Türkei startet völkerrechtswidrigen Überfall

Tools
PDF

Islamisten TuerkArmee09.10.2019: Heute Nachmittag um 15:06 Uhr haben türkische Kampfflugzeuge und Artillerie mit dem Beschuss syrischer Städte, die überwiegend kurdisch bewohnt sind, begonnen. Kurz vor dem völkerrechtswidrigen Angriff führte der türkische Staatschef Erdoğan ein Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Putin; der Nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten Robert O‘Brien telefonierte mit einem Vertreter der türkischen Regierung. Es gab wohl keine Einwände.

Dass die Türkei von Russland und dem Iran keine Konsequenzen bei einem Überfall auf Nordsyrien befürchten muss, war nach dem fünften Astana-Gipfel am 17. September klar, als Erdoğan seine Besatzungsdrohungen wiederholte, der iranische Präsident Ruhani die kurdischen Kräfte als terroristisch bezeichnete und die Regierung in Damaskus ähnliche Ausdrücke verwendete. Dies ist ein Ergebnis des zwischen Moskau, Teheran, Ankara und Damaskus gebildeten Mechanismus. Gelenkt wird dieser Mechanismus von Russland. Russland ermutigt die Türkei darin, Nord- und Ostsyrien anzugreifen. Es wird berechnet, dass in einer solchen Situation die Fäden zwischen Ankara und den USA vollständig abreißen, die USA in eine schwierige Lage versetzt und die in der Region entstandene autonome Struktur zerstören werden sowie hinterher der Türkei die Kontrolle über die Region genommen und Damaskus übergeben würde. (siehe ANF, 25.9.19: "Wie ist die Lage in Nord- und Ostsyrien?")

US-Präsident Trump hat dann am 7. Oktober grünes Licht für die türkische Aggression gegeben. Nach einem Telefongespräch zwischen Erdoğan und Trump gab das Weiße Haus eine Erklärung ab und kündigte an, dass die US-Truppen von der Grenze abgezogen würden. Nur wenige Stunden später wurden die US-Soldaten zwischen Serekaniye und Gire Spi abgezogen.

Am Dienstag holte sich Erdoğan noch die Zustimmung des türkischen Parlaments für den Überfall auf Nordsyrien, wo die Syrisch Demokratischen Kräfte SDF und die kurdischen Volks- und Frauenverteidigungseinheiten YPG und YPJ jahrelang unter großen Opfern gegen den sogenannten Islamischen Staat kämpften. Die sozialdemokratische Volksrepublikanische Partei (CHP) stellte sich ebenso hinter Erdoğan und den Krieg wie die ultra-nationalistische IYI-Partei und die rechtsextreme Nationalist Movement Party (MHP). Nur die prokurdische, linksgerichtete Demokratische Volkspartei (HDP) stimmte gegen die Ermächtigung für den Krieg.

Kaempfe Rojava 2019 10 09

Serekaniye war dann die erste Stadt, die am Nachmittag von der türkischen Luftwaffe bombardiert wurde. Insbesondere die Hauptstraßen Mahatta und Malla Darwish in Serekaniye wurden zum Ziel der Bombardierungen und des Artilleriebeschusses. Kurz darauf folgten Bombenangriffe und Artilleriebeschuss auf Kobanî, Qamishlo, Derik, Manbij, Tal Abyad/Gire Spi, Ras al-Ain, … . Die Menschen fliehen in Panik aus den Städten, um dem türkischen Bombenhagel zu entkommen. Doch wohin? In einer Breite von 600 km und 40 km tief in syrischem Gebiet bombardiert die türkische Luftwaffe. Die USA und Russland haben den Luftraum für die türkischen Bomber geöffnet.

Qamishlo 2019 10 09 1

Neben der Bombardierung von Wohnviertel hat die türkische Luftwaffe Strom-und Wasserversorgungseinrichtungen sowie den Mansoura Staudamm, der zwei Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt, ins Visier genommen. In der Folge ist die Stromversorgung in Nordsyrien beinahe komplett zusammengebrochen. Zusätzlich nutzt die Türkei Störsender, um den mobilen Internetzugang für die Zivilbevölkerung und für Journalist*innen zu unterbinden.

Ethnische Säuberung

Qamishlo Flucht 2019 10 09 1Die Angriffe richten sich gegen Zivilist*innen, um eine Massenflucht zu erzwingen. "Es erscheint seltsam, dass die türkische Armee Kampfflugzeuge und Artillerie nur in zivilen Gebieten entlang der Städte im Nordosten Syriens eingesetzt hat. Reporter vor Ort sagen, dass der Zweck der türkischen Operation darin besteht, Zivilisten zur Evakuierung des Gebietes zu bewegen", schreibt die Nachrichtenagentur Kurdistan24.

Nach der erfolgreichen, von Russland ermöglichten und vom Westen ignorierten Eroberung und ethnischen Säuberung Afrins - In Afrin lebten einst fast ausschließlich Kurden. 300.000 mussten fliehen; mehrere Tausend wurden von den Dschihadisten verschleppt und sind verschwunden. Jetzt machten sie nur noch etwa ein Drittel der Bevölkerung aus. - will Erdogan den nächsten Schritt gehen, um seinen großosmanischen Wahn näherzukommen. In einem 30 km breiten Streifen in Nord- und Ostsyrien sollen syrische Flüchtlingen - wie in Afrin vorzugsweise Familien von Dschihadisten - angesiedelt werden. Aber vorher muss die überwiegend von Kurd*innen bewohnte Region ethisch gesäubert werden. Dem dient der Terror durch Luftwaffe und Artillerie.

Türkei hilft dem IS

Des weiteren zielen die türkische Angriffe auf die Kräfte ab, die Operationen gegen Schhläferzellen des IS durchführen. So wurde heute um 16 Uhr ein Luftangriff gegen das Camp zur Terrorismusbekämpfung (YAT) durchgeführt. Gleichzeitig wird die unmittelbare Umgebung eines Hochsicherheitsgefängnisses für besonders gefährliche IS-Terroristen bombardiert. "Die Bombardierung des Gefängnisses ist ein Versuch der Türkei, Chaos zu verursachen, um den Häftlingen zu helfen, aus dem Gefängnis zu entkommen", sagte ein Vertreter der SDF.

Zeitgleich mit Beginn des türkischen Angriffskriegs gegen Nordsyrien beginnen die 15.000 IS Kämpfer in Gefangenschaft mit einer koordinierten und bewaffneten Revolte. In Abstimmung mit der Türkei starteten IS-Banden mit mehreren Selbstmordattentätern einen Angriff auf das Stadtzentrum von Raqqa.

Um 17:30 Uhr gibt die SDF bekannt, dass alle Anti-IS Operationen mit sofortiger Wirkung eingestellt wurden und alle Kräfte für die Verteidigung gegen den türkischen Angriff konzentriert werden.

Am Abend, um 19:30 Uhr, begann die türkische Armee und sie unterstützende islamistische Banden entlang der gesamten syrischen Grenze zeitgleich mit dem Bodenangriff.

Und die Weltgemeinschaft schaut zu.

Zwar wird der völkerrechtswidrige Überfall des NATO-Mitglieds Türkei auf Syrien formal verurteilt, doch Konsequenzen werden keine gezogen.

"Ich zähle darauf, dass die Türkei zurückhaltend handelt"
NATO Generalsekretär Jens Stoltenberg

NATO Generalsekretär Jens Stoltenberg twitterte. "Die NATO wurde von den türkischen Behörden über ihre Operation in Nordsyrien informiert. Ich zähle darauf, dass die Türkei zurückhaltend handelt und sicherstellt, dass die Gewinne die wir im Kampf gegen den IS erzielt haben, nicht gefährdet werden. Ich werde dieses Thema am Freitag mit Präsident Erdogan erörtern." (Twitter, 08:10 - 9. Okt. 2019)

Die Bundesregierung und die EU müssten jetzt handeln: Aufkündigung des EU-Türkeideals, Einstellung der damit verbundenen Zahlungen, Einstellung aller Rüstungsexporte in die Türkei.

Doch die EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini gibt eine wachsweiche Erklärung ab: "Angesichts der türkischen Militäroperation in Nordostsyrien bekräftigt die EU, dass eine nachhaltige Lösung des syrischen Konflikts nicht militärisch erreicht werden kann. Die EU ruft die Türkei auf, die einseitige Militäraktion einzustellen." (Erklärung der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, 9.10.19, 19 Uhr)

Konsequenzen oder Sanktionen hat Erdoğan von Seiten der EU nicht zu befürchten.

Die Bundesregierung steht hinter Erdoğans Politik gegen die Kurd*innen und weicht keinen Zentimeter von dieser Linie ab - auch wenn Bundesaußenminister Heiko Maas "die türkische Offensive im Nordosten Syriens aufs Schärfste" verurteilt (Twitter, Hervorhebung durch Redaktion. Maas vermeidet von einem völkerrechtswidrigen Angriff zu sprechen). Im Gegenteil. Deutschland ist weltweit eines der Länder, in dem Verbote und Verfolgung kurdischer Symbole und Vereine intensiv betrieben wird. Der völkerrechtswidrige Überfall der Türkei auf Syrien wird augenscheinlich von Europa und der Bundesregierung gedeckt.

Für die deutsche Regierung war Bundesinnenminister Seehofer erst letzte Woche in Ankara und traf dort den türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu, um den EU-Türkei-Deal nachzuverhandeln. Doch statt Menschenrechtsverletzungen zu thematisieren oder den völkerrechtswidrige Angriffskriege zu verhindern, stand die effektivere Abwehr von Flüchtlingen auf der Tagesordnung. Nach der Zusage durch die türkische Regierung, keine Flüchtlinge nach Europa durchzulassen, darf Erdoğan mit dem Überfall auf Nordsyrien weitere Flüchtlinge produzieren - und dabei deutsche Waffen einsetzen.

 

Von Moskau über Teheran, Damaskus, Brüssel und Berlin bis Washington ist kein entschiedener Druck auf Erdoğan zu erwarten. Alle verfolgen ihre eigenen geopolitischen Ziele. Und das gemeinsame Ziel: Die "Bedrohung" durch das autonome Selbstverwaltungsmodell Rojavas zu zerschlagen. Denn die kurdische Selbstverwaltung ist der bedeutendste Versuch, eine demokratische Alternative in der Region zu etablieren - und eine Bedrohung für alle Autokraten und eine kapitalistische Ordnung, die immer autoritärer agiert. Die Türkei dient den internationalen Mächten als Knüppel, mit dem die kurdischen Akteure in Syrien "auf Linie“ gebracht werden sollen.

Monitor die gleichen Kurden

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

13.01.2021: Obwohl der Deutsche Bundestag vor mehr als 10 Jahren den Abzug der US-Atombomben verlangte, sind sie immer noch da - und sie werden sogar modernisiert ++ das US-Labor für Nuklearwaffentechnik meldet erfolgreichen Test der neuen Generation von Atombomben ++ Massenproduktion und Stationierung in Europa soll ab 1. Oktober 2021 beginnen ++ Nancy Pelosi: ″verhindern, dass ein instabiler Präsident militärische Auseinandersetzungen entfacht oder die (Nuklear-)Codes abruft und einen Atomschlag anordnet" ++ IPPNW appelliert an Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

21.12.2020: Die bundesweite Richtung geht nach schwarz-grün. Ist vor diesem Hintergrund eine Diskussion über die Bedingungen linker Zukunftsprojekte und linken Regierens hinfällig? Nein, sagt Mario Candeias und plädiert dafür, dass sich die Linke auf umsetzbare Zukunftsprojekte in der kommenden Zeit konzentrieren soll. Er benennt mögliche Projekte und rote Linien und schlägt vor, an einem "Zehn-Punkte-Programm für eine Linksregierung" zusammen mit einem breiten Bündnis zu arbeiten, um sozialistische Alternativen sichtbar zu machen. Das sei auch wichtig zur Reorganisation der Linken - "unabhängig davon, ob es später zu einer Linksregierung kommen sollte oder nicht".

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi, Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse einzuordnen? War das ein Staatsstreich, innerstaatlicher Terrorismus, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt sagt, oder lediglich eine Aktion aufgestachelter Trump-Anhänger, die zwischen Fiktion und Realität nicht mehr unterscheiden können und überforderten Sicherheitskräften gegenüberstanden? Giorgio Cremaschi meint, dass Trump eine lange vorbereiteten Staatsstreich organisiert hat, der ″hätte erfolgreich sein können, aber ihm fehlte dann die Unterstützung, mit der er gerechnet hat″. Wenn Trump nicht im Gefängnis lande, werde "sein Coup weitergehen und die US-Politik bestimmen":

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.