Statisches

EL USA Webinar2Die US Wahlen sind vorbei, aber noch nicht offiziell entschieden. Doch während diese Auseinandersetzung noch nicht beendet ist, muss sich die US amerikanische Linke bereits auf die kommenden Tage vorbereiten. Welche Konsequenzen und Erfahrungen zieht sie aus dem Wahlkampf? Was sind in der nächsten Zeit ihre wichtigsten politischen Aufgaben?

Montag, 16. November, 18:30 Uhr

Übertragung über Zoom und Facebook
Auf Zoom wird es eine deutsche und portugiesische Übersetzung geben
https://us02web.zoom.us/j/84258477308?pwd=cDJSejJCeEk2eXRDT1g2SndpSGR5UT09
Passcode: 088926

Weiterlesen: EL - USA: Diskussion mit us-amerikanischen Linken

European Forum 2020 WomenThe Covid-19 pandemic challenges humanity: REFOUNDING A EUROPE OF SOLIDARITY!

A first workshop organized by the Women Assembly will take place Friday, October 30 (12pm to 2pm)

Economic violence against women and girls:
COVID-19 gives us attention

With the speeches of:
Alyssa Ahrabare (European Network of Migrant women)
Elena Blasco (Secretary for equality at Comisiones Obreras)
Laeticia Thissen (Policy Advisor on Gender Equality at the Foundation for European Progressive Studies (FEPS))
Maria Grammatikou (Professor, Trade-Unionist)
Marina Monaco (European Trade Union Confederation) (TBC)
Moderator : Jeanne Ponte (Génération.s)

You are all invited to participate:
To participate, register to the Forum and you will receive the link to join this online debate!
Registration here: https://europeanforum.eu/online-2020/registration-2020/

 

SYRIZA: INTRODUCTION TO THE GOVERNMENTAL PROGRAM
SEPTEMBER 2015

THE LEFT GOVERNMENT UNDER NEW CONDITIONS: A STRONGHOLD TO DEFEND.

1. Introduction
The 25th of January marked a political shift without precedent for the political situation in Greece and Europe. For the first time after the 2nd World War a radical left party managed to ascend in government against a backdrop of generalized economic, political and social crisis.

The last 5-year period of memorandum policies dislocated traditional political and social representations and destroyed the social coalition which actively or passively supported the neoliberal process of Greek economy’s restructuring and relevant social and political relations of the last 25 years. And all this went on as the mild and gradual restructuring process was replaced by a brutal program of rapid structural adjustments and internal devaluation that did not leave any margin for possible material equivalents (low-rate borrowing, tax exemptions, state-organized evasion, limited wage increase etc) for those social classes that supported the neoliberal power coalition during the previous period.

At the same time, the collapse of the previous social and political alliances coexisted with the rise of popular volition for collective mobilization, both traditional (strikes, demonstrations) and novel ones (Constitution Square, social solidarity initiatives). In this context of rising popular struggles, SYRIZA understood that the time has come for the left to undertake the initiative of representing a new social alliance, which seemed to have the potential to seize governmental power. And this was exactly what happened.

The political program which accelerated and completed the social rearrangement that was taking place was the Program of Thessaloniki with its four pillars: Addressing the humanitarian crisis, restarting the economy, restoring the labor law and reconstructing democratically the state.
It was a program aimed at a redistribution of income and power in favor of classes that had suffered major blows by the Memorandum policy. However, it was always a fact that in order to implement this program, a tough negotiation with the Creditors was required, so as to eliminate the principal leverage for enforcing fiscal adjustment programs: Debt and the Greek economy’s exclusion from capital markets.

2. Negotiation
However, the weapon of financial asphyxiation was used very effectively by the Creditors and the Institutions throughout the whole negotiating process of the new Government. Once SYRIZA assumed power, funding suffocation from the ECB and the constant threat of a collapse of the country’s financial system was put on use in order to exercise economic and social pressure on the new Government. The aim was either its overthrowing or its unconditional surrender and the adoption of the previous fiscal adjustment and internal devaluation program.

Despite our limited forces we tried to defend ourselves in any way possible against these pressures while showcasing a novel political ethos and a new social perspective both domestically and abroad.

With regard to the negotiation, despite time wasting and possible tactical failures, we did everything that was in our hand to withstand financial asphyxiation (delaying payments to the IMF, refusing to extend the previous bailout agreement, imposing capital controls so as to protect the banking system from ECB’s financial blackmail), as well as all that was needed in order to send a political message to Europe that the internal devaluation program has failed and does not enjoy any popular support.
This political struggle’s culmination was the referendum on the 5th of July, a moment of popular uplifting and fighting spirit that will stay indelible in the memory of European peoples and will produce its political results in the near future. A prerequisite for this, however, is that the referendum should not work in the opposite direction, meaning that it should not become a reason for the frustration of the popular classes, since the aftermath did not comply with the initial enthusiasm. The struggle during and after the referendum for framing these events with an interpretation should not be taken lightly as there are political forces distorting the reasons for the referendum and its result with the main objective to usurp it and use it as a political vehicle for surviving as opposition.

It is therefore necessary to remember that the referendum’s declared objective was to strengthen the government’s bargaining position in an unequal and asymmetrical negotiation. We never asserted anything different; we never said that we ask for a mandate in order to blow up the Eurozone, killing in the process first of all ourselves. We asked instead for the rejection of a program of horizontal cuts and tax hikes accompanied by a politically driven feasibility study of the Greek debt which imposed high primary surpluses and by insufficient funding under the old program (the bailout agreement of 2012) which would be extended for just five more months, thus maintaining the economic uncertainty and simply deferring the risk of a Grexit to the near future.

And it was exactly this kind of mandate that we received from the Greek people: to reject this specific proposal of the Institutions, gaining a better but feasible deal, without endangering a broad social disaster, given the extremely negative European context.

3. The blackmailing dilemma
Following the referendum result, we found ourselves in an absolutely hostile European political landscape while faced with the punitive attitude of the Creditors and the Institutions.

With banks under capital controls, ECB’s Emergency Liquidity Assistance suspended, hanging above us the threat of a haircut on Greek bonds that are put as collateral to the ECB to provide liquidity to the Central Bank of Greece and Greek banks, the IMF pressing for the repayment of the delayed June 30th debt tranche under threat of declaring Greece in default, access to markets of course impossible, and all EU governments blackmailing the Greek government, we were faced with the following dilemma: Either sign an agreement that it was improved concerning the institutional framework and the funding provisions (86 bn for three years instead of 5 bn for 5 months) and troubling –to say the least– regarding measures, or lead the country to disorderly default with unpredictable consequences for the future i.e. possible collapse of (some of) the systemic banks, bail-in for the remaining depositors, exit from the Eurozone while lacking any backstop for the new currency, and therefore an acute social and political crisis that would most possibly lead to Government collapse and humanitarian crisis. The dilemma posed to us was not Memorandum or drachma, but Memorandum either with the euro or the drachma (Schaeuble’s proposal) or disorderly default.

So, we had to choose either a tactical retreat in order to preserve the hope of prevailing in an asymmetrical political battle or burden the Left with the historic failure of making a social desert out of the country. We bore our part of the responsibility and chose the first. That’s why we ask to be judged by the Greek people.

4. The Agreement with the Creditors
What is actually included in the new agreement we signed with the Creditors? Is it really, as claimed by some, the worst of all three Memoranda? Is the allegation true, that it accelerates and completes a program of structural adjustments that will not only maintain poverty and the humanitarian crisis but will also organize the conditions of its management in the future? Without harboring illusions about the content of the agreement, these allegations constitute nothing more than political exaggerations which are obviously understandable given the circumstances. They do not, however, in any case, capture reality as a whole and since they are usually unsubstantiated, they do not contribute to the necessary concrete analysis of the particular situation that has been formed for both the Left and the social forces the latter wants to represent.

This particular agreement, signed under coup conditions, following an unprecedented blackmail during the negotiations with the Creditors, crystallizes the specific balance of forces that was recently formed in the context of the Eurozone. And as it is known, it is impossible for anyone to escape that kind of balance, i.e. reality itself. So in every aspect, in every chapter and every provision, the agreement reflects the results of this asymmetric negotiation, the will of the creditors for a complete dislocation of the social and employment protection system as well as the will of the Greek Government to resist this prospect.

With regard to the first part of the Agreement, the Bailout Agreement, the Greek government managed to avert the plan of a permanent financial blackmail supported by extremely reactionary European circles – mainly the Schaeuble fraction ? and which remained active until the EuroGroup of August the 14th. According to this plan, Greece should either settle for a five-month extension program of the previous bailout agreement or proceed after the 12th of July with consecutive financing-bridges that would prolong the uncertainty and would constantly reinforce the Creditors’ blackmailing potential for imposing even more recessionary and antisocial measures.
On the contrary, after strong resistance but also because of particular political initiatives which mobilized any democratic reflexes that remain in the real existing Europe, we succeeded to secure on the one hand a change in the institutional-legal framework with a new bailout agreement and on the other hand a three-year
funding covering both external financing needs and domestic liabilities concerning mainly the State’s debts to suppliers and contractors.

Specifically, the new legal institutional framework of the bailout agreement ends the disgrace of the previous, of a colonial character, agreements with the EFSF (public limited liability company), since from now on Greece has a contract with the ESM, i.e. an international organization, with whom the contractual relationship of the country is governed by the international and European law, and moreover the protection ensured by the immunities and privileges of the Greek Republic and the Bank of Greece against its international creditors is retrieved. We are dealing here with a completely new relationship which meets all the international protection standards laid down in similar cases.

At the same time, while the second part of the Agreement, namely the Annex of the bailout agreement, is indeed a harsh program continuing the policy of austerity, there are some ?limited of course– benefits for the social majority, where for a wide range of issues, the specifics of implementation will depend on future negotiations between Greece and the Creditors: thus emerges a large field open to policy configurations and social struggles in defense of the wage earners, the self-employed and public property (equivalent measures for pension system, labor relations, tax system and utilization of the public property).
A positive point of the agreement is also the adjustment of primary surpluses achieved after strong negotiating pressures from the Greek government. Under the agreement, the fiscal targets set are a primary deficit of 0.25% for the year 2015 and primary surpluses of 0.5% for 2016, 1.75% for 2017 and 3.5% for 2018. This is an important reduction of the country's obligations as the previous program anticipated primary surpluses of 3% for the year 2015 and approximately 4.5% by the year 2018. And because the size of the primary surplus is nothing else but a numerical index of the size of austerity, we have ensured in comparison a clearly milder adjustment that reduces the likelihood of new blackmails for the application of new horizontal measures for the years ahead.
Finally, for the first time the agreement sets a clear timetable for initiating discussions addressing the reduction of the public debt and the conditions for its repayment. It is precisely in this area where we will have to fight hard in order to achieve a positive outcome that could reshape the framework of the country’s relations with its Creditors. That is because a positive agreement reducing Greek debt would erode the technology of power on the basis of which the harsh austerity and internal devaluation programs were imposed during these last five years. In this struggle it is crucial to build on the new political situation taking shape in Europe after the negotiation, as new dividing lines within European political families have emerged this last semester.

5. Is there an alternative?
Many people naturally blame SYRIZA that the choice of signing the new Agreement vindicates the Thatcherite “There Is No Alternative” beyond and against the neoliberal imperatives. In the short history of SYRIZA there has never been a more deliberate and extreme misrepresentation than this. This saying of Thatcher means nothing more and nothing less that neoliberalism, extreme individualism and the hunt of personal gain represents the only way, the only road to social welfare. This quote implies that any other way leads to loss of freedom, totalitarianism and social misery.

SYRIZA and its government have never embraced this political and ideological attitude. It is one thing to accept neoliberalism as a strategic horizon, as the sole road to social welfare and another to accept that in a certain moment in time, with a given balance of political forces, one has to make a tactical and temporary compromise so as to be in a position to keep fighting preserving the possibility and the opportunity of prevailing.

So yes, there is an alternative, there is another way to organize societies and economies. This way passes through the redistribution of wealth and power to the subordinate classes, the wage-earners of the public and private sector, the self-employed and the pensioners; through the reinforcement of forms of social economy that contest the model of unmasked or veiled hierarchy (and therefore power) inside the enterprise and offer a way out to the creativity of the overqualified and unemployed youth; through the protection of the common goods that one by one become the target of capital; through the support of the welfare state but also the extension and deepening of social rights and democratic liberties. This road presupposes an ongoing and integral relationship with the movements of the subordinate classes, close contact with the theoretical elaborations of Left intellectuals but also an organized mass party, open to the world of labor and the young. This is the kind of party that we should help build, if we want to have chances of success in the long and difficult class struggle that lies before us.

All things considered, the road to social emancipation particularly under crisis conditions is not easy and it will not be short. You may need to accelerate or slow down, it has turns, u-turns and dead-ends, it is not linear, but bifurcated and rough. We’ll have to pave the way based on the experiences of the labor and left movement of the 19th, 20th, 21st centuries, but also on our own experiences. On those accumulated during the last six months with our rights and wrongs, our successes and failures.
For our struggle during these six months was hard, painful and avowedly emblematic for all the people of Europe and the world that look forward to and fight for the overthrow of the global neoliberal hegemony. Small Greece gave (and keeps giving) a political struggle that goes well beyond its size and will go down to history.

It has befallen to us to be the protagonists in the resistance against the globalized financial capital, at the dawn of a new historical period that may have started with the financial crisis of 2008. Whether eventually our struggle proves to be the beginning of a new period or the end of the last one, it will not be said but only afterwards and will depend on the outcome of social and political struggles. History produces itself only in hindsight, when the dust of battle has settled and a new balance establishes itself. And this balance is way ahead yet.

6. The situation in Europe: Towards a rearrangement of the balance of power
It was exactly the negotiation of the Greek government these last months that pointed to the current limits of the real existing Europe, the cruelty of the mechanisms enforcing neoliberalism and the utterly disadvantaged political power ratio at the level of the institutions and the various governments.

Despite these, for the first time a government of a member-state of the EU and the Eurozone, has directly questioned this power ratio and the policies it imposes, i.e. aggressive austerity, tough fiscal discipline and internal devaluation. It was exactly this questioning that not by chance monopolized the world’s interest for the whole six months and at the same time triggered a great political debate inside Europe and the Institutions.

This debate brought out deep cracks inside European social-democratic parties, polarized parts of European Greens toward the Left, mobilized broader social forces that stood by the Greek government’s battle, while at the same time it rallied intellectuals from around the world that not only supported politically, but also deepened theoretically the critique against extreme neoliberalism and austerity.
At the same moment the Greek issue revealed the hegemonic role that Germany plays at imposing fiscal adjustment programs and forced its political elite to spend much of its political capital to create the conditions to effectively blackmail the first left government in the European continent since the 2nd World War.
The negotiating attempt revealed also the deliberate structural constraints and the political nature of the European Central Bank, that since it does not work as lender of last resort for the members of the Eurozone, it serves in reality the role of an institutional liquidity blackmailer for members of the Eurosystem that question the neoliberal direction of European policies.

It is these points exactly that trigger a broad debate as well as political conflicts that may lead in the future to a generalized crisis of the European project given the determination of parts of the European elite to advance the federalization process of Europe (Banking Union, Finance Minister, strengthening of the EU Commission) understood in terms of deepening the neoliberal project. In these conflicts, Greece should play a protagonist role aiming to sharpen EU’s and Eurozone’s contradictions, mobilizing political and social forces to resist, question and transform European institutions.

A prerequisite though, for this kind of struggle is for the Left to stay in government. For it is only the Left that can act as a catalyst for radical developments in the political battlefield of today’s Europe. On the contrary, a restoration of old political establishment forces in our country will exclude for years to come the chance of constructing a large and internationalist pan-european movement with a claim to success in the great struggles ahead of us.

7. The political situation in Greece
The true political dilemma the Left has to face now is whether to shy away from the unfavorable political and social power ratio in Europe, thus allowing for the restoration of the bourgeois political system in Greece or to fight as one in order to achieve a disengagement from neoliberalism and the memorandum policy of austerity from a government position.

The answer to this question must take into account that a possible restoration of the bourgeois parties in the country will prove a defeat of historical proportions for the Left that will likely cancel the prospects opened by the electoral - political victory of January the 25th. This does not in any way mean that the necessary victory in the elections of September the 20th does not entail risks of its own: The risks of the party’s political mutation under pressure of an adverse context but also under the constraints imposed by the new Memorandum, the erosion of the party and its cutting off from the working and popular strata seeking to represent, its conversion to just a mild manager of the memorandum neoliberalism.

This is a real danger that we should carefully consider in our effort to play a leading role, all the more from government positions, in the struggle of the Greek people to transform the power relations in our country and abroad. The other option, however, may turn out to be historically devastating for the workers, as a return to power of the old political system would most certainly enact punitive and vindictive policies towards the left and the popular strata, shifting irreversibly the social and political power ratio against the social majority. It is precisely for this reason that despite the really existing problems of our party, we are forced by reality itself to fight with resolve in order to prevail in the upcoming elections; by rallying our base and showing perseverance, while acknowledging both our existent weaknesses and the strategic dilemmas we face after the imposition of the new Memorandum.

The aim of SYRIZA is to implement, though not in the same terms due to the seven-month negotiating and governmental experience, a four-year government program so as to disengage from neoliberalism and austerity, to initiate a radical democratic transformation of the state, while finding solutions to mitigate the effects of the Agreement; to implement policies supporting the social majority and constantly shifting the power ratio in favor of the forces of labor.

It is precisely for the implementation of this program that the Government of the Left constitutes a stronghold to defend. A crucial stronghold in the long struggle against the neoliberal model pursued by the dominant powers in Greece and Europe.

The state is not a fortress but a network, a relationship and a strategic field for the political struggle. It does not change from one day to another, its necessary transformation requires sustained and continuing struggles, engagement of the people, constant democratization. Like neoliberalism that conquered the world through continuous restructurings and breakthroughs that lasted four decades, in the same way the strategic goal of the radical Left, the economy of needs that is interlinked with the broadening and deepening of direct and indirect democracy at all possible fields, takes time, persistence and perseverance in order to gain ground
in the real-existing Europe of austerity and neoliberalism, in a world governed by the logic of production for exchange and profit.

Therefore, in these circumstances, SYRIZA’s government program tries to provide solutions, find answers and pave the way setting as its non negotiable horizon the social and political emancipation of labor and youth.

Nach der - vorläufigen - Niederlage von SYRIZA hat in der Linken Europas die Debatte über politische Schlussfolgerungen eingesetzt. In der Geschichte der Linken waren Niederlagen immer auch wichtige Momente der Aufarbeitung, des Lernens, der Reorganisierung. Niederlagen sind ein "Moment der Katharsis, wenn man ihn nutzt." (Mario Candeias)

Mit diesem Dossier "Linke Strategien" wollen wir zu dieser Debatte beitragen, im dem wir Artikel zusammenstellen, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Wir laden ein zur Debatte im Debattenforum von kommunisten.de:

 


  • Lateinamerika, Trump und der Neoliberalismus
    Der marxistische Ökonom Claudio Katz aus Argentinien über den Charakter des wieder aufstrebenden Neoliberalismus in Lateinamerika, die Grenzen des sogenannten "progressiven Zyklus", die Erfahrungen und Aufgaben, die auf die Linkskräfte des Kontinents zukommen und über die  Herausforderungen an die marxistische Theorie.
  • Ein "Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten" oder ein "Europa der vielfältigen Möglichkeiten"?
    von Alexis Tsipras
  • "Über Privateigentum, Beteiligung und kulturelle Hegemonie“
    Gilberto Valdés Gutiérrez ist stellvertretender Direktor des Philosophischen Institutes in Havanna und Koordinator der Forschungsgruppe GALFISA. In diesem Interview spricht er über das Verhältnis Kubas zu den emanzipatorischen Bewegungen auf dem lateinamerikanischen Kontinent, die aktuellen Veränderungen in Kuba und über das Verhältnis von Ökonomie, Politik und Kultur. 
  • Durch Lagerwahlkampf rechts und links unüberbrückbar trennen
    "Auch wenn der Aufstieg des autoritär-rechtspopulistischen Neoliberalismus vielen Angst macht: Die politische Situation bleibt offen für ihre fortschrittliche Auflösung, für die weitere Entfaltung einer solidarischen Moderne", so macht das Institut für Solidarische Moderne (ISM) Mut für die Bundestagswahl 2017. Mit einem Lagerwahlkampf sollen DIE LINKE, die Grünen und die SPD dazu getrieben werden, sich deutlich links zu positionieren, und die gesellschaftliche linke Mehrheit durch politische Projekte zu formieren. Bei Rot-Rot-Grün dürfe es nicht um ein bloß wahltaktisches Projekt der drei Parteien gehen, sondern um ein strategisches Projekt des linken Pols der Gesellschaft, meint das ISM.
  • Rückkehr der Hoffnung. Für eine offensive Doppelstrategie
    Mit der Koalitionsvereinbarung im Land Berlin und dem Treffen von Bundestagsabgeordneten steht Rot-Rot-Grün plötzlich im Mittelpunkt der politischen Debatte. Die CSU hat auf ihrem Parteitag schon den Kampf gegen die "Linksfront" eröffnet. Mario Candeias und Michael Brie stellen in ihrem Artikel fest, dass es keine Bedingungen für einen Richtungswechsel gibt. "Sie müssen erst entstehen. Die Aufhebung der Gesprächsblockaden zwischen SPD, Grünen und LINKEN sind dafür ein unverzichtbarer Schritt", meinen sie. Sie fragen, wie die Linke auf den Widerspruch reagieren soll, dass ein Richtungswechsel nach links fast aussichtslos erscheint und doch immer dringender wird. Und schlussfolgern: "In der heutigen Situation gehören alle bisherigen Vorstellungen, wie linke Politik zu machen ist, auf den Prüfstand." 
  • STOP TTIP & CETA: Mit dem 'Alternativen Handelsmandat' von der Defensive in die Offensive?!
    Im Protest gegen TTIP und CETA ist eine breite und bunte Protestbewegung entstanden, die sich einig ist in der Ablehnung. Mit der Unterzeichnung von CETA tritt der Widerstand in eine neue Phase ein. Bernd Seewöster (marxistische linke) schlägt vor, mit praktikablen Gegenvorschlägen die Behauptung der offiziellen Politik zu widerlegen, dass es keine Alternative gäbe. Er meint, das 'Alternative Handelsmandat' kann als Plattform für eine breite gemeinsame Debatte und für den Übergang aus einer rein defensiven Haltung in eine fordernde, offensive Strategie dienen.
  • Aktiv Klassenmacht aufbauen
    In einem Artikel in der Zeitschrift LuXemburg entwickelt Bernd Riexinger, Ko-Vorsitzender der Partei DIE LINKE, das Konzept einer "verbindenden Partei". "Dahinter steht die Einsicht, dass eine Veränderung der Kräfteverhältnisse in der Gesellschaft die Grundlage dafür ist, die politischen Kräfteverhältnisse im Staat verschieben und die ›Regierungsfrage‹ überhaupt stellen zu können", schreibt Riexinger. Die Funktion sozialistischer Parteien bestehe darin, "aktiv die Klassenmacht der Lohnabhängigen und eine gesellschaftliche Hegemonie für emanzipatorische und sozialistische Ziele aufzubauen."
  • Yanis Varoufakis: ".. für einen Aufstand in der EU"
    Der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis antwortet in dem Artikel »Europas Linke nach dem Brexit« auf die Kritiker der Bewegung DiEM25 und legt die Überlegungen von DiEM25 für den Widerstand innerhalb der Europäischen Union dar. Insbesondere setzt er sich mit den Argumenten der linken Lexit-Befürworter auseinander, die einen Ausstieg aus der Eurozone als unabdingbar für die Wiederbelebung einer linken Politik betrachten.
  • Europe ... what’s left? Strategies after the Coup
    Zur Vorbereitung der Konferenz "Europe ... what’s left? Strategies after the Coup" (2.-4.6.2016) hat d
    ie Vorbereitungsgruppe ein Thesenpapier veröffentlicht: "22 Thesen - ein Diskussionsangebot zur europäischen Strategiekonferenz «Europe – what's left?".
  • Zu den Meinungsverschiedenheiten in der DKP - Ein Diskussionsbeitrag von Georg Polikeit
    Es ist mittlerweile deutlich, dass es nicht bloß um Meinungsverschiedenheiten in einzelnen Fragen geht. Es gibt zwei unterschiedliche Grundvorstellungen von der Rolle und den Aufgaben einer kommunistischen Partei in der heutigen Situation in Deutschland.
  •  Den »dritten Pol« wieder sichtbar machen
    Mario Candeias über mögliche Strategien gegen den autoritär regierenden Machtblock und einen sich radikalisierenden Rechtspopulismus
  • "Einen alternativen Plan für Europa verfolgen"
    In dieser durch die ökonomische, soziale und politische Krise zugespitzten Lage brauchen die verschiedenen Akteurinnen und Akteure der radikalen Linken, sozialen Bewegungen, kämpferische Gewerkschaften, akademische Linke und politische Parteien, eine breite, kritische und ohne Tabus geführte Debatte", heißt es in einer Erklärung von transform! europe.
  • Zeit für eine linke Regierung?
    Schon weit vor der Bundestagswahl 2017 nimmt die Debatte über "Rot-Rot-Grün" wieder Fahrt auf. Ein erster Überblick.
  • Sinistra Italiana orange oder eine einheitliche Linke?
    Über die Krise der radikalen Linken Italiens und die bislang ergebnislosen Versuche eine handlungsfähige, starke Linke zu formieren.

  • Nach Athen, im Kampf um die Grenzen, nach Paris, von unterwegs:
    Erste Notizen zum Plan A einer neuen Linken (nicht nur) in Deutschland

    Für Thomas Seibert (Interventionistische Linke, Vorstandssprecher des Instituts Solidarische Moderne, Mitherausgeber von kommunisten.de) muss die Linke angesichts der Globalisierung des Kapitals den längst fälligen Übergang zu einer transnationalen Politik weiter forcieren - ein mehrjährigen Prozess, der zunächst auf nationaler und lokaler Ebene und darum in jeweils unterschiedlicher Weise angegangen werden muss. In dem Dreieck Niederlage von SYRIZA - Masseninitiative spontaner Solidarität mit den Flüchtlingen - "Anti-Terror-Kampf" der Herrschenden bewegen sich sein Überlegungen für die Organisierung des "dissidenten Drittels" der Gesellschaft. "Mit der Orientierung an der Demokratiefrage steht das dissidente Drittel in der Perspektive der sozialen Kämpfe der letzten drei Jahrzehnte, die sich meist als Demokratiekämpfe, als Kämpfe um 'wirkliche', 'echte' oder 'wahre' Demokratie (democracia real ya!) verstanden haben", schreibt er.
  • Die Linken müssen die Mehrheitsfrage stellen
    Bettina Jürgensen und Leo Mayer (marxistische linke) gehen in diesem Beitrag davon aus, dass der Sieg der Eurogruppe über SYRIZA ein Pyrrhussieg war und nicht verbergen kann, dass die neoliberale Hegemonie weitere Risse bekommt. Sie treten für das Zusammenführen von rot-rot-grün - plus lila - als gesellschaftliche Strömungen und Bewegungen. Sie schreiben: "Wir brauchen die Sammlung des Widerspruchs: gegen das Zerstörung der Demokratie, gegen Fiskalpakt, gegen TTIP, CETA und TISA, gegen das geplante wie das bestehende Asylgesetz und die Vorratsdatenspeicherung, gegen das Tarifeinheitsgesetz, gegen die Rücknahme der Energiewende". Sie fordern dazu auf, "die Mehrheitsfrage zu stellen; wie wir es relativ erfolgreich z.Zt. mit TTIP machen".
  • Für einen 'Plan A'
    Wenn die SYRIZA-geführte Regierung keine Möglichkeit hatte, die Gegenseite zu irgendetwas zu zwingen, dann nicht weil sie keinen 'Plan B' in der Tasche hatte, sondern weil sie bei anderen Regierungen keine Verbündeten finden konnte, und weil die Linke in den anderen europäischen Ländern – vor allem in Deutschland - keinen 'Plan A' hatte, um die Stärke zu entwickeln mit der sie die Regierungen zu Zugeständnissen hätte zwingen können.

    Und so steht vor allem für die deutsche Linke die Frage nach dem 'Plan A': Wie kann eine gesellschaftliche und politische Kraft formiert werden, die in der Lage ist, der Regierung in Berlin in den Arm zu fallen und einen Politikwechsel durchzusetzen? Von Leo Mayer, marxistische linke:
  • Thesen der marxistischen linken zur internationalen Politik
    Die Friedensfrage ist erneut zu einer Frage des Überlebens der Menschheit geworden. Die Zielstellung linker Politik ist die alte: Entmilitarisierung internationaler Konflikte, Rüstungsbegrenzung und Abrüstung, Schaffung von internationalen Regimen gemeinsamer Sicherheit sowie die Stärkung der Organisation der Vereinten Nationen und der Durchsetzung der UNO-Charta. Neu ist die Komplexität, in der sich die gegenwärtigen Kriege und die Militarisierung des Globalisierungsprozesses vollziehen.
  • 21. Parteitag der DKP: Was ist nötig? - Wohin geht die DKP?
    Erklärung zum 21. Parteitag der DKP am 14./15. November 2015
    Zwei Stellungnahmen zum 21. Parteitag der DKP
  • "DIE WAHRHEIT ÜBER GRIECHENLAND, DIE EUROKRISE UND DIE ZUKUNFT EUROPAS"
    "Griechenland braucht endlich eine Chance auf Wachstum und nicht neue Kredite, um alte Schulden bedienen zu können." Das sagt Giorgos Chondros, Mitglied im Syriza-Zentralkomitee und 'Kontaktmann' ins deutschsprachige Ausland. In seinem jetzt erschienen Buch "DIE WAHRHEIT ÜBER GRIECHENLAND, DIE EUROKRISE UND DIE ZUKUNFT EUROPAS" berichtet er aus erster Hand, was in den wochenlangen Verhandlungen mit der EU und der sogenannten Troika tatsächlich besprochen wurde und wie dabei gerade deutsche Medien eine Art Propagandakrieg gegen Griechenland und die Politik von Syriza führten. In einem eigenen Kapitel befasst er sich mit der Entwicklung und Perspektive von SYRIZA.
  • Griechenland: “Die Niederlage verstehen heisst den Sieg vorbereiten”
    'Blockupy goes Athens' hat neun provisorische Überlegungen nach dem popularen Oxi und dem Ja von Syriza zum Memorandum veröffentlicht; geschrieben nach der Abstimmung im griechischen Parlament und vor der endgültigen Entscheidung der Eurogruppe.
  • SYRIZA: INTRODUCTION TO THE GOVERNMENTAL PROGRAM, Sept. 2015
    THE LEFT GOVERNMENT UNDER NEW CONDITIONS: A STRONGHOLD TO DEFEND.

    Regierungsprogramm von Syriza, September 2015
  • Alexis Tsipras: "Der Kampf geht weiter!"
    „Eine Wahl zu gewinnen bedeutet nicht, von heute auf morgen über die Hebel der Macht zu verfügen“ - Interview mit dem griechische Regierungschef Alexis Tsipras am 29. Juli 2015.
  • Dario Machado: "Was heißt es heute, links zu sein?"
    Dr. Darío L. Machado Rodríguez aus Havanna ist Professor der Philosophie und Mitglied der Redaktion der Zeitschrift Cuba Socialista. In dem Artikel (Anlage) befasst er sich mit der Frage, was es heute bedeutet, links zu sein. Er unterscheidet dabei zwischen "links stehen" und "links sein".
  • Álvaro García Linera: Lehren für die Linke in der ganzen Welt
    "Die erste Lehre und der erste Erfolg, die ich gern bezüglich dieses lateinamerikanischen Aufstands erwähnen möchte, ist »Demokratie als revolutionäre Methode«", sagte der Vizepräsidenten des Plurinationalen Staates Bolivien, Álvaro García Linera, auf der Eröffnungsfeier des 20. Treffens des Foro de São Paulo in La Paz, Bolivien. In seiner Rede analysierte Álvaro García die Entwicklung Lateinamerikas in den zurückliegenden 24 Jahren, benannte die Erfolge und die Herausforderungen für die Linke, um „die revolutionären Prozesse zu bewahren und zu vertiefen - nicht nur auf dem lateinamerikanischen Kontinent, sondern auch in Europa, Asien, Afrika, in der ganzen Welt“.
  • Es gibt keine Sozialismus-Rezepte - weder in Bolivien noch anderwo
    Einen analytischen und theoretischen Hintergrund für die Entwicklungen in Bolivien und ihre politische Einordnung liefert ein dem 'Journal of Socialist Renewal' gewährtes Interview des in La Paz lebenden und geachteten Marxisten Hugo Moldiz.
  • Linksregierungen: Möglichkeiten und Grenzen
    "Wenn wir die drei große Dimensionen des Problems berücksichtigend, können wir die Perspektiven unter drei Aspekten zusammenfassen: objektive Bedingungen, subjektive Schwierigkeiten und knappe Zeit." Valter Pomar beschäftigt sich in seinem Beitrag auf dem Internationalen Seminar der PT Mexico im März 2012 mit den Bedingungen und Erfahrungen von mehr als 10 Jahren progressiver und linker Regierungen in Lateinamerika. Valter Pomar war Mitglied der Nationalen Leitung der PT Brasilien (Partido dos Trabalhadores) und Sekretär des Foro Sao Paolo.
  • Überlegungen zu Übergängen in mögliche Sozialismen im 21. Jahrhundert
    Thomas Gable befasst sich mit den Perspektiven revolutionärer Politik unter "Rahmenbedingungen, wie sie Gramsci bereits in den 30er Jahren für Westeuropa beschrieben hat, und die für viele marxistische Organisationen über Jahrzehnte der Normalfall sein werden".
  • Integrativer Marxismus und das Denken einer neuen Kultur
    Thomas Metscher geht der Frage nach der Zukunft des Marxismus nach. Diese hat eine Seite, die auf marxistischer Seite oft unberücksichtigt bleibt. Es ist die Frage nach seiner Zukunftsfähigkeit. Sie geht der Frage nach seiner Zukunft voraus. Was genau meint ‚zukunftsfähiger Marxismus‘? Wonach fragen wir, wenn wir nicht nur nach dem Marxismus allgemein, sondern ausdrücklich nach seiner Zukunftsfähigkeit fragen?
  • Ein Plädoyer für eine ökologische Rekonstruktion des Marxismus
    Für Daniel Tanuro bedeutet der ökologische Zwang eine radikale Veränderung der objektiven Bedingungen für den Übergang zum Sozialismus. Die dringendste Aufgabe ist der völlige Umbau der Energieversorgung, der sich innerhalb der kommenden zwei Generationen vollziehen muss. Tanuro ist der Überzeugung, dass dieses Erfordernis im Rahmen des kapitalistischen Systems nicht erfüllbar ist. Er stellt die Frage: Sind die Ideen von Marx relevant für den Umgang mit dieser Situation?
  • Was tun ?! - Vorschläge für eine Offensive der Linkspartei
    Andreas Hallbauer, Mitglied der Partei DIE LINKE und Koordinator des Forums Wirtschafts- und Sozialpolitik der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin ist der Meinung, dass die Linkspartei Schritte für eine linke Gegenoffensive in die Wege leiten muss - auf drei Ebenen: national, regional und global.
  • Projekt Parteientwicklung. - Eine strategische Orientierung für DIE LINKE
    Verankern, verbreiten, verbinden - Projekt Parteientwicklung.

    Eine strategische Orientierung für DIE LINKE
    23. November 2013
    Katja Kipping und Bernd Riexinger
  • Politische Thesen
    Auf seiner 9. Tagung am 23./24. Januar 2010 hat der Parteivorstand der DKP beschlossen, die vom Sekretariat vorgelegten Politischen Thesen zu veröffentlichen und zur Grundlage eines breiten und intensiven Diskussionsprozesses in der gesamten Partei zu machen. Diese Thesen werfen neue Fragen zur zukünftigen Tätigkeit der Kommunistinnen und Kommunisten in Deutschland auf, beziehen sich jedoch ausdrücklich auf die aktuelle Programmatik der DKP. Diese Thesen wurden nie auf einem Parteitag zur Beschlussfassung gestellt. Jedoch formierte sich in der Ablehnung der "Thesen" eine neue Mehrheit auf den Parteitagen, organisiert um die Strömung "Theorie und Praxis". Mit dem 21. Parteitag im November 2015 hat die DKP dann eine grundlegende andere Richtungsentscheidung getroffen und sich in wesentlichen Teilen auch vom Parteiprogramm aus dem Jahr 2006 verabschiedet. Nichts desto trotz bleiben die "Politischen Thesen" eine Anregung für die Debatte marxistischer Kräfte.


foto: "La Conversación", La Habana, Cuba

Auf dieser Seite fassen wir die jeweils aktuellen Beiträge aus allen Ressorts übersichtlich zusammen - ein Service für unsere Leser mit wenig Zeit bei hohem Nachrichtenbedarf.

Unter www.neu.kommunisten.de kann diese Übersicht auch direkt angesprochen und den Lesezeichen des Browsers hinzugefügt werden.

Weitere Beiträge ...

"Keine Armen mehr in einem reichen Land!"

Präsident Castillo will Peru "von unten nach oben" neu aufbauen 
03.08.2021: Erst nach mehr als 40 Tagen des Wartens erklärte die Nationale Wahlbehörde Juli Pedro Castillo (Peru Libre) offiziell zum Sieger der Präsidentschaftswahl vom 6. Juni ++ am 28. Juli, dem 200. Jahrestag der peruanischen Unabhängigkeit, erhielt der 51-jährige Lehrer und Gewerkschaftsführer Schärpe und Zepter ++ Castillo setzte in seiner Antrittsrede Akzente für seine Regierungspolitik: Keine Wirtschaftsprojekte ohne sozialen Nutzen, Kampf gegen Missbrauch von Monopolen und die Korruption, Gesundheit und Bildung als Grundrechte

Studie belegt: Waffen aus Europa treiben Menschen in die Flucht
Studie belegt: Waffen aus Europa treiben Menschen in die Flucht

02.08.2021: Transnational Institute TNI belegt direkte Verbindung zwischen europäischen Waffengeschäften und der Vertreibung von Millionen Menschen ++ für den Bericht analysierte das Institut fünf Fälle ++ Rüstungsindustrie macht bei jedem Schritt enorme Gewinne:  Waffenexport - Vertreibung - Aufträge zur Militarisierung der Grenzen, um Flüchtende fernzuhalten ++ ″Krieg ist höchst profitabel, und der Krieg gegen Migranten wird immer profitabler.″

Kuba: "Natürlich gibt es viele aufgestaute Bedürfnisse und Widersprüche, aber Hass ist kein Bedürfnis und keine Notwendigkeit".
Kuba:

Interview mit Georgina Alfonso González   
30.07.2021: Jessica Pernía interviewte für »Segundo Paso para Nuestra America« (SPNA) die Direktorin des Instituto de Filosofía de Cuba ( Philosophisches Institut Kubas), Georgina Alfonso González. In diesem Interview werden die kritischen Momente und Herausforderungen der kubanischen Revolution im 21. Jahrhundert behandelt. Es ist eine kritische Reflexion über die aktuelle gesellschaftspolitische Situation nach den Protesten vom 11. Juli in verschiedenen Teilen der Insel. Was geschieht in Kuba nach den internen politischen und wirtschaftlichen Reformen, inmitten des Zeitalters der Digitalisierung und inmitten der Pandemiekrise? Wie das kubanische Volk von der schändlichen imperialistischen Umklammerung mit mehr als sechzig [ ... ]

DKP darf doch bei Bundestagswahl antreten
DKP darf doch bei Bundestagswahl antreten

29.07.2021: Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) darf doch bei der Bundestagswahl am 26. September antreten. Das Bundesverfassungsgericht gab einer Beschwerde der Partei gegen die Nichtzulassung durch den Bundeswahlausschusses statt.

ISM: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag
ISM: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag

28.07.2021: ″Wir befinden uns in einer politisch hochbrisanten Zeit: Wir erleben womöglich die beginnende Transformation in ein neues Wirtschaftsparadigma, den Grünen Kapitalismus″, schreibt das Institut Solidarische Moderne ISM einleitend zu seinem Thesenpapier.

Der Berg kreißte und gebar eine Maus
Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Marica Di Pierri über den Klimagipfel der G20 in Neapel 25.07.2021: Nach vier Arbeitstagen, von denen zwei von den Umweltministern der G20-Länder bestritten wurden, endete der Umwelt-, Klima- und Energiegipfel in Neapel. Eingeschlossen in den Räumen des Königspalastes, aber verbunden durch Büros, die Zehntausende von Kilometern entfernt sind, verschwendeten die Sherpas und die Vertreter der zwanzig am meisten industrialisierten Volkswirtschaften keine Zeit, um in diesem von Klimakatastrophen heimgesuchten Sommer die x-te Demonstration einer Blindheit zu liefern, deren sehr hoher Preis in Form von Menschenleben und Umweltzerstörung bezahlt wird.

USA wollen chinesisches Seidenstraßen-Projekt kontern
USA wollen chinesisches Seidenstraßen-Projekt kontern

25.07.2021: Die Arabistin und Islamwissenschaftlerin Karin Kulow untersucht das von den USA entworfene und unter dem Titel "Build Back Better World (B3W)" von der G7 verabschiedete Konzept, das ähnliche Ziele wie das chinesische Seidenstraßen-Projekt BRI verfolgt und die alleinige Hegemonierolle der USA gegen die sich ausprägende multipolare Ordnung verteidigen soll.

Russland und die europäische Sicherheit
Russland und die europäische Sicherheit

marxistische linke lädt zur Online-Veranstaltung ein Russland und die europäische Sicherheit Mit Prof. Dr. Dr. Wilfried Schreiber, Mitglied im GK Frieden und internationale Politik der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Senior Research Fellow am WeltTrends Institut für Internationale Politik in Potsdam am 29. Juli 2021, 19:00 Uhr • Aktuelle Entwicklungen der geostrategischen Beziehungen
• Der langfristige Charakter des Konflikts zwischen Russland und dem Westen
• Das Feindbild Russland
• Russlands Ringen um Partnerschaft und Vertrauensbildung in Europa Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/87335378953
Meeting-ID: 873 3537 8953

″Kaltes Parteiverbot″ – Bundeswahlleiter umgeht verfassungsmäßigen Schutz von politischen Parteien
″Kaltes Parteiverbot″ – Bundeswahlleiter umgeht verfassungsmäßigen Schutz von politischen Parteien

19.07.2021: Auf Vorschlag des Bundeswahlleiters hat der Bundeswahlausschuss der DKP die Zulassung zur Bundestagswahl verweigert, die DKP habe aufgrund verspätet eingereichter Rechenschaftsberichte ihre Rechtsstellung als Partei verloren ++ "Diese Auslegung ist falsch und interessengeleitet" und ″weder parteienrechtlich noch verfassungsrechtlich rechtmäßig″, urteilt die Vereinigung demokratischer Juristinnen und Juristen.

Kuba: ″Wir werden in die Zukunft zurückkehren müssen″
Kuba: ″Wir werden in die Zukunft zurückkehren müssen″

16.07.2021: Kubas Wirtschaft steckt im Zangengriff zwischen einer verschärften US-Blockade und der Corona-Pandemie. Diese beiden Faktoren führen, sich gegenseitig verstärkend, zu einer Verschlechterung der Versorgungslage. Der Mangel ist ebenso real wie die Frustration vieler, vor allem junger Kubaner*innen, die die Errungenschaften der Revolution für selbstverständlich nehmen. Am Sonntag (11.7.) entlud sich die angestaute Wut auf der Insel in den ersten regierungsfeindlichen Protesten seit 1994. Die Gegner*innen der kubanischen Revolution versuchen die Gunst der Stunde zu nutzen. Und es ist ebenso offensichtlich: Die Kubaner*innen, die auf die Straße gehen, leiden vielfach in der Tat an Mangel – von Grundnahrungsmitteln über Medikamente bis zur Stromversorgung. ″Wenn wir diese [ ... ]

Der Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion
Der Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion

Beitrag von Rainer Dörrenbecher zum Symposium zum 80. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941.  
Mit einer wissenschaftlichen Konferenz gedachte das FriedensNetz Saar am 19. Juni dem Beginn des Vernichtungskriegs des Hitler-Faschismus gegen die Sowjetunion.

Esther Bejarano, Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz, ist verstorben
Esther Bejarano, Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz, ist verstorben

13.07.2021: In Auschwitz hatte sie die Nummer 41948. Dass Esther Bejarano das KZ überlebte, hatte sie auch dem Umstand zu verdanken, dass sie im Mädchenorchester von Auschwitz spielte. Sie widmete ihr Leben dem Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus. Jetzt ist sie im Alter von 96 Jahren verstorben.

Warum Bidens Umbauplan der USA zu einer ökologischen Moderne nicht funktionieren wird
Warum Bidens Umbauplan der USA zu einer ökologischen Moderne nicht funktionieren wird

von Conrad Schuhler       
13.07.2021: Im "Nationalen Strategie-Leitplan" erklärt Joe Biden zur ersten "nationalen Hauptaufgabe", die "eigenen ökonomischen Grundlagen besser auszubauen". Building Back Better, der bessere Um- und Neubau des Kapitalismus ist die Formel, die das Weltwirtschaftsforum in Davos, der internationale Think des Globalen Kapitals, seit Mitte 2020 als Motto für den schon vor der Viren-Pandemie permanent kriselnden Kapitalismus ausgegeben hat.

Das NATO-Manöver »Defender Europe 2021« – Schädlich für Klima und Frieden
Das NATO-Manöver »Defender Europe 2021« – Schädlich für Klima und Frieden

Online-Diskussion mit Jacqueline Andres & Jürgen Wagner (IMI-Informationsstelle Militarisierung e.V.) Donnerstag, 15. Juli, 18.00 Uhr Zoom-Meeting: https://uni-jena-de.zoom.us/j/63711431096
Meetin-ID: 637 1143 1096
Kenncode: 466755

Das NATO-Manöver »Defender Europe 2021« – Schädlich für Klima und Frieden
Das NATO-Manöver »Defender Europe 2021« – Schädlich für Klima und Frieden

Online-Diskussion mit Jacqueline Andres & Jürgen Wagner (IMI-Informationsstelle Militarisierung e.V.) Donnerstag, 15. Juli, 18.00 Uhr Zoom-Meeting: https://uni-jena-de.zoom.us/j/63711431096
Meetin-ID: 637 1143 1096
Kenncode: 466755

Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?
Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?

Europa wird zu einer tödlichen Gefahr, wenn es nicht entmilitarisiert wird. Referat von Walter Listl bei einer bei einer Onlineveranstaltung der marxistischen linken am 24.6.2021

Das "Türkei-Modell" als Muster. So will die EU Flüchtende abwehren
Das

02.07.2021: Nur zehn Minuten brauchten die Staats- und Regierungschefs der EU bei ihrem Treffen am 24. und 25. Juni, um sich auf den die Einwanderung betreffenden Teile der gemeinsamen Erklärung zu einigen. Alle sind sich einig, in den Herkunfts- und Transitländern für Migration zu intervenieren, um die Europäische Union vom Elend der Welt und den Flüchtenden abzuschotten. Das "Türkei-Modell" gilt dabei als Muster.

Radikale Maßnahmen: Der Volksentscheid kommt!
Radikale Maßnahmen: Der Volksentscheid kommt!

02.07.2021: "Ich stelle fest, dass das Volksbegehren der Trägerin 'Deutsche Wohnen & Co enteignen' zustande gekommen ist. Die für das Volksbegehren geltenden Vorschriften wurden beachtet", erklärte die Landesabstimmungsleiterin von Berlin, Petra Michaelis am gestrigen Donnerstag (1.7.). Damit kommt es am 26. September 2021 in Berlin zum Volksentscheid über die Enteignung von Wohnungskonzernen mit mehr als 3.000 Wohnungen.

Regionalwahl Frankreich: Rückschlag für extreme Rechte, Kommunisten verdoppeln Mandate
Regionalwahl Frankreich: Rückschlag für extreme Rechte, Kommunisten verdoppeln Mandate

30.06.2021: Niederlage für rechtsextreme Bewegung Rassemblement National von Marine Le Pen bei Regionalwahl in Frankreich ++ Partei des Staatspräsidenten Macron (LaREM) gewinnnt in keiner Region die Mehrheit ++ Linke und Grüne besser als vorhergesagt ++ bisherige Verteilung der 13 Regionen Kontinentalfrankreichs - sieben für die Rechten, fünf für die Sozialisten und Korsika für die Nationalisten - blieb erhalten ++ in La Réunion siegt Linksbündnis mit Huguette Bello (PCF) ++ PCF verdoppelt Abgeordnetenmandate in den Regionalparlamenten und bleibt die drittstärkste politische Kraft ++ Rekordhoch bei Wahlenthaltung

LGBTQ: "Wir sind eine unterdrückte kulturelle Minderheit"
LGBTQ:

"Die heutige Bewegung für Gleichberechtigung der "queers", oder "Schwulen", wie es in der mehr einengenden Terminologie der 60er und 70er Jahre hieß, gäbe es so ohne die KPUSA nicht. Das hört sich übertrieben an, aber es war kommunistische Ideologie und politische Strategie, die den theoretischen und praktischen Hintergrund der ersten Bewegung für schwule Gleichberechtigung lieferte, der "Mattachine-Gesellschaft", einer Gruppe, deren Positionen den Hintergrund aller Kämpfe und Siege des letzten halben Jahrhunderts bilden", schreibt C.J. Atkins, geschäftsführender Herausgeber der US-Zeitung "People's World ". Jürgen Köster hat den Artikel für kommunisten.de übersetzt:

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"
Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt anderswo".

Abdala, der neue Impfstoff aus Kuba: "92% wirksam". ″Eine Hoffnung für Lateinamerika"
Abdala, der neue Impfstoff aus Kuba:

25.06.2021: Vor etwas mehr als 48 Stunden konnte Kuba verkünden, dass zwei seiner fünf Kandidaten für COVID-Impfstoffe den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geforderten Standard bestanden haben ++ trotz krimineller Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade durch die USA einer der besten Impfstoffe der Welt  ++ "eine Hoffnung für Lateinamerika", sagt José Moya, Vertreter der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation in Kuba

Kerem Schamberger: Juristisch verurteilt, politisch gewonnen
Kerem Schamberger: Juristisch verurteilt, politisch gewonnen

23.06.2021: Bayerisches Innenministerium, ″Verfassungsschutz″ und bayerische Justiz auf einem Rachefeldzug gegen den linken Aktivisten Kerem Schamberger ++  Flop für Staatsanwaltschaft: ein Dutzend Verfahren wegen Zeigen von Symbolen der syrisch-kurdischen YPJ/YPG  mussten eingestellt werden ++ Staatsanwaltschaft gibt nicht auf ++ AfD-Landtagsfraktion sekundiert Staatsanwaltschaft und Verfassungeschutz gegen Schamberger ++ jetzt Prozess, weil er eine Polizistin als "bekannt für ihre türkisch-nationalistische Gesinnung" beschrieb ++ Kerem Schamberger: "Juristisch verurteilt, politisch gewonnen" ++ einen Tag später: auch wenn es Innenministerium und Staatsanwaltschaft gar nicht freut. Kerem Schamberger hat seine Doktorarbeit verteidigt.

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär
Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Nato beendete Baltops - Manöver     23.06.2021: Am 18. Juni endete mit dem Einlaufen der US-Kriegsschiffe in den Kieler Hafen das Baltops-Manöver der Nato. Seit 1972 ist die Ostsee alljährlich Schauplatz dieser Kriegsübung. Bei der diesjährigen 50. Auflage des Manövers waren 40 Marineeinheiten, 60 Flugzeuge und rund 4.000 Soldat*innen aus den 16 Nato-Ländern sowie aus Schweden und Finnland beteiligt.

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?
Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?

marxistische linke lädt zur Online-Veranstaltung ein Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union? Termin: 24.6. 2021, 19:00 Uhr Referent: Walter Listl Referat hier  

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote
Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

Frankreich: Aufmarsch für die Freiheit, gegen Rechtsextremismus
Frankreich: Aufmarsch für die Freiheit, gegen Rechtsextremismus

18.06.2021: Als Weckruf gegen den Rechtsextremismus und die Verharmlosung rechtsextremer Parolen und Aktivitäten demonstrierten am vergangenen Samstag (12.6.) in ganz Frankreich zehntausende Menschen bei einem "Marsch der Freiheiten" mit ca. 150 Demonstrationen und Kundgebungen in allen Groß- und vielen mittleren und kleinen Städten.

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!
Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag
Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan
Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

Manon Aubry: "Kommission muss aufhören, die Profite von Big Pharma über das Leben der Menschen zu stellen"
Manon Aubry:

11.06.2021: Europäische Parlament befürwortet zum zweiten Mal vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes für COVID-Impstoffe ++ Manon Aubry, Abgeordnete von La France Insoumise und Ko-Vorsitzende der Fraktion The Left (GUE/NGL): "Das setzt die Kommission, den Rat und die Mitgliedstaaten zusätzlich unter Druck."

PCF-Delegation reist nach Erbil
PCF-Delegation reist nach Erbil

10.06.2021: Eine Delegation der Französischen Kommunistischen Partei reist diese Woche nach Erbil, um dem KNK inmitten der eskalierenden Militäraggression der Türkei in Südkurdistan ihre Solidarität zu bekunden ++ Delegation der autonomen Region Nord- und Ostsyrien in Frankreich

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma
Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″
G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

07.06.2021: G7-Finanzminister*innen für Mindeststeuersatz für Multis ++ Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD): eine "Steuerrevolution" ++ kritische Reaktionen von Oxfam und Tax Justice Network: ″lächerlich niedriger Steuersatz″ der ″überwiegend den reichen Ländern zugute kommen und die Ungleichheit vergrößern″ wird

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen
Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

04.06.2021: Mitten in die zweiten Runde des Berliner Volksbegehrens "Enteignet Deutsche Wohnen & Co" platzt das große Fressen: Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia schluckt den zweitgrößten Deutsche Wohnen. 18 Milliarden Euro will Vonovia den Deutsche-Wohnen-Aktionär*innen für die Übernahme des Konzerns mit 157.000 Wohnungen bezahlen. Zusammen kommen die beiden einzigen Immobilienkonzerne im Leitindex Dax auf einen Börsenwert von rund 48 Milliarden Euro und auf mehr als 550.000 Wohnungen im Wert rund 80 Milliarden Euro.

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis
Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"     02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

Zypern: Rechte bleiben stärkste Partei, Kommunisten kommen "nur" auf 22,3 %
Zypern: Rechte bleiben stärkste Partei, Kommunisten kommen

01.06.2021: Parlamentswahlen in Zypern: Die Disy des konservativen Präsidenten Anastasiades bleibt trotz Skandalen die stärkste Partei ++ Ultrarechte gestärkt ++ Verluste für die Linken ++ Kommunisten kommen "nur" auf 22,3 %, für AKEL das schlechteste Ergebnis seit der Unabhängigkeit Zyperns 1960.

"Wir müssen mehr über Macht nachdenken – unsere eigene, und die der anderen!" Warum linkes (Mit-)Regieren notwendig ist

Interview des Journals rossana mit Paul Wellsow       31.05.2021: rossana ist ein neues sozialistisches Journal und ein Netzwerk. Redakteur*innen und Autor*innen denken aus linker Sicht über ihre Themen nach. Sie arbeiten an einer Erneuerung der gesellschaftlichen Linken, die wir bitter brauchen. In der Reihe "Im Handgemenge" spricht rossana mit Paul Wellsow. Er arbeitet bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung, war in Thüringen bis Mitte 2020 Geschäftsführer der Landesstiftung. Der sog. "Thüringer Weg" der LINKEN liegt ihm besonders am Herzen. Er arbeitete bis 2018 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Grundsatzfragen bei der Fraktion im thüringischen Landtag. Grund genug, um mit ihm über linkes Regieren zu sprechen.

Other Articles

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Marica Di Pierri über den Klimagipfel der G20 in Neapel

25.07.2021: Nach vier Arbeitstagen, von denen zwei von den Umweltministern der G20-Länder bestritten wurden, endete der Umwelt-, Klima- und Energiegipfel in Neapel. E...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.