Sudans Verteidigungsminister stürzt al-Bashir. Fortsetzung des alten Regimes unter neuem Namen.

Tools
PDF

Sudan Militaerputsch 2019 04 1112.04.2019: Sudans Verteidigungsminister Awad Ibn Ouf stürzt bisherigen Präsidenten Omer al-Bashir ++ Oppositionsbündnis verurteilt den Militärputsch: "Militärflügel der sudanesischen islamistischen Bewegung" ergreift Macht zur Reproduktion des alten Regimes ++ Revolution geht weiter "bis zur Übergabe der Macht an eine Übergangsregierung, die die revolutionären Kräfte widerspiegelt"

Am Donnerstagnachmittag gab der sudanesische Verteidigungsminister Awad Ibn Ouf bekannt, dass die Armee den bisherigen Präsidenten Omer al-Bashir gestürzt und die Macht übernommen hat. Die Erklärung erfolgte im Namen des Obersten Sicherheitskomitees, das die Streitkräfte, den Nationalen Nachrichten- und Sicherheitsdienst (NISS), die Schnelle Unterstützungskräfte (RSF) und die Polizei umfasst.

 Sudan Awad Ibn OufAwad Ibn Ouf erklärte, dass Omar al-Baschir festgenommen und an einem sicheren Ort in Gewahrsam sei. Der von der Armee geführte Militärrat übernehme die Macht für eine zweijährige Übergangsphase, so der Verteidigungsminister. Danach sollen "freie und faire Wahlen" stattfinden. Er verkündete zudem die Verhängung des Ausnahmezustands für drei Monate. Täglich gilt von 22 Uhr bis 4 Uhr eine nächtliche Ausgangssperre. Die Verfassung aus dem Jahr 2005 sei außer Kraft gesetzt worden, die Regierung, das Parlament und das Präsidialkabinett sowie die Landesregierungen sind aufgelöst.

Awad Ibn Ouf kündigte die sofortige Freilassung der politischen Gefangenen an. Es blieb zunächst offen, wie viele Häftlinge davon betroffen sein werden und wie schnell sie freigelassen werden sollen. Rund 3.000 Menschen, darunter über 200 Frauen, sind seit Beginn der Proteste in den Gefängnissen und Haftanstalten des Regimes verschwunden. Zu ihnen gehören 16 Mitglieder des Zentralkomitees der Sudanesischen Kommunistischen Partei (SCP) - darunter Masoud Al Hassan, Sidig Yousif, Ali Saeed, Hanadi Fadl, Faiza Nugud, Salih Mahmoud, Amal Gabralla, Mohamed Aburas, Hashim Mirghani, Osama Hassan, Seid Ahmed Al Khatib und der Politische Sekretär der Partei, Mokhtar Mahmoud - sowie zahlreiche Kader und Mitglieder. Ihnen wird vorgeworfen, eine führende Rolle bei den Protesten übernommen zu haben. Allein am zurückliegenden Wochenende waren während der Proteste gegen die Regierung al-Baschirs noch einmal rund 2.500 Menschen festgenommen worden. In zwei Städten im Osten des Landes stürmten Demonstrant*innen Gebäude des mächtigen Geheimdienstes und befreiten Gefangene.

Opposition verurteilt Militärputsch

Das Oppositionsbündnis hat den Militärputsch im Sudan verurteilt und dem "Militärflügel der sudanesischen islamischen Bewegung" vorgeworfen, die Macht zur Reproduktion des alten Regimes zu ergreifen. Die unter der Plattform "Erklärung der Freiheit und des Wandels" zusammengeschlossenen Oppositionskräfte fordern die Bildung einer zivilen Übergangsregierung und rufen die "widerstandsfähigen und einfallsreichen Menschen Sudans auf, die Revolution fortzusetzen, indem sie ihre Positionen in den Hauptquartieren der Streitkräfte in Khartoum und anderen wichtigen Posten der Streitkräfte in den Provinzen des Sudan beibehalten und in allen Städten des Sudans auf den Straßen bleiben".

Protestzyklus begann im Januar 2018

Seit Monaten demonstrieren Zehntausende gegen den diktatorisch regierenden Staatschef Omer al-Bashir. Der aktuelle Protestzyklus begann im Januar 2018, als die Sudanesische Kommunistische Partei (SCP) zum Protest gegen die Wirtschaftspolitik und die Diktatur aufrief und sich alle Oppositionsparteien und zivilgesellschaftliche Organisationen an den Protesten beteiligten. Die Regierung verhaftete Hunderte von Demonstrant*innen und schlug die Proteste nieder.

Mitte Dezember begann dann die neue Welle der Proteste, als die Regierung den Empfehlungen der Internationalen Währungsfonds (IMF) folgte, Weizen- und Kraftstoffsubventionen abzubauen und das sudanesische Pfund abzuwerten. Diese Austeritätsmaßnahmen trafen massiv die extrem Armen, die schätzungsweise rund 36 Prozent der Bevölkerung ausmachen. So verdreifachte sich der bis dahin staatlich gestützte Brotpreises. Die Proteste begannen am 13. Dezember in Al-Damazin, der Hauptstadt des Bundesstaates Blue Nile, etwa 330 Meilen von Khartoum entfernt, als spontane Reaktion auf die steigenden Kosten für Brot und Treibstoff. Die Proteste breiteten sich schnell über das ganze Land aus und schnell rückten Forderungen nach Freiheit, dem Ende der Korruption und vor allem dem Ende des diktatorischen Regimes von Omar Hassan al-Bashir in das Zentrum der Proteste.

Seit dem 19. Dezember fanden fast täglich Proteste gegen Bashir und seine Nationale Kongresspartei in Städten und Dörfern im ganzen Sudan statt. Die oppositionellen Kräfte haben sich unter der Plattform "Erklärung der Freiheit und des Wandels" zusammengeschlossen, die organisatorische Hauptkraft der Proteste bildet die Sudanese Professionals Association (https://www.sudaneseprofessionals.org/en/), ein Dachverband von Gewerkschaften, zu der Ärzt*innen, Universitätsprofessor*innen, Pharmazeut*innen, Journalist*innen, Lehrer*innen und Ingenieur*innen gehören.

Sudan Liebe in den Zeiten

Die um die Sudanese Professional Association (SPA) zusammengeschlossene Allianz aus 20 politischen Gruppierungen und zivilgesellschaftliche Organisationen untermauert mit der Anfang Januar unterzeichneten "Erklärung der Freiheit und des Wandels" die Einheit der sudanesischen Bevölkerung bei ihrem Streben nach Freiheit. Die Erklärung hat einen breiten Konsens gefunden und gilt als Plattform einer vierjährigen Übergangsperiode und als allgemeiner Orientierungsrahmen für den Wiederaufbau des Sudans.

 

  mehr dazu auf kommunisten.de   
Sudan Traenengas
Sudan im Ausnahmezustand
Sudan Game Over
Sudan am Wendepunkt

 

6. April

Am 6. April begannen die bis dahin größten Demonstrationen seit Beginn des Aufstandes. Hunderttausende zogen in der Hauptstadt Khartoum zum Sitz des Oberkommandos der Streitkräfte, der gleichzeitig die Residenz von Al-Baschir ist. Der 6. April ist ein symbolischer Tag in der modernen Geschichte des Sudan. Am 6. April 1985 begann der Aufstand, der zum Sturz des damaligen Präsidenten Jaafar al-Nimeiri führte. Der hatte sich 1969 an die Macht geputscht - mit Hilfe eben jenes Militärs, das ihn 16 Jahre später zum Rücktritt zwang und die Macht an die gewählte Regierung unter Sadiq al-Mahdi übergab. Dessen Amtszeit währte bis 1989, als er durch einen von Omar al-Baschir geführten Militärputsch gestürzt wurde. Jetzt riefen die Protestierenden die Armee auf, das Gleiche wie beim Sturz von al-Nimeiri zu tun und eine zivile Übergangsregierung einzusetzen.

Seit Samstag (6.4.) belagern Tausende Demonstrant*innen das Gelände des Oberkommandos- Tag und Nacht. . Viele bleiben auch über Nacht. Massen von Menschen hätten sich nachts auf dem weitläufigen Komplex verteilt, revolutionäre Lieder gesungen und getanzt, heißt es auf Twitter-Meldungen aus Karthoum. "Der Sudan erhebt sich, die Armee erhebt sich", sangen die vor dem Armee-Komplex versammelten Demonstrant*innen.

 
  

 

Sicherheitskräfte gingen teilweise mit scharfer Munition vor und töteten einem Ärzteverband zufolge mindestens 21 Menschen, mindestens 153 seien verletzt worden. Dabei stellten sich Angaben aus Khartoum zufolge auch Teile der Streitkräfte auf die Seite der Demonstranten und lieferten sich Schusswechsel mit Sicherheitskräften. So hatten sich Soldaten und jüngere Offiziere in den vergangenen Tagen vor die Regierungsgegner*innen gestellt, als Geheimdienst (NISS) und Schnelle Unterstützungskräfte (RSF) die Menschen mit Schüssen und Tränengas auseinandertreiben wollten.

Sudan Militaer 6April2019   

 

"Alter Wein in neuen Schläuchen"

Angesichts dieser Entwicklung setzt das Regime in Khartoum auf eine Lösung, das ohne den im Volk verhassten al-Bashir den Machterhalt des Militärregimes sichert. Allein die Tatsache, dass es Awad Ibn Ouf war, der am Donnerstag in Armeeuniform zum sudanesischen Volk sprach, macht deutlich, dass das Regime kein Interesse an einem grundlegenden Wandel haben dürfte. Als Erster Vizepräsident und Verteidigungsminister ist Ibn Ouf ein wesentlicher Teil des Systems und selbst tief in Baschirs Verbrechen verstrickt. Als früherer Chef des Militärgeheimdienstes und Generalstabschef des Militärs hat er Anfang der 2000er-Jahre die Terrorkampagnen der Dschanschawid-Milizen in Darfur koordiniert.

Vertreter der Oppositionsbewegung verurteilten den Militärputsch und machten deutlich, dass ihnen die Absetzung des Diktators nicht ausreicht. Der "Militärflügel der sudanesischen islamistischen Bewegung" habe die Macht übernommen, um das alte Regime zu erhalten, erklärte die Oppositionsbewegung Sudan Call.

"Es ist alter Wein in alten Flaschen. Um der Islamisten willen ist es alte Milch in alten Flaschen", sagte Yasir Arman von Sudan Call. Der Putsch "ignoriert völlig die Kräfte der »Erklärung der Freiheit und des Wandels«, die die Revolution geführt haben, und vor allem die Forderungen des sudanesischen Volkes nach Frieden, Demokratie und gleicher Staatsbürgerschaft", betonte er. "Die Übernahme der Regierung durch den Militärrat hat die politischen und wirtschaftlichen Strukturen des alten Systems bewahrt, und die neue Junta hat keine politische Lösung, um den Krieg zu beenden, eine demokratische Transformation herbeizuführen oder wie die Wirtschaftskrise gelöst werden kann."

Den "Diebstahl der Revolution" nicht zulassen.

Die Sudanese Professionals Association (SPA), die die Volksproteste koordiniert, lehnt den Putsch ebenfalls ab. "Diejenigen, die unser Land verwüstet und seine Bürger*innen massakriert haben, beabsichtigen, jeden Tropfen Blut und Schweiß zu stehlen, den das sudanesische Volk in seiner glorreichen Volksrevolution vergossen hat", heißt es in einer Erklärung der SPA. Sie fordert die Demonstrant*innen auf, die Ausgangssperre zu ignorieren und den Sitzstreik vor dem Hauptquartier der Armee und den Protest auf den Straßen fortzusetzen, "bis zur Übergabe der Macht an eine Übergangsregierung, die die revolutionären Kräfte widerspiegelt".

Opposition will zivile Übergangsregierung

Die SPA fordert die Schaffung einer zivilen Regierung. "Wir versichern, dass Sudans Volk nichts Geringeres akzeptieren wird als eine zivile Übergangsregierung, bestehend aus patriotischen Experten, die nichts mit dem tyrannischen Regime zu tun hatten", teilte die Vereinigung am Donnerstag mit. Der Freiheitskampf sei von "Blut, Schweiß und Tränen" begleitet gewesen und dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden.

Die Sudanesische Kommunistische Partei (SCP) hat bereits Anfang Januar vor den "andauernden Verschwörungen interner und ausländischer Kräfte, den Kampf des Volkes zu stehlen und seine Revolution abzubrechen" gewarnt. Die US-Regierung wolle mit Unterstützung interner Kräfte ein "Soft-Landing-Programm" umsetzen, "um die Revolution einzudämmen und abzubrechen", heißt es in einer Erklärung der SCP vom 5. Januar.

Dieser Verdacht wird bestärkt durch die Erklärung der US-Regierung, die am Donnerstag unmittelbar nach der Ansprache von Awad Ibn Ouf äußerte, mit der neuen sudanesischen Regierung Gespräche aufzunehmen. "Die US-Regierung wird in den kommenden Tagen die Situation mit Regierungsvertretern und einer Reihe von sudanesischen Interessengruppen besprechen, um einen demokratischen Übergang zu fördern", so das Außenministerium am Donnerstag.

 

Internationales

Lula im ersten Wahlgang vorne. Bolsonaro bleibt gefährlicher Gegner.

Lula im ersten Wahlgang vorne. Bolsonaro bleibt gefährlicher Gegner.

03.10.2022: Lula liegt mit 48,43 Prozent vorne ++ der rechtsextreme Bolsonaro holt mit 43,20 Prozent deutlich mehr Stimmen als erwartet ++ Extreme Rechte punktet bei Gouverneurs- und Parlamentswahlen: Bolsonaros Partei PL stärkste Kraft im Parlament und im Senat, gefolgt von der linken "Föderation der Hoffnung" ++ Linke Erfolge ++ Am 30. Oktober gehen die Wähler:innen erneut an die Urnen, um den Präsidenten und 12 Gouverneure zu wählen

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

27.09.2022: Die Wahl am Sonntag brachte das erwartete Ergebnis: Die Ultrarechte hat gewonnen, der progressive und linke Bereich hat verloren, die Wahlenthaltung hat alle Rekorde in der republikanischen Geschichte Italiens gebrochen. ++ Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land. FAZ: "Rückkehr zur politischen Normalität" ++ Desaster für PD ++ enttäuschendes Ergebnis für die linke Unione Popolare

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

250.000 bei Gewerkschaftsaktionstag in Frankreich

250.000 bei Gewerkschaftsaktionstag in Frankreich

02.10.2022: Den deutschen Medien war das so gut wie keine Berichterstattung wert: eine Viertelmillion Menschen beteiligten sich am vergangenen Donnerstag (29.9.) in rund 200 Orten an einem landesweiten Aktionstag der Gewerkschaften, zu dem die linksorientierte CGT zusammen mit den Gewerkschaften FSU und "Solidaires" sowie mehrere Studenten- und Jugendorganisationen aufgerufen hatten.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

29.09.2022: Mit Bombenanschlägen wurden die Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 beschädigt. Über die Urheber gibt es bisher nur Mutmaßungen und Indizien. EU, westliche Regierungen und Medien deuten gemeinsam in Richtung Russland, wenn es um die Frage nach dem Schuldigen geht. Das ist allerdings wenig überzeugend. Den größten ökonomischen und machtpolitischen Vorteil haben die USA, schreibt der italienische Aktivist und Blogger Giuseppe Salamone.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

29.09.2022: Mit Bombenanschlägen wurden die Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 beschädigt. Über die Urheber gibt es bisher nur Mutmaßungen und Indizien. EU, westliche Regierungen und Medien deuten gemeinsam in Richtung Russla...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.