PKK: Russland drängt die Türkei zum Angriff auf Rojava

Tools
PDF

Syrien YPG-Tuerk-Truppen11.05.2017: Militärische Zusammenstöße zwischen Türkei und kurdischen Kräften in Syrien und Irak ++ KurdInnen werfen Russland vor, die Türkei zum Angriff auf Rojava zu drängen ++ US-Truppen stellen sich zwischen türkische und kurdische Einheiten ++ USA liefern Waffen an SDF und YPG ++ Türkei protestiert

 

 

Nach den türkischen Luftwaffen- und Artillerieangriffen auf kurdische Einheiten in Syrien und dem Irak haben US-Soldaten Stellung zwischen der türkischen Grenze und den kurdisch kontrollierten Gebieten Nordsyriens bezogen. Der Sprecher der US-geführten Koalition, Colonel John Dorrian, erklärte, dass weitere Zusammenstöße zwischen türkischen und kurdischen Militärs verhindert werden sollen. Am 25. April waren mehr als 20 KämpferInnen der Syrisch Demokratischen Streitkräfte SDF bzw. der kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG/YPJ bei einem Angriff der türkischen Luftwaffe getötet worden. Anschließend kam es zu Feuergefechten an der Grenze.

Kurdische Politiker werfen Russland vor, die Türkei zu diesen Angriffen zu ermutigen. Riza Altun, Mitglied des Exekutivrats der PKK-dominierten KCK hat die Politik Russlands heftig kritisiert und den Verdacht geäußert, dass Russland die türkische Feindschaft gegenüber den KurdInnen nutzen will, um die KurdInnen Assads Macht und Herrschaft zu unterwerfen.

Will Russland alle Parteien im Syrienkonflikt gegeneinander ausspielen?

"Es gibt nur eine Absicht hinter der Taktik Russlands, die Türkei nach Rojava hineinzudrängen: Sie möchten die Feindschaft der Türkei gegenüber den KurdInnen nutzen um sie Assads Herrschaft zu unterwerfen. Das ist eine sehr gefährliche Politik und Russland muss diese definitiv aufgeben", sagte er. "Russland ist in einer schmutzigen taktischen Allianz mit der Türkei, die auf dem gemeinsamen Konflikt mit der europäischen und amerikanischen Präsenz im Mittleren Osten und Russlands Allianz mit Syrien und dem Iran basiert", sagte Altun gegenüber der kurdischen Nachrichtenagentur Firatnews Agency (ANF).

"Durch den türkischen Druck möchte Russland auch die SDF (kurdisch-dominierte Syrisch Demokratische Streitkräfte) in die Reihen des Regimes drängen. Ich denke ich nicht, dass die jüngsten Angriffe der Türkei gegen die syrischen KurdInnen ohne Russlands Kenntnis ausgeführt wurden. Ich denke, Russland erlaubte solch einen Angriff", sagte der hochrangige PKK-Funktionär.

Syrien-tuerk-Bomb-RojavaEr warnte Russland aber, dass das nicht funktionieren wird. "Zunächst ist es ein Irrglaube, die KurdInnen mit der Türkei bedrohen zu können. Sie werden keinerlei Ergebnisse erzielen, vielmehr werden sie sich selbst entlarven. Die KurdInnen werden, so wie sie es auch die letzten 40 Jahre gemacht haben, ihren Kampf genauso weiterführen" sagte er.

"Zweitens ist es ein großer, strategischer Fehler. Die KurdInnen wollen ein föderales und demokratisches Syrien. Die KurdInnen, die diese Forderung vertreten sind Ortsansässige, sie sind keine externe Kraft oder der verlängerte Arm einer solchen", sagte Altun.

"Sie [Russland] brachten die Türkei mit ins Spiel und halfen ihnen Jarablus und al Bab zu erobern, und nun sagen sie, dass sie dasselbe für Afrin (kurdisch kontrollierter Kanton) machen werden. Die Türkei wird ihnen danken - und dann einfach zurückgehen? Wenn man sich das strategisch durch den Kopf gehen lässt, stehen wir vor einer furchtbaren Sache. Unglücklicherweise können pragmatische und taktische politische Züge zur Zerstörung von Strategien jenseits kurzfristiger Interessen führen. Es gibt gerade eine solche Gefahr", fügte er an.

Der PKK-Funktionär warnte Russland davor, zu versuchen die KurdInnen dem syrischen Regime ausliefern zu wollen. "Sie werden schwer enttäuscht werden. Die Türkei mit reinzuziehen, das vertieft nur die Krise, das Chaos und die Unlösbarkeit. Wenn die Türkei involviert wird, könnte das die Fragmentierung Syriens sogar weiter vorantreiben. Russlands Rolle ist hier also zentral. Wenn sie sagen, dass sie die KurdInnen dem Regime übergeben wollen, riskieren sie, dass sie zusammen mit dem Regime zusammen", führte er weiter aus.

Auch Amberin Zaman, Staatswissenschaftlerin am Internationalen Woodrow Wilson Center meinte gegenüber ARA News, dass Russland alle Parteien im Syrienkonflikt gegeneinander ausspielen will. "Russland versucht einen Keil zwischen die Türkei und die Vereinigten Staaten zu treiben. Es vertieft die kurdische Angst vor der Türkei, um dem syrischen Regime zu helfen sein Territorium zu erweitern. Gleichzeitig vertieft es aber auch die türkische Angst vor den KurdInnen, um Zugeständnisse bezüglich der Rebellen und des von Rebellen gehaltenen Idlib zu erzwingen" sagte sie.

Timur Akhmetov, ein russischer Analyst des Mittleren Ostens sagte ARA News, dass Russland eine starke Regierung in Syrien bevorzugt. "Für die russischen Offiziellen sind die PYD [kurdische Partei der Demokratischen Union in Syrien] und die Türkei nie gleichwertige Alternativen gewesen. Die Wichtigkeit der PYD in den russischen Kalkulationen basiert auf ihrer Präsenz entlang der strategisch wichtigen türkischen Grenze, der konfliktfreien Haltung gegenüber Assad und dem beträchtlichen Kampfpotential am Boden. Der große Nachteil der PYD ist, dass sie ein nichtstaatlicher Akteur ist der möglicherweise die Zentralregierung herausfordern könnte", sagte er.

"Russland denkt, dass eine starke und effektive Zentralregierung in Syrien ein Grundpfeiler für regionale Stabilität ist. Das ist der Grund wieso Russland die PYD mit äußerster Vorsicht begegnet. Auf der anderen Seite sieht Russland die Türkei als eine wichtige regionale Macht und möchte sie zu einem Teil der Lösung in Syrien machen. Das würde der Türkei Selbstvertrauen geben, die Bedenken über die Instabilität an ihren Grenzen nehmen und, auf lange Sicht, die Offenheit gegenüber russischen Vorschlägen bezüglich Syriens politischer Zukunft erweitern", sagte Akhmetov zu ARA News.

Des Weiteren sagte er, dass Russland aber auch bereit ist, die kurdische Karte gegen die Türkei zu spielen, um so Eingeständnisse zu erzwingen. "Zusätzlich scheinen russische Offizielle anzuerkennen, dass die PYD eine ernsthafte Gefahr gegenüber der türkischen nationalen Sicherheit darstellt. Das ist der Grund wieso Russland bereit ist, die kurdische Karte gegen die Türkei auszuspielen, wenn es Eingeständnisse aus Ankara bezüglich Syrien will. Russland wird aber nie die syrischen KurdInnen willentlich gegen die Türkei drängen", schlussfolgerte er.

Kurdische PolitikerInnen hoffen, dass Russland die KurdInnen nicht mit dem Türkei-Deal betrügt

Ilham Ahmed, kurdische Ko-Präsidentin des Syrischen Demokratischen Rates SDC sagte am vergangenen Freitag (5.5.2017), dass die syrischen KurdInnen bisher gute Beziehungen sowohl mit Russland wie den USA haben. Wenige Tage vorher hatten sich der Ko-Präsident der Partei der Erdogan-Putin ARAnewsDemokratischen Union PYD, Salih Muslim, und der Vertreter der PYD in Europa, Abdulselam Mustafa, mit dem russischen Vize-Außenminister Gennady Gatilov in Genf getroffen. Gatilov lobte die kurdischen Kräfte für ihren Kampf gegen den IS und verurteilte die türkischen Angriffe auf die YPG. Diese hätten "ernste Sorgen in Moskau" hervorgerufen. Das türkische Militär greife "kurdische Kräfte an, die im Kampf gegen terroristische Gruppen, vor allem gegen den IS, stehen. Solche Aktionen würden die Konsolidierung der anti-terroristischen Anstrengungen behindern, die vorhandenen Spannungen eskalieren und gegen die Grundprinzipien der zwischenstaatlichen Beziehungen verstoßen, so der Vize-Außenminister.

Trotz dieser Aussagen der russischen Seite ist Ilham Ahmed besorgt über das jüngst in Astana (Kasachstan) zwischen Russland, der Türkei und dem Iran unterzeichnete Abkommen über 'Sicherheitszonen' in Syrien. Die Türkei würde mit diesem Abkommen versuchen, die Sicherheit und Stabilität der selbstverwalteten Zonen in Nordsyrien-Rojava zu zerschlagen. "Wir hoffen, dass die russische Regierung nicht ein Agreement macht, das gegen die Stabilität und die sicheren Zonen gerichtet ist, in die die SyrerInnen vor der Verfolgung durch den IS und vor der Brutalität des Krieges geflohen sind, und in denen sie sich selbst verteidigen", äußerte die Ko-Präsidentin des SDC. Hoffentlich betrügt Russland die KurdInnen nicht mit diesem Abkommen.

Abdulkarim Omer, verantwortlich für Auslandsbeziehungen des nordsyrischen Kantons Cezire ist ebenfall beunruhigt. Die Türkei "bezahlt die syrischen Aufständischen" in Astana und schließt ein Abkommen mit Russland und dem Iran, um die KurdInnen anzugreifen, sagte er gegenüber ARA News.

US-Waffen für die SDF und YPG

Am Dienstag (9.5.2017) erklärte das Pentagon, dass die syrisch-kurdischen Kräfte trotz der heftigen Einwände des Nato-Partners Türkei mit Waffen ausgerüstet werden. Die SDF werde mit der "Ausrüstung versorgt, die notwendig ist, um einen klaren Sieg über den IS abzusichern", erklärte eine Syrien-YPG-PanzerPentagon-Sprecherin. Unter anderem werden 120mm Minenwerfer, Maschinengewehre und gepanzerte Fahrzeuge geliefert. Nach Aussage der Pentagon-Sprecherin seien die SDF, die einzige Kraft am Boden, die den IS erfolgreich aus Rakka vertreiben kann.

Die Türkei hatte darauf gedrängt, die kurdischen Kräfte von Befreiung von Rakka auszuschließen. Sie wollte mit den eigenen Streitkräften an der Operation teilnehmen, was von den USA aber abgelehnt wurde.

Die Ankündigung der USA, weiter Waffen an die SDF zu liefern, stößt in der Türkei auf scharfen Protest. Jede Waffe in den Händen der YPG sei eine Bedrohung für die Türkei, sagte Außenminister Cavusoglu. Man wisse um die Bedenken der Türkei, erklärte eine Pentagon-Sprecherin. "Wir versichern der türkischen Regierung, dass die USA sich verpflichtet fühlen, zusätzliche Sicherheitsrisiken zu vermeiden und unseren NATO-Partner zu schützen." Die SDF seien aber die einzigen Kräfte am Boden, die die IS-Hochburg al Rakka in naher Zukunft mit Unterstützung der USA und der Koalition erobern können.

Die Türkei beruhigt diese Aussage nicht. Sie betrachtet SDF und YPG als verlängerten Arm der PKK. Und so nehmen mit den Waffenlieferungen an die SDF die Spannungen zwischen den USA und der Türkei weiter zu.

Quelle: ARA News
Übersetzung: Dastan Jasim
Fotos: ARA News


siehe auch

Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

15.09.2022: Am 11. September 2022 fand in Schweden die Wahl zum Reichstag statt. Am gleichen Tag wurden auch die Wahlen zu kommunalen und den regionalen Parlamenten abgehalten. Drei Tage nach dem Wahltag konnte die schwedische Wahlbehörde am späten Mittwochabend endlich das definitive Resultat der Reichstagswahl vom Sonntag präsentieren.

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

GENUG IST GENUG

GENUG IST GENUG

Auftakt zu Sozialprotesten in Hannover   

20.09.2022: Unter dem Motto "genug ist genug – protestieren statt frieren!" haben sich am vergangenen Mittwoch (14.9.) rund 500 Teilnehmer:innen zu einer ersten Kundgebung in Hannover versammelt. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, niedersächsischem Flüchtlingsrat, VVN-BdA, Landesarmutskonferenz, Auf die Plätze! und weiteren linken und sozialen Gruppen.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das Land müsse zuerst seine Position dafür stärken. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Nach den aktuellen ukrainischen Erfolgen gibt es nur noch wenige Stimmen, die einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen fordern. "Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen", heißt es nun unisono von Medien und einer große Koalition der Kriegspartei von der Union über die FDP bis zu den Grünen und der SPD.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Klimastreik 2022 09 23Wo auch immer ihr morgen seid, auch dort wird es einen Streik geben. Hier geht's zur Übersicht: https://fridaysforfuture.de/klimastreik/

++++++++++++++++++++++++++++++++

isw 28forum 2022 09 24

Infos hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.