Bolivien: Der Staatsstreich ist vollzogen

Tools
PDF

Bolivien Putsch 111.11.2019: Obwohl Boliviens Präsident Evo Morales am Sonntagmorgen Neuwahlen angekündigt hatte, wurde der lange vorbereitete Staatstreich noch im Laufe des Sonntags vollendet. Die Generalkommandeure von Armee und Polizei forderten Evo Morales zum Rücktritt auf. Blutige Ausschreitungen und gewalttätige Angriffe auf Angehörige von Minister*innen und Beamt*innen sowie auf Gewerkschaften, Anhänger*innen der »Bewegung für den Sozialismus MAS« und indigenen Organisationen veranlassten Evo Morales zum Rücktritt. Die oppositionelle Abgeordnete Jeanine Añez von der Partei der Demokratischen Union hat erklärt, dass sie die bolivianische Übergangspräsidentschaft übernehmen wird.

 

Der gewählte Präsident Evo Morales trat nach wochenlanger Eskalation der Gewalt zurück, die am Wochenende einen Höhepunkt erreichte. (siehe kommunisten.de: Morales kündigt Neuwahl an. "Wir alle haben die Pflicht, Bolivien zu befrieden") 

Die Opposition verfolgte offen eine Putschstrategie, die nie beabsichtigte, einen zweiten Wahlgang durchzuführen oder eine Einigung zu erzielen, um die organisiert eingesetzte Gewalt zu stoppen. Das Ziel war es, die Regierung zu stürzen, und dieses Ziel wurde erreicht.

Bereits seit Samstagmorgen war das Zentrum von La Paz von der Opposition eingenommen worden, und von diesem Tag an, bis zum Rücktritt von Evo Morales, sah man immer mehr Bilder von randalierenden Banden zusammen mit der bewaffneten Polizei in den Straßen von La Paz und anderen Städten des Landes.

Bolivien Randallierer 2 mehr zum Thema:
OAS stellt Unregelmäßigkeiten fest ++ Evo Morales kündigt Neuwahlen an ++ Wer ist Camacho? ++ Bolivien, das Land mit den weltweit größten Lithiumvorkommen
hier

 

Kurz bevor Evo Morales seinen Rücktritt bekanntgab kam es zu einem symbolischen Akt: Fernando Camacho, Leiter des Putschprozesses, von den Medien als "bürgerlich" dargestellt, betrat den Palacio Quemado - den ehemaligen Regierungssitz -, wo er am Boden eine bolivianische Flagge und eine Bibel deponierte und den Rücktritt von Evo Morales forderte.

Bolivien Putsch WhipalaMehr als Symbolik bedeutete das Einholen der »Whipala« - Flagge und Symbol der indigenen Bevölkerung - vor dem Generalkommando der Polizei am Sonntagvormittag. Damit signalisierte die Polizeiführung, dass sie sich auf die Seite der weißen Oligarchie und gegen den ersten indigenen Präsidenten Boliviens stellt.

Kurz darauf forderte der Generalkommandant der bolivianischen Polizei, Yuri Calderón, den Präsidenten auf, zurückzutreten, weil die Truppen die Regierung nicht mehr anerkennen. Gleichzeitig verlangte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, William Kaiman, Evo Morales auf, in Anbetracht der gewalttätigen Situation im Land das Amt niederzulegen.

Der Rücktritt von Evo Morales und seiner Regierung war dann nur noch eine Frage der Zeit, sollte das Land nicht in ein Blutbad gestürzt werden.

Wie Evo Morales mitteilte, habe er sich nach Beratungen mit sozialen Bewegungen und Gewerkschaften zum Rücktritt entschlossen, um díe Gewalt zu beenden.

"Ich trete zurück, damit sie nicht weiterhin Häuser verbrennen"
Evo Morales

"Ich trete zurück, damit sie nicht weiterhin Häuser verbrennen, unsere Familien einschüchtern und bedrohen, deshalb treten wir zurück", sagte Evo Morales kurz nach 13 Uhr Ortszeit. "Ich trete zurück, damit Mesa und Camacho nicht länger unsere Aktivist*innen der Bewegung für den Sozialismus misshandeln und nicht weiterhin den einfachen Menschen schaden." An die Oppositionsführer Carlos Mesa und Luis Fernando Camacho gewandt sagte er: "Herr Mesa und Herr Camacho, unternehmen Sie keine unmenschlichen Dinge. Ich trete zurück, damit sie nicht mehr die Häuser meiner Brüder und Schwestern zerstören und niederbrennen."

"Der schlimmste Feind der Menschheit ist der Imperialismus. .. Hier endet das Leben nicht, der Kampf geht weiter", schloss Evo Morales in einer Rede, die in der Geschichte bleiben wird.

"Der Staatsstreich ist vollzogen"
Alvaro Garcia Linera

Bolivien Alvaro Garcia Linera RuecktrittNeben Morales trat auch Vizepräsident Alvaro Garcia Linera zurück. "Heute gebe ich mein Amt als Vizepräsident des Staates und Präsident der Plurinationalen Legislativen Versammlung auf. Der Staatsstreich ist vollzogen", sagte er. "Die letzte Phase des Putsches war der institutionelle Zusammenbruch der Polizei, die den Schutz der Bevölkerung beendete und ihre verfassungsmäßige Rolle verließ… Finstere Mächte haben die Demokratie zerstört, aber früher als später wird sich die Demokratie des Volkes, der indigenen Gemeinschaften, der jungen Menschen wieder etablieren."

Dem Rücktritt von Morales und Linera folgt die Verfolgung: Die Vorsitzenden des Obersten Wahlgerichtshofs, María Eugenia Choque und Antonio Costas, wurden von der Polizei verhaftet und gefesselt abgeführt, in einem Szenario der Abfolge von Bildern und Nachrichten, das sich zwischen Verwirrung, Militarisierung und der Euphorie des Putsches mit Schreien und Beschwörungen von Demokratie und Gott mischte.
Víctor Borda, der Vorsitzende der MAS im Abgeordnetenhauses, trat von allen Posten zurück und legte sein Mandat nieder, nachdem sein Haus angezündet und sein Bruder von oppositionellen "Bürgerkomitees" entführt wurde.
Der Kommandant der bolivianischen Polizei, Yuri Calderón, gab bekannt, dass Sondereinheiten nach El Alto, der Hochburg der Minenarbeiter, entsandt werden, um "Beschädigungen von Privateigentum zu verhindern".

"Der Putsch wird von der bolivianischen Oligarchie gefördert (....) und hat die volle Unterstützung der US-Regierung, die seit langem bestrebt ist, Evo Morales und seine Bewegung von der Macht zu vertreiben", warnte der renommierte US-amerikanische Politikwissenschaftler Noam Chomsky noch am Samstag. Das Operationszentrum der US-Botschaft in der bolivianische Hauptstadt La Paz habe zwei Pläne: "Plan A, ein Staatstreich, und Plan B, die Ermordung von Morales", sagte er. Tatsächlich war es am Montag zu einem "Defekt" am Hubschrauber von Evo Morales gekommen, bei dem es allerdings durch eine Notlandung gelungen war, dass es zu keinen Toten und Verletzten kam. (siehe kommunisten.de: Hubschrauber-Notlandung mit Evo Morales

In den nächsten Tage wird sich zeigen, ob und wann die Wahlen stattfinden werden. Wie werden sich Militär und Polizei verhalten - ein Militär in der Tradition derjenigen, die Che Guevara ermordeten? Was werden die Bewegungen, die Evo unterstützen, tun?

foto oben: https://www.telesurtv.net


mehr zum Thema

siehe auch

Internationales

Seit 15 Jahren in Gaza gefangen

Seit 15 Jahren in Gaza gefangen

28.06.2022: In diesen Tagen sind es 15 Jahre seit Beginn der israelischen Blockade des Gazastreifens ++ Eine ganze Generation junger Palästinenser*innen hat ihr ganzes Leben in diesem Freiluftgefängnis verbracht, ohne etwas anderes zu kennen. ++ Oxfam: Der UN-Generalsekretär muss die sofortige Aufhebung der Blockade des Gazastreifens zu einer Priorität machen ++ Kampagne #OpenUpGaza15 möchte einer Generation, die die Bedeutung dieses Wortes verloren hat, das Wort Hoffnung zurückgeben

weiterlesen

Europa

Massaker an Flüchtlingen an der spanischen Grenze

Massaker an Flüchtlingen an der spanischen Grenze

27.06.2022: Die Migrationspolitik der Europäischen Union hat an der Südgrenze eine neue Tragödie ausgelöst ++ Mindestens 37 Flüchtlinge starben am Freitag (24.6.) an der Grenze von Marokko zur spanischen Enklave Melilla ++ Spaniens Regierungspräsident Pedro Sánchez lobt die Arbeit der marokkanischen Gendarmerie und der Guardia Civil ++ linke Regierungspartner fordern internationale Untersuchung, Bestrafung der Verantwortlichen für das Massaker und humanitäre Migrationspolitik.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Frankreich: Macron verlor seine Mehrheit – Erfolg für die vereinte Linke

Frankreich: Macron verlor seine Mehrheit – Erfolg für die vereinte Linke

21.06.2022: Negativrekord der Nichtbeteiligung ++ Niederlage für Macron mit erheblichen Folgen ++ Erfolg für die Linken: es fehlen nur sechzehntausend Stimmen, um die relative Mehrheit vor den Macronisten zu erreichen ++ keine gemeinsame Linksfraktion ++ Anwachsen des Rechtsextremismus

weiterlesen

Deutschland

Bundestag: Rüstung, Rüstung über Alles, über Alles …

Bundestag: Rüstung, Rüstung über Alles, über Alles …

07.06.2022: Am Freitag (3.6.) hat der Deutsche Bundestag mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, CDU/CSU und auch der AfD das größte Aufrüstungsprogramm und die dauerhafte Hochrüstung der Bundeswehr per Gesetz beschlossen ++ So stimmten die Abgeordneten

weiterlesen

Wirtschaft

Übergewinnsteuer: Profitgetriebene Inflation verhindern!

Übergewinnsteuer: Profitgetriebene Inflation verhindern!

10.06.2022: Tankrabatt, ein milliardenteures Subventionsprogramm für die Ölmultis ++ Angesichts der horrenden Spritpreise auch nach der Steuersenkung mehren sich kritische Stimmen, die die Vergünstigung für einen Fehler halten. Gleichzeitig wird der Ruf nach einer Übergewinnsteuer lauter ++ Unterstütze die IG Metall-Kampagne: Krisengewinne abschöpfen - Preistreiber zur Kasse bitten

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Globale Gerechtigkeit statt G7 – Klima schützen statt aufrüsten

Globale Gerechtigkeit statt G7 – Klima schützen statt aufrüsten

23.06.2022: Vom 26.-28. Juni 2022 tagt der G7-Gipfel im bayerischen Elmau ++ Ein Bündnis aus klimaktivistischen, EineWelt-engagierten, ökologischen, kapitalismuskritischen, antirassistischen, feministischen und antimilitaristischen Gruppen organisiert vielfältige Aktionen, Demonstrationen, Debatten und Proteste anlässlich des G7-Treffens

weiterlesen

Analysen

100 Milliarden Sondervermögen für die Bundeswehr machen die Welt nicht sicherer und friedlicher

100 Milliarden Sondervermögen für die Bundeswehr machen die Welt nicht sicherer und friedlicher

von Dr. Ingar Solty, Referent im Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung     

Am 9. Mai 2022 fand im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages eine Anhörung von Expert*innen zum "Sondervermögen Bundeswehr" statt. Wir dokumentieren die schriftliche Stellungnahme von Ingar Solty (vollständiger Text in der pdf-Datei im Anhang) und die mündliche Stellungnahme (Video).

weiterlesen

Meinungen

Sultan Erdoğan und sein Donbass

Sultan Erdoğan und sein Donbass

02.06.2022: Im Schatten des Kriegs in der Ukraine plant Erdogan einen erneuten Angriff in Nordsyrien. Die Kriegspolitik der Türkei beweist, dass die NATO nicht Freiheit und Demokratie, sondern vor allem die eigenen imperialen Interessen verteidigt.

Von Kerem Schamberger

weiterlesen

Im Interview

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

17.06.2022: Unter dem Titel »An alle Zivilist*innen« ist gerade ein von Walter Baier und Marlene Streeruwitz verfasster Friedensbrief erschienen. Der Brief kann unter www.friedensbrief.at auch öffentlich unterschrieben werden. Grund genug für ein kurzes Interview mit Walter Baier zu Motivation hinter dem Brief, den Unterschieden zwischen alter und neuer Friedensbewegung sowie der aktuellen Debatte in der Linken. Die Fragen stammen von Rainer Hackauf.

weiterlesen

Der Kommentar

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

22.06.2022: Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş in München begraben. Sie wurde nur 15 Jahre alt. Gestorben ist sie auf der Flucht in ein besseres Leben. Ihr Wunsch war es hier zu studieren. Als sie nach tausenden Kilometern angekommen zu sein glaubte, starb sie auf einem Güterbahnhof bei München.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

29.05.2022: In seinem Beitrag beim Kongress "Ohne NATO leben – Ideen zum Frieden" am 21. Mai 2022 erschließt Norman Paech bislang kaum bekannte bzw. wenig beachtete Einschätzungen und Urteile – bis zu seinem verblüffenden Schlußsatz: “Die Frage ist also nicht, wo bleibt das Völkerrecht, sondern wohin mit der NATO.“

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Globale Gerechtigkeit statt G7 –
Klima schützen statt aufrüsten

Logo G7 Proteste2022Infos hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

22.06.2022: Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş in München begraben. Sie wurde nur 15 Jahre alt. Gestorben ist sie auf der Flucht in ein besseres Leben. Ihr Wunsch war es hier zu studieren. Als sie nach tausend...

weiterlesen

Im Interview

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

17.06.2022: Unter dem Titel »An alle Zivilist*innen« ist gerade ein von Walter Baier und Marlene Streeruwitz verfasster Friedensbrief erschienen. Der Brief kann unter www.friedensbrief.at auch öffentlich unterschrieben wer...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

29.05.2022: In seinem Beitrag beim Kongress "Ohne NATO leben – Ideen zum Frieden" am 21. Mai 2022 erschließt Norman Paech bislang kaum bekannte bzw. wenig beachtete Einschätzungen und Urteile – bis zu seinem verblüffende...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.