Ein Blick auf die jüngsten unerwarteten Ereignisse in Spanien

Tools
PDF

ein Kommentar von Marga Ferré (Izquierda Unida)   

Marga FerreZehn Tage, die Spanien verändert haben - oder wie man eine rechte Regierung durch einen Misstrauensantrag stürzt.

Am vergangenen Freitag, dem 1. Juni, wurde Pedro Sánchez, der Generalsekretär der Sozialistischen Partei (PSOE), der nicht einmal Mitglied des Parlaments ist, zum neuen Präsidenten Spaniens ernannt, nachdem er einen Misstrauensantrag gegen die konservative Regierung der Volkspartei (PP) von Mariano Rajoy gewonnen hatte. Zehn Tage zuvor hätte sich niemand träumen lassen, dass dies möglich wäre.

 

Was ist in diesen zehn Tagen geschehen?

Meiner Meinung nach war es eine Kombination aus drei Elementen: einem Gerichtsurteil, einer Lehre aus der jüngsten politischen Vergangenheit und einem mutigen politischen Schritt.

Lasst uns zwei Jahre zurückgehen, zum 20. Dezember 2015, dem Tag der ersten nationalen Wahlen mit Podemos und Ciudadanos, zwei neuen politischen Parteien auf dem Wahlzettel (die erste linksorientiert und die zweite pro-neoliberal). Das Ergebnis war, dass keine Partei regieren konnte, ohne ein kompliziertes Bündnis zu schmieden.

Die PSOE spielte ein Doppelspiel: Einerseits suchte sie ein Abkommen mit Ciudadanos und andererseits mit Podemos. Es erwies sich als unmöglich. Podemos war nicht hilfreich, indem sie forderte mit einem vorgefertigten Vorschlag ihrer Ministerien Teil der neuen Regierung zu sein. Izquierda Unida (zu dieser Zeit gab es noch keine Einigung mit Podemos) versuchte, alle fortschrittlichen Kräfte an einen Tisch zu bringen, um Neuwahlen zu vermeiden - leider vergeblich.

Am Ende des Tages war Spanien neun Monate lang ohne Regierung, bis die Wahlen am 26. Juni stattfanden. Bis auf zwei Dinge hat sich dabei wenig geändert: ein Abkommen innerhalb der Rechten zwischen der PP und Ciudadanos und eine große interne Schlacht innerhalb der PSOE zwischen der alten Garde, die eine rechte Regierung unterstützen wollte, und Pedro Sánchez und seinen Anhänger*innen, die eine frontale Opposition gegen die PP aufrechterhalten wollten. Die alte Garde gewann und Mariano Rajoy wurde mit den Stimmen von Ciudadanos und der Enthaltung der PSOE zum Präsidenten gewählt. Pedro Sánchez trat zurück.

In dieser Sackgasse stellte sich die Frage nach der Unabhängigkeit Kataloniens, die in dem Artikel »Was passiert in Katalonien?« angesprochen wurde. Die rechten Parteien (PP und Ciudadanos) haben mit der Angst vor dem Zerfall des Staates alle sozialen und wirtschaftlichen Probleme unter den Teppich der "Einheit Spaniens" gekehrt, mit der die PP auch den Aufschrei der Bevölkerung gegen die Korruption zum Schweigen gebracht hat.

Korruption

Am 24. Mai wurde ein Gerichtsurteil in einem der bekanntesten Korruptionsfälle der PP verkündet. Die Überraschung war nicht, dass es eine Strafe gab, sondern ihre Härte: 28 mit der PP verbundene Personen wurden zu insgesamt mehr als 350 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil erklärte auch, dass die PP eine Organisation ist, die Nutzen aus öffentlichen Aufträgen zog, Bestechungsgelder für öffentliche Aufträge organisierte und dieses Geld zur Finanzierung von Wahlkämpfen verwendete. Das Land explodierte vor Empörung - dies war kein weiterer Fall, der nur auf Verdacht beruhte. Ein Richter (sehr konservativ, wie es die meisten Richter in Spanien und anderswo sind) stellte fest, dass die PP eine korrupte Organisation ist, und dass die Erklärung von Präsident Rajoy vor Gericht nicht glaubwürdig ist. Es war ein Urteil, das im Wesentlichen verkündete, dass wir von einer Bande von Mafiosi regiert werden.

Es war der Augenblick, und Pedro Sánchez wusste ihn zu deuten. Er hat die Dinge mit einem riskanten Schachzug in Gang gesetzt: Ohne Rücksprache mit irgendjemandem, ohne jede Vereinbarung, kündigte er einen Misstrauensantrag an, um Präsident Rajoy zu stürzen. Unidos Podemos (die linke Koalition aus Podemos und Izquierda Unida), die die Lektion von 2016 gelernt hatte, unterstützte den Antrag sofort bedingungslos, ohne etwas dafür zu verlangen. Die Priorität war, die Korrupten rauszuwerfen. Die Ciudadanos, die bis dahin in den Umfragen gewachsen waren, isolierte sich, als sie lediglich Neuwahlen forderten.

Die PSOE hat 84 Abgeordnete und Unidos Podemos 71. Es war mehr Unterstützung nötig, um die 176 Abgeordneten für eine absolute Mehrheit im spanischen Parlament zu erreichen. Was wir brauchten, war die Unterstützung der rechtsnationalistischen baskischen und katalanischen Separatisten. Und in diesem Moment hat Pedro Sánchez genau das Richtige getan: Er hat nichts mit ihnen verhandelt - er konnte es nicht, denn die sozialistischen Wähler in Spanien sind zutiefst antiseparatistisch. Mit der Unterstützung von Unidos Podemos setzte er also alles auf den Umschwung der separatistischen Parteien - und ließ sie wählen, ob sie den Misstrauensantrag unterstützen oder ob sie die Komplizen einer korrupten rechten Regierung sind, die in Katalonien eine chaotische Situation geschaffen hat.

Es hat funktioniert. Im allerletzten Moment stimmten die baskischen Nationalisten für den Misstrauensantrag und machten Pedro Sánchez zum Präsidenten des Königreichs Spanien.

Das politische Schachbrett wurde innerhalb einer Woche umgestürzt und hinterließ eine politische Leiche, die PP, und ein Opfer, Ciudadanos, die, indem sie für die PP und damit für die Korruption stimmten, nun im Land als eine Fälscherpartei gesehen wird, die rechtsextreme Zeichen macht.

Der Krieg tobt nun innerhalb der rechten Parteien, was immer eine gute Nachricht für die Linke und das Land ist. Was muss Macron von der Unterstützung halten, die er Ciudadanos gegeben hat, einer Partei, die sich heute mit einer parlamentarischen Rede voller Hass auf das katalanische und baskische Volk lächerlich gemacht hat, in einer Zeit, in der das Land nach Dialog und gesundem Menschenverstand zur Lösung unserer territorialen Probleme ruft.

Und was jetzt?

Wir wissen es nicht. Trotz dem Angebot von Unidos Podemos, einer Regierung beizutreten, wird die PSOE nur eine sozialistische Minderheitsregierung bilden - aber mit einer Drehung nach links. Wie links diese Wende sein wird, kann noch nicht bestimmt werden. Aber die Konfrontation zwischen der PSOE und Ciudadanos macht die klassische Standardstrategie unmöglich, Ciudadanos als Joker zu benutzen, um immer eine rechte Partei in einer Koalitionsregierung zu halten.

Die Mehrheit der Bevölkerung ist sehr froh darüber, dass korrupte Politiker*innen aus der Regierung geworfen werden, und damit eine neue Periode in Spanien eingeleitet wird, obwohl es keineswegs klar ist, dass es eine Veränderung im wirtschaftlichen Bereich geben wird.

Aber es gibt jetzt die Möglichkeit für Unidos Podemos, mit der PSOE im Parlament zusammenzuarbeiten, um eine Linksentwicklung in einigen Fragen zu gewährleisten. Die PSOE ist in der Wirtschaftspolitik keine linke Partei, aber sie verteidigt einige linke Werte wie Geschlechtergleichstellung, Nichtdiskriminierungspolitik und öffentliche Dienstleistungen. Obwohl dies für Linke wie mich nicht ausreicht, ist es sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Das Beispiel Portugal liegt zu nahe, um es zu ignorieren, und die Tatsache, dass Pedro Sánchez die Parlamentarier*innen von Unidos Podemos braucht, eröffnet ein Fenster der Möglichkeit. Aber wir wissen immer noch nicht genau, wie es genutzt werden soll. Was wir wissen, ist, dass es gut ist, eine korrupte Regierung raus zu schmeißen - und dass die Geschichte nicht fest und unveränderlich ist, sondern von Menschen gemacht wird.

Marga Ferré ist Mitglied der Bundesvorstandes der Izquierda Unida (Spanien) und Vorstandsmitglied von transform! europe.

Quelle: https://www.transform-network.net

 

 

Internationales

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Nato beendete Baltops - Manöver    

23.06.2021: Am 18. Juni endete mit dem Einlaufen der US-Kriegsschiffe in den Kieler Hafen das Baltops-Manöver der Nato. Seit 1972 ist die Ostsee alljährlich Schauplatz dieser Kriegsübung. Bei der diesjährigen 50. Auflage des Manövers waren 40 Marineeinheiten, 60 Flugzeuge und rund 4.000 Soldat*innen aus den 16 Nato-Ländern sowie aus Schweden und Finnland beteiligt.

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
EU PESCO
Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?
Termin: 24.6. 2021, 19:00 Uhr
Referent: Walter Listl
Zoom-Meeting beitreten https://us02web.zoom.us/j/87517504749
Meeting-ID: 875 1750 4749


 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.