Aus den Regionen

In dieser Rubrik erscheinen Berichte über regionale Veranstaltungen, Kampagnen und Aktionen.

cuba - castro cc 283788936_06505b7c85Am 11. März 2010 erließ das Europäische Parlament eine Resolution, in der es den Tod eines Häftlings auf Kuba kritisiert, die Freilassung aller politischen Gefangenen fordert und gleichzeitig einen politischen Übergang zu einem Mehrparteiensystem in dem Inselstaat fordert. Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass der angeblich politische Gefangene, der in den Hungerstreik getreten war, zuvor als Verbrecher wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden war. Kubanische Ärzte versorgten ihn während der gesamten Zeit, seines selbst gewählten Leidens. Trotzdem wurde er zum ersten Gefangenen, der seit der kubanischen Revolution 1959 in der Haft ums Leben kam. Das ist Anlass genug, einmal einen genaueren Blick auf diejenigen zu richten, die sich so lautstark über dieses bedauerliche Ereignis empören und mal wieder nach der Einhaltung der Menschenrechte rufen, die immer dann herhalten müssen, wenn die Europäer einen Vorwand suchen, sich in die Angelegenheiten anderer Nationen einzumischen.

Weiterlesen ...

Wir kämpfen deutschlandweit für die Arbeiterinteressen und gerechte Löhne in Ost- wie Westdeutschland. Die Demontage der Industrieanlagen im Osten führten zu einer hohen Arbeitslosen- und Armutsquote, wovon Mecklenburg-Vorpommern im besonderen Maße betroffen ist. Die Arbeitslosigkeit beträgt hier im Durchschnitt 15% und laut letzten Armustbericht sind mehr als 20% von Armut betroffen bzw. stark von dieser [...]

Weiterlesen ...

Die DKP Freiburg lädt ein zum 1. Mai:

avantipopolo

mit dem kleinen elektronische Weltorchester ewo2


Arbeiterlieder und anderes Revolutionäres, vom Heckerlied über Brecht-Eisler bis zur ewo2-Variante der Internationalen. Lassen Sie sich überraschen!

Samstag, 1. Mai 2010, Im Vorderhaus der Fabrik, Freiburg, Habsburgerstr.

Beginn 20 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr

Eintritt 12€, ermäßigt 4 €

Karten an der Abendkasse oder am DKP Infostand bei der
DGB Maifeier am Stühlinger Kirchplatz;
Vorbestellung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das vom Bochumer Stadtrat verabschiedete Haushaltssicherungskonzept (HSK) ist ein Schlag ins Gesicht der Bochumer Jugend: Es beinhaltet die Finanzplanung für die nächsten fünf Jahre. Nur wenn die Stadt in diesem Zeitraum 360 Mio. € einspart, wird ihr Haushalt genehmigt. Diese Einsparungen wurden nun beschlossen und stellen einen massiven Angriff auf die Lebensinteressen von Jugendlichen, sowie Frauen und MigrantInnen im Besonderen dar. Dass die Kommunen in Deutschland klamm, ist bekannt - andere Städte stehen vor ähnlichen Finanzproblemen.

Woher kommen diese? Kommunen finanzieren sich zu einem großen Teil durch die Gewerbesteuer. Da sie nur für Unternehmen erhoben wird, hat diese Einnahmequelle durch die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise einen starken Einbruch erfahren. Die Kommunen haben keine Möglichkeit, ihren Handlungsspielraum selbst zu gestalten, da sie an der Gesetzgebung des Bundes und der Länder quasi nicht beteiligt sind.

Weiterlesen ...

Bereits 3 Mal haben sich zehntausende Jugendliche am Schulstreik, am Bildungsstreik in NRW beteiligt. Jetzt vor der Landtagswahl am 9. Mai werden wir zeigen, dass man uns nicht ignorieren kann. Und wir werden weitermachen: Der nächste Streik und Aktionstag steht schon fest.

Am 9. Juni ist wieder bundesweiter Bildungsstreik. Gemeinsam mit der Landesschülervertretung, der DGB Jugend, den Studierendenvertretungen und vielen weiteren Bündnispartnern kämpfen wir von der SDAJ für unsere Rechte. Schülerinnen und Schüler, Azubis und Studierende, alle zusammen!

Weiterlesen ...

Mit Slogans wie „Du willst Zukunft?“ wirbt die Bundeswehr im Fernsehen, in Arbeitsagenturen und Jobcentern, auf Jugend- und Jobmessen und an Schulen um Jugendliche, die auf der Suche nach einer berufliche Perspektive sind. Nichts Besonderes? Leider nicht mehr – die Truppe fehlt mittlerweile auf so gut wie keiner Veranstaltung, bei der es ihr gelingen könnte, die Perspektivlosigkeit der von Studiengebühren, Ausbildungs- und Arbeitsplatzmangel betroffenen Jugendlichen für sich auszunutzen.

Die Bundeswehr präsentiert sich immer häufiger in der Öffentlichkeit: Auf Messen, in Jobcentern und im Fernsehen stellt sie sich als normaler Arbeitgeber dar. Sie garantiert „sichere“ Jobs mit Perspektiven und Aufstiegschancen. Aber wie „normal" ist ein Arbeitgeber, der seine „Beschäftigten“ für mehrere Jahre verpflichtet, andere Länder wie Afghanistan zu besetzen, andere Menschen auf Befehl zu töten und das eigene Leben aufs Spiel zu setzen?

Und wie „normal“ ist ein Arbeitgeber, der Milliardensummen für Eurofighter, Transportflugzeuge, Kriegsschiffe und andere Rüstungsgüter verschlingt, während in den Bereichen Bildung und Soziales weiter gekürzt wird? Die Bundeswehr nutzt die Notlage Jugendlicher aus, die aufgrund des Mangels an Ausbildungsplätzen keine Berufsperspektive haben, und rekrutiert sie als Kanonenfutter für derzeitige und künftige Kriege. Wie „sicher“ ist also eine Ausbildung bei der Bundeswehr? Im schlimmsten Falle todsicher!

Weiterlesen ...

AntiMil_Plakat_kl

Mit Slogans wie „Du willst Zukunft?“ wirbt die Bundeswehr im Fernsehen, in Arbeitsagenturen und Jobcentern, auf Jugend- und Jobmessen und an Schulen um Jugendliche, die auf der Suche nach einer berufliche Perspektive sind.

Uns kotzt das an! Wir wollen nicht in anderen Ländern für die Interessen der deutschen Wirtschaft sterben oder morden. Deshalb laden wir euch ein auch kulturell ein Zeichen gegen die Bundeswehr zu setzen.

Rockt mit uns bei beats against militarism mit Sinan, Pech und Würfel und DJ Selectress María Mandarina.

 

 

Wann? Sa, 24.04.2010 - ab 19 Uhr Film, ab 20 Uhr Konzert

Wo? K9 - Kinzigstraße 9

Kosten? 4 € ab 19 Uhr & Schüler, 5 € ab 19:30 Uhr

Unter dem Titel „MARX 2010! Tendenzen aktueller Marxismus-Beschäftigung“ findet am 11. und 12. Juni 2010 an der Uni Jena unsere gemeinsame Tagung der AMS, der Marx-Engels-Stiftung und der Tageszeitung junge Welt statt. Die Tagung wird am Freitag mit einem Beitrag von Robert Steigerwald eröffnet. Für den Samstag sind folgende Referenten und Themen eingeplant: Hans Peter Brenner, Kein Marx [...]


Weiterlesen ...

Weitere Beiträge ...

Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen 2022

Logo Attac Sommer Uni2022

Mit einem vielfältigen und hochkarätigen Programm kommt die Europäische Sommeruniversität (#ESU2022) der sozialen Bewegungen dieses Jahr wieder nach Deutschland: Vom 17. bis 21. August trifft sich auf Einladung von Attac ein politisch interessiertes Publikum in der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach.
zum Programm:

https://www.esu22.eu/start

zur Anmeldung:
https://www.esu22.eu/anmeldung

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Kindermörder EU

Kindermörder EU

von Kerem Schamberger

13.08.2022: Man ist ja vieles von der EU gewöhnt, aber das kann ich immer noch nicht fassen: Die EU lässt ein fünfjähriges Mädchen auf einer Sandbank im Evros-Fluss zwischen der Türkei und Griechenlan...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.