Lula im Gefängnis. Tränengas und Gummigeschosse gegen seine Anhänger*innen

Tools
PDF

Brasil Lula livre vor Gew Haus10.04.2018: Mit Tränengas und Gummigeschossen ist die brasilianische Polizei am Samstag gegen Anhänger*innen des früheren Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva vorgegangen. Sie protestierten gegen seine Inhaftierung. Lula hatte sich in São Paulo der Polizei gestellt und war anschließend in das Gefängnis der südbrasilianischen Stadt Curitiba überführt worden. Dort protestierten Tausende, wie am vorhergehenden Freitag im ganzen Land. Sie sehen in der Inhaftierung Lulas eine weitere Etappe des Staatstreichs, der mit der Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff im August 2016 begann und jetzt verhindern soll, dass Lula zum nächsten Präsidenten gewählt wird.

 

Der Oberste Gerichtshof in Brasília hatte am Mittwoch (4. April) mit einer knappen Mehrheit von sechs gegen fünf Stimmen die Inhaftierung von Lula beschlossen. Bei einem Gerichtsverfahren in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht in Porto Alegre war Lula Ende Januar ohne stichhaltige Beweise wegen angeblicher Korruption zu zwölf Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden.

mehr zum Thema
Brasilien: Wahlen ohne Lula sind Betrug

Da der Korruptionsvorwurf nicht schlüssig bewiesen werden konnte und der Ermittlungsprozess von Unregelmäßigkeiten gekennzeichnet war, sprechen Lula, seine Arbeiterpartei PT und die brasilianische Linke von einem politisch motivierten Prozess, der eine Rückkehr der PT an die Regierung verhindern soll. Lula gilt als der aussichtsreichste Kandidat für die Präsidentschaftswahl am 7. Oktober 2018.

Brasil Lula mikro"Ich will, dass sie mir sagen, welches Verbrechen ich begangen habe. Ich wurde wieder verurteilt wegen einem verdammten Apartment, das nicht mir gehört."
Lula da Silva nach dem Gerichtsprozess
   


Der Vorwurf gegen Lula lautet, er habe dem Baukonzern OAS Vorteile bei der Auftragsvergabe durch den staatlichen Ölkonzern Petrobras verschafft und im Gegenzug ein Luxus-Apartment erhalten. Nach Angaben von Lulas Anwälten liegen dafür jedoch keine Beweise vor. Sogar das Gericht hatte bestätigt, dass sich das Apartment bis heute im Besitz der Baufirma befindet, die diese als Hypothek für einen Kredit bei der Bank Caixa Economica verwendet.

Herta Daeubler Gmelin"Immer mehr Hinweise unterstreichen die Befürchtung, dass zumindest ein erheblicher Teil der brasilianischen Justiz sich als Arm der herrschenden Geld- und Machtelite Brasiliens begreift und unter missbräuchlicher Berufung auf richterliche Unabhängigkeit die auch in der Verfassung Brasiliens verankerten Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit opfert. …
Schwerwiegende Verfahrensverstöße im Ermittlungs- und Gerichtsverfahren reihen sich so eng aneinander und werden dann von angerufenen Obergerichten so prompt gedeckt, dass der Vorwurf des Missbrauchs gerichtlicher Verfahrensweisen zu politischen Zwecken naheliegt. …
Gründe für diesen Kampf gegen seine Person und gegen linke Politik sind unter anderem die Nationalisierungspolitik und die Politik der Umverteilung, die Lula und Rousseff mit dem Ziel des sozialen Ausgleichs betrieben haben. Beides widerspricht offensichtlich den politischen und ökonomischen Interessen der reichen brasilianischen Oberschicht und ihrer Verbindung mit internationalen Konzernen."
Herta Däubler-Gmelin, ehemalige Bundesjustizministerin: "Einäugige Justiz, schwerwiegende Verfahrensverstöße"

   

 

Das Berufungsgericht hatte festgelegt, dass Lula auf freiem Fuß bleibt, bis von der Verteidigung eingelegte Rechtsmittel geprüft sind. Jetzt hat der Oberste Gerichtshof für die Inhaftierung gestimmt und damit einen Antrag der Anwälte von Lula abgelehnt, die Inhaftierung bis zur Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten auszusetzen. Nahezu unmittelbar nach dem Urteil erließ die Staatsanwaltschaft den Haftbefehl, so dass Lulas Anwälten keine Zeit blieb, weitere Rechtsmittel einzulegen.

"Wahlen ohne Lula sind Betrug"

Nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes folgten Zehntausende den Protestaufrufen von Gewerkschaftsverbänden, Land- und Wohnungslosenbewegung und linken Parteien. Auch die Arbeiter*innen der Volkswagenwerke schlossen sich den Protesten an. Allein die Bewegung der Brasil Lula livre MST BlockadeLandlosen blockierte unter dem Motto "Lula vale a luta" (Lula lohnt den Kampf) mit 20.000 Aktivist*innen landesweit Autobahnen an mehr als 50 Stellen. Dabei wurde eine MST-Aktvistin durch einen Schuss aus einem Fahrzeug verletzt.

Tausende versammelten sich vor dem Sitz der Metallarbeitergewerkschaft in São Bernardo do Campo im Süden von São Paulo, um die Verhaftung Lulas zu verhindern, der sich dort aufhielt. Die Polizei erklärte am Freitagabend, dass angesichts des Widerstandes, Lula nicht festgenommen werden könne. Am Samstag stellte sich Lula dann der Polizei, um weitere Konfrontationen zu vermeiden.

Noch am Samstagabend wurde direkt gegenüber dem Polizeigefängnis unter dem Motto "Lula Livre" mit dem Aufbau eines Widerstandscamp begonnen. Man werde das Camp aufrechterhalten bis die Freilassung Lulas erreicht sei, denn "in diesem Land funktioniert alles nur über Druck", sagte Roberto Baggio, Koordinator der Landlosenbewegung MST im Bundesstaat Paraná. Aus verschiedenen Landesteilen seien bereits Busse zur Unterstützung unterwegs. Inzwischen sind auch Parlamentsabgeordnete der PT, PCdoB und PSOL in Curitiba eingetroffen und haben sich dem Widerstandscamp angeschlossen (Video aus dem Widerstandscamp)

Lula bleibt Kandidat

Brasil Lula livre1

Plakat der Arbeiterpartei Brasiliens:
"Inhaftiert bin ich ein Held, tot ein Mythos,
frei bin ich Präsident“

Die Arbeiterpartei PT halte trotz der Inhaftierung an der Präsidentschaftskandidatur von Lula fest, versicherte die PT-Vorsitzende Gleisi Hoffmann. "Präsident Lula ist unser Kandidat, weil er unschuldig ist. Seine Kandidatur ist nicht mehr nur Sache der Arbeiterpartei, sondern eines bedeutenden Teils der brasilianischen Bevölkerung", sagte sie.

Die Parlamentsabgeordnete der Kommunistischen Partei PCdoB, Alice Portugal, bekräftigte, dass die Linke geschlossen gegen die Verfolgung des populärsten Politikers der Linken sei. "Es ist ermutigend, die Menge der jungen Leute zu sehen, die gegen seine Inhaftierung kämpfen", sagte sie. "Mit Lula sperren sie eine unschuldige Person und einen Präsidenten ein, den die Bevölkerung liebt. Mit der Inhaftierung von Lula zeigt sich die Linke vereint und die Präsidentschaftskandidat*innen Manuela d'Àvila (PCdoB) und Guilherme Boulos (Partei des Sozialismus und Freiheit PSOL) reichen sich die Hände", so Alice Portugal.

Brasil Lula livre ManuelaDAvila Guilherme Boulos

Manuela D’Ávila (PCdoB) und Guilherme Boulos (PSOL): Ein Attentat auf die Demokratie


"Lulas Freiheit, das muss die Forderung aller demokratischen, popularen und patriotischen Krädte sein", sagt die Vorsitzende der PCdoB Luciana Santos.

Brasil PCdoB Luciana Santos"Lula ist eingesperrt, weil er in einem Land mit der größten Ungleichheit der Welt, für die Armen regiert hat. Er ist eingesperrt, weil er Brasilien auf die eigenen Füße gestellt hat."
Luciana Santos, Vorsitzende der PCdoB
   


"Zusammenhalten, widerstehen und kämpfen, das ist die Losung!"

José Reinaldo Carvalho, Mitglied des Zentralkomitees der PCdoB, schreibt in Resistência, dass die herrschenden Klassen "einen Betrug und eine Farce für die Wahlen von 2018" vorbereiten, weil sie wissen, dass es "nur ein mögliches Ergebnis" gibt: den Sieg von Lula und seinen Kandidat*innen. Der einzige Weg, um diesen Angriff der Herrschenden zu stoppen, ist "die Einheit der Kräfte, die seit 1989 mit Lula gegangen sind und mit ihm das Land von 2003 bis 2016 regiert haben. Zusammenhalten, widerstehen und kämpfen, das ist die Losung!".

 

Quellen:

MST            http://www.mst.org.br/
PT Brasil     http://www.pt.org.br/
PCdoB        https://www.facebook.com/pcdob65
PCdoB        https://pcdobdf.blog.br/
Resistencia http://www.resistencia.cc/
america21   http://amerika21.de/


 mehr zum Thema

Internationales

AMLO bietet Julian Assange Asyl und fordert die USA auf, eine humanitärere Haltung einzunehmen

AMLO bietet Julian Assange Asyl und fordert die USA auf, eine humanitärere Haltung einzunehmen

11.01.2022: Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador, kurz: AMLO, hat zum Jahresbeginn erneut Julian Assange Asyl angeboten und versichert, dass er die US-Regierung um eine "humanitäre Haltung" gegenüber Assange bitten werde ++ für Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrem Antrittsbesuch in Washington offensichtlich kein Thema

weiterlesen

Europa

Goldraub in London. Caracas: "Das ist Betrug"

Goldraub in London. Caracas:

27.12.2021: Urteil des Obersten Gerichtshofs in London: Regierung Venezuelas hat keinen Zugriff auf ihre bei der Bank of England deponierten Goldreserven im Wert von 1,6 Milliarden Euro ++ Trotz der verlorenen Wahlen und der internationalen Desavouierung bleibt für das Vereinigte Königreich Juan Guaidó der wahre Präsident Venezuelas.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

18.11.2021: Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark und mit knapp 300.000 Einwohner*innen zweitgrößten Stadt Österreichs, hat seit gestern eine kommunistische Bürgermeisterin ++ Koalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ verdrängt ÖVP-FPÖ-Koalition aus der Stadtregierung

weiterlesen

Deutschland

Neuer Name, alter Hut?!

Neuer Name, alter Hut?!

Aus Hartz IV soll ein "Bürgergeld" werden - aber im Grunde soll vieles beim Alten bleiben.  

20.01.2022: Über 16 Prozent der Menschen in Deutschland leben in Armut. Dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht, ist auch ein Ergebnis des Hartz-IV-Systems. Die Sozialverbände befürchten, dass auch durch das Bürgergeld vieles beim Alten bleiben wird.

weiterlesen

Wirtschaft

Oxfam: Ursache liegt in der Profitlogik des Wirtschaftssystems

Oxfam: Ursache liegt in der Profitlogik des Wirtschaftssystems

10 reichste Männer verdoppeln ihr Vermögen – über 160 Millionen Menschen zusätzlich in Armut         
18.01.2022: Anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums veröffentlicht die Entwicklungsorganisation Oxfam den Bericht "Gewaltige Ungleichheit". Der Bericht zeigt, wie die Corona-Pandemie soziale Ungleichheit das zweite Jahr in Folge dramatisch verschärft und die Ursache dafür in der Profitlogik der Wirtschaft liegt. Oxfam fordert, die Weichen hin zu einem gerechten und demokratischen Wirtschaftssystem zu stellen.

weiterlesen

Analysen

Die "totale Kontrolle" des Algorithmus

Die

15.12.2021: Meta-Imperium. Wer entscheidet, was wir auf den Plattformen sehen? Giovanna Branca über die undurchsichtige Funktionsweise des "Rankingsystems" bei Facebook: Zwischen Profit, Wut und Sympathie ++ "Enteignet Facebook": ZDF Magazin Royal am 10. Dezember 2021

weiterlesen

Meinungen

Erklärung der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation KPRF zu den Ereignissen in Kasachstan

Erklärung der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation KPRF zu den Ereignissen in Kasachstan

12.01.2022: Die KPRF sieht in den Ereignissen in Kasachstan die Kombination von friedlichen Protesten aufgrund der Verarmung breiter Schichten, den Aktivitäten einer "fünften Kolonne" und den Aktionen dschihadistischer terroristischer Gruppen. Zudem würden oligarchische Clans die Massenproteste für eine Neuverteilung der Macht nutzen. Die KPRF fordert die Regierung Kasachstans auf, sofort in einen Dialog mit den Arbeitern einzutreten und deren berechtigten Forderungen zur Verbesserung der sozioökonomischen Lage unverzüglich zu erfüllen.

weiterlesen

Literatur und Kunst

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

01.12.2021: Bernd Greiner liefert in seinem neuen Buch "Made in Washington. Was die USA seit 1945 in der Welt angerichtet haben" eine zusammenfassende Übersicht über die markantesten (oder anders ausgedrückt: brutalsten) Beispiele us-amerikanischer Außenpolitik seit dem Zweiten Weltkrieg. "Ich habe die Lektüre als eine Art politischem "boostern", als eine antiimperialistische Auffrischungsimpfung empfunden. Greiner zeichnet an der nachfolgenden US-Präsidenten nach, dass das 'Zocken mit Nuklearwaffen' immer Teil ihrer Politik bis in die Gegenwart hinein ist", meint Günther Stamer, der das Buch gelesen hat. Stamer weiter: "Auf eine Selbstkorrektur der USA zu hoffen ist illusorisch. Den Außenpolitiker*innen der Ampelkoalition wäre dieses Buch sehr zu empfehlen.

weiterlesen

Im Interview

Kasachstan: "Der Protest ist friedlich entstanden, die Gewalt findet zwischen Oligarchen und Clans statt".

Kasachstan:

09.01.2022: Interview mit Professor Alexander Knyazev von der Universität St. Petersburg, einem Spezialisten für Zentralasien. Die sozialen Forderungen der durch die Krise des Ölmodells und die Pandemie verarmten Massen haben das Tauziehen zwischen Tokajew und dem ehemaligen Präsidenten Nasarbajew ausgelöst.

weiterlesen

Der Kommentar

The winner is: "Pushback" - Unwort des Jahres

The winner is:

21.01.2022: Wie jedes Jahr wurde das "Unwort des Jahres" gewählt. Und wieder hat ein Wort der menschenfeindlichen Flüchtlingspolitik es geschafft zum Beginn des Jahres mediale Aufmerksamkeit zu bekommen.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke:
Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!

Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, sondern auch einer der drei gefährlichsten Punkte auf der Erde, zusammen mit dem Iran und Taiwan, wo ein großer Krieg bis hin zu einem Atomkrieg entfacht werden könnte.

weiterlesen

Videos

Daniel Ellsberg über Assange: "Er muss freigelassen werden, um der Welt mehr Wahrheit zu vermitteln"

Daniel Ellsberg über Assange:

16.12.2021: Daniel Ellsberg, Mitglied im Board of Directors der Freedom of the Press Foundation, nahm am 26. Oktober 2021 per Video an einer Pressekonferenz im italienischen Abgeordnetenhaus teil. Er sprach über seinen Fall und die Ähnlichkeiten mit dem Fall Assange. Er betont auch die Bedeutung der journalistischen Arbeit von Assange bei der Aufdeckung von US-Kriegsverbrechen.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

"Sozialismus. Geburt und Aufschwung – Widersprüche und Niedergang"
Gespräch mit Frank Deppe
Online-Veranstaltung am Sa., 22. Januar 2022 11:00

Buch Deppe Sozialismus zugeschn

Zugangsdaten: https://global.gotomeeting.com/join/212949645
Veranstalter: Netzwerk kommunistische Politik
Moderation: Kerem Schamberger

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

The winner is: "Pushback" - Unwort des Jahres

The winner is:

21.01.2022: Wie jedes Jahr wurde das "Unwort des Jahres" gewählt. Und wieder hat ein Wort der menschenfeindlichen Flüchtlingspolitik es geschafft zum Beginn des Jahres mediale Aufmerksamkeit zu bekommen.

weiterlesen

Im Interview

Kasachstan: "Der Protest ist friedlich entstanden, die Gewalt findet zwischen Oligarchen und Clans statt".

Kasachstan:

09.01.2022: Interview mit Professor Alexander Knyazev von der Universität St. Petersburg, einem Spezialisten für Zentralasien. Die sozialen Forderungen der durch die Krise des Ölmodells und die Pandemie verarmten Massen ha...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke:
Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!

Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, so...

weiterlesen

Videos

Daniel Ellsberg über Assange: "Er muss freigelassen werden, um der Welt mehr Wahrheit zu vermitteln"

Daniel Ellsberg über Assange:

16.12.2021: Daniel Ellsberg, Mitglied im Board of Directors der Freedom of the Press Foundation, nahm am 26. Oktober 2021 per Video an einer Pressekonferenz im italienischen Abgeordnetenhaus teil. Er sprach über seinen F...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.