Statisches

EL USA Webinar2Die US Wahlen sind vorbei, aber noch nicht offiziell entschieden. Doch während diese Auseinandersetzung noch nicht beendet ist, muss sich die US amerikanische Linke bereits auf die kommenden Tage vorbereiten. Welche Konsequenzen und Erfahrungen zieht sie aus dem Wahlkampf? Was sind in der nächsten Zeit ihre wichtigsten politischen Aufgaben?

Montag, 16. November, 18:30 Uhr

Übertragung über Zoom und Facebook
Auf Zoom wird es eine deutsche und portugiesische Übersetzung geben
https://us02web.zoom.us/j/84258477308?pwd=cDJSejJCeEk2eXRDT1g2SndpSGR5UT09
Passcode: 088926

Weiterlesen: EL - USA: Diskussion mit us-amerikanischen Linken

European Forum 2020 WomenThe Covid-19 pandemic challenges humanity: REFOUNDING A EUROPE OF SOLIDARITY!

A first workshop organized by the Women Assembly will take place Friday, October 30 (12pm to 2pm)

Economic violence against women and girls:
COVID-19 gives us attention

With the speeches of:
Alyssa Ahrabare (European Network of Migrant women)
Elena Blasco (Secretary for equality at Comisiones Obreras)
Laeticia Thissen (Policy Advisor on Gender Equality at the Foundation for European Progressive Studies (FEPS))
Maria Grammatikou (Professor, Trade-Unionist)
Marina Monaco (European Trade Union Confederation) (TBC)
Moderator : Jeanne Ponte (Génération.s)

You are all invited to participate:
To participate, register to the Forum and you will receive the link to join this online debate!
Registration here: https://europeanforum.eu/online-2020/registration-2020/

 

SYRIZA: INTRODUCTION TO THE GOVERNMENTAL PROGRAM
SEPTEMBER 2015

THE LEFT GOVERNMENT UNDER NEW CONDITIONS: A STRONGHOLD TO DEFEND.

1. Introduction
The 25th of January marked a political shift without precedent for the political situation in Greece and Europe. For the first time after the 2nd World War a radical left party managed to ascend in government against a backdrop of generalized economic, political and social crisis.

The last 5-year period of memorandum policies dislocated traditional political and social representations and destroyed the social coalition which actively or passively supported the neoliberal process of Greek economy’s restructuring and relevant social and political relations of the last 25 years. And all this went on as the mild and gradual restructuring process was replaced by a brutal program of rapid structural adjustments and internal devaluation that did not leave any margin for possible material equivalents (low-rate borrowing, tax exemptions, state-organized evasion, limited wage increase etc) for those social classes that supported the neoliberal power coalition during the previous period.

At the same time, the collapse of the previous social and political alliances coexisted with the rise of popular volition for collective mobilization, both traditional (strikes, demonstrations) and novel ones (Constitution Square, social solidarity initiatives). In this context of rising popular struggles, SYRIZA understood that the time has come for the left to undertake the initiative of representing a new social alliance, which seemed to have the potential to seize governmental power. And this was exactly what happened.

The political program which accelerated and completed the social rearrangement that was taking place was the Program of Thessaloniki with its four pillars: Addressing the humanitarian crisis, restarting the economy, restoring the labor law and reconstructing democratically the state.
It was a program aimed at a redistribution of income and power in favor of classes that had suffered major blows by the Memorandum policy. However, it was always a fact that in order to implement this program, a tough negotiation with the Creditors was required, so as to eliminate the principal leverage for enforcing fiscal adjustment programs: Debt and the Greek economy’s exclusion from capital markets.

2. Negotiation
However, the weapon of financial asphyxiation was used very effectively by the Creditors and the Institutions throughout the whole negotiating process of the new Government. Once SYRIZA assumed power, funding suffocation from the ECB and the constant threat of a collapse of the country’s financial system was put on use in order to exercise economic and social pressure on the new Government. The aim was either its overthrowing or its unconditional surrender and the adoption of the previous fiscal adjustment and internal devaluation program.

Despite our limited forces we tried to defend ourselves in any way possible against these pressures while showcasing a novel political ethos and a new social perspective both domestically and abroad.

With regard to the negotiation, despite time wasting and possible tactical failures, we did everything that was in our hand to withstand financial asphyxiation (delaying payments to the IMF, refusing to extend the previous bailout agreement, imposing capital controls so as to protect the banking system from ECB’s financial blackmail), as well as all that was needed in order to send a political message to Europe that the internal devaluation program has failed and does not enjoy any popular support.
This political struggle’s culmination was the referendum on the 5th of July, a moment of popular uplifting and fighting spirit that will stay indelible in the memory of European peoples and will produce its political results in the near future. A prerequisite for this, however, is that the referendum should not work in the opposite direction, meaning that it should not become a reason for the frustration of the popular classes, since the aftermath did not comply with the initial enthusiasm. The struggle during and after the referendum for framing these events with an interpretation should not be taken lightly as there are political forces distorting the reasons for the referendum and its result with the main objective to usurp it and use it as a political vehicle for surviving as opposition.

It is therefore necessary to remember that the referendum’s declared objective was to strengthen the government’s bargaining position in an unequal and asymmetrical negotiation. We never asserted anything different; we never said that we ask for a mandate in order to blow up the Eurozone, killing in the process first of all ourselves. We asked instead for the rejection of a program of horizontal cuts and tax hikes accompanied by a politically driven feasibility study of the Greek debt which imposed high primary surpluses and by insufficient funding under the old program (the bailout agreement of 2012) which would be extended for just five more months, thus maintaining the economic uncertainty and simply deferring the risk of a Grexit to the near future.

And it was exactly this kind of mandate that we received from the Greek people: to reject this specific proposal of the Institutions, gaining a better but feasible deal, without endangering a broad social disaster, given the extremely negative European context.

3. The blackmailing dilemma
Following the referendum result, we found ourselves in an absolutely hostile European political landscape while faced with the punitive attitude of the Creditors and the Institutions.

With banks under capital controls, ECB’s Emergency Liquidity Assistance suspended, hanging above us the threat of a haircut on Greek bonds that are put as collateral to the ECB to provide liquidity to the Central Bank of Greece and Greek banks, the IMF pressing for the repayment of the delayed June 30th debt tranche under threat of declaring Greece in default, access to markets of course impossible, and all EU governments blackmailing the Greek government, we were faced with the following dilemma: Either sign an agreement that it was improved concerning the institutional framework and the funding provisions (86 bn for three years instead of 5 bn for 5 months) and troubling –to say the least– regarding measures, or lead the country to disorderly default with unpredictable consequences for the future i.e. possible collapse of (some of) the systemic banks, bail-in for the remaining depositors, exit from the Eurozone while lacking any backstop for the new currency, and therefore an acute social and political crisis that would most possibly lead to Government collapse and humanitarian crisis. The dilemma posed to us was not Memorandum or drachma, but Memorandum either with the euro or the drachma (Schaeuble’s proposal) or disorderly default.

So, we had to choose either a tactical retreat in order to preserve the hope of prevailing in an asymmetrical political battle or burden the Left with the historic failure of making a social desert out of the country. We bore our part of the responsibility and chose the first. That’s why we ask to be judged by the Greek people.

4. The Agreement with the Creditors
What is actually included in the new agreement we signed with the Creditors? Is it really, as claimed by some, the worst of all three Memoranda? Is the allegation true, that it accelerates and completes a program of structural adjustments that will not only maintain poverty and the humanitarian crisis but will also organize the conditions of its management in the future? Without harboring illusions about the content of the agreement, these allegations constitute nothing more than political exaggerations which are obviously understandable given the circumstances. They do not, however, in any case, capture reality as a whole and since they are usually unsubstantiated, they do not contribute to the necessary concrete analysis of the particular situation that has been formed for both the Left and the social forces the latter wants to represent.

This particular agreement, signed under coup conditions, following an unprecedented blackmail during the negotiations with the Creditors, crystallizes the specific balance of forces that was recently formed in the context of the Eurozone. And as it is known, it is impossible for anyone to escape that kind of balance, i.e. reality itself. So in every aspect, in every chapter and every provision, the agreement reflects the results of this asymmetric negotiation, the will of the creditors for a complete dislocation of the social and employment protection system as well as the will of the Greek Government to resist this prospect.

With regard to the first part of the Agreement, the Bailout Agreement, the Greek government managed to avert the plan of a permanent financial blackmail supported by extremely reactionary European circles – mainly the Schaeuble fraction ? and which remained active until the EuroGroup of August the 14th. According to this plan, Greece should either settle for a five-month extension program of the previous bailout agreement or proceed after the 12th of July with consecutive financing-bridges that would prolong the uncertainty and would constantly reinforce the Creditors’ blackmailing potential for imposing even more recessionary and antisocial measures.
On the contrary, after strong resistance but also because of particular political initiatives which mobilized any democratic reflexes that remain in the real existing Europe, we succeeded to secure on the one hand a change in the institutional-legal framework with a new bailout agreement and on the other hand a three-year
funding covering both external financing needs and domestic liabilities concerning mainly the State’s debts to suppliers and contractors.

Specifically, the new legal institutional framework of the bailout agreement ends the disgrace of the previous, of a colonial character, agreements with the EFSF (public limited liability company), since from now on Greece has a contract with the ESM, i.e. an international organization, with whom the contractual relationship of the country is governed by the international and European law, and moreover the protection ensured by the immunities and privileges of the Greek Republic and the Bank of Greece against its international creditors is retrieved. We are dealing here with a completely new relationship which meets all the international protection standards laid down in similar cases.

At the same time, while the second part of the Agreement, namely the Annex of the bailout agreement, is indeed a harsh program continuing the policy of austerity, there are some ?limited of course– benefits for the social majority, where for a wide range of issues, the specifics of implementation will depend on future negotiations between Greece and the Creditors: thus emerges a large field open to policy configurations and social struggles in defense of the wage earners, the self-employed and public property (equivalent measures for pension system, labor relations, tax system and utilization of the public property).
A positive point of the agreement is also the adjustment of primary surpluses achieved after strong negotiating pressures from the Greek government. Under the agreement, the fiscal targets set are a primary deficit of 0.25% for the year 2015 and primary surpluses of 0.5% for 2016, 1.75% for 2017 and 3.5% for 2018. This is an important reduction of the country's obligations as the previous program anticipated primary surpluses of 3% for the year 2015 and approximately 4.5% by the year 2018. And because the size of the primary surplus is nothing else but a numerical index of the size of austerity, we have ensured in comparison a clearly milder adjustment that reduces the likelihood of new blackmails for the application of new horizontal measures for the years ahead.
Finally, for the first time the agreement sets a clear timetable for initiating discussions addressing the reduction of the public debt and the conditions for its repayment. It is precisely in this area where we will have to fight hard in order to achieve a positive outcome that could reshape the framework of the country’s relations with its Creditors. That is because a positive agreement reducing Greek debt would erode the technology of power on the basis of which the harsh austerity and internal devaluation programs were imposed during these last five years. In this struggle it is crucial to build on the new political situation taking shape in Europe after the negotiation, as new dividing lines within European political families have emerged this last semester.

5. Is there an alternative?
Many people naturally blame SYRIZA that the choice of signing the new Agreement vindicates the Thatcherite “There Is No Alternative” beyond and against the neoliberal imperatives. In the short history of SYRIZA there has never been a more deliberate and extreme misrepresentation than this. This saying of Thatcher means nothing more and nothing less that neoliberalism, extreme individualism and the hunt of personal gain represents the only way, the only road to social welfare. This quote implies that any other way leads to loss of freedom, totalitarianism and social misery.

SYRIZA and its government have never embraced this political and ideological attitude. It is one thing to accept neoliberalism as a strategic horizon, as the sole road to social welfare and another to accept that in a certain moment in time, with a given balance of political forces, one has to make a tactical and temporary compromise so as to be in a position to keep fighting preserving the possibility and the opportunity of prevailing.

So yes, there is an alternative, there is another way to organize societies and economies. This way passes through the redistribution of wealth and power to the subordinate classes, the wage-earners of the public and private sector, the self-employed and the pensioners; through the reinforcement of forms of social economy that contest the model of unmasked or veiled hierarchy (and therefore power) inside the enterprise and offer a way out to the creativity of the overqualified and unemployed youth; through the protection of the common goods that one by one become the target of capital; through the support of the welfare state but also the extension and deepening of social rights and democratic liberties. This road presupposes an ongoing and integral relationship with the movements of the subordinate classes, close contact with the theoretical elaborations of Left intellectuals but also an organized mass party, open to the world of labor and the young. This is the kind of party that we should help build, if we want to have chances of success in the long and difficult class struggle that lies before us.

All things considered, the road to social emancipation particularly under crisis conditions is not easy and it will not be short. You may need to accelerate or slow down, it has turns, u-turns and dead-ends, it is not linear, but bifurcated and rough. We’ll have to pave the way based on the experiences of the labor and left movement of the 19th, 20th, 21st centuries, but also on our own experiences. On those accumulated during the last six months with our rights and wrongs, our successes and failures.
For our struggle during these six months was hard, painful and avowedly emblematic for all the people of Europe and the world that look forward to and fight for the overthrow of the global neoliberal hegemony. Small Greece gave (and keeps giving) a political struggle that goes well beyond its size and will go down to history.

It has befallen to us to be the protagonists in the resistance against the globalized financial capital, at the dawn of a new historical period that may have started with the financial crisis of 2008. Whether eventually our struggle proves to be the beginning of a new period or the end of the last one, it will not be said but only afterwards and will depend on the outcome of social and political struggles. History produces itself only in hindsight, when the dust of battle has settled and a new balance establishes itself. And this balance is way ahead yet.

6. The situation in Europe: Towards a rearrangement of the balance of power
It was exactly the negotiation of the Greek government these last months that pointed to the current limits of the real existing Europe, the cruelty of the mechanisms enforcing neoliberalism and the utterly disadvantaged political power ratio at the level of the institutions and the various governments.

Despite these, for the first time a government of a member-state of the EU and the Eurozone, has directly questioned this power ratio and the policies it imposes, i.e. aggressive austerity, tough fiscal discipline and internal devaluation. It was exactly this questioning that not by chance monopolized the world’s interest for the whole six months and at the same time triggered a great political debate inside Europe and the Institutions.

This debate brought out deep cracks inside European social-democratic parties, polarized parts of European Greens toward the Left, mobilized broader social forces that stood by the Greek government’s battle, while at the same time it rallied intellectuals from around the world that not only supported politically, but also deepened theoretically the critique against extreme neoliberalism and austerity.
At the same moment the Greek issue revealed the hegemonic role that Germany plays at imposing fiscal adjustment programs and forced its political elite to spend much of its political capital to create the conditions to effectively blackmail the first left government in the European continent since the 2nd World War.
The negotiating attempt revealed also the deliberate structural constraints and the political nature of the European Central Bank, that since it does not work as lender of last resort for the members of the Eurozone, it serves in reality the role of an institutional liquidity blackmailer for members of the Eurosystem that question the neoliberal direction of European policies.

It is these points exactly that trigger a broad debate as well as political conflicts that may lead in the future to a generalized crisis of the European project given the determination of parts of the European elite to advance the federalization process of Europe (Banking Union, Finance Minister, strengthening of the EU Commission) understood in terms of deepening the neoliberal project. In these conflicts, Greece should play a protagonist role aiming to sharpen EU’s and Eurozone’s contradictions, mobilizing political and social forces to resist, question and transform European institutions.

A prerequisite though, for this kind of struggle is for the Left to stay in government. For it is only the Left that can act as a catalyst for radical developments in the political battlefield of today’s Europe. On the contrary, a restoration of old political establishment forces in our country will exclude for years to come the chance of constructing a large and internationalist pan-european movement with a claim to success in the great struggles ahead of us.

7. The political situation in Greece
The true political dilemma the Left has to face now is whether to shy away from the unfavorable political and social power ratio in Europe, thus allowing for the restoration of the bourgeois political system in Greece or to fight as one in order to achieve a disengagement from neoliberalism and the memorandum policy of austerity from a government position.

The answer to this question must take into account that a possible restoration of the bourgeois parties in the country will prove a defeat of historical proportions for the Left that will likely cancel the prospects opened by the electoral - political victory of January the 25th. This does not in any way mean that the necessary victory in the elections of September the 20th does not entail risks of its own: The risks of the party’s political mutation under pressure of an adverse context but also under the constraints imposed by the new Memorandum, the erosion of the party and its cutting off from the working and popular strata seeking to represent, its conversion to just a mild manager of the memorandum neoliberalism.

This is a real danger that we should carefully consider in our effort to play a leading role, all the more from government positions, in the struggle of the Greek people to transform the power relations in our country and abroad. The other option, however, may turn out to be historically devastating for the workers, as a return to power of the old political system would most certainly enact punitive and vindictive policies towards the left and the popular strata, shifting irreversibly the social and political power ratio against the social majority. It is precisely for this reason that despite the really existing problems of our party, we are forced by reality itself to fight with resolve in order to prevail in the upcoming elections; by rallying our base and showing perseverance, while acknowledging both our existent weaknesses and the strategic dilemmas we face after the imposition of the new Memorandum.

The aim of SYRIZA is to implement, though not in the same terms due to the seven-month negotiating and governmental experience, a four-year government program so as to disengage from neoliberalism and austerity, to initiate a radical democratic transformation of the state, while finding solutions to mitigate the effects of the Agreement; to implement policies supporting the social majority and constantly shifting the power ratio in favor of the forces of labor.

It is precisely for the implementation of this program that the Government of the Left constitutes a stronghold to defend. A crucial stronghold in the long struggle against the neoliberal model pursued by the dominant powers in Greece and Europe.

The state is not a fortress but a network, a relationship and a strategic field for the political struggle. It does not change from one day to another, its necessary transformation requires sustained and continuing struggles, engagement of the people, constant democratization. Like neoliberalism that conquered the world through continuous restructurings and breakthroughs that lasted four decades, in the same way the strategic goal of the radical Left, the economy of needs that is interlinked with the broadening and deepening of direct and indirect democracy at all possible fields, takes time, persistence and perseverance in order to gain ground
in the real-existing Europe of austerity and neoliberalism, in a world governed by the logic of production for exchange and profit.

Therefore, in these circumstances, SYRIZA’s government program tries to provide solutions, find answers and pave the way setting as its non negotiable horizon the social and political emancipation of labor and youth.

Nach der - vorläufigen - Niederlage von SYRIZA hat in der Linken Europas die Debatte über politische Schlussfolgerungen eingesetzt. In der Geschichte der Linken waren Niederlagen immer auch wichtige Momente der Aufarbeitung, des Lernens, der Reorganisierung. Niederlagen sind ein "Moment der Katharsis, wenn man ihn nutzt." (Mario Candeias)

Mit diesem Dossier "Linke Strategien" wollen wir zu dieser Debatte beitragen, im dem wir Artikel zusammenstellen, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Wir laden ein zur Debatte im Debattenforum von kommunisten.de:

 


  • Lateinamerika, Trump und der Neoliberalismus
    Der marxistische Ökonom Claudio Katz aus Argentinien über den Charakter des wieder aufstrebenden Neoliberalismus in Lateinamerika, die Grenzen des sogenannten "progressiven Zyklus", die Erfahrungen und Aufgaben, die auf die Linkskräfte des Kontinents zukommen und über die  Herausforderungen an die marxistische Theorie.
  • Ein "Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten" oder ein "Europa der vielfältigen Möglichkeiten"?
    von Alexis Tsipras
  • "Über Privateigentum, Beteiligung und kulturelle Hegemonie“
    Gilberto Valdés Gutiérrez ist stellvertretender Direktor des Philosophischen Institutes in Havanna und Koordinator der Forschungsgruppe GALFISA. In diesem Interview spricht er über das Verhältnis Kubas zu den emanzipatorischen Bewegungen auf dem lateinamerikanischen Kontinent, die aktuellen Veränderungen in Kuba und über das Verhältnis von Ökonomie, Politik und Kultur. 
  • Durch Lagerwahlkampf rechts und links unüberbrückbar trennen
    "Auch wenn der Aufstieg des autoritär-rechtspopulistischen Neoliberalismus vielen Angst macht: Die politische Situation bleibt offen für ihre fortschrittliche Auflösung, für die weitere Entfaltung einer solidarischen Moderne", so macht das Institut für Solidarische Moderne (ISM) Mut für die Bundestagswahl 2017. Mit einem Lagerwahlkampf sollen DIE LINKE, die Grünen und die SPD dazu getrieben werden, sich deutlich links zu positionieren, und die gesellschaftliche linke Mehrheit durch politische Projekte zu formieren. Bei Rot-Rot-Grün dürfe es nicht um ein bloß wahltaktisches Projekt der drei Parteien gehen, sondern um ein strategisches Projekt des linken Pols der Gesellschaft, meint das ISM.
  • Rückkehr der Hoffnung. Für eine offensive Doppelstrategie
    Mit der Koalitionsvereinbarung im Land Berlin und dem Treffen von Bundestagsabgeordneten steht Rot-Rot-Grün plötzlich im Mittelpunkt der politischen Debatte. Die CSU hat auf ihrem Parteitag schon den Kampf gegen die "Linksfront" eröffnet. Mario Candeias und Michael Brie stellen in ihrem Artikel fest, dass es keine Bedingungen für einen Richtungswechsel gibt. "Sie müssen erst entstehen. Die Aufhebung der Gesprächsblockaden zwischen SPD, Grünen und LINKEN sind dafür ein unverzichtbarer Schritt", meinen sie. Sie fragen, wie die Linke auf den Widerspruch reagieren soll, dass ein Richtungswechsel nach links fast aussichtslos erscheint und doch immer dringender wird. Und schlussfolgern: "In der heutigen Situation gehören alle bisherigen Vorstellungen, wie linke Politik zu machen ist, auf den Prüfstand." 
  • STOP TTIP & CETA: Mit dem 'Alternativen Handelsmandat' von der Defensive in die Offensive?!
    Im Protest gegen TTIP und CETA ist eine breite und bunte Protestbewegung entstanden, die sich einig ist in der Ablehnung. Mit der Unterzeichnung von CETA tritt der Widerstand in eine neue Phase ein. Bernd Seewöster (marxistische linke) schlägt vor, mit praktikablen Gegenvorschlägen die Behauptung der offiziellen Politik zu widerlegen, dass es keine Alternative gäbe. Er meint, das 'Alternative Handelsmandat' kann als Plattform für eine breite gemeinsame Debatte und für den Übergang aus einer rein defensiven Haltung in eine fordernde, offensive Strategie dienen.
  • Aktiv Klassenmacht aufbauen
    In einem Artikel in der Zeitschrift LuXemburg entwickelt Bernd Riexinger, Ko-Vorsitzender der Partei DIE LINKE, das Konzept einer "verbindenden Partei". "Dahinter steht die Einsicht, dass eine Veränderung der Kräfteverhältnisse in der Gesellschaft die Grundlage dafür ist, die politischen Kräfteverhältnisse im Staat verschieben und die ›Regierungsfrage‹ überhaupt stellen zu können", schreibt Riexinger. Die Funktion sozialistischer Parteien bestehe darin, "aktiv die Klassenmacht der Lohnabhängigen und eine gesellschaftliche Hegemonie für emanzipatorische und sozialistische Ziele aufzubauen."
  • Yanis Varoufakis: ".. für einen Aufstand in der EU"
    Der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis antwortet in dem Artikel »Europas Linke nach dem Brexit« auf die Kritiker der Bewegung DiEM25 und legt die Überlegungen von DiEM25 für den Widerstand innerhalb der Europäischen Union dar. Insbesondere setzt er sich mit den Argumenten der linken Lexit-Befürworter auseinander, die einen Ausstieg aus der Eurozone als unabdingbar für die Wiederbelebung einer linken Politik betrachten.
  • Europe ... what’s left? Strategies after the Coup
    Zur Vorbereitung der Konferenz "Europe ... what’s left? Strategies after the Coup" (2.-4.6.2016) hat d
    ie Vorbereitungsgruppe ein Thesenpapier veröffentlicht: "22 Thesen - ein Diskussionsangebot zur europäischen Strategiekonferenz «Europe – what's left?".
  • Zu den Meinungsverschiedenheiten in der DKP - Ein Diskussionsbeitrag von Georg Polikeit
    Es ist mittlerweile deutlich, dass es nicht bloß um Meinungsverschiedenheiten in einzelnen Fragen geht. Es gibt zwei unterschiedliche Grundvorstellungen von der Rolle und den Aufgaben einer kommunistischen Partei in der heutigen Situation in Deutschland.
  •  Den »dritten Pol« wieder sichtbar machen
    Mario Candeias über mögliche Strategien gegen den autoritär regierenden Machtblock und einen sich radikalisierenden Rechtspopulismus
  • "Einen alternativen Plan für Europa verfolgen"
    In dieser durch die ökonomische, soziale und politische Krise zugespitzten Lage brauchen die verschiedenen Akteurinnen und Akteure der radikalen Linken, sozialen Bewegungen, kämpferische Gewerkschaften, akademische Linke und politische Parteien, eine breite, kritische und ohne Tabus geführte Debatte", heißt es in einer Erklärung von transform! europe.
  • Zeit für eine linke Regierung?
    Schon weit vor der Bundestagswahl 2017 nimmt die Debatte über "Rot-Rot-Grün" wieder Fahrt auf. Ein erster Überblick.
  • Sinistra Italiana orange oder eine einheitliche Linke?
    Über die Krise der radikalen Linken Italiens und die bislang ergebnislosen Versuche eine handlungsfähige, starke Linke zu formieren.

  • Nach Athen, im Kampf um die Grenzen, nach Paris, von unterwegs:
    Erste Notizen zum Plan A einer neuen Linken (nicht nur) in Deutschland

    Für Thomas Seibert (Interventionistische Linke, Vorstandssprecher des Instituts Solidarische Moderne, Mitherausgeber von kommunisten.de) muss die Linke angesichts der Globalisierung des Kapitals den längst fälligen Übergang zu einer transnationalen Politik weiter forcieren - ein mehrjährigen Prozess, der zunächst auf nationaler und lokaler Ebene und darum in jeweils unterschiedlicher Weise angegangen werden muss. In dem Dreieck Niederlage von SYRIZA - Masseninitiative spontaner Solidarität mit den Flüchtlingen - "Anti-Terror-Kampf" der Herrschenden bewegen sich sein Überlegungen für die Organisierung des "dissidenten Drittels" der Gesellschaft. "Mit der Orientierung an der Demokratiefrage steht das dissidente Drittel in der Perspektive der sozialen Kämpfe der letzten drei Jahrzehnte, die sich meist als Demokratiekämpfe, als Kämpfe um 'wirkliche', 'echte' oder 'wahre' Demokratie (democracia real ya!) verstanden haben", schreibt er.
  • Die Linken müssen die Mehrheitsfrage stellen
    Bettina Jürgensen und Leo Mayer (marxistische linke) gehen in diesem Beitrag davon aus, dass der Sieg der Eurogruppe über SYRIZA ein Pyrrhussieg war und nicht verbergen kann, dass die neoliberale Hegemonie weitere Risse bekommt. Sie treten für das Zusammenführen von rot-rot-grün - plus lila - als gesellschaftliche Strömungen und Bewegungen. Sie schreiben: "Wir brauchen die Sammlung des Widerspruchs: gegen das Zerstörung der Demokratie, gegen Fiskalpakt, gegen TTIP, CETA und TISA, gegen das geplante wie das bestehende Asylgesetz und die Vorratsdatenspeicherung, gegen das Tarifeinheitsgesetz, gegen die Rücknahme der Energiewende". Sie fordern dazu auf, "die Mehrheitsfrage zu stellen; wie wir es relativ erfolgreich z.Zt. mit TTIP machen".
  • Für einen 'Plan A'
    Wenn die SYRIZA-geführte Regierung keine Möglichkeit hatte, die Gegenseite zu irgendetwas zu zwingen, dann nicht weil sie keinen 'Plan B' in der Tasche hatte, sondern weil sie bei anderen Regierungen keine Verbündeten finden konnte, und weil die Linke in den anderen europäischen Ländern – vor allem in Deutschland - keinen 'Plan A' hatte, um die Stärke zu entwickeln mit der sie die Regierungen zu Zugeständnissen hätte zwingen können.

    Und so steht vor allem für die deutsche Linke die Frage nach dem 'Plan A': Wie kann eine gesellschaftliche und politische Kraft formiert werden, die in der Lage ist, der Regierung in Berlin in den Arm zu fallen und einen Politikwechsel durchzusetzen? Von Leo Mayer, marxistische linke:
  • Thesen der marxistischen linken zur internationalen Politik
    Die Friedensfrage ist erneut zu einer Frage des Überlebens der Menschheit geworden. Die Zielstellung linker Politik ist die alte: Entmilitarisierung internationaler Konflikte, Rüstungsbegrenzung und Abrüstung, Schaffung von internationalen Regimen gemeinsamer Sicherheit sowie die Stärkung der Organisation der Vereinten Nationen und der Durchsetzung der UNO-Charta. Neu ist die Komplexität, in der sich die gegenwärtigen Kriege und die Militarisierung des Globalisierungsprozesses vollziehen.
  • 21. Parteitag der DKP: Was ist nötig? - Wohin geht die DKP?
    Erklärung zum 21. Parteitag der DKP am 14./15. November 2015
    Zwei Stellungnahmen zum 21. Parteitag der DKP
  • "DIE WAHRHEIT ÜBER GRIECHENLAND, DIE EUROKRISE UND DIE ZUKUNFT EUROPAS"
    "Griechenland braucht endlich eine Chance auf Wachstum und nicht neue Kredite, um alte Schulden bedienen zu können." Das sagt Giorgos Chondros, Mitglied im Syriza-Zentralkomitee und 'Kontaktmann' ins deutschsprachige Ausland. In seinem jetzt erschienen Buch "DIE WAHRHEIT ÜBER GRIECHENLAND, DIE EUROKRISE UND DIE ZUKUNFT EUROPAS" berichtet er aus erster Hand, was in den wochenlangen Verhandlungen mit der EU und der sogenannten Troika tatsächlich besprochen wurde und wie dabei gerade deutsche Medien eine Art Propagandakrieg gegen Griechenland und die Politik von Syriza führten. In einem eigenen Kapitel befasst er sich mit der Entwicklung und Perspektive von SYRIZA.
  • Griechenland: “Die Niederlage verstehen heisst den Sieg vorbereiten”
    'Blockupy goes Athens' hat neun provisorische Überlegungen nach dem popularen Oxi und dem Ja von Syriza zum Memorandum veröffentlicht; geschrieben nach der Abstimmung im griechischen Parlament und vor der endgültigen Entscheidung der Eurogruppe.
  • SYRIZA: INTRODUCTION TO THE GOVERNMENTAL PROGRAM, Sept. 2015
    THE LEFT GOVERNMENT UNDER NEW CONDITIONS: A STRONGHOLD TO DEFEND.

    Regierungsprogramm von Syriza, September 2015
  • Alexis Tsipras: "Der Kampf geht weiter!"
    „Eine Wahl zu gewinnen bedeutet nicht, von heute auf morgen über die Hebel der Macht zu verfügen“ - Interview mit dem griechische Regierungschef Alexis Tsipras am 29. Juli 2015.
  • Dario Machado: "Was heißt es heute, links zu sein?"
    Dr. Darío L. Machado Rodríguez aus Havanna ist Professor der Philosophie und Mitglied der Redaktion der Zeitschrift Cuba Socialista. In dem Artikel (Anlage) befasst er sich mit der Frage, was es heute bedeutet, links zu sein. Er unterscheidet dabei zwischen "links stehen" und "links sein".
  • Álvaro García Linera: Lehren für die Linke in der ganzen Welt
    "Die erste Lehre und der erste Erfolg, die ich gern bezüglich dieses lateinamerikanischen Aufstands erwähnen möchte, ist »Demokratie als revolutionäre Methode«", sagte der Vizepräsidenten des Plurinationalen Staates Bolivien, Álvaro García Linera, auf der Eröffnungsfeier des 20. Treffens des Foro de São Paulo in La Paz, Bolivien. In seiner Rede analysierte Álvaro García die Entwicklung Lateinamerikas in den zurückliegenden 24 Jahren, benannte die Erfolge und die Herausforderungen für die Linke, um „die revolutionären Prozesse zu bewahren und zu vertiefen - nicht nur auf dem lateinamerikanischen Kontinent, sondern auch in Europa, Asien, Afrika, in der ganzen Welt“.
  • Es gibt keine Sozialismus-Rezepte - weder in Bolivien noch anderwo
    Einen analytischen und theoretischen Hintergrund für die Entwicklungen in Bolivien und ihre politische Einordnung liefert ein dem 'Journal of Socialist Renewal' gewährtes Interview des in La Paz lebenden und geachteten Marxisten Hugo Moldiz.
  • Linksregierungen: Möglichkeiten und Grenzen
    "Wenn wir die drei große Dimensionen des Problems berücksichtigend, können wir die Perspektiven unter drei Aspekten zusammenfassen: objektive Bedingungen, subjektive Schwierigkeiten und knappe Zeit." Valter Pomar beschäftigt sich in seinem Beitrag auf dem Internationalen Seminar der PT Mexico im März 2012 mit den Bedingungen und Erfahrungen von mehr als 10 Jahren progressiver und linker Regierungen in Lateinamerika. Valter Pomar war Mitglied der Nationalen Leitung der PT Brasilien (Partido dos Trabalhadores) und Sekretär des Foro Sao Paolo.
  • Überlegungen zu Übergängen in mögliche Sozialismen im 21. Jahrhundert
    Thomas Gable befasst sich mit den Perspektiven revolutionärer Politik unter "Rahmenbedingungen, wie sie Gramsci bereits in den 30er Jahren für Westeuropa beschrieben hat, und die für viele marxistische Organisationen über Jahrzehnte der Normalfall sein werden".
  • Integrativer Marxismus und das Denken einer neuen Kultur
    Thomas Metscher geht der Frage nach der Zukunft des Marxismus nach. Diese hat eine Seite, die auf marxistischer Seite oft unberücksichtigt bleibt. Es ist die Frage nach seiner Zukunftsfähigkeit. Sie geht der Frage nach seiner Zukunft voraus. Was genau meint ‚zukunftsfähiger Marxismus‘? Wonach fragen wir, wenn wir nicht nur nach dem Marxismus allgemein, sondern ausdrücklich nach seiner Zukunftsfähigkeit fragen?
  • Ein Plädoyer für eine ökologische Rekonstruktion des Marxismus
    Für Daniel Tanuro bedeutet der ökologische Zwang eine radikale Veränderung der objektiven Bedingungen für den Übergang zum Sozialismus. Die dringendste Aufgabe ist der völlige Umbau der Energieversorgung, der sich innerhalb der kommenden zwei Generationen vollziehen muss. Tanuro ist der Überzeugung, dass dieses Erfordernis im Rahmen des kapitalistischen Systems nicht erfüllbar ist. Er stellt die Frage: Sind die Ideen von Marx relevant für den Umgang mit dieser Situation?
  • Was tun ?! - Vorschläge für eine Offensive der Linkspartei
    Andreas Hallbauer, Mitglied der Partei DIE LINKE und Koordinator des Forums Wirtschafts- und Sozialpolitik der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin ist der Meinung, dass die Linkspartei Schritte für eine linke Gegenoffensive in die Wege leiten muss - auf drei Ebenen: national, regional und global.
  • Projekt Parteientwicklung. - Eine strategische Orientierung für DIE LINKE
    Verankern, verbreiten, verbinden - Projekt Parteientwicklung.

    Eine strategische Orientierung für DIE LINKE
    23. November 2013
    Katja Kipping und Bernd Riexinger
  • Politische Thesen
    Auf seiner 9. Tagung am 23./24. Januar 2010 hat der Parteivorstand der DKP beschlossen, die vom Sekretariat vorgelegten Politischen Thesen zu veröffentlichen und zur Grundlage eines breiten und intensiven Diskussionsprozesses in der gesamten Partei zu machen. Diese Thesen werfen neue Fragen zur zukünftigen Tätigkeit der Kommunistinnen und Kommunisten in Deutschland auf, beziehen sich jedoch ausdrücklich auf die aktuelle Programmatik der DKP. Diese Thesen wurden nie auf einem Parteitag zur Beschlussfassung gestellt. Jedoch formierte sich in der Ablehnung der "Thesen" eine neue Mehrheit auf den Parteitagen, organisiert um die Strömung "Theorie und Praxis". Mit dem 21. Parteitag im November 2015 hat die DKP dann eine grundlegende andere Richtungsentscheidung getroffen und sich in wesentlichen Teilen auch vom Parteiprogramm aus dem Jahr 2006 verabschiedet. Nichts desto trotz bleiben die "Politischen Thesen" eine Anregung für die Debatte marxistischer Kräfte.


foto: "La Conversación", La Habana, Cuba

Auf dieser Seite fassen wir die jeweils aktuellen Beiträge aus allen Ressorts übersichtlich zusammen - ein Service für unsere Leser mit wenig Zeit bei hohem Nachrichtenbedarf.

Unter www.neu.kommunisten.de kann diese Übersicht auch direkt angesprochen und den Lesezeichen des Browsers hinzugefügt werden.

Weitere Beiträge ...

Ein Virus auf Weltreise. Blinde Passagiere. Die Coronakrise und die Folgen
Ein Virus auf Weltreise. Blinde Passagiere. Die Coronakrise und die Folgen

Der Arzt und Historiker Karl Heinz Roth hat mit seinem Buch "Blinde Passagiere. Die Coronakrise und die Folgen" ein Grundlagenwerk zur kritischen Aufarbeitung der weltweiten Coronapandemie vorgelegt. Mitschnitt einer Online-Veranstaltung mit Karl Heinz Roth zu seinem Buch.

"Die Demokratie demokratisieren"

28.01.2022: Corona verschärfe bestehende Ungleichheiten, sagt der Soziologe Stephan Lessenich. Die Pandemie zeige die Grenzen von Demokratie und Solidarität auf.

Die Herausforderungen der Friedensbewegung und die wachsende Kriegsgefahr - Welche Rolle spielen dabei die Gewerkschaften?
Die Herausforderungen der Friedensbewegung und die wachsende Kriegsgefahr - Welche Rolle spielen dabei die Gewerkschaften?

Die Herausforderungen der Friedensbewegung und die wachsende Kriegsgefahr - Welche Rolle spielen dabei die Gewerkschaften? Online-Veranstaltung der marxistischen linken
mit Norbert Heckl (ver.di Stuttgart
am Do., 27. Januar 2022, 19 Uhr
Zugangsdaten:
https://us02web.zoom.us/j/89527250557

SDF erobern nach tagelangen Kämpfen das Gefängnis in der syrischen Stadt Hasakah zurück
SDF erobern nach tagelangen Kämpfen das Gefängnis in der syrischen Stadt Hasakah zurück

27.01.2022: Ausbruchsversuch der IS-Terroristen gescheitert ++ Gefängnis zurückerobert ++ IS setzte Kindersoldaten als menschliche Schutzschilde ein ++ Aktionen gegen IS gehen weiter ++ Türkei unterstützt IS-Aufstand

Lingen: Brennelementefabrik endlich dicht machen!
Lingen: Brennelementefabrik endlich dicht machen!

26.01.2022: Am 22. Januar wurde von Anti AKW Initiativen eine Kundgebung für die sofortige Schließung der Brennelementefabrik in Lingen organisiert. Aufgerufen hatten dazu unter anderem das Bündnis Atomkraftgegner im Emsland, das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz.

Europa in den Schützengräben gegen den erfundenen Feind
Europa in den Schützengräben gegen den erfundenen Feind

25.01.2022: Manlio Dinucci über die psychologische Kriegsführung gegen Russland und die Eskalation durch USA und NATO.    

EU-Taxonomie: Widerstand gegen Öko-Label für AKWs und Gaskraftwerke
EU-Taxonomie: Widerstand gegen Öko-Label für AKWs und Gaskraftwerke

25.01.2022: EU-Kommission will Atomenergie und Erdgas Öko-Label verleihen ++ Bundesregierung lehnt Atom ab und will laschere Regeln für Gas ++ Expert*innenrat der EU-Kommission gegen Atom und gegen "grünes" Label für Gas

NATO-Mitglied Türkei unterstützt Ausbruchsversuch von IS-Terroristen in Ostsyrien
NATO-Mitglied Türkei unterstützt Ausbruchsversuch von IS-Terroristen in Ostsyrien

23.01.2022: IS-Schläferzellen starten Befreiungsversuch von inhaftierten IS-Terroristen ++ Kämpfe zwischen Syrisch Demokratischen Kräften (SDF) und IS dauern an ++ NATO-Mitglied Türkei unterstützt Ausbruchsversuch der IS-Terroristen
* Breaking News, 23.1.2022, 13:45 MEZ: SDF-Generalkommandatur erklärt: Das Gefängnis von Al-Sina'a ist unter der Kontrolle unserer Streitkräfte. In den drei Tagen wurden 175 IS-Kämpfer getötet. 
* update: 23.01.2022, 18:40 Uhr

The winner is: "Pushback" - Unwort des Jahres
The winner is:

21.01.2022: Wie jedes Jahr wurde das "Unwort des Jahres" gewählt. Und wieder hat ein Wort der menschenfeindlichen Flüchtlingspolitik es geschafft zum Beginn des Jahres mediale Aufmerksamkeit zu bekommen.

Neuer Name, alter Hut?!
Neuer Name, alter Hut?!

Aus Hartz IV soll ein "Bürgergeld" werden - aber im Grunde soll vieles beim Alten bleiben.   20.01.2022: Über 16 Prozent der Menschen in Deutschland leben in Armut. Dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht, ist auch ein Ergebnis des Hartz-IV-Systems. Die Sozialverbände befürchten, dass auch durch das Bürgergeld vieles beim Alten bleiben wird.

Oxfam: Ursache liegt in der Profitlogik des Wirtschaftssystems
Oxfam: Ursache liegt in der Profitlogik des Wirtschaftssystems

10 reichste Männer verdoppeln ihr Vermögen – über 160 Millionen Menschen zusätzlich in Armut         
18.01.2022: Anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums veröffentlicht die Entwicklungsorganisation Oxfam den Bericht "Gewaltige Ungleichheit". Der Bericht zeigt, wie die Corona-Pandemie soziale Ungleichheit das zweite Jahr in Folge dramatisch verschärft und die Ursache dafür in der Profitlogik der Wirtschaft liegt. Oxfam fordert, die Weichen hin zu einem gerechten und demokratischen Wirtschaftssystem zu stellen.

Danke für die Solidarität
Danke für die Solidarität

Die Münchner Staatsanwaltschaft überzog Kerem Schamberger mit einer Welle von Prozessen. Rund ein Dutzend Verfahren leierte die Münchner Staatsanwaltschaft gegen Schamberger an. Die Anklagen reichten vom Zeigen der Fahne der kurdischen Selbstverteidigungskräfte YPG/YPJ über den Vorwurf der Veröffentlichung des Durchsuchungsbeschlusses für seine Wohnung auf Facebook bis zur angeblich strafbaren Veröffentlichung eines Beschlusses des Amtsgerichts Aachens. Er wurde letztendlich zu einer Geldstrafe von 3.150 Euro verurteilt. Kerem bat zur Deckung der Strafe und der Anwaltskosten um Unterstützung. Jetzt legt er eine Abrechnung der eingegangenen Unterstützungsgelder vor.

Das südchinesische Meer und die Konflikte um seine Kontrolle
Das südchinesische Meer und die Konflikte um seine Kontrolle

Das südchinesische Meer und die Konflikte um seine Kontrolle Video-Veranstaltung Attac Frankfurt Jour Fixe im Club Voltaire Di., 25.01.22, 19:30 Uhr Input gibt Hans Möller, Mitglied des KoKreis von Attac Frankfurt. Einwahl in die Video-Konferenz: https://vk.attac.de/b/han-ye4-tva

Bundesweite Krankenhausschließungen jetzt stoppen!
Bundesweite Krankenhausschließungen jetzt stoppen!

17.01.2022: Das Sterben der Krankenhäuser entwickelt sich zur Gefahr für das Gesundheitswesen, warnt das "Bündnis Klinikrettung" und startete die Petition "Bundesweite Krankenhausschließungen jetzt stoppen!"

Der Knüppel kam in den Sack – ist aber noch da
Der Knüppel kam in den Sack – ist aber noch da

14.01.2022: Am 28. Januar 1972 verabschiedeten die Ministerpräsidenten unter Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) den "Radikalenerlass", der formell zum Ziel hatte, links- und rechtsextreme Verfassungsfeinde aus dem öffentlichen Dienst fernzuhalten oder zu entfernen – in Wirklichkeit aber fast ausschließlich Linke traf. Der "Radikalenerlass" verbaute Tausenden jungen Menschen den Berufseinstieg. Es gab rund 3,5 Millionen Anfragen beim Verfassungsschutz und 11.000 Berufsverbots-Verfahren. Auch heute taucht der "Verfassungsfeind" im Koalitionsvertrag von SPD-Grünen-FDP immer noch auf.

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt
marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke:
Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!
Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, sondern auch einer der drei gefährlichsten Punkte auf der Erde, zusammen mit dem Iran und Taiwan, wo ein großer Krieg bis hin zu einem Atomkrieg entfacht werden könnte.

Erklärung der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation KPRF zu den Ereignissen in Kasachstan
Erklärung der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation KPRF zu den Ereignissen in Kasachstan

12.01.2022: Die KPRF sieht in den Ereignissen in Kasachstan die Kombination von friedlichen Protesten aufgrund der Verarmung breiter Schichten, den Aktivitäten einer "fünften Kolonne" und den Aktionen dschihadistischer terroristischer Gruppen. Zudem würden oligarchische Clans die Massenproteste für eine Neuverteilung der Macht nutzen. Die KPRF fordert die Regierung Kasachstans auf, sofort in einen Dialog mit den Arbeitern einzutreten und deren berechtigten Forderungen zur Verbesserung der sozioökonomischen Lage unverzüglich zu erfüllen.

AMLO bietet Julian Assange Asyl und fordert die USA auf, eine humanitärere Haltung einzunehmen
AMLO bietet Julian Assange Asyl und fordert die USA auf, eine humanitärere Haltung einzunehmen

11.01.2022: Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador, kurz: AMLO, hat zum Jahresbeginn erneut Julian Assange Asyl angeboten und versichert, dass er die US-Regierung um eine "humanitäre Haltung" gegenüber Assange bitten werde ++ für Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrem Antrittsbesuch in Washington offensichtlich kein Thema

Grüner Sozialismus statt grüner Kapitalismus
Grüner Sozialismus statt grüner Kapitalismus

Grüner Sozialismus statt grüner Kapitalismus -
ein Gespräch mit Raul Zelik
Wann: Donnerstag, 20.01.22, 19 Uhr
Ort: Barrio Olga Benario, Schlierseestraße 21, 81541 München

Von 2021 zum Ausblick auf 2022…
Von 2021 zum Ausblick auf 2022…

10.01.2022: Bettina Jürgensen, Vorstandsmitglied der marxistischen linken, hat sich zum Jahreswechsel in einem Schreiben an die Mitglieder gewandt. Sie geht auf Fragen zum politischen Geschehen 2021 ein, auf Hoffnungen und Befürchtungen zur Ampelkoalition, der Corona Pandemie, auf internationale Entwicklungen, die Sorgen bereiten und die Hoffnung machen.

Kasachstan: "Der Protest ist friedlich entstanden, die Gewalt findet zwischen Oligarchen und Clans statt".
Kasachstan:

09.01.2022: Interview mit Professor Alexander Knyazev von der Universität St. Petersburg, einem Spezialisten für Zentralasien. Die sozialen Forderungen der durch die Krise des Ölmodells und die Pandemie verarmten Massen haben das Tauziehen zwischen Tokajew und dem ehemaligen Präsidenten Nasarbajew ausgelöst.

"Ich war, ich bin, ich werde sein!"

9. Januar 2022: Wie jedes Jahr legte die marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken in Ehrung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg an der Gedenkstätte der Sozialisten einen Kranz nieder. Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg waren am 15. Januar 1919 von rechten Freikorpssoldaten unter dem Kommando des sozialdemokratischen Wehrministers Gustav Noske ermordet worden.

Jetzt einsteigen: Uran-Aktien kaufen. Atomenergie wird "grün".
Jetzt einsteigen: Uran-Aktien kaufen. Atomenergie wird

07.01.2022: EU-Kommission stuft Gas- und Atomkraftwerke als klimafreundlich ein ++ EU gespalten ++ Monopole der Gas- und Ölindustrie und die Atomwirtschaft erwarten eine Flut von Geld und planen Bau von Atomkraftwerken ++ Bulle&Baer Research: "Bis 2050 will Bill Gates hunderte Atomreaktoren auf der ganzen Welt bauen, um den Klimawandel zu stoppen." ++ Aktien der Uranwirtschaft schießen nach oben ++ Eil-Appell von Campact u.a.: Kein Geld für Atom und Gas!

"Wir nehmen Putin ins Visier"

05./06.01.2021: Die Ampel zeigt Grün: Freie Fahrt für die deutsche Kriegsmarine und ihren "einzigartigen und unverzichtbarer Beitrag zur Freiheit der weltweiten Seefahrt" ++ Fregatte "Bayern" als Eisbrecher einer Kanonenbootspolitik der EU im Indopazifik ++ Fregatte "Bayern" im Hafen von Ho-Chi-Minh-Stadt eingelaufen ++ Jahresbericht des Marinekommandos der Bundeswehr: uneingeschränkte Nutzung der globalen Seewege ist für Deutschland von existenzieller Bedeutung ++ Verteidigungsministerin Lambrecht: "Wir nehmen Putin ins Visier"

Hamdok zurückgetreten. Das Militär hat jetzt das alleinige Kommando im Sudan.
Hamdok zurückgetreten. Das Militär hat jetzt das alleinige Kommando im Sudan.

04.01.2022: Der durch den Staatsstreich vom 25. Oktober abgesetzte und am 21. November wieder eingesetzte Premierminister Hamdok erkannte, dass er sein Amt unter dem Druck der Generäle nicht ausüben konnte. Für das Land beginnt damit eine Phase größerer Unsicherheit. Der Protest der Bevölkerung hat jedoch nicht aufgehört. "Bei der sudanesischen Revolution geht es um die Konzepte der Revolution, .. um Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit", sagt Samahir El Mubarak von der Sudanese Professional Association.

Über Tausend Flüchtende von Hilfsorganisationen über Weihnachten gerettet
Über Tausend Flüchtende von Hilfsorganisationen über Weihnachten gerettet

03.01.2022: Geo Barents von Ärzte ohne Grenzen rettet 558 Menschen ++ 446 aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge können die Sea-Watch 3 im Hafen von Pozzallo verlassen ++ Der Bürgermeister von Pozzallo begrüßt die Geretteten: "Sie sind willkommen. Die besten Wünsche für ein glückliches neues Jahr" ++ Es sind nur noch private Hilfsorganisationen, die Schiffbrüchige retten ++ Mittelmeer hat sich in einen riesigen Friedhof ohne Kreuze verwandelt: mindestens 1.864 Menschen verloren 2021 ihr Leben im Mittelmeer

Cop 26 : Zu wenig, zu spät - es braucht eine radikal andere Art internationaler Klimakonferenzen
Cop 26 : Zu wenig, zu spät - es braucht eine radikal andere Art internationaler Klimakonferenzen

Cop 26 : Zu wenig, zu spät - es braucht eine radikal andere Art internationaler Klimakonferenzen Online-Veranstaltung mit Wolfgang Pomrehn und Helmut Selinger Dienstag, 11. Januar 2022, 19.30 Uhr Zoom-Meeting: https://us02web.zoom.us/j/83443335926?pwd=dXFScTJmM3crcEtsd0wySlpVVzROZz0
Meeting-ID: 834 4333 5926, Kenncode: 214476 Veranstalter:
Netzwerk-Ökosozialismus, Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw, Ökosozialistische Initiative Mainz-Wiesbaden, marxistische linke Frankfurt

Vor 48 Jahren erster Streik im Weltall: "Wir brauchen mehr Ruhezeiten."
Vor 48 Jahren erster Streik im Weltall:

29.12.2021: Am 28. Dezember im Jahr 1973 hat der erste Streik im Weltall mit der Forderung nach mehr Ruhezeiten stattgefunden.

Deutsche Rüstungsexporte in Rekordhöhe. Groko erteilte Genehmigungen in letzter Minute
Deutsche Rüstungsexporte in Rekordhöhe. Groko erteilte Genehmigungen in letzter Minute

28.12.2021: deutsche Rüstungs-Exporte auf den Rekordwert von 9,043 Milliarden Euro ++ Groko genehmigte fünf Milliarden in den letzten neun Tagen ihrer Amtszeit ++ Hauptpartner ist die Diktatur in Ägypten ++ Sevim Dagdelen (DIE LINKE): "ein wahres Gaunerstück"

Goldraub in London. Caracas: "Das ist Betrug"
Goldraub in London. Caracas:

27.12.2021: Urteil des Obersten Gerichtshofs in London: Regierung Venezuelas hat keinen Zugriff auf ihre bei der Bank of England deponierten Goldreserven im Wert von 1,6 Milliarden Euro ++ Trotz der verlorenen Wahlen und der internationalen Desavouierung bleibt für das Vereinigte Königreich Juan Guaidó der wahre Präsident Venezuelas.

Appell von 60 Nobelpreisträger*innen: Weniger für das Militär, mehr für die Menschheit!
Appell von 60 Nobelpreisträger*innen: Weniger für das Militär, mehr für die Menschheit!

24.12.2021: Die weltweiten Militärausgaben haben sich seit 2000 verdoppelt und nähern sich der Marke von 2 Billionen US-Dollar pro Jahr. Eine enorme Verschwendung von Ressourcen zugunsten von Instrumenten des Todes. 60 Nobelpreisträger*innen und Präsident*innen nationaler Wissenschaftsakademien fordern ein globales Abkommen über eine Reduzierung der Militärausgaben um 2 % pro Jahr für fünf Jahre.

Der Iran braucht eine grundlegende Transformation
Der Iran braucht eine grundlegende Transformation

23.12.2021: Ein Großteil der Bevölkerung des Iran sei zu dem Schluss gekommen, dass es keinen anderen Weg gibt, als die Islamische Republik aufzulösen und eine Demokratische Republik bzw. ein rechenschaftspflichtiges System aufzubauen, meint Mehdi Ebrahimzadeh von der Linkspartei Irans (Volksfedaian) im Gespräch mit kommunisten.de.

EMA achtet auf geopolitisch korrekte Impfstoffe
EMA achtet auf geopolitisch korrekte Impfstoffe

22.12.2021: Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat den vom US-Pharmaunternehmen Novavax hergestellten Impfstoff Nuvaxovid in Rekordzeit zugelassen ++ der russische Vektorimpfstoff Sputnik V und der chinesische Totimpfstoff CoronaVac bleiben in der EU-Warteschleife

Chile: Gabriel Boric ist der neue Präsident
Chile: Gabriel Boric ist der neue Präsident

20.12.2021: Hunderttausende Chilen*innen feiern den Wahlsieg von Gabriel Boric. Der 35-jährige Kandidat der Linken hat am Sonntag die Präsidentenwahl mit 55 Prozent der Stimmen klar gegen den ultrarechten José Antonio Kast gewonnen. "Heute hat die Hoffnung über die Kampagnen der Angst gesiegt", sagte der frisch gewählte chilenische Präsident.

Keine Abschiebungen nach Sierra Leone!
Keine Abschiebungen nach Sierra Leone!

Demonstration am 18. Dezember 2021, 14 Uhr, Gärtnerplatz 
Seit dem 18. Oktober protestieren Geflüchtete aus Sierra Leone in München Tag und Nacht in Eiseskälte gegen Abschiebungen und die Anhörungen einer sierra leonischen Botschaftsdelegation.
Mit einer Demonstration wollen die betroffenen sierra leonischen Geflüchteten ein weiteres Mal auf ihre Situation aufmerksam machen und appellieren an alle verantwortlichen Stellen und an die neue Bundesregierung: Bitte erkennen Sie die humanitäre Notsituation an und stoppen Sie geplante Abschiebungen nach Sierra Leone!

Karlsruhe prüft bayerisches Verfassungsschutzgesetz
Karlsruhe prüft bayerisches Verfassungsschutzgesetz

17.12.2021: Am Dienstag (14.12.) befasste sich der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe in einer mündlichen Verhandlung mit dem Bayerischen Verfassungsschutzgesetz. Seit der Neufassung des Gesetzes im Jahr 2016 hat der bayerische Inlandsgeheimdienst weitgehende Befugnisse, die sonst kein Geheimdienst in einem anderen Bundesland hat. kommunisten.de sprach mit Kerem Schamberger, der einer der Kläger ist.

Baerbock und Stockholm Initiative klammern Atomwaffenverbot aus
Baerbock und Stockholm Initiative klammern Atomwaffenverbot aus

16.12.2021: Außenministerin Annalena Baerbock sagte am Dienstag (14.12.) in Stockholm, dass sie neuen Schwung in die festgefahrenen internationalen Verhandlungen über eine nukleare Abrüstung bringen wolle. Die Grünen-Politikerin und ihre schwedischen Amstkollegin Ann Linde berieten mit der "Stockholm Initiative" darüber, wie von den fünf Nuklearwaffenstaaten USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien verbindliche Schritte und Zusagen zur Abrüstung erreicht werden können. Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW kritisiert, dass der Atomwaffenverbotsvertrag ausgeklammert wird und dass Baerbock an der nuklearen Teilhabe Deutschlands festhält.

Daniel Ellsberg über Assange: "Er muss freigelassen werden, um der Welt mehr Wahrheit zu vermitteln"
Daniel Ellsberg über Assange:

16.12.2021: Daniel Ellsberg, Mitglied im Board of Directors der Freedom of the Press Foundation, nahm am 26. Oktober 2021 per Video an einer Pressekonferenz im italienischen Abgeordnetenhaus teil. Er sprach über seinen Fall und die Ähnlichkeiten mit dem Fall Assange. Er betont auch die Bedeutung der journalistischen Arbeit von Assange bei der Aufdeckung von US-Kriegsverbrechen.

Die "totale Kontrolle" des Algorithmus
Die

15.12.2021: Meta-Imperium. Wer entscheidet, was wir auf den Plattformen sehen? Giovanna Branca über die undurchsichtige Funktionsweise des "Rankingsystems" bei Facebook: Zwischen Profit, Wut und Sympathie ++ "Enteignet Facebook": ZDF Magazin Royal am 10. Dezember 2021

Warnstreiks bei H&M für einen Digitalisierungs-Tarifvertrag
Warnstreiks bei H&M für einen Digitalisierungs-Tarifvertrag

14.12.2021: Wenn es nach dem bundesweiten Unternehmerverband des Einzelhandels HDE geht, dann sollen die Steuerzahler*innen die Digitalisierung in den Handelsunternehmen mitfinanzieren ++ ver.di will durch einen Digitalisierungs-Tarifvertrag verhindern, dass bisherige Tätigkeit im Verkauf abgewertet und überflüssig gemacht werden.

Other Articles

EL Holocaust Memorial Day 27Jan
++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Schwerter zu Pflugscharen

Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, sondern auch einer der drei gefährlichsten Punkte auf der Erde, zusammen mit dem Iran und Taiwan, wo ein großer Krieg bis hin zu einem Atomkrieg entfacht werden könnte.

Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!

Erklärung der marxistischen linken zum Ukraine-Konflikt hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

The winner is: "Pushback" - Unwort des Jahres

The winner is:

21.01.2022: Wie jedes Jahr wurde das "Unwort des Jahres" gewählt. Und wieder hat ein Wort der menschenfeindlichen Flüchtlingspolitik es geschafft zum Beginn des Jahres mediale Aufmerksamkeit zu bekommen.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke:
Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!

Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, so...

weiterlesen

Videos

Ein Virus auf Weltreise. Blinde Passagiere. Die Coronakrise und die Folgen

Ein Virus auf Weltreise. Blinde Passagiere. Die Coronakrise und die Folgen

Der Arzt und Historiker Karl Heinz Roth hat mit seinem Buch "Blinde Passagiere. Die Coronakrise und die Folgen" ein Grundlagenwerk zur kritischen Aufarbeitung der weltweiten Coronapandemie vorgelegt. Mitschnitt einer Onl...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.