"Juden und Araber weigern sich, Feinde zu sein"

Tools
PDF

Israel Mohammed Barakeh 3Zehntausende Araber und Juden protestierten in Tel Aviv erneut gegen das rassistische "Nationalstaatsgesetz"

17.08.2018: Am Samstag, 11. August, demonstrierten zehntausende Israelis - Jüd*innen und Araber*innen in Tel Aviv gegen das neue "Nationalstaatsgesetz". Die Internetplattform der Kommunistischen Partei Israels (CPI) hat nachfolgende Darstellung der zweiten großen Protestdemonstration mit zehntausenden Teilnehmern gegen das "Nationalstaatsgesetz" innerhalb einer Woche veröffentlicht:

 

 

Zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen versammelten sich zehntausende Araber und Juden am Samstag, den 11. August, auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv zum massenhaften Protest gegen das unlängst verabschiedete rassistische "Nationalstaatsgesetz". Die Menge demonstrierte vom Rabin-Platz zum Tel-Aviv-Museum mit Transparenten in Hebräisch und Arabisch, die zu Gleichheit, Annullierung des Gesetzes und Demokratie aufriefen. "Nein, nein, das faschistische (Gesetz) kommt nicht durch", riefen sie, ebenso "Bibi, Bibi, tritt zurück, wir wollen dich nicht mehr!" und "Wir sind alle Brüder". "Juden und Araber weigern sich, Feinde zu sein" war ebenfalls in der Menge zu hören.

Das Hohe Arabische Vertretungskomitee, eine NGO-Dachorganisation, die die arabisch-palästinensische Gemeinschaft in der politischen Sphäre repräsentiert, organisierte den Protest. Es stellte rund 300 Busse für das Ereignis aus Städten wie Haifa und Nazareth, arabisch-drusischen Dörfern nahe der Grenze zum Libanon und arabisch-beduinischen Ortschaften in der Negev. "Busse voll Araber kommen in Scharen", sagten ihre Anführer ironisch einen Ausspruch von Premier Benjamin Netanjahu verspottend, der sich am letzten Wahltag über "in Scharen zur Wahl gehende Araber" erregt hatte.

zum Thema
Israels "Staat-der-Juden"-Gesetz stößt auf viel Widerstand

Dutzende von Organisationen unterstützten die Demonstration, darunter Hadash-Communist Party of Israel, Meretz (Linkssozialisten), Ta’al (arabische Bewegung für Erneuerung), Vereinigung äthiopischer Juden, Peace Now (Frieden jetzt!), "Israel Religious Action Center (Israelisches Religiöses Aktionszentrum), Standing Together ("Zusammenstehen"), Sikkuy, die "Koalition gegen Rassismus in Israel", das Mossawa Center, die Labor-Party-Jugend, die Vereinigung für Bürgerrechte in Israel, Zazim-Gemeinschaft Aktion, das Negev Koexistenz-Forum für staatsbürgerliche Gleichheit, Kulan, Socialist Struggle ("Sozialistischer Kampf"), der New Israel Fund and Shatil, Givat Haviva, Gush Shalom, Koah La’Ovdim Worker’s Union, "Physiker für Menschenrechte", Injaz Center, Emek Shave, Yseh Din, "Kämpfer für den Frieden", israelisch-palästinensischer Elternkreis, Amnesty und Wahat al-Salam – Neve Shalom.

Unter den Rednern bei der Demonstration waren der frühere Hadash-Abgeordnete und führende Aktivist der Kommunistischen Partei Mohammed Barakeh, Vorsitzender des High Follow-up Committee for Arab Affairs (Foto oben), Mazen Ganaim, Bürgermeister von Sakhnin und Vorsitzender des Nationalrats der Führer arabischer Gemeinden, die renommierte Soziologie-Professorin Eva Illouz, der Herausgeber der Tageszeitung "Haaretz", Amos Schocken und der Historiker Prof. Kais Firro.

Israel Protest Nationalgesetz 2018 08 11

"Die Massen, die heute auf der Straße waren, beweisen,
dass es eine andere Antwort und eine andere Stimme gibt -
eine jüdische arabische Partnerschaft
für die Gleichstellung und gegen die Apartheid-Gesetzgebung."
Hadash, https://www.facebook.com/hadash.org.il

         

Barakeh wünschte dem Friedensaktivisten Uri Avneri, der letzte Woche einen Schlaganfall erlitten hat, rasche Wiederherstellung. "Freunde, ihr wisst, dass nicht alle Araber hier dasselbe denken. Noch tun das alle Juden. Aber alle Araber und alle Juden kamen hierher in Scharen, um zu protestieren", sagte er. "Es wird keine zweite Nakba (Tag der Katastrophe, Tag der Vertreibung vieler Palästinenser aus Israel nach der Staatsgründung) geben", betonte er, "wir bleiben hier". Er endete mit dem Satz: "We shall overcome" ("Wir werden siegen"). Barakeh sagte der Menge, sie solle "dieser Abscheulichkeit ein Ende machen und den Schandfleck beseitigen, den Netanjahu und seine Regierung 'Nationalstaatsgesetz‘ genannt hat".

Prof. Illouz brach bei Beginn ihrer Rede in Tränen aus, als sie sich an die Aufnahme erinnerte, die sie als eine jüdisch-marokkanische Emigrantin in Frankreich fand, als sie noch ein Kind war. "Gleichheit ist kein abstrakter Begriff", sagte sie. "Wenn du gleichbehandelt wirst, hast du keine Angst. Du lebst mit einem Gefühl der Selbstachtung. Gleichheit baut den Menschen von innen auf und die Gesellschaft von außen".

Der Vorsitzende der "Vereinten Liste", der Knesset-Abgeordnete Ayman Odeh (Hadash), sagte der Ynet-Homepage vor dem Protest, dass "tausende Araber und Juden auf dem Weg nach Tel Aviv sind mit einer demokratischen und ethischen Botschaft gegen das Nationalstaatsgesetz". Ein demokratischer Staat müsse "ein Staat für alle seine Bürger sein". Der Hadash-Abgeordnete Yousef Jabareen ("Vereinte Liste") nannte es "die wichtigste Protestaktion in Tel Aviv für das arabische Publikum seit vielen Jahren".

Der ehemalige Hadash-Abgeordnete Issam Makhoul, Mitglied des Politischen Büros der Kommunistischen Partei, betonte die Bedeutung der Demonstration: "Dies ist eine der wichtigsten Demonstrationen, eine, die eine Alternative zur gegenwärtigen Art des Denkens in Israel verlangt – jene Denkungsart, die gefährlich für beide Nationen ist, die den arabischen Teil zu delegitimieren versucht". "Wir sind Teil der Landschaft in diesem Land. Unsere Staatsbürgerschaft ergibt sich aus unserem Zugehörigkeitsgefühl zu unserer Heimat, und wir werden nicht zulassen, dass irgendjemand unseren Status verletzt, nicht unseren nationalen Status und nicht unseren Bürgerstatus".

Alle Mitglieder der Parlamentsfraktionen der "Vereinten Liste" und von Meretz nahmen an der Demonstration teil. Doch die Abgeordneten Micky Rosenthal und Zuhair Bahalul waren die einzigen zwei Mitglieder der Zionistischen Union (Wahlbündnis der Sozialdemokratischen Partei mit den Liberalen), die am Protest teilnahmen. Während die neue Oppositionsführerin Tzipi Livni von der Zionistischen Union im Armee-Radio sagte, dass sie nicht an der Demonstration teilnehmen werde, weil "einige Mitglieder der Vereinten Arabischen Liste nicht ihre Sicht auf Israel als Nationalstaat der Juden teilen".

Am Dienstag rief der Rat der Griechisch-Orthodoxen Kirche in Israel seine Mitglieder dazu auf, am Protest am Samstag teilzunehmen mit der Erklärung, dass das "Nationalstaatsgesetz" die historische Präsenz der arabischen Minderheit in Israel leugnet und ihre Rechte schwer verletzt und zugleich die christlichen und moslemischen heiligen Stätten gefährdet. Das Lateinische Patriarchat (der römisch-katholischen Kirche in Jerusalem) rief "alle Bürger des Staates Israel, die noch an das Grundkonzept von Gleichheit glauben", dazu auf, "ihre Opposition zu diesem Gesetz und die damit verbundenen Gefahren für die Zukunft dieses Landes zum Ausdruck zu bringen".

Fotos: Activestills, Hadash


mehr zum Thema auf kommunisten.de

Seiten in Israel und Palästina

Internationales

Israelischer Besatzungsterror

Israelischer Besatzungsterror

17.05.2022: Palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh von Scharfschützen der israelischen Armee ermordet ++ Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ): "vorsätzliche, systematische Tötung einer Journalistin" ++  israelische Polizisten greifen mit Schlagstöcken und Tränengas den Trauerzug und den Sarg mit Shireen Abu Akleh an ++ Forderung nach Untersuchung der israelischen Kriegsverbrechen durch Internationalen Gerichtshof ++ US-Abgeordnete Rashida Tlaib: Shireen Abu Akleh von "Apartheidregierung ermordet"

weiterlesen

Europa

UNHCR: Doppelt so viel Tote im Mittelmeer wie im Vorjahr

UNHCR: Doppelt so viel Tote im Mittelmeer wie im Vorjahr

10.05.2022: Während im Zentrum der politischen und öffentlichen Aufmerksamkeit die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine stehen, geht das Sterben im Mittelmeer ungebrochen weiter. ++ Im Jahr 2021 starben im Mittelmeer und auf dem Atlantik doppelt so viele Flüchtende wie im Vorjahr. ++ Noch mehr Vertriebene und Flüchtende durch Kriege und Klimawandel

weiterlesen

Wirtschaft

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

12.05.2022: Während die Ukraine mit Waffen überschwemmt wird, um Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen, steht ein Sieger in dieser sich hinziehenden Materialschlacht schon fest: Rheinmetall. Der Krieg um die Ukraine und die Ankündigung neuer Aufrüstungsprogramme erweisen sich als Segen für die Rüstungsindustrie. Rüstungsaktien gehen durch die Decke. Im ersten Quartal sei der Nettogewinn auf 61 Millionen Euro gestiegen, teilte Rheinmetall-Chef Armin Papperger am Dienstag in Düsseldorf bei der virtuellen Hauptversammlung des Rüstungskonzerns mit.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

13.05.2022: Die Linke ist sich einig, wenn es um die Aufrüstung der Bundeswehr geht. Das dafür geplante sogenannte Sonderbudget in Höhe von 100 Milliarden Euro lehnt sie geschlossen ab. Mit der Einigkeit ist es vorbei, wenn es um die Bewertung des russischen Angriffskrieges, um Waffenlieferungen an die Ukraine oder um Sanktionen gegen Russland geht. Auch das Verhältnis zur NATO wollen viele überdenken. "Wir wollen einen Vorschlag machen für eine Analyse, die von einem Klassenstandpunkt ausgeht und für den Frieden Partei ergreift", schreiben Heinz Bierbaum (Vorsitzender der Europäischen Linken), Özlem Alev Demirel (MdEP, DIE LINKE) und die Ex-Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz in der Einleitung ihrer "8 Thesen für eine antimilitaristische und internationalistische LINKE".

weiterlesen

Analysen

ISPK: "Aufhebung der Sanktionen erst nach Regimewechsel in Moskau"

ISPK:

02.05.2022: "Institut für Sicherheitspolitik (ISPK)" zum Krieg um die Ukraine: keine Vorschläge für politisch-diplomatische Lösungsansätze, sondern Krieg und Sanktionen auch nach Waffenstillstand bis zum Regimewechsel in Russland ++ Militärhistoriker Michael Jonas: Ukraine dauerhaft neutral oder dauerhaft geteilt ++ finnische und internationale Friedenskräfte gegen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens

weiterlesen

Meinungen

Warum der Ruf nach Waffenlieferungen an die Ukraine zu kurz greift.

Warum der Ruf nach Waffenlieferungen an die Ukraine zu kurz greift.

Von Sandro Mezzadra   

11.05.2022: Die Hauptverantwortung für den Krieg in der Ukraine liegt bei Russland, aber Waffen, die jetzt an die ukrainische Regierung geliefert werden, "dienen der Führung eines offensiven Stellvertreterkriegs mit den von Biden und seiner Regierung genannten Zielen: Regimewechsel und strategische Schwächung Russlands", meint der italienische Politikwissenschaftler Sandro Mezzadra. Er ruft auf, "die politische Mobilisierung wieder in Gang zu bringen – um diesen Krieg zu beenden, aber auch, um dafür zu sorgen, dass es in der Situation des sich verändernden Weltgleichgewichts, in der wir uns befinden, keine Kriege mehr gibt".

weiterlesen

Literatur und Kunst

Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens

Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens

30.03.2022: Im Herbst habe ich mich kurz entschlossen dran gemacht, eine kleine biografische Skizze zu Ludwig Hankofer zu machen, sagt Friedbert Mühldorfer, der Autor der 64seitigen Broschüre "Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens". Und weiter: "Ich wollte, dass er das noch mitbekommt, weil es ihm mit seinen fast 97 Jahren nicht so gut geht. Ich hab' ihn die letzten Jahre immer wieder mal besucht und aus diesen Gesprächen und aus Interviews des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung aus den 1990ern die kleine Broschüre fertig gestellt."

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Verfassungsschutzgesetz geklagt. Dieses hat am Dienstag in einem 132-seitiges Grundsatzurteil bekanntgegeben, dass weite Teile des bayerischen Verfassungsschutzgesetzes verfassungswidrig sind. kommunisten.de sprach mit Kerem Schamberger.

weiterlesen

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zwei Tage gültig sein.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zw...

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Ver...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.