Aus den Regionen
Tools
PDF

23.06.2010: Am Dienstag plante die Bundeswehr, mit ihrem Bundeswehrtruck an dem Münchner Lion-Feuchtwanger-Gymnasiums eine Propagandaveranstaltung abzuhalten. Den SchülerInnen wurde dieser Auftritt erst einen Tag vorher angekündigt, womöglich um massive Proteste zu verhindern. Einige dieser SchülerInnen wandten sich an das Münchner AntiMil-Bündnis, das sofort Gegenproteste organisierte. Am Morgen verteilte die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend München (SDAJ) Flugblätter und erwirkte Aufmerksamkeit durch ein Transparent mit der Aufschrift: »Bundeswehr raus aus Schulen«.

Der Rektor des Gymnasiums versuchte den legitimen Protest zu verhindern. Als sich die Gegendemonstranten nicht beeindrucken ließen, rief er die Polizei , die auch sofort kam. Die Demonstranten hielten nun vor dem Eingang der Schule eine Spontankundgebung ab und es wurden viele Flyer verteilt. Die Aktion erhielt deutlichen Zuspruch von den SchülerInnen, die sich alle sehr abgeneigt von der Bundeswehrpräsenz zeigten.

Der sogenannte »Karrieretruck« konnte für die Veranstaltung der Bundeswehr nicht genutzt werden. Anscheinend stinkt Kriegspropaganda so stark, dass ein Benutzen dieses Lastwagens nicht mehr möglich war. Auch fiel zeitweise der Strom aus bzw. hatten die Propagandaoffiziere wohl vergessen, ihre Stromkabel auch richtig einzustecken. Das Glück scheint nicht auf der Seite der Bundeswehr gewesen zu sein.

Ein Jugendoffizier schien sich so stark an den AntiMilitaristischen Protesten zu stören, dass er kurzerhand zusätzlich zu den 6 Polizeibeamten und den zwei Beamten der politischen Polizei einen Trupp Feldjäger verständigte, der umgehend mit zwei Fahrzeugen anrückte. Es zeigte sich wiedereinmal, wie bereits heutzutage die Bundeswehr im Inneren eingesetzt wird. Die Demonstranten konnten die Polizeibeamten noch etwas beschäftigen, z.B. damit, dass der Bundeswehroffizier seine Fotos von den Gegendemonstranten löschen musste.
Insgesamt ist gerade wegen der äußerst kurzen Mobilisierungszeit dieser Protest als äußerst erfolgreich einzuschätzen. Das AntiMilitaristische Bündnis München wird weiterhin allen Aktivitäten der Bundeswehr entschlossen entgegentreten.

Keinen Cent, keinen Menschen, kein Fußbreit der Bundeswehr!
Bundeswehr wegtreten!
NATO auflösen!

Text/Foto: SDAJ München

siehe auch www.bundeswehrfreie-zone.de

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dies...

weiterlesen

Im Interview

"Auf dem Spiel steht eine Revolution. Erdoğan will eine 'Großtürkei' schaffen."

Interview mit Nilüfer Koç , Sprecherin des Büros für internationale Angelegenheiten des Kurdischen Nationalkongresses KNK.     

23.11.2022: "Der Angriff wurde mit dem Segen der USA und Russlands ein...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Die Vergesellschaftungskonferenz "Strategien für eine demokratische Wirtschaft"

Die Vergesellschaftungskonferenz

Die Vergesellschaftungskonferenz "Strategien für eine demokratische Wirtschaft" fand vom 7. - 9. Oktober in Berlin statt. Über 1.000 Teilnehmer:innen diskutierten und lernten in mehr als 40 Workshops und Panels über Ansä...

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.