Ein Gespenst geht um in Guatemala

Tools
PDF

GUA Assamblea MLP 2018 12 29 1Kleinbauernbewegung gründet Partei – und sieht diese als Instrument der sozialen Bewegungen
       

02.01.2019: Guatemala hat eine neue Partei, die "Bewegung für die Befreiung der Völker" (MLP).  Vom Gründungskongress berichtet Thorben Austen:

"Bewegung für die Befreiung der Völker (MLP)" – das Wort Partei wird schon im Namen vermieden. "Als Partei sehen wir uns eigentlich nicht, nicht so wie die 28 korrupten Parteien in Guatemala, die alle einen Besitzer haben und nur dessen Interesse vertreten" erklärt Pablo Cabrera, Mitglied der MLP aus Palastina, einem kleinem Ort zwischen den Städten Quetzaltenango und San Marcos im Hochland Guatemalas. Sein Compañero Israel Perez ergänzt, "wir sehen die MLP als politisches Instrument von CODECA (Comité de Desarollo Campesino / Komitee für bäuerliche Entwicklung) und anderen sozialen Bewegungen, so wie der Bus, der uns heute morgen hierher gebracht hat, so ist die MLP ein Instrument, um Guatemala zu verändern. In den Jahren der Arbeit bei Codeca sind wir zur Erkenntnis gelangt, mit Demonstrationen, Streiks und Blockaden allein, so wichtig diese auch sind, kommen wir nicht weiter, wir brauchen ein Instrument was uns zur politischen Macht führt".

 

GUA Demo Resistencia Coteca
"Wir sind Verteidiger*innen der Rechte, die aufgerufen sind, die individuellen und kollektiven Rechte der indigenen Völker und Campesin@s sowie die Rechte unserer Mutter Erde durch Organisation, Ausbildung, Mobilisierung und den Aufbau lokaler Macht, mit einem interkulturellen Ansatz, neuen Beziehungen zwischen den Geschlechtern und den Generationen und in Koordination mit anderen Organisationen und sozialen Bewegungen zu verteidigen und zu fördern.

Wir streben danach, eine sozialpolitische indigene Bewegung der Campesin@s, Verteidigerin und Förderin der Menschenrechte und der Rechte von Mutter Erde zu sein, die verschiedene Sektoren mit lokalen, nationalen und internationalen Auftrteten zusammenbringt, um strukturelle Veränderungen in der Gesellschaft und in einem neuen Plurinationalen Staat State für das »Gute Leben« (Buen Vivir) zu fördern."
Quelle: CODECA, Misión y Visión

"Unsere Aufgabe ist eine ernste Herausforderung, unsere Feinde, die nationale und internationale Oligarchie, sind diejenigen, die uns zu Armut, Gewalt, Ausbeutung und Privatisierung unseres Vermögens verurteilt haben, deshalb schlagen wir einen Plurinationalen Staat vor, wir müssen unsere privatisierten Güter zurückgewinnen, ... .

Asamblea de CODECA costa sur, Guatemala.

     

 

Beide sitzen am 29. Dezember am Rande der ersten Generalversammlung der Partei in Santo Domingo Suchitipueqe an der Costa Sur (Südküste) in Guatemala. Delegiert sind beide nicht, die etwa fünfstündige Autofahrt hierher haben sie trotzdem auf sich genommen, wie viele andere auch mit oft noch sehr viel längeren Fahrten und alles eigenfinanziert, wie sie betonen. Während in anderen Parteien bei vergleichbaren Anlässen "Jubelvolk" herbeigekarrt und bezahlt wird, muss hier jeder seine Reise selbst bezahlen, für Menschen die oft unterhalb der Armutsgrenze leben ein nicht zu unterschätzender Kraftakt.

Neben den 99 stimmberechtigten Delegierten sind rund 1.000 Mitglieder und Symphatisant*innen aus dem ganzen Land an diesem Samstag nach Santo Domingo gekommen, zu einem Parteikongress der etwas anderen Art: alles findet unter freiem Himmel statt, es ist tropisch heiss, zwischen unseren Füssen rennen ein paar Hühner herum. "Wir sind hier nicht in einem 5-Sterne Hotel, Champagner und ein Drei-Gänge Menü werden hier auch nicht serviert", heißt es dann auch kurz danach von der Bühne in Anspielung an andere Parteien in Guatemala.

In Anlehnung an das Kommunistische Manifest eröffnet der provisorische Generalsekretär Byron Gonazales offiziell die Versammlung. "Ein Gespenst geht um in Guatemala, von Norden nach Süden, von Osten nach Westen, und die korrupte Oligarchie erzittert."

In einer etwa 10 minütigen Rede fasst er die noch kurze Geschichte der Partei zusammen. "Im März 2016 erfolgte auf einer Versammlung von CODECA und sechs Gewerkschaften die offizielle Gründung der Partei, das Symbol wurde festgelegt, ein Vulkan mit aufgehender Sonne, und der Name, »Bewegung für die Befreiung der Völker«. Am 7. November dieses Jahres die Einschreibung als Partei nach dem Parteiengesetz und heute die erste Generalversammlung der Partei". Zu den Grundsätzen der Partei führt er an "Wir stehen zu den Prinzipien der Revolution von 1944, für partipative Demokratie und kollektive Führung, für ein plurinationeles Guatemala mit wahrer Demokratie. Der Weg dahin führt über einen Stopp und das Rückgängigmachen aller erfolgten Privatisierungen im Bereich der Bildung, Gesundheit, Strom- und Wasserversorung etc. und eine plurinationale Nationalversammlung".

Der Schutz der natürlichen Ressourcen und die Verteidigung ihrer Territorien sind Themen denen die überwiegend aus Angehörigen der indigenen Bevölkerungsmehrheit bestehende Partei besonders am Herzen liegt. So werden die Mitglieder des 15 köpfigen, mit grosser Mehrheit gewählten Exekutivkomitee auch kurz danach verpflichtet, neben der Achtung der Gesetze der Republik die Interessen des Volkes und die natürlichen Ressourcen Guatemalas stets zu verteidigen. "Mit erhobener rechter Hand, bitte, so sagt es das Gesetz, ihr könnt aber auch gerne die Linke nehmen", so Byron Gonzales, bevor er sein Amt an seinen Nachfolger übergibt, der nunmehr offizieller Generalsekretär ist, nicht mehr provisorisch.

GUA Rede Thelma Cabrera 2018 12 29Rede von Thelma Cabrera über die MLP als politisches Instrument

Felipe Rodríguez, Vertreter der Partei "Morena" aus Mexiko, der Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, hält ein kurzes Grusswort in dem er sich für ein einheitliches, souveränes Lateinamerika ausspricht, "vom Rio Bravo bis nach Feuerland, dem Traum Simon Bolivars".

GUA Rede Felipe Rodriguez Moreno 2018 12 29

In kurzen Ansprachen äußern sich Mitglieder des Exekutivkomitees auch für länderübergreifende Zusammenarbeit, "proletarischen Internationalismus", aus und verdeutlichen in Aussprachen für "das sozialistische Kuba, dem Leuchtturm Lateinamerikas, dem vom Imperialismus angegriffenden Venezuela und für das sandinistische Nicaragua" die internationale Ausrichtung der Partei.

Mit dem Gedenken an ermordete Mitglieder von CODECA und einiger kultureller Beiträge, die sich inhaltlich unter anderem mit dem Rassismus in Guatemala auseinander setzen, endet die Versammlung.

 

GUA Assamblea MLP 2018 12 29 7    GUA Assamblea MLP 2018 12 29 2
GUA Assamblea MLP 2018 12 29 3   GUA Assamblea MLP 2018 12 29 4
GUA Assamblea MLP 2018 12 29 9   GUA Thelma Cabrera 2018 12 29
GUA Assamblea MLP 2018 12 29 5   GUA Assamblea MLP 2018 12 29 6

 

Auf dem Rückweg erzählt Israel Perez noch aus der Praxis von CODECA in den letzten Jahren. "In unserer Region haben wir keine Megaprojekte, einer unserer Schwerpunkte ist die Auseinandersetzung um die Stromversorgung. Obwohl der Strom in unserer Region vom nationalen Stromversorger INDE produziert wird, verkaufen diese den an den privaten Anbieter Energuate, der ihn dann zum dreifachen Preis an die Kunden weiterverkauft. Daher hat Codeca vor ein paar Jahren beschlossen, das wir keinen Strom mehr bezahlen.

entreMundos: Energuate and CODEC

Da wir das kollektiv, massenhaft machen, können sie uns auch nicht so einfach den Strom abstellen. Klar, es gibt mal Stromkappungen, aber im grossen und ganzen bleiben wir ans Stromnetz angeschlossen, kostenlos. Dabei wollen wir gar nicht »nichts bezahlen« , alles auf der Welt kostet Geld, aber wir wollen einen fairen Preis an einen staatlichen Stromanbieter bezahlen.

Desweiteren steht CODECA in Konfrontration mit Minen- und anderen Megaprojekten,

Amnesty International: Seven human rights defenders killed in four weeks

da wird es dann oft auch lebensgefährlich, 8 Morde gab es an Codeca Mitglieder in den letzten Monaten, die ermordeten waren meistens führende Repräsentanten im Widerstand gegen Großprojekte."

GUA Demo Enegia Coteca      GUA Demo Korruption Coteca

 


txt: Thorben Austen, Guatemala
fotos: CODECA

CODECA und MLP im Internet:

Internationales

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Frankreich: Aufmarsch für die Freiheit, gegen Rechtsextremismus

Frankreich: Aufmarsch für die Freiheit, gegen Rechtsextremismus

18.06.2021: Als Weckruf gegen den Rechtsextremismus und die Verharmlosung rechtsextremer Parolen und Aktivitäten demonstrierten am vergangenen Samstag (12.6.) in ganz Frankreich zehntausende Menschen bei einem "Marsch der Freiheiten" mit ca. 150 Demonstrationen und Kundgebungen in allen Groß- und vielen mittleren und kleinen Städten.

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.