Rojava: Bäume für die Revolution

Tools
PDF

Syrien Rojava green again 0"Sie versuchen, uns zu begraben. Sie wissen nicht, dass wir der Samen sind."  

06.02.2018: Während die Türkei Afrin bombardiert, startet die Internationalistische Kommune von Rojava die Kampagne "Make Rojava Green Again" ++ Die Kampagne soll Antworten auf die drängenden ökologischen Probleme Nordsyriens finden ++ Rund 50.000 Stecklinge sollen dieses Jahr gepflanzt werden ++ Ziel ist ökologisches Wirtschaften in Rojava: Recycling- Abwasser und Abfallsysteme, dezentrale und ökologische Energieproduktion, …

Einige Minuten Schlaglochpiste östlich der nordsyrischen Kleinstadt Derik heben sich die Umrisse von einigen Rohbauten von einem Hügel ab. Die Internationalistische Kommune von Rojava, ein Zusammenschluss von Linken aus verschiedenen Teilen der Welt baut hier, nahe der türkisch-syrischen Grenze eine zivile Akademie auf. "Am Anfang war es für uns Internationalist*innen schwierig, unseren Platz in den gesellschaftlichen Arbeiten zu finden", erklärt Alessandra, die bereits seit einigen Monaten in Rojava ist. Die Kommune soll genau das ändern, sie soll Menschen aus aller Welt einen ersten Anlaufpunkt zur Verfügung stellen. Das Ziel: Internationalist*innen, die nach Rojava kommen, auf die Unterstützungsarbeit in der Gesellschaft vorzubereiten und einen Ort des Austausches zwischen Revolutionär*innen aus aller Welt zu schaffen.

In diesen Tagen startet die Internationalistische Kommune von Rojava ihre erste große Kampagne: "Make Rojava Green Again".

Syrien Rojava green again 2Die Kampagne soll Antworten auf die drängenden ökologischen Probleme Nordsyriens finden, auf die Verpestung von Böden, Wasser und Luft durch Ölwirtschaft und brennende Müllkippen. Auf die Wasserknappheit und die zunehmende Versteppung der Region. "Neben der ständigen militärischen Bedrohung durch Dschihadisten und Erdogan ist die zerstörte Natur hier eines der größten Probleme", erklärt Alessandra. Sie hilft mit, "Make Rojava Green Again" mit anderen ökologischen Kampagnen und Projekten in Europa und andere Teilen der Welt zu vernetzen. "Wir sind Syrien Rojava green again 3hier, um die Selbstverwaltung dabei zu unterstützen, diese Probleme anzugehen" so die ehemalige Biologiestudentin.

Hinter dem Rohbau der Akademie erstrecken sich viele hundert Quadratmeter Ackerfläche, im Frühjahr werden dort in einer Baumschule tausende Stecklinge hochgezogen, gemeinsam mit den Ökonomie- und Ökologiekomitees des selbstverwalteten Rojavas werden die Stecklinge dann verkauft – nach Selbstkostenpreis, versteht sich. Die Bäumchen sollen Städte und Land wieder grün werden lassen. Rund 50.000 Stecklinge wollen die Kommunard*innen in diesem Jahr pflanzen.

Monokultur und ökologische Probleme

Rund um Derik erstrecken sich über hunderte von Kilometern Weizenfelder, nur Acker und Himmel, dazwischen nichts. Es ist eine Kulturlandschaft die vom Kolonialismus des Assad-Regimes geprägt ist. Im baathistischen Staat kam dem kurdischen Norden die Rolle des Weizenlieferanten zu, für Ackerflächen wurden Waldbestände systematisch gerodet, vom Regime eingesetzte Verwalter bestimmten was angebaut wird, in vielen Gebieten war unter anderem der Gemüseanbau untersagt. Die jahrzehntelange systematische Entwaldung Rojavas und die Monokulturen, im Osten der Weizen, weiter im Westen endlose Olivenhaine, führen heute zu großen ökologischen Problemen, die Böden sind ausgezehrt, die Landschaft verödet. Die Wasserknappheit ist zu einem drängenden Problem geworden. Sie hat auch starke Auswirkungen auf die Qualität des Trinkwassers, Durchfallkrankheiten machen sich breit, gerade Kinder sind davon betroffen.

Verstärkt wird dieses Problem von der kurdenfeindlichen Politik des türkischen Staates, der systematisch den Zustrom von Wasser aus Flüssen aus dem Norden Rojavas mit Staudämmen zurückhält. Und auch der Klimawandel macht sich in Rojava bemerkbar, es wird immer trockener, ganze Regionen, die früher noch Wald waren, werden zur Steppe.


Die dramatische Naturzerstörung ist auch Ergebnis der durch imperialistische Staaten, der Türkei, Saudi-Arabien und dem Iran sowie von internationalen Machtblöcken, allen voran der Nato, vorangetriebenen Kriegen um Hegemonie, Ressourcen, Handelswege und Absatzmärkte.

 

 

Syrien Rojava green again 5Gerade die Konflikte im Nahen Osten zeigen, dass die Kämpfe gegen Imperialismus und Krieg und der Einsatz für die natürlichen Lebensgrundlagen zusammengehören. Die dramatische Naturzerstörung ist auch Ergebnis der durch imperialistischen Staaten wie der Türkei, Saudi-Arabien und dem Iran sowie von internationalen Machtblöcken, allen voran der Nato vorangetriebenen Kriegen um Hegemonie, Ressourcen, Handelswege und Absatzmärkte. Die Kriegsschäden werden zumeist in Toten, Verwundeten oder zerstörten Gebäuden beziffert. Über die Zerstörung der Natur wird selten berichtet. Schäden durch Öl, Chemikalien und Landminen sind oft für lange Zeit nicht zu beseitigen. Und mit der Verseuchung von Luft, Wasser und Boden wird den Menschen ihre Existenzgrundlage geraubt.

Krieg und ökologische Zerstörung

Krieg ist immer auch Krieg gegen die ökologischen Existenzgrundlagen und die Natur. Ein krasses Beispiel dafür liefert der Irakkrieg 2003: Der Qualm der während des Einmarsches des US-Militärs angezündeten Ölquellen enthielt mehrere Tonnen Schwefeldioxid, Stickstoffoxide und Kohlenmonoxid. Hinzu kamen krebserregende Schwermetalle wie Cadmium, Chrom und Blei. Flächenbombardements trafen irakische Industrieanlagen: Raffinerien, Pipelines, Chemie- und Düngerfabriken, Staudämme und Elektrizitätswerke. In der Folge starben hunderttausende Schafe und zehntausende Kamele an Luft- und Wasserverschmutzung. Und nicht zuletzt die tonnenweise verschossene Uranmunition belastet bis heute Wasser und Boden. Bis heute liegen in irakischen Kliniken tausende von an Krebs erkrankten Kindern, deren Erkrankung auf die Verstrahlung durch die Überreste von Uranmunition zurückzuführen ist.


"Uns allen ist klar, dass der US-Imperialismus nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems ist und er sich früher oder später gegen den revolutionären Aufbauprozess in Rojava stellen wird"

 

 

Und auch in Syrien zerstört der Krieg die ökologischen Lebensgrundlagen der Menschen. Gerade chemische Kampfstoffe wie weißer Phosphor, das von der US-Armee eingesetzt wird, hinterlässt verwüstete Landstriche. Die kurdische Freiheitsbewegung, die im Kampf gegen Daesh auf unterstützende Luftschläge angewiesen ist, übe scharfe Kritik an diesen Methoden, erklärt Alessandra. "Uns allen ist klar, dass der US-Imperialismus nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems ist und er sich früher oder später gegen den revolutionären Aufbauprozess in Rojava stellen wird".

Syrien Rojava green again 1Um diese Zusammenhänge zwischen kapitalistischer Gesellschaft, Imperialismus und Naturzerstörung herauszuarbeiten, hat die Internationalistische Kommune eine 50-Seitige Broschüre zusammengestellt, darin geht es auch um Vorschläge für den Aufbau ökologischer Strukturen. Denn die Baumschule die auf dem Acker hinter der Akademie aufgebaut wird ist nur der Anfang. Gebildet werden sollen auch ökologische Recycling- Abwasser und Abfallsysteme. "Wir wollen die Selbstverwaltung in den Städten und Dörfern dabei unterstützen, dezentral und ökologische Energie herzustellen", erklärt Alessandra. Dafür sei die Internationalistische Kampagne aber auf Unterstützung angewiesen: "Wir brauchen Genoss*innen die hier her kommen um zu arbeiten, Expert*innen die uns mit Fachwissen unterstützen und Menschen, die spenden und Solidarität zeigen".

Text und Fotos: Anselm Schindler


siehe auch

 

Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

15.09.2022: Am 11. September 2022 fand in Schweden die Wahl zum Reichstag statt. Am gleichen Tag wurden auch die Wahlen zu kommunalen und den regionalen Parlamenten abgehalten. Drei Tage nach dem Wahltag konnte die schwedische Wahlbehörde am späten Mittwochabend endlich das definitive Resultat der Reichstagswahl vom Sonntag präsentieren.

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

GENUG IST GENUG

GENUG IST GENUG

Auftakt zu Sozialprotesten in Hannover   

20.09.2022: Unter dem Motto "genug ist genug – protestieren statt frieren!" haben sich am vergangenen Mittwoch (14.9.) rund 500 Teilnehmer:innen zu einer ersten Kundgebung in Hannover versammelt. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, niedersächsischem Flüchtlingsrat, VVN-BdA, Landesarmutskonferenz, Auf die Plätze! und weiteren linken und sozialen Gruppen.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das Land müsse zuerst seine Position dafür stärken. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Nach den aktuellen ukrainischen Erfolgen gibt es nur noch wenige Stimmen, die einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen fordern. "Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen", heißt es nun unisono von Medien und einer große Koalition der Kriegspartei von der Union über die FDP bis zu den Grünen und der SPD.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Klimastreik 2022 09 23Wo auch immer ihr morgen seid, auch dort wird es einen Streik geben. Hier geht's zur Übersicht: https://fridaysforfuture.de/klimastreik/

++++++++++++++++++++++++++++++++

isw 28forum 2022 09 24

Infos hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.