Polizeieinsatz gegen Flüchtlingssolidarität

Tools
PDF

Ellwangen Polizeieinsatz04.05.2018: Bilder, als wären wir im Kriegszustand. Mit einem Großeinsatz hat die Polizei "für Recht und Ordnung" in der baden-württembergischen Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) Ellwangen gesorgt. Hunderte Polizisten, schwer bewaffnet und maskiert, darunter Spezialeinheiten, stürmten am Donnerstagmorgen die Flüchtlingsunterkunft. Anlass war ein Flüchtling aus Togo, der abgeschoben werden soll. Am Montag hatten die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in einer solidarischen Aktion die Polizei daran gehindert, den Mann festzunehmen.


Polizei, Politik und Medien sprachen von Angriffen, Gewalt und womöglich versteckten Waffen. Das zuständige Polizeipräsidium Aalen veröffentlichte am Mittwoch eine Pressemitteilung mit der Überschrift "Abschiebung aus der LEA mit Gewalt verhindert". Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bezeichnete die Verhinderung der Festnahme als "Schlag ins Gesicht der rechtstreuen Bevölkerung". Derartige Widerstandshandlungen müssten "mit aller Härte und Konsequenz verfolgt werden".

Die Äußerung von Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU), es "steht im Raum, dass künftige Abschiebungen auch unter dem Einsatz von Waffengewalt durch widerständige Flüchtlinge verhindert werden sollen", wurde von mehreren überregionalen Medien aufgegriffen und verbreitet. "Flüchtlinge wollten sich bewaffnen", berichtete etwa die Welt. Auf diese Weise wird die Hetze gegen Flüchtlinge angefacht und Panik vor einem unkontrollierten Ausnahmezustand erzeugt. Die verbreiteten Bilder tun dann ein Übriges.

Wie die taz recherchierte, stimmt kaum einer der von der Polizei erhobenen und von den Medien verbreiteten Vorwürfe. (taz: Neuer Blick auf Vorfall in Unterkunft. Was geschah in Ellwangen?)

Am Donnerstag ging dann die Polizei denn auch mit "aller Härte" gegen die Flüchtlinge vor. Und als "Konsequenz": Festnahmen und mehrere Verletzte sowie drohende Abschiebung für weitere Flüchtlinge, weil sie ihren Freund vor Armut und Deportation schützen wollten.

"Donnerstagfrüh rückten die Spezialeinheiten an. Sie nahmen den gesuchten Togoer fest, kontrollierten 292 Bewohner der Einrichtung, leiteten zwölf Ermittlungsverfahren ein und beschlagnahmten bei 18 Personen „erhöhte Bargeldbestände, die über der Selbstbehaltsgrenze von 350 Euro lagen“.
Elf Bewohner wurden nach Polizeiangaben bei der Aktion verletzt. Zwei seien aus dem Fenster gesprungen. Die Übrigen hätten „Widerstand geleistet“, der „gebrochen werden musste“, so ein Polizeisprecher zur taz."
   

 

Ist nicht die Abschiebung durch den Staat die wahre Gewalt?

Nach dem Großeinsatz dankte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) der Polizei, die "mit der erforderlichen Konsequenz und Härte reagiert hat". »Recht und Ordnung« sind wieder hergestellt. Für Bernhard Weber, Vizepräsident des Polizeipräsidiums Ellwangen, ist das Unerhörte, "ein Teil der Bewohner der Unterkunft habe sich offenbar organisiert, um gegen die Polizisten vorzugehen". Die Polizei könne jedoch keine rechtsfreien Räume dulden, daher sei die Razzia geplant worden, so Weber gegenüber der Presse.

Ellwangen Antifa Buendnis Stuttgart Region"Wie kann ein »Migrantenmob« es wagen, wie können »afrikanische Gewalttäter« (AfD) es wagen, nicht zackig die Anweisungen befolgend ihrem fremdbestimmten Schicksal entgegenzutraben? Das ist der Grund für die Aufregung, der Flüchtling hat zu kuschen, hat aufzuhören, Mensch zu sein, sonst tobt das Land", kommentiert Simon Berninger in der Frankfurter Rundschau den Polizeieinsatz und das Zusammenrücken der »besorgten Politiker*innen und Bürger*innen«. (Frankfurter Rundschau: Flüchtlinge haben zu kuschen)

Sebastian Bähr schreibt in der Zeitung Neues Deutschland: "Nicht nur die darauf folgende Polizeirazzia – Flüchtlinge sind aus Fenstern gesprungen – ist bedenklich, sondern vor allem die rassistische und die Realität verzerrende Debatte, die sich nun anschließt. So wird ausschließlich über die »Gewalt« und »organisierte Strukturen« der Geflüchteten gesprochen, die Perspektive und das Leid ebenjener spielen aber kaum eine Rolle. Ist es nicht nachvollziehbar, dass ein Flüchtling nicht nach Togo zurück will – ein Land, in dem gefoltert wird? Ist es nicht verständlich, dass Geflüchtete sich zusammenschließen, die mit ungewissem Ausgang getrennt werden sollen? Ist nicht die Abschiebung durch den Staat die wahre Gewalt, die aber kaum noch jemand wahrhaben will?" (nd: Ungehorsam schützt Recht)

"Mit martialischen Großeinsätzen der Polizei werden nicht nur Schutzsuchende in Angst und Schrecken versetzt, sondern gezielt Bilder von angeblich kriminellen und gewalttätigen Flüchtlingen produziert."
Ulla Jelpke (DIE LINKE)

   


Die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke (DIE LINKE) schreibt: "Mit martialischen Großeinsätzen der Polizei werden nicht nur Schutzsuchende in Angst und Schrecken versetzt, sondern gezielt Bilder von angeblich kriminellen und gewalttätigen Flüchtlingen produziert. Das ist unverantwortlich." Und weiter: "Offenbar verfolgte der heutige Polizeieinsatz auch das Ziel, Flüchtlinge, die solidarisch zusammenstehen und sich gegen Abschiebungen organisieren, einzuschüchtern.
Es ist unerträglich, wenn der Bundesinnenminister nun behauptet, diese Menschen würden eine Bedrohung für die Sicherheit der Bevölkerung darstellen. Mit dieser flüchtlingsfeindlichen Politik und Hetze muss endlich Schluss sein. Anstatt den Druck auf Geflüchtete immer weiter zu erhöhen, brauchen wir endlich eine wirksame Bleiberechtsregelung!" (Ulla Jelpke: Schluss mit der Kriminalisierung von Geflüchteten)

Gewerkschaft der Polizei lehnt Ankerzentren und deren Bewachung ab

Mit den Vorfällen in Ellwangen wird allerdings auch die Debatte um die sog. »Ankerzentren« angefacht. Im Koalitionsvertrag haben sich SPD und CDU/CSU darauf geeinigt, Schutzsuchende in zentralen Lagern zu isolieren. In diesen "AnKER-Einrichungen sollen Ankunft, Entscheidung, kommunale Verteilung bzw. Rückführung (AnKER) stattfinden", heißt es im Koalitionsvertrag. Diese Internierungslager werden von Pro Asyl und anderen Flüchtlingsvereinigungen heftig kritisiert. "Die Folgen der Dauerisolierung von Menschen in Lagern sind Perspektivlosigkeit, Verelendung und Stigmatisierung – ein Nährboden für Konflikte, der Rechtspopulisten und Rassisten stetig neue Nahrung geben wird", fürchtet Pro Asyl.

Nach Ellwangen meint auch der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek: "Ankerzentren machen es erst möglich, dass solche Strukturen und Dynamiken entstehen, wie wir sie jetzt in Ellwangen erlebt haben. Wenn viele Asylbewerber, denen die Abschiebung droht, ohne weitere Beschäftigung in Sammelunterkünften untergebracht sind, wie es in Ankerzentren wohl der Fall sein wird, dann besteht die Gefahr, dass wir solche Szenen des organisierten Protestes wie in Ellwangen öfter erleben."

"Was wir in Deutschland nicht brauchen, sind Horst Seehofers Lager für Flüchtlinge."
Jörg Radek, stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP)
   


Oliver Malchow, Vorsitzender der GdP, wandte sich im Bayerischen Rundfunk vehement gegen die Einrichtung von Ankerzentren. Er äußerte sein Befremden darüber, dass Menschen, die einen Asylantrag gestellt haben, mit der Unterbringung in diesen Zentren die Freiheit genommen werden soll. Zugleich kritisierte er Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der die Bundespolizei als Unterstützung in den Ankerzentren einbinden will. Er "verstehe überhaupt nicht, wie man auf die Idee kommen kann, sie durch Polizei beschützen zu lassen“, sagte Malchow. "Wir wollen solche Zentren nicht bewachen – wir sind ausgebildete Polizeibeamte und kein Wachpersonal."


fotos: oben: Screenshot; mitte: Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region

Internationales

EU und USA im Wettrennen um die Bewaffnung für Kiewer Frühjahrsoffensive

EU und USA im Wettrennen um die Bewaffnung für Kiewer Frühjahrsoffensive

25.01.2023: Wie zu erwarten war, hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) grünes Licht für die Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine gegeben ++ USA liefern voraussichtlich jetzt doch die modernen Abrams-Panzer ++ Siebtes EU-Paket von 500 Millionen, 2,5 Milliarden aus Washington ++ Estland schickt alle Haubitzen, die es hat ++ USA haben der Ukraine grünes Licht für Drohnenangriffe auf russisches Territorium gegeben ++ NATO-Tabus fallen (fast) alle: Der Westen sagt nur (noch) Nein zur Entsendung von Soldaten und der Lieferung von Kampfjets und Langstreckenraketen ++ Lawrow: "Russlands Krieg mit dem Westen ist nicht mehr hybrid, sondern fast real."

weiterlesen

Europa

Grüne drehen weiter an der Eskalationsspirale: EU-Parlament fordert von Scholz "Leopard 2"-Lieferungen

Grüne drehen weiter an der Eskalationsspirale: EU-Parlament fordert von Scholz

20.01.2023: Auf Antrag des deutsche Grünen-Abgeordneten Reinhard Bütikofer hat das EU-Parlament am Mittwoch (18.1.) mit großer Mehrheit Bundeskanzler Olaf Scholz aufgefordert, Lieferungen von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine zu ermöglichen - "ohne weitere Verzögerung". ++ Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine im Bundestag weiterhin strittig. Innerhalb der Regierungskoalition besteht keine Einigung

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Europäische Linke: Peace, Bred and Roses

Europäische Linke: Peace, Bred and Roses

18.01.2023: Vom 9.12. bis 11.12.2022 fand der 7. Kongress der Partei der Europäischen Linken (European Left, EL) in Wien statt. Auf dem Programm standen der Beschluss des seit Monaten in den Mitgliedsorganisationen diskutierten politischen Dokuments, Anträge zu inhaltlichen Vorhaben der nächsten Jahre und Resolutionen zur Solidarität mit den kämpfenden Bevölkerungen weltweit. Die Wahl eines neuen Vorstands erfolgte nach den inhaltlichen Debatten und Beschlüssen.

weiterlesen

Deutschland

Ampel-Regierung genehmigt Rüstungsexporte für mehr als acht Milliarden Euro

Ampel-Regierung genehmigt Rüstungsexporte für mehr als acht Milliarden Euro

05.01.2023: Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr Rüstungsexporte für mindestens 8,35 Milliarden Euro genehmigt - der zweithöchste Wert in der Geschichte der Bundesrepublik. ++ Anteil der Kriegswaffen so hoch wie seit Jahren nicht ++ Waffen für den Jemen-Krieg ++ Skandal: Bundeswirtschaftsministerium wollte Daten für Rüstungsexport nicht herausgeben

weiterlesen

Wirtschaft

Importstopp für russisches Öl

Importstopp für russisches Öl

10.01.2023:  Zum Jahreswechsel hat die Bundesregierung alle Importe von russischem Rohöl gestoppt ++ vom Bundeswirtschaftsministerium angekündigte größere Lieferungen aus Kasachstan und Polen gab es bislang noch nicht. ++ Öl aus Kasachstan soll durch Drushba-Pipeline kommen ++ US-Öl und Öl aus Saudi-Arabien und Kasachstan "klimafreundlicher" als russisches Öl? ++ Russland verdient auch am kasachischen Öl 

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Nachrichten von Demos aus aller Welt: Frankreich, Peru, Schweden, Israel

Nachrichten von Demos aus aller Welt: Frankreich, Peru, Schweden, Israel

23.01.2023: Frankreich: Zwei Millionen gegen Rentenreform ++ Peru: Generalstreik und Marsch auf Lima ++ Schweden: Protestaktion gegen NATO-Beitritt verärgert Erdoğan ++ Israel: 130.000 gegen Netanjahu. Aber die Palästinenser:innen sind nicht dabei ++ Spanien: Rechte mobilisiert auf den Straßen von Madrid, Wahlkampf beginnt

weiterlesen

Analysen

Wer hat die Macht in Russland?

Wer hat die Macht in Russland?

12.01.2023: Putins Macht ist stabil, doch der Kriegskurs ist umkämpft und gerät vor allem von rechts unter Druck. Eine Veränderung der Eliten scheint weit wahrscheinlicher als eine Bewegung von unten. Lutz Brangsch analysiert den Machtblock um Putin und die unberechenbaren Konsequenzen des Krieges für das Herrschaftssystem in Russland.

weiterlesen

Meinungen

Michael von der Schulenburg: Es geht darum den Frieden und nicht den Krieg zu gewinnen.

Michael von der Schulenburg: Es geht darum den Frieden und nicht den Krieg zu gewinnen.

17.01.2023: "Welche Chancen gibt es für einen Frieden in der Ukraine?" Mit dieser Frage beschäftigte sich Michael von der Schulenburg in seinem Beitrag zum Bundesweiten Friedensratschlag 2022, der am 10. und 11. Dezember 2022 in Kassel stattgefunden hat.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

15.01.2023: Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt. Sie war unser ältestes Mitglied und ist jetzt im Alter von 92 Jahren verstorben. Ihr ganzes Leben hat sie für Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Frieden und Sozialismus gekämpft. 2014 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der marxistischen linken.

weiterlesen

Videos

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern führt uns potenziell näher an den Dritten Weltkrieg als in Richtung Frieden in Europa, sagte Dietmar Bartsch am 25.1. 2023 im Bundestag. Die Entscheidung von Bundeskanzler Scholz, Deutschland immer weiter zur Kriegspartei zu machen, hat in der Bevölkerung keine Mehrheit. Leopard-Panzer sind der Auftakt in eine mögliche Rutschbahn Richtung Katastrophe. Den Rufen nach Kampfpanzern folgen bereits Rufe nach Kampfflugzeugen. Was es braucht, ist eine europäisch abgestimmte Friedensinitiative.

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

"Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland"

27.01.2023: Annalena Baerbock ist im Krieg mit Russland. Olaf Scholz sagt nein und wirbt um Vertrauen in seine Regierung.
Ein Kommentar von Leo Mayer (Redaktion kommunisten.de)

weiterlesen

Im Interview

"Unsere zweite Revolution betrifft die Ökologie"

24.01.2023: Enzo Pranzini interviewte Juan Carlos Peláez Cuéllar, Direktor des Sektors Conservacion y Turismo - Empresa estatal socialista Flora y Fauna in Matanzas.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

15.01.2023: Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt . Sie war unser ältestes Mitglied und ist jetzt im Alter von 92 Jahren verstorben. Ihr ganzes Leben hat sie für Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Frieden und Sozialism...

weiterlesen

Videos

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern führt uns potenziell näher an den Dritten Weltkrieg als in Richtung Frieden in Europa, sagte Dietmar Bartsch am 25.1. 2023 im Bundestag. Die Entscheidung von Bundeskanzler Scholz, D...

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.