Aus den Regionen
Tools
PDF

ernst_thaelmann1257431738»Mit Wut und Empörung« hat der Freundeskreis »Ernst-Thälmann-Gedenkstätte« e. V. Ziegenhals am Montag feststellen müssen, dass die Kiesewetter GmbH aus Storkow mit dem Abriss der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte begonnen hat! Seit Jahren hatten sich die Aktivisten des Freundeskreises für den Erhalt des denkmalgeschützten früheren »Sporthauses Ziegenhals« eingesetzt. Hier  hatte der KPD-Vorsitzende Ernst Thälmann am 7. Februar 1933, wenige Tage nach der Machtübernahme durch die Hitler-Faschisten, zum letzten Mal zu seinen Genossen sprechen können. Seit 1953 beherbergte das Haus eine Ausstellung und Gedenkstätte für dieses Ereignis, das als Beginn des antifaschistischen Widerstandskampfes der illegalen KPD gilt.

Der Freundeskreis kritisiert, dass der Eigentümer des Gebäudes, ein Ex-Ministerialbeamter, »seine Schandtat eine Woche vor dem 65. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus in Europa vollziehen und eine einzigartige antifaschistische Gedenkstätte abreißen lassen« will. »Ein Skandal, den wir nicht hinnehmen werden! Ein Skandal, der auf all jene politische Verantwortlichen im Land Brandenburg zurückfällt, die in den vergangenen Jahren entweder passiv blieben, was die Vorgänge um Ziegenhals betrifft, oder sich direkt schützend vor diesen Denkmalschleifer stellten und ihn damit ermutigten!

Nach ihrer Niederlage vom 1. Mai in Berlin dürfte es nur im Sinne der Nazis sein, wenn eine antifaschistische Gedenkstätte, die an die erinnert, die nichts unversucht ließen, um dem menschenverachtenden Faschismus allen erdenklichen Widerstand in den Weg zu stellen, zerstört wird.« Vor einigen Stunden haben die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Friedrich Wolff und Partner ein Eilschutzantrag gestellt, um den Abriss sofort zu stoppen. Parallel ruft der Freundeskreis dazu auf, am Dienstag, 4. Mai 2010, um 9 Uhr nach Ziegenhals vor die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte zu kommen, »um unseren Protest gegen diesen staatlich sanktionierten Vandalismus zum Ausdruck zu bringen«.

Die Organisation weist außerdem darauf hin, dass der derzeitige Eigentümer des Gebäudes am Mittwoch, 5. Mai, ab 17.30 Uhr in der Humboldt-Universität in Berlin, Unter den Linden 9 (Raum 144, sog. »Kommode«) eine Vorlesung zum Thema »Aktuelle Fragen des Bauordnungsrechts unter besonderer Berücksichtigung der Bauordnung des Landes Brandenburg« halten wolle. »Während also eine Firma ein antifaschistisches Denkmal niederreißt, will der Denkmalschleifer über Bauordnungsrecht dozieren«, schreibt die Initiative.

Weitere Informationen über die Gedenkstätte: www.etg-ziegenhals.de