Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

Tools
PDF

GR-Tsakalatos Portrait26.06.2017: Zuerst die schlechte Nachricht. Die letzten Niederlagen der rechtsextremen Populisten in Ländern wie Frankreich und den Niederlanden sollten uns nicht in Sicherheit wiegen. Die soziale Frage, das Gefühl der Ungerechtigkeit in den breiten Bevölkerungsschichten, die weit verbreitete Ansicht, dass normale Menschen die politischen Entscheidungen, die ihren Alltag bestimmen, nicht beeinflussen können - all das wird uns über eine lange Zeit begleiten.

Die EU hat weder die institutionelle Kapazität noch die sozialen Beziehungen, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

Wir haben eine Eurozone, in der nördliche Länder eine andere Geldpolitik fordern als den südlichen Ländern lieb wäre, was in einer Währungsunion unmöglich ist.

Wir haben eine Europäische Zentralbank, die nicht in der Lage ist, die Rolle zu spielen und das Risiko zu übernehmen, das die Zentralbanken anderswo übernehmen. Der "föderale" EU-Haushalt kann weder die makroökonomische Stabilität noch die tatsächliche wirtschaftliche Konvergenz der Mitgliedstaaten positiv beeinflussen. Und das sind nur einige der krassesten institutionellen Defizite.

Gleichzeitig ist die politische Korrelation der Kräfte nicht in der Lage, auf die Herausforderungen, die ich oben erwähnt habe, überzeugende Antworten zu geben. Die Sozialdemokratie – natürlich nur dort, wo es sie gibt – verliert nach jahrelanger "Entfärbung" fast überall den Boden und ist nicht fähig, einen Linksruck zu vollziehen, zumindest nicht gemeinsam.

Die Linke hat ihre Aufs und Abs, aber wenn wir ehrlich sind, hat sie mehr Abs. Die Versuchung des nationalen Rückzugs ist real und oft auch gerechtfertigt, aber er kann natürlich keine Garantien geben, höchstens nur einige wenige, sonst stände sie nicht unter der Hegemonie der nationalistischen Rechten.

Kann es in diesem Zusammenhang auch gute Nachrichten geben?

Überraschenderweise ja. Die Existenz eines neuen rechten Hegemonialvorschlags, der wichtige Teile der Mittel- und Arbeiterklassen integrieren könnte, entsteht nicht aus dem Nichts.

Was wir haben, sind politische Siege von Parteien oder einzelnen Führern, deren Vorschlag kein umfassender und kohärenter Ansatz ist.

Es ist wie ein Spaziergang im Supermarkt der Politik; wenn sie es wünschen, wählen sie aus den Regalen das aus, was sie für die Welt mögen: Investitionen in die Infrastruktur zusammen mit Steuersenkungen für die Reichen, Stoppen des Migrationsflusses und der nationalen Industriepolitik, Maßnahmen zur Ungleichheit gekoppelt mit der Liberalisierung der Märkte, was, wie Marx bereits über die Politik von Kaiser Louis Napoléon Bonaparte gesagt hatte, diese Ungleichheiten und viele andere widersprüchliche Kombinationen erst hervorrief.

Das Fehlen eines Führungsplans kann die Krise verlängern, aber er kann auch der Linken Chancen geben. In diesem Fall ist es sehr wichtig, ob man das Glas als halb leer oder halb voll betrachtet. Bei der Eurogruppe und beim Treffen der Finanzminister der Eurozone, wo ich teilnehme, hat es im vergangenen Jahr eine große Veränderung in den Diskussionsthemen gegeben.

Dass die Architektur der EU sich ändern muss, versteht sich von selbst. Wenn ich die Frage der Integration sozialer Ziele in die EU-Vorschriften aufwerfe (z. B. Indikatoren für Ungleichheit, soziale Ausgrenzung oder Armut), die verbindlich sein müssen, wie z. B. Haushaltsziele, dann werde ich nicht komisch angeschaut, sondern im Gegenteil, ich finde einige Unterstützung.

Wie gehen wir in diesem Zusammenhang mit Eurobond-Vorschlägen oder einer konzentrierteren Investitionspolitik auf europäischer Ebene um? Halb leer: hier beschäftigen wir uns mit einem Konsens, in dem makroökonomische Flexibilität ausgetauscht wird durch mit mehr neoliberale Politik auf mikroökonomischer Ebene (Erschließung von Märkten, Berufen usw.). Halb voll: Die Umstellung auf Eurobonds, europäische Investitionspolitik und ähnliche Interventionen erweitern die Agenda.

Und sie kann sich potenziell weiter ausbauen, gerade weil man auf die Krise die hegemoniale Antwort sucht und nicht findet. Kurz gesagt, die neu getroffene Vereinbarung kann keinen endgültigen Gleichgewichtszustand bedeuten.

Sie kann den Weg für radikalere Lösungen ebnen. Und das ist der Grund, warum diese halbherzige Lösung wütend von vielen Rechten, aber auch von zentristischen Kräften bekämpft wird. Nicht weil sie ist, was sie ist, sondern was sie in der Zukunft möglich machen kann.

Genau aus diesem Grund hat sich unsere Linke im Sommer 2015 an diese Lösung gehalten. Nicht nur, weil wir die Arbeiterklassen nicht auf der Gnade der rechten Kräfte überlassen konnten. Sondern weil wir die Dinge sowohl in Griechenland als auch in Europa beeinflussen wollten. Hier geht es um große Krisen.

Es geht darum, welchen Ausgang, durch welches Programm, durch welche gesellschaftlichen Kräfte das gehen kann. Es geht auch darum, dass man die neue Linke beeinflussen kann, die nach der Krise entstehen wird, denn diese wird und muss immer von den gesellschaftlichen Prozessen, die im Mittelpunkt jeder Krise stehen, berührt bleiben.

Im schlimmsten Fall werden wir den Fußabdruck einer linksgerichteten Regierung hinterlassen haben. Im besten Fall werden wir Teil einer neuen Hegemonie sein. Und das alles ohne Garantien.

Ein Beitrag von Euklid Tsakalotos in der Zeitung EFSYN vom 24. Juni 2017
Quelle: http://www.efsyn.gr
Übersetzung: Moni Kaki

Überschrift von kommunisten.de

Euklid Tsakalotos ist griechischer Finanzminister, prominentes Mitglied der linken Strömumg '53+' und erhielt beim Parteitag von SYRIZA im Oktober 2016 nach Alexis Tsipras die meisten Stimmen bei der Wahl des Zentralkomitees.
Seine Rede auf dem Parteitag


siehe auch

Internationales

Venezuela: PSUV gewinnt 20 von 23 Gouverneursposten. Wahlen in Chile und Honduras

Venezuela: PSUV gewinnt 20 von 23 Gouverneursposten. Wahlen in Chile und Honduras

22.11.2021: Venezuela: Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) gewinnt 20 der 23 regionalen Gouverneursämter und das Bürgermeisteramt in der Hauptstadt Caracas ++ Chile: Stichwahl zwischen Linken und Pinochet-Rechten ++ Honduras: Wahlkampf beendet. Linkskandidatin ist Favoritin für die Präsidentschaft

weiterlesen

Europa

Draghi und Macron: "Jetzt ist eine Reform der Europäischen Union unumgänglich".

Draghi und Macron:

30.11.2021: Mit dem Abgang von Bundeskanzlerin Merkel werden auch die Karten im Machtgefüge der Europäischen Union neu gemischt ++ Macron und Draghi unterzeichnen Vertrag "für eine verstärkte bilaterale Zusammenarbeit" als Zeichen eines neuen europäischen Gleichgewichts

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

18.11.2021: Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark und mit knapp 300.000 Einwohner*innen zweitgrößten Stadt Österreichs, hat seit gestern eine kommunistische Bürgermeisterin ++ Koalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ verdrängt ÖVP-FPÖ-Koalition aus der Stadtregierung

weiterlesen

Deutschland

Ampel-Sondierungen: "...die NATO ist unverzichtbarer Teil unserer Sicherheit"

Ampel-Sondierungen:

19.10.2021: Nach SPD und Grünen hat nun auch die FDP den Weg frei gemacht für "Ampel"-Koalitionsverhandlungen auf der Grundlage eines gemeinsamen "Sondierungspapiers". Im Großen und Ganzen liest sich das "Ampel-Programm" als eine mit grünen und gelben Farbtupfern versehene Fortschreibung der Politik der Großen Koalition, schreibt Günther Stamer.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Monopoly der Immobilienkonzerne

Monopoly der Immobilienkonzerne

29.11.2021: Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich SPD, Grüne und Linkspartei auf einen Formelkompromiss zu »Deutsche Wohnen & Co enteignen« geeinigt. Aber das Thema bleibt ein Koalitionsbrandherd. Derweilen geht das Monopoly der Immobilienkonzerne weiter und den Mieter*innen wird das letzte Hemd ausgezogen. Vonovia verzeichnet für 2020 ein Gewinnplus von 158 Prozent; jeder Miethaushalt zahlt pro Monat 190 Euro für die Dividende an die Aktionäre.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

07.11.2021: Schluss mit dem "Blablabla" ++ endlich wirksame Maßnahmen und Gerechtigkeit im Kampf gegen die Erderhitzung ++ über 250 Demos am Samstag in aller Welt anlässlich des COP26 ++ allein in Glasgow über 100.000 Menschen auf der Straße ++ COP26 Coalition: "Macht für den Systemwandel aufbauen"

weiterlesen

Analysen

Facebook: US-Geheimdienstagenten entscheiden über Kontensperrung und versuchten die Wahlen in Nicaragua zu beeinflussen

Facebook: US-Geheimdienstagenten entscheiden über Kontensperrung und versuchten die Wahlen in Nicaragua zu beeinflussen

17.11.2021: Facebook löscht millionenfach Inhalte und sperrt Nutzer*innen, weil sie gegen die "Gemeinschaftsrichtlinien" verstoßen. Doch die Zensur geht weit tiefer: So wurde aufgedeckt, wie Facebook im Auftrag des diktatorischen Erdogan-Regimes zensiert. In NIcaragua mischte sich Facebook in den Wahlkampf eine und löschte Hunderte pro-sandinistische Konten. Die Entscheidung trafen Facebook-Mitarbeiter, die jahrelang für westliche Militärgeheimdienste arbeiteten. Übernommen von Monthly Review:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

01.12.2021: Bernd Greiner liefert in seinem neuen Buch "Made in Washington. Was die USA seit 1945 in der Welt angerichtet haben" eine zusammenfassende Übersicht über die markantesten (oder anders ausgedrückt: brutalsten) Beispiele us-amerikanischer Außenpolitik seit dem Zweiten Weltkrieg. "Ich habe die Lektüre als eine Art politischem "boostern", als eine antiimperialistische Auffrischungsimpfung empfunden. Greiner zeichnet an der nachfolgenden US-Präsidenten nach, dass das 'Zocken mit Nuklearwaffen' immer Teil ihrer Politik bis in die Gegenwart hinein ist", meint Günther Stamer, der das Buch gelesen hat. Stamer weiter: "Auf eine Selbstkorrektur der USA zu hoffen ist illusorisch. Den Außenpolitiker*innen der Ampelkoalition wäre dieses Buch sehr zu empfehlen.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke bei der Konferenz "Cities for Future"

marxistische linke bei der Konferenz

25.11.2021: Vom 22. bis 23. Oktober fand in Wien die Konferenz "Cities for Future" statt. Auf Einladung der Partei der Europäischen Linken und transform! europe kamen Stadträt*innen und Expert*innen aus ganz Europa zusammen, um Erfahrungen über die Umsetzung linker Antworten auf lokale Wohnungs- und Mobilitätsfragen auszutauschen. Für die marxistische linke, Partnerin der Partei der Europäischen Linken, nahm Christian Weinstock aus Lingen im Emsland teil. Er berichtet:

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Online-Veranstaltung der marxistischen linken
mit Kerem Schamberger
(marxistische linke,
DIE LINKE)

Kerem Gespraech
Mit der Ampel "Weiter so" oder Modernisierungskoalition für den grünen Kapitalismus
Di., 7.12..2021, 19 Uhr
Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/88370138924
Meeting-ID: 883 7013 8924

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.