Rechte verschärft Präsidentschaftswahlkampf Mexikos

Tools
PDF

alt20.06.2012: Knapp vier Wochen vor den Wahlen in Mexico, am 1. Juli 2012, und in einem Moment, in dem der Abstand zwischen den beiden Präsidentschaftsanwärtern sich zu verringern begann, wurden die Beschuldigungen und Kampagnen gegen den Kandidaten des Mitte-Links-Bündnisses, Andrés Manuel López Obrador (AMLO) verstärkt. López Obrador, warnte deswegen vor kurzem in seinem Wahlkampf davor, dass bereits ähnlich wie im Jahre 2006 ein propagandistischer Krieg gegen ihn begonnen wurde, wenngleich seiner Ansicht nach dieser Kreuzzug keinen Erfolg haben werde.

López Obrador erklärte Anfang Juni diesbezüglich in Michoacán, dass die Angriffe seiner Gegner das Ziel haben, seine aus den Umfragen hervorgehende, steigende Beliebtheit bei den Wählern zu bremsen. Er erinnerte daran, dass vor 6 Jahren, als er ebenfalls Präsidentschaftskandidat war (und vorne lag), seine Gegner das Volk täuschten „indem sie immerfort wiederholten, dass er eine Gefahr für Mexiko darstelle“ - dieselbe Formulierung, die man jetzt wieder verwende.

"Das Volk können sie einmal belügen, aber nicht immer wieder, die Menschen sind bereits aufgewacht“, meinte er bei einem Besuch und rief die Bewohner von Michoacán auf, ihre Stimme am 1. Juli nicht zu verkaufen.

"Seine Stimme verkaufen bedeutet, die Würde zu verkaufen, die Freiheit und stattdessen die Versklavung zu akzeptieren - bedeutet, die Zukunft der kommenden Generationen zu verpfänden“, betonte der Anführer der 'Koalition der Fortschrittsbewegung' (der Parteien der Demokratischen Revolution (PRD), der Arbeit (PT) und der Bürgerbewegung). López Obrador meinte zudem, dass wenn der schmutzige Krieg gegen ihn nicht funktionierte, wieder ein Wahlbetrug wie 2006 zu erwarten sei.

"Zuerst werden sie zusehen, dass sie die Niederlage von Peña (Enrique Peña Nieto, Präsidentschaftskandidat der Partei der Institutionellen Revolution (PRI) und führend in den Umfragen) mittels eines schmutzigen Medienkrieges aufhalten, und wenn sie sehen, dass das nicht klappt, werden sie auf Wahlbetrug setzen – deshalb müssen wir die Leute daraufhin orientieren, dass sie ihre Stimme nicht verkaufen", erklärte er.

Er fügte hinzu, dass es für die kommenden Wahlen nur zwei Möglichkeiten gibt: 'Mehr-vom-selben-wie-bisher' oder ein echter Wandel. "Wir sind vier Präsidentschaftskandidaten, aber drei davon, zwei Männer und eine Frau, vertreten das 'Mehr-vom-selben-wie-bisher', und ich, zusammen mit Millionen Mexikanern, kämpfe um gemeinsam von unten einen wahren Wandel durchzusetzen“, fuhr er fort. Die beiden anderen Kandidaten der Präsidentschaftswahl sind Josefina Vázquez Mota, von der regierenden Partei der Nationalen Aktion (PAN) und Gabriel Quadri, von der Partei der Neuen Allianz (Panal).

Obrador fügte hinzu, dass das 'Mehr-vom-selben-wie-bisher' für das Land mehr Korruption, mehr Armut, mehr Arbeitslosigkeit, mehr Landflucht, mehr Unsicherheit, mehr Gewalt bedeute. Während der echte Wandel bedeute, das Land umzugestalten, Mexiko aus dem Sumpf zu ziehen, in den die Herrschenden es hinein gestoßen haben und bedeute, die Bevölkerung voran zu bringen.

Mehr Gewalt ist der normale Alltag in Mexiko, nicht nur im Zusammenhang mit den Geschäften der Drogenbosse. So wurde mitten im laufenden Wahlkampf der mexikanische Politiker Margarito Genchi Casiano, ein lokaler Kandidat der Partei der Demokratischen Revolution (PRD) in seinem Haus erschossen, wie Quellen der Staatsanwaltschft von Guerrero bekannt machten.

Nach den ersten Angaben geschah der Mord um 7 Uhr Ortszeit (12 Uhr GMT) am Montag der vergangenen Woche (11.6.) durch eine Gruppe Bewaffneter, die in das Haus des PDR-Kandidaten in der Gemeinde Llano Largo eindrangen, an der Costa Chica von Guerrero. Die Leiche von Genchi Casiano, der um einen Sitz im Kongress von Guerrero kämpfte, wurde an den Badeort Acapulo überführt, um dort eine Autopsie durchzuführen. Auch wenn die Hintergründe des Mordes noch nicht voll umfänglich geklärt wurden, deutet vieles auf eine politisch motivierte Gewalttat hin.

López Obrador findet vor allem in sozialen Basisbewegungen, wie z.B. der "Bewegung für die nationale Regeneration" (Morena) und vielen parteiunabhängigen politischen und gesellschaftlichen Aktivisten Unterstützung, die sich auch moderner Netzwerkstechniken der Mobilisierung mit großem Erfolg bedienen (s.d. Bericht des Lateinamerikaportals amerika21.de).

Nach den an diesem Dienstag hervorgegangen Daten aus der Umfrage Mitofsky ist López Obrador dabei, seinen Abstand zu Peña Nieto zu verringern. Der PRI-Kandidat erhielte demnach 38,8 Prozent der beabsichtigten Stimmen, ohne Veränderungen gegenüber der letzten Woche. López Obrador stieg auf zu 24 Prozent, von vorher 21,7 Prozent. Es scheint so, dass Vázquez Mota der Drittplatzierte ist und in diesem Szenario versucht, sich empor zu schwingen, wie einst der Ex-Präsident Vicente Fox, der das sinkende Schiff PAN verließ und letztendlich zur Wahl von Peña Nieto aufrief.

Andererseits deuten einige Analysten auf bestimmte Unwägbarkeiten der Umfragen hin, die manchmal nicht ganz so abgedroschen sind – eine davon ist die, dass 39 Prozent der Bevölkerung López Obrador heute – im Gegensatz zu 2006 -  nicht als eine Gefahr betrachten.

Der nächste Präsident Mexikos wird ein Land von 52 Millionen Armen (bei einer Gesamtbevölkerung von mehr als 112 Millionen) und eine Krise der Unsicherheit und Gewalt 'erben', die in den letzten sechs Jahren etwa 60.000 Personen das Leben gekostet hat.

Text: hth  /  Quellen: Telesur, El Mundo

 

Internationales

Militärisches Patt. Der Papst gibt nicht auf: "Moskau und Kiew in den Vatikan, ich vermittle"

Militärisches Patt. Der Papst gibt nicht auf:

30.11.2022: Militärisches Patt im Krieg um die Ukraine ++ hochrangige Militärs: Zeit für Verhandlungen ++ Papst bietet Vatikan für Verhandlungen an ++ aus dem Kreml kommt ein wortkarges Ja, kein Kommentar aus der Ukraine ++ Papst gegen die Invasion, "ohne Namen zu nennen". Und dann: "Ich bin ein Kommunist, wie Jesus einer war".

weiterlesen

Deutschland

Westsahara: Neokoloniale Wende in der deutschen Außenpolitik

Westsahara: Neokoloniale Wende in der deutschen Außenpolitik

01.12.2022: Europäischen Konferenz zur Unterstützung und Solidarität mit dem saharauischen Volk (EUCOCO) in Berlin ++ Ampel-Regierung folgt Donald Trump und akzeptiert die illegale Besatzung Marokkos auf Kosten der Saharauis ++ Annalena Baerbock: hinsichtlich der Westsahara nur "in Nuancen Unterschiede“ zwischen der deutschen und marokkanischen Sichtweise ++ Sevim Dağdelen (MdB, DIE LINKE): "Es geht einzig um Energie, weil man sich mit dem Wirtschaftskrieg gegen Russland selbst in eine prekäre Lage gebracht hat"

weiterlesen

Wirtschaft

China: Revolte der Foxconn-Beschäftigten

China: Revolte der Foxconn-Beschäftigten

24.11.2022: Zusammenstöße zwischen Arbeiter:innen und Sicherheitskräften in "iPhone-City", der Megafabrik, in der mehr als die Hälfte aller iPhones der Welt hergestellt wird. Grund für die Proteste sind die strengen Coronaauflagen in der Fabrik, nicht gezahlte Prämien und untragbare Arbeitsbedingungen. Videos von den Unruhen durchbrechen die Zensur und kursieren in den sozialen Netzwerken.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

29. November: Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk. Keine Produkte aus illegalen Siedlungen auf den EU-Mark!

29. November: Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk. Keine Produkte aus illegalen Siedlungen auf den EU-Mark!

29.11.2022: Die EU ist der größte Importeur von Waren aus Israels illegalen Siedlungen in den besetzten Gebieten ++ Illegale Siedlungen verdienen jedes Jahr Hunderte von Millionen Euro, die sie nutzen, um noch mehr Land zu beschlagnahmen und noch mehr Häuser zu zerstören und den Konflikt tiefer zu verankern ++  Europäische Bürgerinitiative zum Verbot des Importes von Waren aus den besetzten Gebieten

weiterlesen

Analysen

Ölpreisdeckel: "Putin eins auswischen" und sich selbst ins Knie schießen.

Ölpreisdeckel:

07.12.2022: Seit Montag weitere Sanktionsmaßnahmen der EU gegen Russland in Kraft: kein russisches Erdöl auf dem Seeweg in die Länder der EU ++ G7 und EU versuchen, mit einem Ölpreisdeckel den Verkauf russischen Erdöls rund um den Globus zu reduzieren ++ Russland: kein Öl zu einem unterbewerteten Preis ++ Länder wie China, Indien, Saudi-Arabien beteiligen sich nicht an den westlichen Sanktionen und Embargos ++ Sorge vor Handelskrieg zwischen EU und USA

weiterlesen

Literatur und Kunst

Vor 100 Jahren geboren: José Saramago, ein "schiffbrüchiger Kommunist", der uns vor den Stürmen rettet

Vor 100 Jahren geboren: José Saramago, ein

21.11.2022: Am 16. November jährte sich der hundertste Geburtstag von José Saramago, und wer weiß, wie viele Werke er uns noch hätte schenken können, wenn er uns nicht am 18. Juni 2010 verlassen hätte. José Saramago muss man lesen und wieder lesen, denn seine Geschichten strahlen einen befreienden Kommunismus aus, den die Welt so nötig hätte. 

weiterlesen

Im Interview

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Interview mit Wita aus der Westsahara: Warum studierst Du Medizin in Kuba?    

02.12.2022: Kuba hat die Sache der Saharauis von Anfang an politisch und materiell unterstützt ++ Tausende junger saharauischer Fachkräfte wurden im Laufe der Jahre in Kuba ausgebildet ++ Saharawi Voice sprach mit Wita, die in Kuba studiert.

weiterlesen

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dieser Welt abzulassen, dass man sie dazu also wird zwingen müssen.

Von Thomas Rudhof-Seibert

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

Gregor Gysi: "Die Sanktionen treffen unsere Bevölkerung"

Gregor Gysi:

"Sind Saudi-Arabien und Katar wirklich die demokratische, humanistische Alternative?" Diese Frage stellte Gregor Gysi angesichts der Sanktionen gegen Russland bei der Kundgebung in Chemnitz am 2. Dezember 2022.

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dies...

weiterlesen

Im Interview

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Interview mit Wita aus der Westsahara: Warum studierst Du Medizin in Kuba?    

02.12.2022: Kuba hat die Sache der Saharauis von Anfang an politisch und materiell unterstützt ++ Tausende junger saharaui...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Gregor Gysi: "Die Sanktionen treffen unsere Bevölkerung"

Gregor Gysi:

"Sind Saudi-Arabien und Katar wirklich die demokratische, humanistische Alternative?" Diese Frage stellte Gregor Gysi angesichts der Sanktionen gegen Russland bei der Kundgebung in Chemnitz am 2. Dezember 2022.

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.