Häuserabriss in Jerusalem, ein weiteres israelisches Kriegsverbrechen

Tools
PDF

Israel zerstoerte Haeuser 129.07.2019: "Ich wurde an meinen Füßen gezogen und hochgehoben, in den Bauch getreten, und dann trat vor allem ein Soldat viermal mit voller Wucht auf meinen Kopf…Er stand auf meinem Kopf und zog an meinen Haaren, dann trampelte er auf meinen Hals, und andere begannen, auf meinen Oberkörper einzuschlagen. Es war eine sadistische Gewaltdemonstration".

Das ist die Aussage von Chris Lorigan, britischer Staatsbürger, der am Montag vergangener Woche (22. Juli) zusammen mit einer Gruppe anderer internationaler Aktivisten aus den USA, Frankreich, Spanien und Österreich versuchte, in Solidarität mit bedrohten palästinensischen Familien den Abriss von palästinensischen Häuserblocks in Ost-Jerusalem gewaltlos zu blockieren.

Nachdem Lorigan den Soldaten gegenüber erklärt hatte, dass er weggehen werde, schlugen sie weiter auf ihn ein und warfen ihn auf einen Tisch. Einmal versuchten sie auch, seine Hose auszuziehen. Lorigan erlitt einen Rippenbruch und schwere Blutergüsse an Brust, Beinen und Gesicht. Er musste in einem Krankenhaus in Ost-Jerusalem behandelt werden. Ebenso wie zwölf Palästinenser, die als Bewohner der abrissbedrohten Häuser in ihren Wohnungen geblieben waren. Sie litten unter den Folgen von Tränengasinhalation sowie Wunden von Gummigeschossen- Sie waren mit Tränengas aus ihren Wohnungen in den hinteren Treppenabgang vertrieben worden, wo zwei von ihnen mit aus nächster Nähe auf sie abgefeuerten gummiummantelten Stahlgeschossen verletzt wurden.

Es handelte sich um eine der größten israelischen Abrissaktionen der jüngsten Zeit. Rund 700, nach anderen Angaben 900 israelische Soldaten waren am Montag (22. Juli) um drei Uhr morgens mit schwerem Gerät, Abrissbaggern und Bulldozern in den ost-jerusalemer Stadtteil Sur Baher eingerückt, um unter Militärschutz den Abriss von etwa einem Dutzend palästinensischer Häuserblocks mit Wohnungen für mehrere hundert Menschen einzuleiten. Grund: Die Gebäudekomplexe, teilweise bis zu neun Stockwerken hoch und manche noch nicht ganz fertig, waren angeblich zu nahe an dem von Israel völkerrechtswidrig errichteten "Sicherheitszaun" gebaut worden, der durch die Ortschaft Sur Baher verläuft. Sie stellten deshalb eine "Gefahr" für die israelischen Grenzposten und nahegelegene israelische Siedlungen dar. Außerdem seien die Gebäude ohne Baugenehmigung errichtet worden.

Israel zerstoerte Haeuser 2

Israelisches Militär zerstört ordnungsgemäß genehmigte Häuser

Sur Baher, mit rund 24 000 palästinensischen Einwohnern eine der größten palästinensischen Gemeinden in Ost-Jerusalem, liegt direkt an der Grenze zum Westjordanland, das gemäß dem Oslo-Abkommen von 1995 zwar weiter von Israel besetzt ist, dessen "Zone A" aber unter der ausschließlichen Verwaltung der "Palästinensischen Autonomiebehörde" steht. Ein Teil von Sur Baher, nämlich das Wadi al-Hummus, liegt jedoch nicht mehr innerhalb der Grenzen von Ost-Jerusalem, sondern bereits in der Zone A des Westjordanlands. Er ist folglich auch nicht mehr israelisches Staatsgebiet, obwohl Israel ganz Jerusalem illegaler Weise zum israelischen Staatsgebiet erklärt hat. Das hat zur Folge, dass in diesem Teil der Stadt für Baugenehmigungen nicht der israelische Staat, sondern die Palästinenserbehörde zuständig ist. Diese hatte aber die Errichtung der Gebäude ordnungsgemäß genehmigt.

Es ist also klar, dass die Abrissaktion, obwohl sich die extrem rechte israelische Regierung dafür auch ein entsprechendes Urteil des Obersten Gerichtshofes von Israel beschafft hatte, eine weitere Missachtung aller einschlägigen Völkerrechtsnormen und eine arrogante Anmaßung eines illegalen Besatzungsregimes gegen die Rechte der Palästinenser ist.

"Häuserabriss in Jerusalem, ein weiteres Kriegsverbrechen"

Der israelische Parlamentsabgeordnete Ofer Cassif von der Linksfraktion Hadash ("Demokratische Front für Frieden und Gleichberechtigung, zu der außer den Kommunisten und anderen linken Israelis auch Vertreter der arabischen Minderheit in Israel gehören) erklärte dazu, dass es sich bei den Häuserabrissen um "ein weiteres israelisches Kriegsverbrechen handle. Der Oberste Gerichtshof diene dabei "nur als Gütesiegel für Israels Apartheid-Politik". Die Zerstörung von Häusern sei "nur eine Taktik, die im Ganzen nur ein einziges Ziel hat, alle Palästinenser aus ihrer Heimat zu vertreiben".

  

"Dies ist ein weiteres israelisches Kriegsverbrechen"

Israel Ofer Cassif"Der Oberste Gerichtshof dient als Gütesiegel für Israels Apartheidpolitik unter Verletzung des Völkerrechts. Die Häuser in Sur Baher wurden in den Bereichen A und B mit Genehmigung und in Übereinstimmung mit allen Gesetzen gebaut, und ihre Zerstörung bedeutete, Familien auf die Straße zu werfen. Dies ist ein weiterer Schritt der israelischen Regierung in Richtung ihrer Vision der Säuberung dieses Landes von der palästinensischen Bevölkerung, einer rassistischen Siedlervision, die einen hohen Blutzoll verlangt, vor allem von den Palästinensern, aber auch von der israelischen Öffentlichkeit".
  

 

UNO verurteilt Abriss der Häuser

Auch die UNO hat den Abriss der Häuser in einer veröffentlichten Erklärung verurteilt. "Zerstörungen und gewaltsame Räumungen sind eine der vielfältigen Belastungen, die für viele Palästinenser im Westjordanland das Risiko einer gewaltsamen Vertreibung mit sich bringen". Die Erklärung warnt: "Vertreibung, besonders der Ärmsten, hat traumatische und lang anhaltende Folgen. Wir schließen uns anderen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft an und fordern Israel auf, im Einklang mit seinen Verpflichtungen als Besatzungsmacht die Pläne zur Zerstörung dieser und anderer Strukturen aufzugeben und eine faire Planungspolitik zu entwickeln, die es den palästinensischen Bewohnern des Westjordanlandes einschließlich von Ost-Jerusalem ermöglicht, ihren Wohn- und Entwicklungsbedürfnissen nachzukommen".

Quellen (Internet): Morning Star v. 23.7, Humanité v. 24.7., tagesschau.de, 22.7., Homepage Kommunistische Partei Israels, 23.7., "Times of Israel, 22.7.

txt: G. Polikeit


zu BDS und Meinungsfreiheit

mehr zu Israel und Palästina

Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

15.09.2022: Am 11. September 2022 fand in Schweden die Wahl zum Reichstag statt. Am gleichen Tag wurden auch die Wahlen zu kommunalen und den regionalen Parlamenten abgehalten. Drei Tage nach dem Wahltag konnte die schwedische Wahlbehörde am späten Mittwochabend endlich das definitive Resultat der Reichstagswahl vom Sonntag präsentieren.

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

GENUG IST GENUG

GENUG IST GENUG

Auftakt zu Sozialprotesten in Hannover   

20.09.2022: Unter dem Motto "genug ist genug – protestieren statt frieren!" haben sich am vergangenen Mittwoch (14.9.) rund 500 Teilnehmer:innen zu einer ersten Kundgebung in Hannover versammelt. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, niedersächsischem Flüchtlingsrat, VVN-BdA, Landesarmutskonferenz, Auf die Plätze! und weiteren linken und sozialen Gruppen.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das Land müsse zuerst seine Position dafür stärken. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Nach den aktuellen ukrainischen Erfolgen gibt es nur noch wenige Stimmen, die einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen fordern. "Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen", heißt es nun unisono von Medien und einer große Koalition der Kriegspartei von der Union über die FDP bis zu den Grünen und der SPD.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Klimastreik 2022 09 23Wo auch immer ihr morgen seid, auch dort wird es einen Streik geben. Hier geht's zur Übersicht: https://fridaysforfuture.de/klimastreik/

++++++++++++++++++++++++++++++++

isw 28forum 2022 09 24

Infos hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.