Bolivien: Der Staatsstreich ist vollzogen

Tools
PDF

Bolivien Putsch 111.11.2019: Obwohl Boliviens Präsident Evo Morales am Sonntagmorgen Neuwahlen angekündigt hatte, wurde der lange vorbereitete Staatstreich noch im Laufe des Sonntags vollendet. Die Generalkommandeure von Armee und Polizei forderten Evo Morales zum Rücktritt auf. Blutige Ausschreitungen und gewalttätige Angriffe auf Angehörige von Minister*innen und Beamt*innen sowie auf Gewerkschaften, Anhänger*innen der »Bewegung für den Sozialismus MAS« und indigenen Organisationen veranlassten Evo Morales zum Rücktritt. Die oppositionelle Abgeordnete Jeanine Añez von der Partei der Demokratischen Union hat erklärt, dass sie die bolivianische Übergangspräsidentschaft übernehmen wird.

 

Der gewählte Präsident Evo Morales trat nach wochenlanger Eskalation der Gewalt zurück, die am Wochenende einen Höhepunkt erreichte. (siehe kommunisten.de: Morales kündigt Neuwahl an. "Wir alle haben die Pflicht, Bolivien zu befrieden") 

Die Opposition verfolgte offen eine Putschstrategie, die nie beabsichtigte, einen zweiten Wahlgang durchzuführen oder eine Einigung zu erzielen, um die organisiert eingesetzte Gewalt zu stoppen. Das Ziel war es, die Regierung zu stürzen, und dieses Ziel wurde erreicht.

Bereits seit Samstagmorgen war das Zentrum von La Paz von der Opposition eingenommen worden, und von diesem Tag an, bis zum Rücktritt von Evo Morales, sah man immer mehr Bilder von randalierenden Banden zusammen mit der bewaffneten Polizei in den Straßen von La Paz und anderen Städten des Landes.

Bolivien Randallierer 2 mehr zum Thema:
OAS stellt Unregelmäßigkeiten fest ++ Evo Morales kündigt Neuwahlen an ++ Wer ist Camacho? ++ Bolivien, das Land mit den weltweit größten Lithiumvorkommen
hier

 

Kurz bevor Evo Morales seinen Rücktritt bekanntgab kam es zu einem symbolischen Akt: Fernando Camacho, Leiter des Putschprozesses, von den Medien als "bürgerlich" dargestellt, betrat den Palacio Quemado - den ehemaligen Regierungssitz -, wo er am Boden eine bolivianische Flagge und eine Bibel deponierte und den Rücktritt von Evo Morales forderte.

Bolivien Putsch WhipalaMehr als Symbolik bedeutete das Einholen der »Whipala« - Flagge und Symbol der indigenen Bevölkerung - vor dem Generalkommando der Polizei am Sonntagvormittag. Damit signalisierte die Polizeiführung, dass sie sich auf die Seite der weißen Oligarchie und gegen den ersten indigenen Präsidenten Boliviens stellt.

Kurz darauf forderte der Generalkommandant der bolivianischen Polizei, Yuri Calderón, den Präsidenten auf, zurückzutreten, weil die Truppen die Regierung nicht mehr anerkennen. Gleichzeitig verlangte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, William Kaiman, Evo Morales auf, in Anbetracht der gewalttätigen Situation im Land das Amt niederzulegen.

Der Rücktritt von Evo Morales und seiner Regierung war dann nur noch eine Frage der Zeit, sollte das Land nicht in ein Blutbad gestürzt werden.

Wie Evo Morales mitteilte, habe er sich nach Beratungen mit sozialen Bewegungen und Gewerkschaften zum Rücktritt entschlossen, um díe Gewalt zu beenden.

"Ich trete zurück, damit sie nicht weiterhin Häuser verbrennen"
Evo Morales

"Ich trete zurück, damit sie nicht weiterhin Häuser verbrennen, unsere Familien einschüchtern und bedrohen, deshalb treten wir zurück", sagte Evo Morales kurz nach 13 Uhr Ortszeit. "Ich trete zurück, damit Mesa und Camacho nicht länger unsere Aktivist*innen der Bewegung für den Sozialismus misshandeln und nicht weiterhin den einfachen Menschen schaden." An die Oppositionsführer Carlos Mesa und Luis Fernando Camacho gewandt sagte er: "Herr Mesa und Herr Camacho, unternehmen Sie keine unmenschlichen Dinge. Ich trete zurück, damit sie nicht mehr die Häuser meiner Brüder und Schwestern zerstören und niederbrennen."

"Der schlimmste Feind der Menschheit ist der Imperialismus. .. Hier endet das Leben nicht, der Kampf geht weiter", schloss Evo Morales in einer Rede, die in der Geschichte bleiben wird.

"Der Staatsstreich ist vollzogen"
Alvaro Garcia Linera

Bolivien Alvaro Garcia Linera RuecktrittNeben Morales trat auch Vizepräsident Alvaro Garcia Linera zurück. "Heute gebe ich mein Amt als Vizepräsident des Staates und Präsident der Plurinationalen Legislativen Versammlung auf. Der Staatsstreich ist vollzogen", sagte er. "Die letzte Phase des Putsches war der institutionelle Zusammenbruch der Polizei, die den Schutz der Bevölkerung beendete und ihre verfassungsmäßige Rolle verließ… Finstere Mächte haben die Demokratie zerstört, aber früher als später wird sich die Demokratie des Volkes, der indigenen Gemeinschaften, der jungen Menschen wieder etablieren."

Dem Rücktritt von Morales und Linera folgt die Verfolgung: Die Vorsitzenden des Obersten Wahlgerichtshofs, María Eugenia Choque und Antonio Costas, wurden von der Polizei verhaftet und gefesselt abgeführt, in einem Szenario der Abfolge von Bildern und Nachrichten, das sich zwischen Verwirrung, Militarisierung und der Euphorie des Putsches mit Schreien und Beschwörungen von Demokratie und Gott mischte.
Víctor Borda, der Vorsitzende der MAS im Abgeordnetenhauses, trat von allen Posten zurück und legte sein Mandat nieder, nachdem sein Haus angezündet und sein Bruder von oppositionellen "Bürgerkomitees" entführt wurde.
Der Kommandant der bolivianischen Polizei, Yuri Calderón, gab bekannt, dass Sondereinheiten nach El Alto, der Hochburg der Minenarbeiter, entsandt werden, um "Beschädigungen von Privateigentum zu verhindern".

"Der Putsch wird von der bolivianischen Oligarchie gefördert (....) und hat die volle Unterstützung der US-Regierung, die seit langem bestrebt ist, Evo Morales und seine Bewegung von der Macht zu vertreiben", warnte der renommierte US-amerikanische Politikwissenschaftler Noam Chomsky noch am Samstag. Das Operationszentrum der US-Botschaft in der bolivianische Hauptstadt La Paz habe zwei Pläne: "Plan A, ein Staatstreich, und Plan B, die Ermordung von Morales", sagte er. Tatsächlich war es am Montag zu einem "Defekt" am Hubschrauber von Evo Morales gekommen, bei dem es allerdings durch eine Notlandung gelungen war, dass es zu keinen Toten und Verletzten kam. (siehe kommunisten.de: Hubschrauber-Notlandung mit Evo Morales

In den nächsten Tage wird sich zeigen, ob und wann die Wahlen stattfinden werden. Wie werden sich Militär und Polizei verhalten - ein Militär in der Tradition derjenigen, die Che Guevara ermordeten? Was werden die Bewegungen, die Evo unterstützen, tun?

foto oben: https://www.telesurtv.net


mehr zum Thema

siehe auch

Internationales

"Keine Armen mehr in einem reichen Land!"

Präsident Castillo will Peru "von unten nach oben" neu aufbauen 
03.08.2021: Erst nach mehr als 40 Tagen des Wartens erklärte die Nationale Wahlbehörde Juli Pedro Castillo (Peru Libre) offiziell zum Sieger der Präsidentschaftswahl vom 6. Juni ++ am 28. Juli, dem 200. Jahrestag der peruanischen Unabhängigkeit, erhielt der 51-jährige Lehrer und Gewerkschaftsführer Schärpe und Zepter ++ Castillo setzte in seiner Antrittsrede Akzente für seine Regierungspolitik: Keine Wirtschaftsprojekte ohne sozialen Nutzen, Kampf gegen Missbrauch von Monopolen und die Korruption, Gesundheit und Bildung als Grundrechte

weiterlesen

Europa

Studie belegt: Waffen aus Europa treiben Menschen in die Flucht

Studie belegt: Waffen aus Europa treiben Menschen in die Flucht

02.08.2021: Transnational Institute TNI belegt direkte Verbindung zwischen europäischen Waffengeschäften und der Vertreibung von Millionen Menschen ++ für den Bericht analysierte das Institut fünf Fälle ++ Rüstungsindustrie macht bei jedem Schritt enorme Gewinne:  Waffenexport - Vertreibung - Aufträge zur Militarisierung der Grenzen, um Flüchtende fernzuhalten ++ ″Krieg ist höchst profitabel, und der Krieg gegen Migranten wird immer profitabler.″

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Regionalwahl Frankreich: Rückschlag für extreme Rechte, Kommunisten verdoppeln Mandate

Regionalwahl Frankreich: Rückschlag für extreme Rechte, Kommunisten verdoppeln Mandate

30.06.2021: Niederlage für rechtsextreme Bewegung Rassemblement National von Marine Le Pen bei Regionalwahl in Frankreich ++ Partei des Staatspräsidenten Macron (LaREM) gewinnnt in keiner Region die Mehrheit ++ Linke und Grüne besser als vorhergesagt ++ bisherige Verteilung der 13 Regionen Kontinentalfrankreichs - sieben für die Rechten, fünf für die Sozialisten und Korsika für die Nationalisten - blieb erhalten ++ in La Réunion siegt Linksbündnis mit Huguette Bello (PCF) ++ PCF verdoppelt Abgeordnetenmandate in den Regionalparlamenten und bleibt die drittstärkste politische Kraft ++ Rekordhoch bei Wahlenthaltung

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DKP darf doch bei Bundestagswahl antreten

DKP darf doch bei Bundestagswahl antreten

29.07.2021: Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) darf doch bei der Bundestagswahl am 26. September antreten. Das Bundesverfassungsgericht gab einer Beschwerde der Partei gegen die Nichtzulassung durch den Bundeswahlausschusses statt.

weiterlesen

Analysen

USA wollen chinesisches Seidenstraßen-Projekt kontern

USA wollen chinesisches Seidenstraßen-Projekt kontern

25.07.2021: Die Arabistin und Islamwissenschaftlerin Karin Kulow untersucht das von den USA entworfene und unter dem Titel "Build Back Better World (B3W)" von der G7 verabschiedete Konzept, das ähnliche Ziele wie das chinesische Seidenstraßen-Projekt BRI verfolgt und die alleinige Hegemonierolle der USA gegen die sich ausprägende multipolare Ordnung verteidigen soll.

weiterlesen

Meinungen

ISM: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag

ISM: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag

28.07.2021: ″Wir befinden uns in einer politisch hochbrisanten Zeit: Wir erleben womöglich die beginnende Transformation in ein neues Wirtschaftsparadigma, den Grünen Kapitalismus″, schreibt das Institut Solidarische Moderne ISM einleitend zu seinem Thesenpapier.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Im Interview

Kuba: "Natürlich gibt es viele aufgestaute Bedürfnisse und Widersprüche, aber Hass ist kein Bedürfnis und keine Notwendigkeit".

Kuba:

Interview mit Georgina Alfonso González   
30.07.2021: Jessica Pernía interviewte für »Segundo Paso para Nuestra America« (SPNA) die Direktorin des Instituto de Filosofía de Cuba ( Philosophisches Institut Kubas), Georgina Alfonso González. In diesem Interview werden die kritischen Momente und Herausforderungen der kubanischen Revolution im 21. Jahrhundert behandelt. Es ist eine kritische Reflexion über die aktuelle gesellschaftspolitische Situation nach den Protesten vom 11. Juli in verschiedenen Teilen der Insel. Was geschieht in Kuba nach den internen politischen und wirtschaftlichen Reformen, inmitten des Zeitalters der Digitalisierung und inmitten der Pandemiekrise? Wie das kubanische Volk von der schändlichen imperialistischen Umklammerung mit mehr als sechzig Jahren Embargo, neunundzwanzig Jahren Anwendung des Torricelli-Gesetzes und einem Jahr Anwendung des Helms-Burt...

weiterlesen

Der Kommentar

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Marica Di Pierri über den Klimagipfel der G20 in Neapel

25.07.2021: Nach vier Arbeitstagen, von denen zwei von den Umweltministern der G20-Länder bestritten wurden, endete der Umwelt-, Klima- und Energiegipfel in Neapel. Eingeschlossen in den Räumen des Königspalastes, aber verbunden durch Büros, die Zehntausende von Kilometern entfernt sind, verschwendeten die Sherpas und die Vertreter der zwanzig am meisten industrialisierten Volkswirtschaften keine Zeit, um in diesem von Klimakatastrophen heimgesuchten Sommer die x-te Demonstration einer Blindheit zu liefern, deren sehr hoher Preis in Form von Menschenleben und Umweltzerstörung bezahlt wird.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt anderswo".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Marica Di Pierri über den Klimagipfel der G20 in Neapel

25.07.2021: Nach vier Arbeitstagen, von denen zwei von den Umweltministern der G20-Länder bestritten wurden, endete der Umwelt-, Klima- und Energiegipfel in Neapel. E...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.