Zweiter Diesel-Gipfel und die Erneuerung von Versprechen

Tools
PDF

Verantwortungsvoller Schutz für reine Luft und Mensch sieht anders aus.

Dieselabgase-toeten Auto DUH30.11.2017: Die inszenierten Ankündigungen und Versprechungen der Bundesregierung für eine sofortige Abhilfe gegen die verkehrsbedingten Luftverschmutzungen in den Städten und Gemeinden finden ihre Fortsetzung im "2. Diesel-Gipfel". Der zweite Gipfel hatte zum Ziel, die extrem angestiegenen Stickoxid-Belastungen in bundesdeutschen Städten durch ein Sofortprogramm unmittelbar in Angriff zu nehmen. Es geht darum, ein innerstädtisches Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge zu verhindern.

 

Die bereits bei den Verwaltungsgerichten anhängigen Verfahren eines generellen Dieselverbots für die Innenstädte sind nicht vom Tisch; dies wird sich mit nicht absehbaren Konsequenzen für den Individual-Verkehr, für den Handel, für Lieferanten, für den öffentlichen Bus- und Bahn-Verkehr auswirken.

Im Vorfeld sah sich die Bundesregierung durch zunehmenden Unwillen in der Bevölkerung dazu genötigt, ein Versprechen für eine Initiative zur Eindämmung der Schadstoffbelastungen durch den Autoverkehr abzugeben; die Luftverschmutzung ist in einem Ausmaß angestiegen, so dass von einer zunehmenden gesundheitlichen Gefährdung in städtischen Räumen gesprochen werden kann.

Über den Beteiligungs-Fond "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" sollen den Kommunen Mittel in Höhe von 1 Mrd. € zur Verfügung gestellt werden, um in den Regionen mit der größten Luftbelastung vorliegende Pläne zur Verbesserung der Atemluft umzusetzen.

Es geht konkret um die sofortige Bereitstellung der Fördermittel für Maßnahmen in den Bereichen Elektrifizierung bei Bussen und Bahnen, für die Errichtung von Mobilitätsstationen, Schaffung von Plätzen für Car-Sharing und für Fahrräder, für eine Erweiterung der Haltestellen für den öffentlichen Personen-Verkehr, für die Erschließung neuer Linien, für einen sinnvollen Ausbau des elektrifizierten Straßenbahn-Netzes zur Bewältigung des Massentransportaufkommens, für das Einsteuern von Maßnahmen zur Umstellung leichter Nutzfahrzeuge, Kehrmaschinen, Abfallfahrzeuge, Krankentransporte, für die Elektrifizierung von Taxis und Mietwagen sowie für einen schnelleren Ausbau von Ladesäulen für E-Autos und für den  Ausbau von Radwegen.

Der nachhaltige Mobilitätsfond war bislang unkonkret geblieben. Es gab und gibt keine eindeutigen  Fördermittelrichtlinien für ein schnelles Umsetzen, und vor allem sind bislang auch keine Gelder an die Städte und Gemeinden ausgezahlt worden. Jetzt sollen die Kommunen noch in dieser Woche Förderanträge stellen können.

Die erneuerten Versprechen zur Mittelbereitstellung auf dem 2. Diesel-Gipfel werden der Öffentlichkeit mitgeteilt, ohne dass die Hauptverursacher der Luftverschmutzung, die Automobilkonzerne mit ihrem gewinnbringenden Diesel-Fahrzeugabsatz an den Kosten beteiligt werden.

Zum Nachteil ausnahmslos aller Bevölkerungsteile erweisen sich die abgegebenen Versprechen der Bundesregierung als konzeptloses, unvermögendes politisches Stückwerk. Aus dem Fördertopf sind 350 Mio. für eine schnelle Elektrifizierung des öffentlichen Verkehrs mit E-Bussen vorgesehen, ohne dass es dafür ein passendes Produktangebot gibt. Mit weiteren 150 Mio. Euro sollen Dieselbusse nachgerüstet werden. Komplett vage bleibt aber die Verwendung der verbleibenden 500 Mio. €, die in digitalisierte Verkehrsleitsysteme fließen sollen.

Und hierbei sind die von der Automobilindustrie geforderten und nicht bereitgestellten 250 Mio. eingerechnet. Dieser lasche und nachsichtige Umgang mit der mangelnden Bereitschaft der Automobilkonzerne ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, zeigt einmal mehr die Unwilligkeit der Bundesregierung, den sozial-ökologischen Wandel für eine saubere Umwelt ernst genug zu nehmen. Das Maß aller Dinge bleibt der Einfluss der Automobil-Lobbyisten, die alles daran setzen, dass die Automobilkonzerne als Hauptverursacher der verunreinigten Luft ihren finanziellen Beitrag zur Schadensbegrenzung nicht zahlen brauchen.

Unmittelbar nach dem ersten Diesel-Gipfel, als die Abgasfälschungen bei Dieselfahrzeugen öffentlich wurden (Abschalten der Abgasreinigung ab einer bestimmten Motortemperatur), erging ein Appell an die Automobilkonzerne, für umfangreiche Nachrüstungen von Dieselautos zu sorgen. Es ging dabei stets um Maßnahmen, die weit über die  Einspielung von Software-Updates hinausreichen. 5,3 Millionen Dieselautos sollen in Deutschland mit einer neuen Software nachgerüstet werden. Betroffen sind davon Diesel-Fahrzeuge der Emissionsklasse Euro 5 und teilweise Euro 6, der gegenwärtig aktuellsten Grenzwertbestimmung. Die anstehenden Software-updates bei Dieselfahrzeugen neueren Datums erbringen nach den Berechnungen des Umweltbundesamtes eine Senkung der Stickoxide von 6%. Man kann auch sagen, besser als nichts, aber mehr auch nicht.

Für ältere Diesel-Fahrzeuge der Emissionsklasse 3 und 4 lehnen die Autokonzerne schadstoff-regulierende Maßnahmen aus Kostengründen ab. Stattdessen werden Umrüstprämien für einen Umstieg auf Elektrofahrzeuge angeboten, die sich viele Besitzer dieser älteren Fahrzeuge nicht leisten können. Nach Meinung von Experten steht es wohl außer Frage, dass es zusätzlich zu den Software-updates auch technische Umrüstungen älterer Fahrzeuge geben muss, die technisch auch möglich sind.

Anzustreben und auch realisierbar ist wohl eine Reduktion der Stickoxide von 30%.

Das Umweltbundesamt bestätigt, dass in etwa 70 deutschen Städten die Stickoxid-Konzentration bereits höher ist als die festgelegten Grenzwerte. Kann die Bundesregierung mit ihren Maßnahmen die Einhaltung der Grenzwerte nicht durchsetzen, wird es aller Wahrscheinlichkeit nach zu Fahrverboten kommen. Fahrverbote hängen offenbar sehr davon ab, wie viele Diesel-Fahrzeuge nachgerüstet werden und wie viele alte Autos aus dem Stadt-Verkehr verschwinden.

Die Automobilkonzerne sind sich in einer Sache einig, auch in Zukunft ihre Autos um jeden Preis an den Mann/an die Frau zu bringen. Sie sind gerade auch deshalb bemüht, Veränderungen  zugunsten eines nachhaltigen Materialeinsatzes und Optimierungen an den Verbrennungs- Motoren zur weiteren Abgasreinigung vorzunehmen; aber ohne jeden Zweifel sind sie für die Luftverschmutzung als Hauptverursacher verantwortlich und somit ohne Wenn und Aber an den Aufwendungen zur Schadensbegrenzung finanziell zu beteiligen. Nach dem Verursacherprinzip dürfen sich die Autokonzerne ihrer Verpflichtung zur Schadensbekämpfung der verpesteten Luft nicht entziehen.

Es ist jetzt allerhöchste Eisenbahn (welch schöne Metapher – elektrische Eisenbahn und Bus ich hör Dir trapsen!), die Städte und Gemeinden bei der Eindämmung der Luftverschmutzung politisch und finanziell zu unterstützen: die Gesundheit der Menschen muss nach allen Regeln der Kunst das Maß aller Dinge werden.

Den Sofortmaßnahmen für eine saubere Luft muss sich ein alternatives, nachhaltiges Verkehrsgesamtkonzept anschließen mit den Schwerpunkten

  • Priorität für den Öffentlichen Verkehr, für Schiene statt Straße
  • Verkehrswegeoptimierungen,
  •  Schadstoff-reduzierter Individualverkehr
  • Umrüstung des öffentlichen Nahverkehrs auf Elektromobilität
  • Ausbau einer zeitgerechten Ladeinfrastruktur für e-Fahrzeuge
  • Umrüstung städtischer Fahrzeuge auf e-Mobilität von Handwerkern, Gewerbe- und Lieferverkehr
  • Einer zukunftsgerichteten alternativen Gesamtverkehrsplanung unter Einbeziehung von Individualverkehr, öffentlichen Transportmitteln, gewerblichem Verkehrs, Radwege, Car-Sharing und ergänzt durch umfassende Aufklärung für ein
  • Umdenken in Sachen städtischer Verkehr zur Eindämmung der Luftverschmutzung.  

"Wem seine Gesundheit lieb und teuer ist, biete das Mögliche auf, in reiner Luft seine Zeit zu verbringen." (Sebastian Kneip)

txt: wisa


 siehe auch

Internationales

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Frankreich: Aufmarsch für die Freiheit, gegen Rechtsextremismus

Frankreich: Aufmarsch für die Freiheit, gegen Rechtsextremismus

18.06.2021: Als Weckruf gegen den Rechtsextremismus und die Verharmlosung rechtsextremer Parolen und Aktivitäten demonstrierten am vergangenen Samstag (12.6.) in ganz Frankreich zehntausende Menschen bei einem "Marsch der Freiheiten" mit ca. 150 Demonstrationen und Kundgebungen in allen Groß- und vielen mittleren und kleinen Städten.

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.