Der türkische Überfall auf die Revolution in Rojava – mit Beteiligung Deutschlands

Tools
PDF

Syrien Einmarsch-Tuerkei-Islamisten31.08.2016: Seit einer Woche halten die türkische Armee und mit ihr verbündete islamistische Terrorgruppen Teile Nordsyriens besetzt. Der angekündigte Kampf gegen den Islamischen Staat bleibt jedoch aus. Stattdessen bekämpft die Türkei die Kräfte, die am effektivsten den IS zurückdrängen – die kurdische YPG. Und dies mit deutschen Waffen. Redur Xelil, Sprecher der Volksverteidungseinheiten YPG: ein feindlicher Akt.


Türkische Truppen sind gemeinsam mit islamistischen Dschihadisten in Syrien einmarschiert. Angeblich um den IS zu bekämpfen. Jedoch konzentrieren sich die Angriffe von Al-Qaida nahen Gruppen wie Ahrar al-Sham mit Unterstützung türkischer Panzer vor allem auf die Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF). Dieses Bündnis aus den kurdischen Volks- und Frauenverteidigungseinheiten YPG/YPJ mit arabischen und assyrisch-aramäischen Kampfgruppen steht in Syrisch-Kurdistan, Rojava genannt, an vorderster Front gegen die Menschenfeinde des IS.

Umso ernüchternder ist es, dass die Luftwaffe der USA die türkische Besatzung der syrischen Stadt Dscharablus zu Beginn unterstützte, auch wenn sie laut einem aktuellen Bericht des Wall Street Journals zufolge selber von dem Einmarsch überrumpelt war. Schnell wurde klar, dass es der Türkei keinesfalls um die Schwächung des IS geht. Primäres Ziel sind die Kurden und ihr emanzipatorisches Gesellschaftsprojekt Rojava. In einer Rede vom vergangenen Sonntag hält Erdogan fest: "Unsere Operationen gegen Terrororganisationen wie den IS, die PKK und ihren syrischen Arm YPG, werden so lange weitergehen, bis sie keinerlei Bedrohung mehr für unsere Staatsbürger darstellen." Der Kampf werde „andauern, bis die terroristische PYD ausgerottet ist.“

SDF: Nordsyrien wird zum Grab für Erdogan und seine Söldner
Rojava YPG-Sprecher-RedurXelil arabnewsDie Reaktion von Vertretern Rojavas kam prompt. Für Redur Xelil, Sprecher der Volksverteidungseinheiten YPG, stellt der Einmarsch einen feindlichen Akt dar: „Das eigentliche Ziel ist nicht der IS sondern sind die Kurden. Unsere Soldaten, als Teil der SDF, sind in Minbic auf ihrem eigenen Boden und weder die Türkei noch andere ausländische Kräfte können Forderungen an uns stellen. Deshalb kann die Türkei auch nicht darüber entscheiden, wie wir uns auf unserem eigenen Land bewegen.“ Und weiter: „Jeder Angriff auf Minbic ist ein Angriff gegen die Bevölkerung und den von ihr gebildeten Militärischen und Zivilen Rat von Minbic; sie haben das Recht die Angelegenheiten ihrer Region zu verwalten und dies zu schützen."

Der Regionalrat von Shahba im Norden Aleppos erklärte: „Jarabulus und Nordsyrien wird zum Grab für den kriminellen Besetzer Erdogan und seine Söldner, wie dem IS."

Saleh Müslim, Ko-Vorsitzender der Partei der Demokratischen Einheit PYD, sagte im kurdischen Fernsehsender Med Nuce TV: „Dies ist eine nicht zu akzeptierende Besetzung. So wie wir unsere Gebiete verteidigt haben, so wird sich sicherlich auch das syrische Volk selbst verteidigen. Wer auch immer den Syrian Democratic Forces gegenüber steht, sie werden ihr Volk verteidigen."

Deal zwischen Assad und Erdogan
Der Hass Erdogans auf die Kurden scheint so weit zu gehen, dass er selbst mit seinem früheren Erzfeind Assad verhandelt. So berichtete die libanesische Tageszeitung As-Safir am Montag, dass es einen Deal zwischen den beiden gegeben habe: Die türkische Armee dürfe, unter verhaltenem Protest des syrischen Regimes und Russlands, in der Dscharablus-Region einmarschieren. Im Gegenzug ziehen sich islamistische Aufständische aus der Region Aleppos zurück, so dass die syrisch-arabische Armee die Stadt einnehmen könne. 

In der Tat scheinen viele der ungefähr 1.500 dschihadistischen Kämpfer, die zusammen mit den türkischen Streitkräften Dscharablus kampflos vom IS „eroberten“, zuvor in der größten Stadt Syriens gekämpft zu haben. So berichtet das Lower Class Magazine, dass die zuvor in Aleppo befindliche Terrorbande Harakat Nour al-Din al-Zenki auf Twitter bekannt gab, an der Seite der türkischen Armee nach Nordsyrien einzumarschieren. Diese Gruppe war Mitte Juli bekannt geworden, als sie einem 12-jährigen gefangenen palästinensischen Jungen bei laufender Kamera den Kopf abschnitt.

„Die USA wollen nicht wählen zwischen der Türkei oder der kurdisch-geführten Syrischen Demokratischen Front", hatte der Sprecher des US-Außenministeriums John Kirby noch kürzlich geäußert. Mittlerweile distanzierten sich aber auch die USA vorsichtig von den türkischen Angriffen auf ihre engen taktischen Verbündeten der SDF. Der Spezialbeauftragte Washingtons für den Kampf gegen den Islamischen Staat, Brett McGurk, twitterte: „Wir wollen klar machen, dass wir diese Auseinandersetzungen an Stellen, in denen der IS nicht aktiv ist, als inakzeptabel und als einen Grund zur tiefen Beunruhigung bewerten.“

Nach jüngsten Berichten wurde zwischen dem zum SDF gehörende Militärrat von Jarabulus (JMC) und den türkischen Besatzern inklusive dschihadistischem Anhang ein Waffenstillstand vereinbart - auf Wunsch und unter Führung der USA. Inwiefern dieser von der Türkei allerdings eingehalten wird, muss sich erst noch zeigen.

Türkischer Einmarsch mit deutschen Waffen
Syrien Invasion-tuerk-Panzer-arabnewsEine alleinige Fokussierung auf die USA wäre jedoch falsch, denn dabei gerät ein Akteur im Hintergrund in Vergessenheit: Die Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesregierung zeigte Verständnis für Sicherheitsbedürfnisse der Türkei und legitimierte damit die Besatzung unter islamistischer Beteiligung. Die Bilder des Einmarschs machten auch deutlich, wer noch von der derzeitigen Eskalation profitiert. Auf langen Zügen werden derzeit Leopard-Kampfpanzer aus deutscher Produktion an die syrisch-kurdische Grenze geschafft. Die türkischen Soldaten werden außerdem in Truppentransportern der Marke Mercedes vorgefahren. Die deutsche Rüstungsindustrie verdient sich eine goldene Nase und hat kein Interesse an einer schnellen Beendigung des Konflikts. Hier erfährt der erprobte Demospruch "Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt"  eine tragische Aktualisierung. Interessant wird es, wenn Leopard-Panzer auf Milan-Abwehrraketen treffen – abgefeuert von den Einheiten der YPG.  Dann trifft „deutsche Wertarbeit“ von beiden Seiten in einer explosiven Art aufeinander.

txt: ks
fotos: oben: Türkische Panzer und islamistische Kämpfer; mitte: YPG-Sprecher Redur Xelil (im Bild rechts), arabnews; unten: türkische Panzer überqueren Grenze zu Syrien, arabnews

Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

15.09.2022: Am 11. September 2022 fand in Schweden die Wahl zum Reichstag statt. Am gleichen Tag wurden auch die Wahlen zu kommunalen und den regionalen Parlamenten abgehalten. Drei Tage nach dem Wahltag konnte die schwedische Wahlbehörde am späten Mittwochabend endlich das definitive Resultat der Reichstagswahl vom Sonntag präsentieren.

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

GENUG IST GENUG

GENUG IST GENUG

Auftakt zu Sozialprotesten in Hannover   

20.09.2022: Unter dem Motto "genug ist genug – protestieren statt frieren!" haben sich am vergangenen Mittwoch (14.9.) rund 500 Teilnehmer:innen zu einer ersten Kundgebung in Hannover versammelt. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, niedersächsischem Flüchtlingsrat, VVN-BdA, Landesarmutskonferenz, Auf die Plätze! und weiteren linken und sozialen Gruppen.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das Land müsse zuerst seine Position dafür stärken. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Nach den aktuellen ukrainischen Erfolgen gibt es nur noch wenige Stimmen, die einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen fordern. "Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen", heißt es nun unisono von Medien und einer große Koalition der Kriegspartei von der Union über die FDP bis zu den Grünen und der SPD.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Klimastreik 2022 09 23Wo auch immer ihr morgen seid, auch dort wird es einen Streik geben. Hier geht's zur Übersicht: https://fridaysforfuture.de/klimastreik/

++++++++++++++++++++++++++++++++

isw 28forum 2022 09 24

Infos hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.