Neue gewaltsame Auseinandersetzungen in Israel und Palästina

Tools
PDF

20.10.2015: Seit Tagen wird in den deutschen und europäischen Leitmedien von einer neuen Welle der Gewalt“ in Israel, dem Westjordanland und dem Gaza-Streifen geschrieben. „Radikale palästinensische Jugendliche“ begehen angeblich reihenweise „Messerattacken“ auf friedliche Israelis und verbreiten damit Angst und Schrecken. Manche sprechen vom Beginn einer „dritten Intifada“. Diese „Nachrichten“-Wiedergabe ist völlig einseitig.

Das kann schon an einem einfachen Vergleich von Opferzahlen verdeutlicht werden. So berichtete beispielsweise „Spiegel-Online“ am 16. Oktober: „Insgesamt kamen dabei bisher (seit dem 1. Oktober, Anm.) 39 Menschen ums Leben. Sieben Israelis wurden bei Attacken mit Messern, Schusswaffen und Autos getötet. Israelische Sicherheitskräfte töteten 31 Palästinenser“. In anderen Angaben ist von neun getöteten Israelis und 39 getöteten Palästinensern die Rede.

Die hiesige Berichterstattung blendet den israelischen Staatsterror gegen die Palästinenser offensichtlich völlig aus. Ebenso die Vorgeschichte und Zusammenhänge der neuen „Gewaltwelle“, insbesondere die seit Wochen anhaltenden provokativen Aktionen israelischer Rechtsextremisten und „Siedler“ gegen die Palästinenser.

In der Tat haben sich gewaltsame Auseinandersetzungen in Israel und den Palästinensergebieten seit einigen Wochen erneut gefährlich zugespitzt. Messerattacken einzelner palästinensischer Jugendlicher auf einzelne Israelis, Soldaten wie Zivilisten, haben sich in der Tat stattgefunden, ebenso andere Anschläge, darunter der Brandanschlag am 16. Oktober auf das „Josephs-Grab“ bei Nablus im Westjordanland, das von gläubigen Juden als „heilige Stätte“ betrachtet wird. Während solche Angriffe von Kreisen der islamischen Hamas gelobt werden, haben sowohl Palästinenser-Präsident Abbas wie der Vorsitzende der linken „Vereinigten Arabischen Liste“ und Knesseth-Abgeordnete Ayman Odeh („Demokratische Front für Frieden und Gleichberechtigung“ - Hadash, zu der auch die Kommunistische Partei Israels gehört) solche Attacken verurteilt. Odeh sagte, Angriffe auf Zivilpersonen lehne er ab, betonte aber gleichzeitig, dass „die gegenwärtige Regierung und ihr Premierminister für diese schreckliche Situation verantwortlich sind“.

Die neue Zuspitzung der Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern ist zweifellos das Ergebnis der völligen Perspektivlosigkeit, die viele Palästinenser empfinden, seit die israelisch-palästinensischen Friedensgespräche im April 2014 gescheitert sind. Die heutige junge Generation von Palästinensern hat nur den unaufhörlichen Fortgang des israelischen Siedlungsbaus in den Palästinensergebieten, die Absperrung und Zerstücklung des Landes durch die Sperrmauer, die Verewigung des Besatzungsregimes, die Beschlagnahme und Zerstörung palästinensischer Häuser, Felder und Plantagen, die Abschnürung des Gaza-Streifens, die ununterbrochene nationale Unterdrückung und Erniedrigung durch die Besatzungsmacht und die völlige Straflosigkeit für Israel, wenn es UNO-Beschlüsse missachtet, erlebt.

Als Ende Juli israelische Siedler bei Nablus das Haus einer palästinensischen Familie anzündeten und dabei ein Baby lebendig verbrannte, während Mutter und Vater wenig später infolge der Verbrennungen ebenfalls starben, wurde dies zum Auslöser gewaltsamer Gegenaktionen. Etwa zum gleichen Zeitpunkt mehrten sich auch die Provokationen israelischer Rechtsextremisten und „Siedler“ auf der „Esplanade der Moscheen“ in Ost-Jerusalem (israelischer Sprachgebrauch: „Tempelberg“). Sie haben die Absicht, eine Veränderung des derzeitigen internationalen Status dieses Geländes durchzusetzen und forderten sogar den Abriss der dort seit Jahrhunderten stehenden Moschee, weil vor zweitausend Jahren an diesem Platz ein jüdischer Tempel stand, der im Jahr 70 n. Chr. von den Römern zerstört worden war und den sie jetzt wieder errichten wollen.

Israelische Polizei drang in die Zugänge zur Al-Aqsa-Moschee ein, beschützte die israelischen „Besuchergruppen“, die dort Gebete verrichten wollten, obwohl dies nach dem internationalen Statut nicht zulässig ist. Um Gegenaktionen zu erschweren, erließ die israelische Regierung im Oktober ein Zugangsverbot für Palästinenser und Palästinenserinnen unter 40 Jahren zu ihren „heiligen Stätten“. Am 14. Oktober beschloss das israelische Sicherheitskabinett die polizeiliche Abriegelung von ganz Ost-Jerusalem sowie die zusätzliche Stationierung von mehreren hundert Soldaten in der Stadt.

Von palästinensischer Seite wird dies zu Recht als völkerrechtswidrige „kollektive Strafmaßnahme“ gegen eine ganze Stadt bewertet.

Inzwischen mehren sich aber auch Anzeichen, dass nicht alles, was in westlichen Medien als palästinensische „Messerattacke“ vermeldet wird, auch tatsächlich eine war. Palästinensische Quellen berichteten beispielsweise, dass der 19-jährige Palästinenser Mustafa Alun am 4. Oktober von israelischen Soldaten im Westjordanland erschossen wurde, nachdem ein israelischer Siedler geschrien hatte, der junge Mann habe versucht, mit einem Messer auf ihn einzustechen. Der Israeli blieb unverletzt, der am Boden liegende und schwer verletzte Palästinenser wurde von der Siedlergruppe, die Jagd auf ihn gemacht hatte, mit Füßen getreten und starb an den Folgen. Ähnlich am 12. Oktober in einem arabisch besiedelten Stadtteil von Ost-Jerusalem, wo eine Gruppe palästinensischer junger Mädchen, die aus der Schule kamen, von israelischen Siedlern beschimpft und beleidigt wurde, woraus ein Handgemenge entstand. Einer der Siedler schrie, eines der Mädchen habe eine Messerattacke gegen ihn versucht. Daraufhin schoss die israelische Polizei mit mehreren Schüssen auf die junge Frau, die schwer verletzt wurde. Offensichtlich werden angebliche oder tatsächliche „Messerattacken“ oft nicht, wie bei Handgemenge mit Körperverletzungen eigentlich üblich, unter Festnahme des Beschuldigten einer normalen gerichtlichen Untersuchung unterzogen, sondern von der israelischen Polizei ohne jedes richterliche Urteil sofort mit einer außergerichtlich verhängten, also völlig willkürlichen Todesstrafe geahndet.

txt: G. Polikeit


siehe auch

 

 

  • In einem in Internet verbreiteten Video wird festgehalten, wie ein Soldat auf den Kopf eines am Boden liegenden tritt. Andere Menschen versuchen den durch einen Schuss verletzten Eritreer zu schützen, indem sie einen Hocker über seinen Körper stellen. Die Behörden gaben bekannt, dass es sich bei dem Getöteten um den eritreischer Einwanderer Mila Binsamo handelt, der in Israel Asyl beantragt hatte. Für die israelischen Behörden ein Terrorist.

Internationales

Israelischer Besatzungsterror

Israelischer Besatzungsterror

17.05.2022: Palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh von Scharfschützen der israelischen Armee ermordet ++ Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ): "vorsätzliche, systematische Tötung einer Journalistin" ++  israelische Polizisten greifen mit Schlagstöcken und Tränengas den Trauerzug und den Sarg mit Shireen Abu Akleh an ++ Forderung nach Untersuchung der israelischen Kriegsverbrechen durch Internationalen Gerichtshof ++ US-Abgeordnete Rashida Tlaib: Shireen Abu Akleh von "Apartheidregierung ermordet"

weiterlesen

Europa

UNHCR: Doppelt so viel Tote im Mittelmeer wie im Vorjahr

UNHCR: Doppelt so viel Tote im Mittelmeer wie im Vorjahr

10.05.2022: Während im Zentrum der politischen und öffentlichen Aufmerksamkeit die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine stehen, geht das Sterben im Mittelmeer ungebrochen weiter. ++ Im Jahr 2021 starben im Mittelmeer und auf dem Atlantik doppelt so viele Flüchtende wie im Vorjahr. ++ Noch mehr Vertriebene und Flüchtende durch Kriege und Klimawandel

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Linksbündnis Finnland: NATO-Beitritt kein Grund für Austritt aus der Regierung

Linksbündnis Finnland: NATO-Beitritt kein Grund für Austritt aus der Regierung

Aktualisierung 17.05.2022: Finnisches Parlament stimmt NATO-Beitrittsantrag zu. Linksbündnis: 9:6 Stimmen   

16.05.2022: Finnlands Regierung wird Antrag zur Aufnahme in die NATO stellen ++ Linksbündnis gespalten, aber Parteiführung sieht keinen Grund für Austritt aus der Regierung ++ Kommunisten lehnen NATO-Beitritt ab

weiterlesen

Wirtschaft

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

12.05.2022: Während die Ukraine mit Waffen überschwemmt wird, um Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen, steht ein Sieger in dieser sich hinziehenden Materialschlacht schon fest: Rheinmetall. Der Krieg um die Ukraine und die Ankündigung neuer Aufrüstungsprogramme erweisen sich als Segen für die Rüstungsindustrie. Rüstungsaktien gehen durch die Decke. Im ersten Quartal sei der Nettogewinn auf 61 Millionen Euro gestiegen, teilte Rheinmetall-Chef Armin Papperger am Dienstag in Düsseldorf bei der virtuellen Hauptversammlung des Rüstungskonzerns mit.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

13.05.2022: Die Linke ist sich einig, wenn es um die Aufrüstung der Bundeswehr geht. Das dafür geplante sogenannte Sonderbudget in Höhe von 100 Milliarden Euro lehnt sie geschlossen ab. Mit der Einigkeit ist es vorbei, wenn es um die Bewertung des russischen Angriffskrieges, um Waffenlieferungen an die Ukraine oder um Sanktionen gegen Russland geht. Auch das Verhältnis zur NATO wollen viele überdenken. "Wir wollen einen Vorschlag machen für eine Analyse, die von einem Klassenstandpunkt ausgeht und für den Frieden Partei ergreift", schreiben Heinz Bierbaum (Vorsitzender der Europäischen Linken), Özlem Alev Demirel (MdEP, DIE LINKE) und die Ex-Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz in der Einleitung ihrer "8 Thesen für eine antimilitaristische und internationalistische LINKE".

weiterlesen

Analysen

ISPK: "Aufhebung der Sanktionen erst nach Regimewechsel in Moskau"

ISPK:

02.05.2022: "Institut für Sicherheitspolitik (ISPK)" zum Krieg um die Ukraine: keine Vorschläge für politisch-diplomatische Lösungsansätze, sondern Krieg und Sanktionen auch nach Waffenstillstand bis zum Regimewechsel in Russland ++ Militärhistoriker Michael Jonas: Ukraine dauerhaft neutral oder dauerhaft geteilt ++ finnische und internationale Friedenskräfte gegen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens

weiterlesen

Literatur und Kunst

Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens

Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens

30.03.2022: Im Herbst habe ich mich kurz entschlossen dran gemacht, eine kleine biografische Skizze zu Ludwig Hankofer zu machen, sagt Friedbert Mühldorfer, der Autor der 64seitigen Broschüre "Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens". Und weiter: "Ich wollte, dass er das noch mitbekommt, weil es ihm mit seinen fast 97 Jahren nicht so gut geht. Ich hab' ihn die letzten Jahre immer wieder mal besucht und aus diesen Gesprächen und aus Interviews des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung aus den 1990ern die kleine Broschüre fertig gestellt."

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Verfassungsschutzgesetz geklagt. Dieses hat am Dienstag in einem 132-seitiges Grundsatzurteil bekanntgegeben, dass weite Teile des bayerischen Verfassungsschutzgesetzes verfassungswidrig sind. kommunisten.de sprach mit Kerem Schamberger.

weiterlesen

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zwei Tage gültig sein.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zw...

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Ver...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.