Blutiger Wahlkampfauftakt

Tools
PDF

GUA Thelma Cabrera 2018 12 29 08.04.2019: Erneuter Mord an einem Mitglied der MLP [1]       

Interview mit Thelma Cabrera    

02.04.2019: Am 16. Juni wird in Guatemala gewählt. Erstmals tritt die aus der Landarbeiterorganisation CODECA hervorgegangene Partei "Bewegung für die Befreiung der Völker" MLP zur Wahl an. Sie hat Kandidat*innen für den guatemaltekischen Kongress, das Zentralamerikanische Parlament und zahlreiche lokale Mandate wie Bürgermeisterämter aufgestellt. Die Wahl findet in einem Klima der Repression statt.

Kurz nach der Einschreibung wurde Willi Rene de Paz, Bürgermeisterkandidat der MLP im Peten, von zwei unbekannten Männern durch drei Kopfschüsse getötet. Dies war der achte Mord an einem Mitglied von CODECA seit Jahresbeginn. Seit dem 19. März ist Ivone Mazariegos, Mitglied der MLP und Schwiegertochter des MLP Bürgermeisterkandidaten für den Ort San Andres Villaseca im Departamento Retalhuleu spurlos verschwunden, Zeugen berichten von zwei Kleintransportern, die sie in der Nähe des Ortes ihres Verschwindens gesehen hatten.

Thorben Austen sprach mit Thelma Cabrera, Vorsitzende von CODECA und Präsidentschaftskandidatin der MLP

Frage: Am 16 Juni wird in Guatemala gewählt. Voraussichtlich treten bis zu 30 Parteien an, davon zwölf erstmalig. Sie kandidieren für die MLP, die "Bewegung für die Befreiung der Völker". Die Partei wurde im März 2016 aus der Landarbeiterorganisation CODECA gegründet und versteht sich als Instrument der sozialen Bewegungen. Was sind ihre Ziele?

Thelma Cabrera: In Guatemala ist der Großteil der Bevölkerung, insbesondere der indigenen Völker, ausgegrenzt, vom nationalen Reichtum und politischer Mitbestimmung ausgeschlossen. Alle Vorschläge die CODECA gemacht hat wurden von der herrschenden Politik ignoriert, stattdessen werden wir kriminalisiert und als „Terroristen“ beschimpft. Daher hat CODECA zusammen mit anderen sozialen Bewegungen beschlossen die Sache selbst in die Hand zu nehmen und mit der MLP ein politisches Instrument gegründet. Die konkreten Ziele der MLP sind Nationalisierung aller privatisierten Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsorge, ein plurinationaler Staat, Autonomieregelungen für die indigenen Völker, Verteidig unserer Territorien und die Einleitung eines Prozesses einer verfassungsgebenden, plurinationalen Nationalversammlung. Des weiteren wollen wir die Gehälter der Abgeordneten und der höreren Staatsangestellten entscheident reduzieren, bis dahin werden unsere Abgeordneten den Großteil ihres Gehaltes für politische Aktivitäten verwenden, um unseren Kampf weiter voranzubringen.

Frage: Sie sprechen von einem Plurinationalen Staat. Was meinen Sie damit konkret?

Thelma Cabrera: Wir haben in Guatemala 22 Sprachen und vier Völker, Mayas, Garifunas, Xinkas und Mestizen. Alle diese Völker müssen mit ihrer Kultur, ihrer Sprache etc. in der guatemaltekischen Verfassung und in der Politik berücksichtigt werden.

Frage: Sie fordern in ihrem Programm das "Gute Leben" (Buen Vivir). Können Sie diesen Begriff näher erläutern?

Thelma Cabrera: Das "Gute Leben" meint, neben den Rechten der Menschen auch die Rechte der Natur, der "Madre Tierra", des Wassers etc. zu berücksichtigen. Wir setzen uns ein für den Erhalt der Umwelt, die Verteidigung unserer Territorien gegen Bergbaugesellschaften, andere Grossprojekte und exportorientierte Monokulturen wie grossflächige Zuckerrohrplantagen oder die Palma Africana, wir wollen eine saubere Umwelt, eine Landwirtschaft die unsere Ernährung sicher stellt und gesundes Essen, das nicht kontaminiert ist. Wir vermeiden die Begriffe Wachstum und Entwicklung, wenn damit nur die materielle Steigerung des Lebensstandard gemeint ist. Das Territorium Guatemalas ist begrenzt, die Bevölkerung wächst. Guatemala ist kein armes Land, es verfügt über vielfältige natürliche Ressourcen, kein guatemaltekisches Kind bräuchte zu hungern, in der heutigen Realität sind aber 70% aller Kinder auf dem Land chronisch unterernährt.

GUA Dorfversammlung 2

Frage: Warum eine neue Partei? War es keine Option zum Beispiel in der ehemaligen Guerillaorganisation Vereinigte Nationale Revolutionäre Guatemalas (URNG) oder deren Abspaltung Convergenzia (Konfergenz für eine demokratische Revolution) mitzuarbeiten? Zur nächsten Wahl kandidieren gleich mehrere linke Parteien jeweils mit eigenen KandidatInnen.

Thelma Cabrera: Wir haben die URNG immer mit Respekt gesehen und als CODECA auch mit der URNG zusammengearbeit, viele GenossInnen von CODECA waren selbst Mitglieder der URNG. Aber in den letzten Jahren hat sich die URNG immer weiter von den sozialen Bewegungen entfernt, ihre Abgeordneten sind im Kongress teilweise auf einer Linie mit der Rechten. Wir wollen das Problem an der Wurzel angehen, einen strukturellen Wandel in Guatemala erreichen als politische Partei, aber als Instrument der sozialen Bewegungen.

Frage: Viele Mitglieder von CODECA wurden ermordet oder kriminalisiert. Befürchten Sie, dass die Repression und die Gewalt mit Blick auf den Wahlkampf weiter zunehmen wird?

GUA Thelma Cabrera DemoThelma Cabrera: Die Gewalt begegnet uns täglich. Spätestens seit 2012 werden unsere Mitglieder ermordet, kriminalisiert, ins Gefängnis geworfen und wir danach als „Terroristen“ bezeichnet. Mit der Gründung der MLP hat das noch zugenommen. Im letzten Jahr, in der Gründungsphase der MLP, gab es innerhalb von zwei Monaten sieben Morde, unter anderem an unserem Genossen Luis Marroquin und sechs MenschenrechtsverteidigerInnen von CODECA. Aktuell in der vergangenen Woche gab es zwei weitere Verbrechen, nur wenige Tage nach Einschreibung unserer KandidatInnen in der Wahlbehörde gab es am 17. März den Mord an einem Genossen im Peten, und seit dem 19. März ist unser Mitglied Ivone Mazariegos spurlos verschwunden. Sie ist die Schwiegertochter unseres Kandidaten für das Bürgermeisteramt in der Gemeinde San Andres Villaseca im Departamento Retalhuleu, dem Departamento in dem CODECA gegründet wurde und wir unsere stärkste Basis haben. Ivone Mazariegos ist Krankenschwester und verschwand spurlos um die Mittagszeit am 19. März auf dem Rückweg von ihrer Arbeit.

Frage: Sie sprachen von einer Zunahme der Repression seit 2012, also seit dem Amtsantritt von Otto Perez Molina?

Thelma Cabrera: Ja, Otto Perez Molina - Präsidenten der Republik Guatemala von 2012 bis 2015 - war ein Militär, der selbst als Offizier im Bürgerkrieg in Verbrechen verstrickt war. Sein Nachfolger Jimmy Morales hat persönlich zwar keine militärische Vergangenheit, aber seine Partei FCN wurde von Exmilitärs gegründet. Morales hetzerische Reden gegen CODECA und andere soziale Bewegungen können als Aufforderung für neue Morde verstanden werden. Die Morde werden von staatlicher Seite kaum untersucht und eigentlich nie aufgeklärt.


Thelma Cabrera ist Spitzenkandidatin der MLP für das Amt des guatemaltekischen Staatspräsidenten, Vorsitzende von CODECA und gehört zur Mam-Volksgruppe der Maya

Das Interview führte Thorben Austen, Quetzaltenango
Fotos: https://www.facebook.com/ComitedeDesarrolloCampesino/

 

Erneuter Mord an einem Mitglied der MLP.
Sie ermorden uns weiter wegen der Ausübung unserer politischen Rechte.

Pressemitteilung der Bewegung für die Befreiung der Völker (MLP)

Hermil Leonel Najera Trigueros wurde am 8.4.2019 gegen 9 Uhr morgens im Landkreis de la Libertad, Peten ermordet. Er war Mitorganisator der Wahlkampagne in seinem Landkreis. Najera Trigueros wurde 42 Jahre alt, er verdiente seinen Lebenunterhalt als Fernfahrer und war Vater eines Kleinkindes. Er wurde durch 6 Schüsse auf dem Sandweg Caserio Vista Hermosa während der Ausübung politischer Aktivitäten für die Wahlkampagne ermordet.

Das ist der zweite Mord an einem Mitglied der MLP im Departamento Peten. In den drei Monaten der Existenz der MLP wurden drei Companeros ermordet, einer Kandidat auf lokaler Ebene und zwei aktive Mitglieder in der Wahlkampagne. Im letzten Jahr, in der Gründungsphase der MLP, wurden sechs zentrale Gründungsmitglieder ermordet. Keiner dieser Fälle wurde aufgeklärt.

Wir fordern von der Staatsanwaltschaft und der Wahlbehörde TSE diese Fälle der Repression gegen unser politisches Instrument aufzuklären und die Verantwortlichen mit dem Gewicht des Gesetzes zu bestrafen.

Sie werden uns niemals besiegen!
Zusammen vorwärts bis zur Befreiung unserer Völker
Schaffen wir einen Plurinationalen Staat

Guatemala, 09 April 2019


siehe auch

Internationales

USA: 1,9 Billionen Corona-Hilfspaket und der Kampf um den Mindestlohn

USA: 1,9 Billionen Corona-Hilfspaket und der Kampf um den Mindestlohn

01.03.2021: Am Samstag (27.2.) stimmte das US-Repräsentantenhaus dem 1,9 Billionen Dollar schweren Corona-Hilfspaket der Biden-Regierung zu ++ Einkommenssteigerung von einem Drittel für die 20 Prozent der Ärmsten ++ Republikaner geschlossen dagegen ++ Zankapfel: Erhöhung des Mindestlohns

weiterlesen

Europa

Neun Monate Haft wegen Beleidigung staatlicher Institutionen

Neun Monate Haft wegen Beleidigung staatlicher Institutionen

22.02.2021: Rapper Pablo Hasél wegen Beleidigung des Königshauses und staatlicher Institutionen verurteilt und inhaftiert ++ Proteste halten an ++ Podemos, Izquierda Unida und PCE fordern Reform des Strafrechts und Recht auf freie Meinungsäußerung ++ Podemos bringt Petition zur Begnadigung von Hasél ein ++  Spanien hat weltweit die meisten Künstler*innen verhaftet, noch vor Russland, der Türkei und dem Iran ++ Clare Daly (MdEP / The Left|Gue/NGL): "Wo bleibt hier der Ruf nach Sanktionen gegen Spanien?".

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Lieferkettengesetz – Ziel verfehlt!

Lieferkettengesetz – Ziel verfehlt!

03.03.2021: Nach langem Kampf und Druck aus den Bewegungen endlich ein Entwurf für ein "Lieferkettengesetz" ++ Note: ungenügend ++ "der Gesetzentwurf hat massive Schwachstellen und muss dringend nachgebessert werden" ++ Heute soll der Gesetzentwurf vom Kabinett beschlossen werden

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Seit Dienstag laufen die Warnstreiks

Seit Dienstag laufen die Warnstreiks

04.03.2021: Seit Dienstag Null Uhr rollt von der Küste bis nach Niederbayern die Warnstreikwelle durch die Betriebe der Metall- und Elektroindustrie ++ IG Metall fordert ein Tarifvolumen von 4 Prozent, das zur Einkommenserhöhung oder auch zur Beschäftigungssicherung, etwa durch eine Vier-Tage-Woche mit Teilentgeltausgleich, eingesetzt werden soll ++ Unternehmen provozieren mit Nullangebot - Erhöhung der Löhne und Gehälter erst 2022 - und fordern mehr Flexibilisierung

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Erst deckeln und jetzt enteignen

Erst deckeln und jetzt enteignen

01.03.2021: Am Freitag startete die zweite Sammelphase des Volksbegehrens "Deutsche Wohnen & Co. enteignen!" ++ Berliner Gewerkschaften sind mit dabei ++ Bilanz der "Wohnraumoffensive" der Bundesregierung "ist niederschmetternd" ++ ein Jahr Mietendeckel in Berlin ++ Auftakt der bundesweiten Kampagne "Mietenstopp! Denn dein Zuhause steht auf dem Spiel"

weiterlesen

Analysen

VR China: Neue Denkanstöße, ein Jahrzehnt nach der "Suche nach der Furt"

VR China: Neue Denkanstöße, ein Jahrzehnt nach der

05.03.2021: in Peking tagt der Nationale Volkskongress ++ Wachstum trotz Pandemie ++ absolute Armut überwunden ++ wirtschaftlicher Paradigmenwechsel angepeilt ++ "Ist jeder gesellschaftliche Fortschritt in diesem Prozess schon ein Schritt beim Aufbau des Sozialismus", fragte der China-Experte Helmut Peters in seinem Buch "Auf der Suche nach der Furt". Nach etwas mehr als zehn Jahren gibt er neue Denkanstöße

weiterlesen

Meinungen

"Diese verfallene Ruine der bürgerlich-demokratischen Herrlichkeit schützen"

Rosa Luxemburg und der Parlamentarismus   

05.03.2021: Neben der Corona-Pandemie wird das Jahr 2021 sicher auch im Zeichen der sechs Landtagswahlen (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern) und vor allem der Bundestagswahl am 26. September stehen, der sich daraus ergebenden Zusammensetzungen der Parlamente und der Fragen nach möglichen Regierungskonstellationen. Günther Stamer (Kiel) nimmt den 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg am 5. März zum Anlass, an ihren Blick auf demokratisches Wahlrecht, Parlamentarismus und Rätedemokratie zu erinnern.

weiterlesen

Der Kommentar

SPD blinkt links

SPD blinkt links

ein Kommentar von Leo Mayer zum Bundestagswahlprogramm der SPD      

04.03.2021: Die SPD hat am Montag den Entwurf für ihr Wahlprogramm präsentiert, mit dem sie im September bei der Stimmabgabe möglichst viele Wähler*innen hinter sich bringen will - und zu diesem Zwecke blinkt sie links. Die SPD verspricht, dass sie, vorausgesetzt sie ist in der kommenden Legislaturperiode wieder an der Bundesregierung beteiligt, alles besser machen wird: Dann wird der Sozialstaat gestärkt, die Umwelt geschützt und die Reichen werden zur Kasse gebeten.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinweis auf mögliche Gewalttaten gesehen. Immer noch wird, wie seit Bestehen dieser Republik, weggesehen, wenn Gewalt bis zum Mord von Rechts kommt und auch von den Behörden und den politisch Verantwortlichen oft das Opfer rassistischer Gewalt zum Täter gemacht. Auch dies hat zu den rassistischen Morden am 19. Februar 2020 in Hanau geführt, neun Menschen wurden getötet.

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Pariser Commune h 600phttps://youtu.be/r1lREQYzNfo

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

SPD blinkt links

SPD blinkt links

ein Kommentar von Leo Mayer zum Bundestagswahlprogramm der SPD      

04.03.2021: Die SPD hat am Montag den Entwurf für ihr Wahlprogramm präsentiert, mit dem sie im September bei der Stimmabgabe...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinwei...

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.