde und wie ihn dann ein Polizist mit dem Knüppel auf den Kopf schlug. Ohnesorg drehte sich um. Dann kam ein Knall, den sie für das Krachen eines explodierenden Feuerwerkskörpers hielt. Ohnesorg brach zusammen. Die drei Polizisten schlugen weiter auf ihn ein.(...) Der 39jährige für die Politische Polizei tätige Zivilbeamte Karl-Heinz Kurras hatte mit einem Schuss aus der Dienstwaffe, einer Walther Kal. 7,65. Ohnesorg aus etwa eineinhalb Metern Entfernung über dem rechten Ohr in den Hinterkopf geschossen und die Schädeldecke zerschmettert.

Er liegt am Boden, eine junge Frau kniet neben ihm und hält den Kopf des Sterbenden, ein schmaler, junger Mann, den Blick zur Seite gerichtet. Das Bild wird zur Ikone, es wird Hunderttausende auf die Straße treiben.

Aus Anlass des Jahrestages der Ereignisse Juni 1967 zeigt die MedienGalerie von ver.di Berlin und Brandenburg unter dem Titel "Zeitenwende" vom 23. Mai bis 22. Juni 2017 eine Fotoausstellung von Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus Berliner Archiven: Gezeigt werden Aufnahmen des persischen Schahs, empfangen vom Bundespräsidenten, prügelnde Anhänger des Herrschers und des toten Studenten. [1]

Einüben der Notstandsgesetze

Die wirtschaftliche Krise 1966/67 beendete die lange Nachkriegskonjunktur in der Bundesrepublik und markierte damit das Ende des sog. "Wirtschaftswunders". Parallel dazu wuchs das gesellschaftliche Unbehagen gegen den "CDU-Staat" was u.a. die CDU zwang, eine Große Koalition mit der SPD einzugehen, um den kapitalistischen Alltag zu meistern (die Gewerkschaften ruhig zu halten, die Notstandsgesetze durchzubringen). Der Unmut über das Ende jeglicher parlamentarischer Opposition beflügelt außerparlamentarische Aktivitäten. Unter anderem formiert sich an den Universitäten eine Studentenbewegung, die gegen die "Ordinarien-Universitäten", gegen die Notstandsgesetzgebung und gegen den Vietnamkrieg aufbegehrt und in einem bisher nicht gekannten Ausmaß auf die Straße geht.

Dieser außerparlamentarische Protest betritt die politische Bühne in einer innenpolitisch aufgeheizten Situation: Im März 1967 hatte das Bundeskabinett Notstandsregelungen zur Aufnahme in das Grundgesetz verabschiedet – und im Kampf gegen die Studenten konnten die Staatsorgane ihre Durchsetzungskraft schon mal auf die Probe stellen. Und die Massenmedien – allen voran die BILD ("Studenten drohen: Wir schießen zurück!") – trugen ihren Anteil an der Pogrom-Stimmung gegen Protestierende bei.

Gegen Proteste während des Besuchs des US-Vizepräsidenten Hubert Humphrey Anfang April 1967 wurden von der West-Berliner Polizei erstmals zivile "Greiftrupps" eingesetzt, die gezielt "Störer" festnehmen sollten. Studentische Wohngemeinschaften wurden unter dem Vorwand durchsucht, dass "Anschläge gegen das Leben oder die Gesundheit des amerikanischen Vizepräsidenten mittels Bomben" geplant waren, wie die Polizeipressestelle verlauten ließ.

Ab 24. Mai besucht Persiens Schah Rezah Pahlewi die Bundesrepublik und West-Berlin. An allen Orten seines Auftretens kommt es zu Protesten. Die Bundesregierung veranlasst deshalb ungewöhnlich scharfe Sicherheitsmaßnahmen. So werden die Autobahnen um Bonn und selbst der Rhein für jeglichen Verkehr gesperrt. "Die Majestäten durchreisten einen eigens für sie eingerichteten Polizeistaat," schreibt die Süddeutsche Zeitung seinerzeit. Höhepunkt der Schahvisite  ist ein Ausflug in die "Frontstadt" West-Berlin.

Am 2. Juni demonstrieren dann etwa 3.000 vor der Staatsoper gegen den Schah und sehen sich Polizeikräften gegenüber, die offenkundig eine praktische "Notstandsübung" durchexerzieren wollen. Ein Opfer dieser "Übung" ist letztlich Benno Ohnesorg. Am darauffolgenden Tag beschließt der West-Berliner Senat ein grundsätzliches Demonstrationsverbot für die gesamte Stadt und die Bildung von Schnellgerichten, in denen Demonstranten abgeurteilt werden. Der Marburger Professor Wolfgang Abendroth stellt seinerzeit auf einer Podiumsdiskussion fest: "An den Westberlinern ist der Notstand probiert worden. Hier wurde vorweggenommen, was uns allen droht, wenn die Große Koalition in Bonn die Notstandsverfassung in Kraft setzt."

Kurras (der – wie 2009 bekannt wurde – auf der Lohnliste zweier Dienstherren der geteilten Stadt stand) wurde in zwei Prozessen vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen, da eine "Notwehrsituation" aus seiner Sicht angeblich nicht ausgeschlossen werden konnte.

Wer war Benno Ohnesorg?

Wer über die Person Benno Ohnesorg mehr erfahren möchte, sollte zu Uwe Timms autobiographischer Erzählung "Der Freund und der Fremde" greifen (der das eingangs erwähnte Zitat des Augenzeugen Ulrich Enzensberger über den Tod Benno Ohnesorgs entnommen ist).

Uwe Timm und Benno Ohnesorg treffen sich Anfang der sechziger Jahre im Braunschweig-Kolleg, einer Institution der Begabtenförderung für Berufstätige um das Abitur nachzuholen. Heute, schreibt Timm, sind es im Braunschweiger Kolleg die jungen Türkinnen, die studieren wollen - damals waren es die Kinder der "kleinen Leute", für die Bildung in der Bundesrepublik nicht vorgesehen war.

Entstanden ist keine chronologische Erzählung, sondern ein geschickt komponiertes Erinnerungsmosaik von Fragmenten und Anekdoten, die ein lebendiges Bild von der Jugend in den 60er Jahren zeichnen, das den Bildungshunger thematisiert, das Interesse an Kunst, Literatur, Philosophie und die Politisierung größerer Kreise der Jugend. Grundlage der Erzählung sind neben Timms eigenen Erinnerungen u.a. auch die von ihm geführten Gespräche mit dem Bruder von Benno Ohnesorg, seiner damaligen Freundin und seinem Sohn.

Vor jener Demonstration, die die erste und letzte von Benno Ohnesorg sein sollte, hatte er Bahman Nirumands Buch "Persien, Modell eines Entwicklungslandes oder Die Diktatur der Freien Welt" (Rowohlt 1967) gelesen: Ein Grund für ihn, demonstrieren zu gehen.

Text: fausto

 

Franz-Josef Degenhardt: 2. Juni 1967

Da habt ihr es, das Argument der Straße.
Sagt bloß jetzt nicht: Das haben wir nicht gewollt.
Zu oft verhöhnt habt ihr die sogenannte Masse,
die euch trotz allem heut noch Beifall zollt.
Nun wisst ihr es: Uns ist es nicht genug,
in jedem vierten Jahr ein Kreuz zu malen.
Wir rechnen nach und nennen es Betrug,
wenn es gar keine Wahl gibt bei den Wahlen.

Jetzt schreiben wir die Kreuze an die Wände
mit roter Farbe. Warum eure Wut?
Das ist doch Farbe. Aber eure Hände.
Sind seit Berliner Tagen voller Blut.
Zerquetschte Schädel stellt ihr zum Vergleich
geplatzten Eiern und Tomaten.
Das ist nicht neu in diesem Land! Und euch,
euch paar'n, die ihr mal anders wart, was soll man euch noch raten?

Genau das ist die Mischung, die wir kennen:
Gerührt bei kindischer Sorayerei.
Und das schlägt zu, mitten im Flennen.
Aus Rotz und Blut ist dieser Brei.
Warum, verdammt, seid ihr nicht aufgewacht
Bevor die Kugeln trafen.
Jetzt denkt an Deutschland in der Nacht,
und sagt, wer kann noch ruhig schlafen?

 

 

(zu hören auf: Franz-Josef Degenhardt, Wenn der Senator erzählt, 1968)

 Die Ausstellung "Zeitenwende" ist vom 23. Mai bis 22. Juni 2017 in der MedienGalerie Berlin, ver.di Berlin-Brandenburg, Dudenstraße 10, 10965 Berlin (U-Bhf. Platz der Luftbrücke) zu sehen.
Öffnungszeiten: montags und freitags 14 - 16 Uhr, dienstags 17 – 19 Uhr, donnerstags 14 - 19 Uhr  www.mediengalerie.org
Uwe Timm: Der Freund und der Fre

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

13.01.2021: Obwohl der Deutsche Bundestag vor mehr als 10 Jahren den Abzug der US-Atombomben verlangte, sind sie immer noch da - und sie werden sogar modernisiert ++ das US-Labor für Nuklearwaffentechnik meldet erfolgreichen Test der neuen Generation von Atombomben ++ Massenproduktion und Stationierung in Europa soll ab 1. Oktober 2021 beginnen ++ Nancy Pelosi: ″verhindern, dass ein instabiler Präsident militärische Auseinandersetzungen entfacht oder die (Nuklear-)Codes abruft und einen Atomschlag anordnet" ++ IPPNW appelliert an Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

21.12.2020: Die bundesweite Richtung geht nach schwarz-grün. Ist vor diesem Hintergrund eine Diskussion über die Bedingungen linker Zukunftsprojekte und linken Regierens hinfällig? Nein, sagt Mario Candeias und plädiert dafür, dass sich die Linke auf umsetzbare Zukunftsprojekte in der kommenden Zeit konzentrieren soll. Er benennt mögliche Projekte und rote Linien und schlägt vor, an einem "Zehn-Punkte-Programm für eine Linksregierung" zusammen mit einem breiten Bündnis zu arbeiten, um sozialistische Alternativen sichtbar zu machen. Das sei auch wichtig zur Reorganisation der Linken - "unabhängig davon, ob es später zu einer Linksregierung kommen sollte oder nicht".

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi, Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse einzuordnen? War das ein Staatsstreich, innerstaatlicher Terrorismus, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt sagt, oder lediglich eine Aktion aufgestachelter Trump-Anhänger, die zwischen Fiktion und Realität nicht mehr unterscheiden können und überforderten Sicherheitskräften gegenüberstanden? Giorgio Cremaschi meint, dass Trump eine lange vorbereiteten Staatsstreich organisiert hat, der ″hätte erfolgreich sein können, aber ihm fehlte dann die Unterstützung, mit der er gerechnet hat″. Wenn Trump nicht im Gefängnis lande, werde "sein Coup weitergehen und die US-Politik bestimmen":

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.