Lula ist frei! Ideen kann man nicht töten

Tools
PDF

Lula 2019 11 08 009.11.2019: Nach 19 Monaten Haft ist Lula in Freiheit ++ Kundgebung vor dem Gefängnis ++ Lula: "Sie haben versucht, eine Idee zu töten, aber Ideen lassen sich nicht töten, sie verschwinden nicht" ++ im Oktober hatte Lula Entlassung und Überstellung in halboffenen Vollzug abgelehnt: "Ich tausche meine Würde nicht gegen meine Freiheit"

Nach 580 Tagen in Haft, wurde der Ex-Präsident von Brasilien, Luiz Inácio Lula da Silva, gestern abend aus dem Gefängnis entlassen. Es gebe "keinerlei Grundlage mehr für den Vollzug der Strafe", begründete der Richter die Anordnung.

Am Tag zuvor (Do., 7.11.) hatte der Oberste Gerichtshof Brasiliens (STF) den Weg für Lulas Haftentlassung freigemacht, indem er eine Regelung aufhob, wonach ein Verurteilter schon vor Ausschöpfung aller Rechtsmittel inhaftiert werden kann. Dieses Verfahren sei verfassungswidrig, urteilte der Oberste Gerichtshof mit sechs zu fünf Stimmen. Lulas Verteidiger stellten beim Bundesrichter von Curitiba umgehend den Antrag auf Freilassung. Lula war in der dortigen Kaserne der Bundespolizei inhaftiert.

Lula 2019 11 08 4
In Begleitung von Familienmitgliedern und führenden Mitgliedern der Arbeiterpartei PT verließ Lula die Kaserne, wo er von Anhänger*innen der Arbeiterpartei und anderer linker Parteien mit Jubel begrüßt wurde.

Lula 2019 11 08 1

In der Nähe der Kaserne war eine Bühne aufgebaut, von der Lula nach seiner Freilassung sprach.

Ihr wart die Nahrung der Demokratie, die ich brauchte, um widerstehen zu können

Er dankte den Aktivist*innen, die Tag und Nacht mit einer Mahnwache vor dem Gefängnis ausgehaart und seine Freilassung verlangt hatten. Lula wandte sich an all jene, die 19 Monate lang guten Morgen, guten Nachmittag und gute Nacht schrien, sie waren "die Nahrung der Demokratie, die ich brauchte, um der schäbigen Gruppe zu widerstehen, dem, was sie mit mir und der brasilianischen Justiz gemacht haben".

Lula 2019 11 08 3"Sie wissen nicht, was es bedeutet, hier bei Ihnen zu sein. Ich, der ich mein ganzes Leben lang mit dem brasilianischen Volk gesprochen habe, dachte nicht, dass ich mit Männern und Frauen zusammen sein würde, die 580 Tage lang hier waren (...), unabhängig von Regen, Hitze und Kälte", sagte er.

An seine Begleiter*innen gewandt, darunter PT-Präsidentin Gleisi Hoffmann und der ehemalige Präsidentschaftskandidat Fernando Haddad sowie seine Anwälte, sagte er: "Ich habe keine Möglichkeit, Euch dafür zu bezahlen, und ich werde dem Kampf, den Ihr geführt habt, ewig dankbar und treu sein (....) Vielen Dank, dass Ihr »Lula Libre« aufrecht erhalten und dies 580 Tage lang gerufen habt."

"Die verrottete Gruppe der Generalstaatsanwälte arbeitete daran, die Linke zu kriminalisieren, die PT und mich zu kriminalisieren. … Ich möchte, dass das Ministerium und der Richter Sergio Moro wissen, dass alle wissen, dass sie nicht einen Menschen eingesperrt haben, sondern dass sie versucht haben, eine Idee zu töten, aber Ideen lassen sich nicht töten, sie verschwinden nicht", rief Lula den Versammelten zu.

Mit erhobener Faust fügte er hinzu: "Sie haben mit Globo TV versucht, ein Bild zu schaffen, dass ich ein Dieb sei, aber sie repräsentieren nicht 10 Prozent der Menschen, die ich vertrete."

   

PCdoB: "ein Meilenstein bei der Wiederherstellung der demokratischen Rechtsstaatlichkeit"

Die Präsidentin der Kommunistischen Partei Brasiliens (PCdoB), Luciana Santos, erklärte, dass die Freilassung von Lula "ein Meilenstein bei der Wiederherstellung der demokratischen Rechtsstaatlichkeit" und Ergebnis des Kampfes um "die Verteidigung der Verfassung, der Re-Demokratisierung des Landes, der riesigen Diskussionen in ganz Brasilien" sei. "Die Unschuldsvermutung ist ein zivilisatorischer Meilenstein, ein Sieg für die demokratische Rechtsstaatlichkeit und das ordentliche Gerichtsverfahren", sagte sie.

Lula kämpft für den Beweis seiner Unschuld

Lula 2019 11 08 2Lula schwor, für seine Unschuld zu kämpfen und kündigte an, dass er als nächstes nach Sao Paulo zur Metallarbeitergewerkschaft gehen werde und dann durch das Land, um den Wahlkampf wieder aufzunehmen, den er unterbrechen musste.

Lula weist alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück. Sie seien ein Versuch gewesen, ihn von seiner erneuten Kandidatur bei der Wahl im vergangenen Jahr abzuhalten. Nach allen Umfragen hätte er die Präsidentschaftswahlen haushoch gewonnen, er durfte allerdings wegen des Urteils gegen ihn nicht antreten. Die Wahl gewann dann der ultrarechte Politiker Jair Bolsonaro.

"Lula hat kein Verbrechen begangen und ist ein Opfer des Gesetzes, das im Falle des ehemaligen Präsidenten die strategische Nutzung des Gesetzes zum Zwecke der politischen Verfolgung ist", betonten seine Anwälte.

Komplott gegen Lula

Im Juni hatte der Investigativ-Journalist Glenn Greenwald bei »The Intercept« und »The Intercept Brasil« Auszüge aus einem riesigen Fundus an geheimen Dokumenten veröffentlicht - Tonaufnahmen, Videos, Fotos und private Email-Chats, darunter private Eingeständnisse von Staatsanwälten, die darauf hinweisen, dass es nicht genügend Beweise für Lulas Schuld gab.

Brasil Intercept Dossier 2
Komplott gegen Lula


Die Dokumente belegen, dass der frühere brasilianische Staatschef Luis Inacio Lula da Silva gezielt hinter Gitter gebracht worden ist, um ihn an der Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2018 zu hindern. Lula galt als unangefochtener Favorit. Der heutige Justizminister und damalige Richter Sergio Moro und die Staatsanwaltschaft hätten dabei zusammengearbeitet. »The Intercept« spricht von "schweren Rechtsverletzungen, unethischem Verhalten und systematischem Betrug", dessen sich Staatsanwälte und Richter schuldig gemacht haben.

Auf Initiative des Ermittlungsrichters Sergio Moro wurde Lula zu 12 Jahren Haft verurteilt. Schlüssige Beweise konnte Moro für seine Behauptung, Lula habe dem Baukonzern OAS Vorteile bei der Auftragsvergabe durch den staatlichen Ölkonzern Petrobras verschafft und im Gegenzug ein Luxus-Apartment erhalten, nicht vorlegen. Sogar das Gericht bestätigte, dass sich das Apartment bis heute im Besitz der Baufirma befindet, die diese als Hypothek für einen Kredit bei der Bank Caixa Economica verwendet.
Nach dem Wahlsieg des rechtsextremen Jair Bolsonaro wurde Sergio Moro mit dem Amt des Justizministers belohnt.

 

"Ich tausche meine Würde nicht gegen meine Freiheit"

Ende September hatte die Staatsanwaltschaft versucht, Lula eine Falle zu stellen. Dieselben Staatsanwälte, die Hand in Hand mit dem Ermittlungsrichter Moro gearbeitet hatten, um ihn aus dem Präsidentenrennen zu entfernen, stellten einen Antrag auf die Überstellung in ein halboffenes Haftregime. Lula solle gegen die Zahlung einer Geldstrafe aus dem Gefängnis entlassen werden und mit einer elektronischen Fußfessel versehen den Rest der Strafe in Freiheit verbringen können.

Damit wollten sie dem Skandal, der mit den Veröffentlichungen von »The Intercept« auf sie zukommt - fünf der fünfzehn Staatsanwälte, die die Petition unterzeichneten, werden in den Intercept-Dokumenten als Mitverschwörer gegen Lula genannt -, und unter dem Druck der bevorstehenden Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zuvorkommen und Lula dazu bringen, die gegen ihn erhobenen Beschuldigungen indirekt zuzugeben und auf seine Position als "politischer Gefangener" zu verzichten.

Doch Lula weigerte sich kategorisch, die Zelle zu verlassen, solange nicht ein Gericht die Freilassung verfüge.

"Ich tausche meine Würde nicht gegen meine Freiheit", erklärte Lula in einem handschriftliche geschrieben Brief. Er toleriere kein "Feilschen" um seine Rechte. An die Staatsanwälte und die Behörden gewandt schrieb er: "Ich habe bereits bewiesen, dass die Anschuldigungen falsch sind. Sie und nicht ich, müssen wegen der Lügen, die sie Brasilien und der Welt erzählt haben, ins Gefängnis."

Und weiter: "Angesichts der Willkür, die die Staatsanwaltschaft und Sergio Moro begangen haben, ist es nun Sache des Obersten Gerichts, das Unrecht zu korrigieren".

Lula Brief 2019 09 30

Mit der Entscheidung vom Donnerstag hat das Oberste Gericht diesen Schritt vollzogen.

Jetzt ist Lula in Freiheit und seine Verteidiger können nun alle verfügbaren Instanzen ausschöpfen, um seine Unschuld und die Unregelmäßigkeiten bei den Verfahren in den vorherigen Instanzen beweisen. Allerdings wurde der Hauptzweck dieser Anklagen, ihn für die Präsidentschaftswahl aus dem Verkehr zu ziehen, erreicht.

Der faschistische Regierungschef Jair Bolsonaro, der Lula "im Gefängnis verrotten" lassen wollte, kommentierte die Freilassung auf Twitter: "Wir haben vor einigen Monaten mit einer neuen Phase der Erholung Brasiliens begonnen, und es ist kein schneller Prozess, aber wir sind vorangekommen. Gebt dem Schurken keine Munition, der momentan frei, aber schuldig ist."


mehr zur Auseinandersetzung um Lula auf kommunisten.de:

Internationales

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Nato beendete Baltops - Manöver    

23.06.2021: Am 18. Juni endete mit dem Einlaufen der US-Kriegsschiffe in den Kieler Hafen das Baltops-Manöver der Nato. Seit 1972 ist die Ostsee alljährlich Schauplatz dieser Kriegsübung. Bei der diesjährigen 50. Auflage des Manövers waren 40 Marineeinheiten, 60 Flugzeuge und rund 4.000 Soldat*innen aus den 16 Nato-Ländern sowie aus Schweden und Finnland beteiligt.

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
EU PESCO
Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?
Termin: 24.6. 2021, 19:00 Uhr
Referent: Walter Listl
Zoom-Meeting beitreten https://us02web.zoom.us/j/87517504749
Meeting-ID: 875 1750 4749


 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.