Niemand soll im Finstern und in der Kälte sitzen

Tools
PDF

Stromrechnung04.04.2019: Aktivist*innen der marxistische linke Emsland engagiert gegen »Energiearmut« ++ Bürgerinitiative "Lingener Bürger für soziale Gerechtigkeit und direkte Demokratie" fordert Sozialtarif für Strom und Gas bei den Stadtwerken Lingen ++ Wenn Stadtwerke bis 30. April kein Konzept vorlegen, dann startet Bürgerbegehren.

 

Am 1. Januar 2018 wurde in Lingen, einer 50.000 Einwohner*innen zählenden Stadt im Westen von Niedersachsen, der "Lingenpass" eingeführt. Mit diesem "Lingenpass" erhalten Bürger*innen mit niedrigem Einkommen die Möglichkeit, vergünstigt an Kultur- und Bildungsveranstaltungen teilzunehmen und verbilligt Freizeiteinrichtungen und den Öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. Den Stein ins Rollen brachten Aktivist*innen der marxistischen linken.

Lingen Pass Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt  

 

Jetzt steht das Problem der Stromrechnungen auf der Agenda. Steigende Energiepreise machen in Deutschland den Haushalten zu schaffen, vor allem den ärmeren. Denn die Strompreise klettern unaufhörlich. Noch nie war Strom für Privathaushalte so teuer wie in diesen Tagen. Im März ist der Strompreis in Deutschland im siebten Monat in Folge gestiegen. Und das wird so weitergehen.

Für immer mehr Menschen mit niedrigem Einkommen werden Strom- und Gasrechnung zu einem großen Problem. Bundesweit drohten die Versorger im vergangenen Jahr gut 4,8 Millionen säumigen Verbraucher*innen eine Stromsperre an. Fast 344.000 Haushalten wurde der Strom dann tatsächlich abgestellt, weil sie die Rechnung nicht bezahlen konnten. Das Gas wurde mehr als 40.000 Haushalten gekappt. Doch die Versorgung mit Energie ist ein grundlegendes Element der Daseinsvorsorge. Ohne Strom und Gas kein Licht, keine Heizung, keine Kochmöglichkeit. Elektrizität und Wärme gehören zu den existenziellen Bedürfnissen und sind Voraussetzung für menschenwürdiges Wohnen und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Vor diesem Hintergrund fordert die Bürgerinitiative "Lingener Bürger für soziale Gerechtigkeit und direkte Demokratie" einen Sozialtarif für Strom und Gas bei den Stadtwerken Lingen. Die Initiative startete im vergangenen Herbst.

Rolf Czogalla Christian WeinstockInzwischen gab es ein Gespräch der Initiative mit den Stadtwerke-Geschäftsführern Hans-Martin Gall und Ralf Büring. Christian Weinstock und Ralf Czogalla als Vertreter der Initiative fassten das Gesprächsergebnis am 19. März in einem offenen Brief an die Stadtwerke und Oberbürgermeister Dieter Krone zusammen. (im Wortlaut)

Leider hätten die Vertreter der Stadtwerke in dem Gespräch nur Gründe genannt, welche die Einführung eines Sozialtarifes "zwar nicht unmöglich, aber zumindest sehr problematisch macht", heißt es in dem Brief. So hätten die Geschäftsführer auf "eine unzulässige Wettbewerbsverzerrung" verwiesen, die ein Sozialtarif darstelle, weil die Stadtwerke Preise festsetzen könnten, die unter dem Marktpreisen liegen.

Weinstock und Czogalla halten dem entgegen, dass jedes privatrechtlich organisierte Unternehmen frei über seine Preise entscheiden dürfe und verweist auf private Stromanbieter, die einen Sozialtarif anbieten. "Die Stadtwerke Lingen könnten also der erste kommunaler Stromanbieter sein, der einen Sondertarif für einkommensschwache Kunden gewährt", schreiben die Beiden.

Wichtig ist der Initiative der Vorschlag, dass die Stadt Lingen über Beihilfen die Finanzierung übernimmt. Die Stadt könne sich nicht aus der Verantwortung ziehen, heißt mit dem Verweis auf die kommunale Daseinsvorsorge.

"Viel wichtiger war jedoch unser Vorschlag, dass die Kommune über städtische Beihilfen die Finanzierung übernehmen könnte, denn letztendlich ist es uns gleich, wer hier die soziale Verantwortung übernimmt, obwohl das Heraushalten des Minderheitengesellschafters RWE durchaus suboptimal wäre. Jedoch bliebe uns nur dieser Weg offen, denn leider leben wir in einem System, in dem man privatrechtliche Unternehmen nicht zu einem sozialen Handeln zwingen kann. Da aber die kommunale Daseinsvorsorge im Sozialstaatsprinzip nach Art. 20 Grundgesetz verankert ist und die Energieversorgung Teil davon ist, kann sich die Stadt Lingen nicht einfach aus der Verantwortung ziehen."

Dazu habe die Geschäftsführung der Stadtwerke entgegnet, dass EU-Bestimmungen gegen Wettbewerbsverzerrung kommunale Finanzbeihilfen verbieten würden. Die Bürgerinitiative indes hält die Beihilfen für zulässig wegen des kommunalen Auftrags zur Daseinsvorsorge, "zu dessen Zweck gemäß Art. 107 Abs. 3 AEUV Beihilfen zulässig sind, und der Entwurf der EU-Kommission für eine Charta der Rechte für Energieverbraucher, in dem einen Sondertarif für besonders schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen gefordert wird". Hinzu komme, so die Initiative in ihrem offenen Brief, "dass bei unseren europäischen Nachbarn, wie zum Beispiel Belgien und Frankreich, bereits Sozialtarif-Modelle zur Anwendung kommen, was demnach bestätigt, dass ein staatlich bzw. kommunal finanzierter Sozialtarif mit dem europäischen Wettbewerbsrecht vereinbar ist".

Die Stadtwerke-Geschäftsführer wiederum unterstrichen in einem Gespräch mit der Lingener Tagespost ihren Standpunkte, dass ein Sozialtarif nach europäischen Recht unzulässig sei, auch wenn es in Polen und Frankreich solche gebe, und dass er eine Wettbewerbsverzerrung darstelle. "Es ist ohnehin für uns schwierig, beim Preis standzuhalten", sagte Büring. Er verwies darauf, dass nur rund ein Viertel des Strompreises dem Wettbewerb unterliege. Im Gespräch hätten die Vertreter der Initiative von Preisnachlässen in Höhe von 30 bis 35 Prozent gesprochen. "Da geben wir dann Geld aus, so kann Wettbewerb nicht funktionieren", meinte Gall.

Konzept bis zum 30. April gefordert

Die Bürgerinitiative ihrerseits betont, dass sie die Sichtweise der Stadtwerke-Geschäftsführung respektiere und ihr klar sei, dass sich ein Sozialtarif nicht einfach so einrichten lasse wie der Lingen-Pass, der nach Engagement der Initiative hin 2018 eingeführt worden war. Dennoch sehe man es als eine Aufgabe der Politik, dass diese Fragen angepackt werden. Deshalb werden Stadtwerke und Stadt aufgefordert, bis zum 30. April ein Konzept für einen Sozialtarif vorzulegen. Andernfalls werde man ein Bürgerbegehren einreichen.

"Eines sei jedoch bereits sicher: Wir lassen uns von den benannten Gegenargumenten nicht abschrecken, denn wir sehen es als eine Aufgabe der Politik, dass diese Fragen angepackt werden und auf einen Ausgleich der Interessen hingewirkt wird. Das Soziale ist spätestens seit der Einführung der Agenda 2010 in der Bundesrepublik immer stärker in den Hintergrund gerückt. Da die gewählten Volksvertreter weder auf Bundes-/Landes- noch auf der Kommunalebene die Bereitschaft zeigen, dagegen etwas zu unternehmen, müssen die Bürger es selbst in die Hand nehmen. So haben wir uns bereits darüber Gedanken gemacht, wie über das Mittel eines Bürgerentscheids auch Eingriff in die privatwirtschaftlichen Entgelte genommen werden kann.
Sollte uns die Vertreter der Stadtwerke und der Stadt Lingen bis zum 30. April 2019 kein Konzept vorlegen, wie sie sich einen Sozialtarif vorstellen können, werden wir dieses Bürgerbegehren einreichen."

Kontakt zu marxistische linke Emsland:

Nika Navapoor, Tel. 0591/8075253
oder
Christian Weinstock, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Der offene Brief im Wortlaut

Zweiter offener Brief der Bürgerinitiative "Lingener Bürger für soziale Gerechtigkeit und direkte Demokratie" an die Stadt Lingen und die Stadtwerke Lingen

Stellungnahme zum Treffen mit der Geschäftsführung der Stadtwerke Lingen

Unsere Bürgerinitiative "Lingener Bürger für soziale Gerechtigkeit und direkte Demokratie" hatte zum Jahresende 2018 mit der Geschäftsführung der Stadtwerke Lingen über den von der Initiative vertretenen Sondertarif für einkommensschwache Stromkunden der Stadtwerke gesprochen.

Leider wurden unseren Vertretern lediglich die Gründe genannt, welche aus der Sicht der beiden Geschäftsführer Hans-Martin Gall und Ralf Büring die Einführung eines Sozialtarifes zwar nicht unmöglich, aber zumindest sehr problematisch macht.

Im Folgenden wollen wir auf die von der Geschäftsführung eingebrachten Gründe gegen einen Sozialtarif argumentativ reagieren. Es wurden im Wesentlichen folgende Aspekte benannt:

Wettbewerbsverzerrung

Es wurde von der Geschäftsführung angebracht, dass ein Sozialtarif eine unzulässige Wettbewerbsverzerrung darstelle, da die Stadtwerke bei einem Sozialtarif Preise festsetzen könnte, die unter den Marktpreisen liegen.

Da jedes privatrechtlich organisierte Unternehmen im Wettbewerb grundsätzlich frei über seine Preise entscheiden darf, ist das erste Argument nicht haltbar. So gibt es bereits private Stromanbieter, die einen Sozialtarif anbieten (Beispiel: Eon). Die Stadtwerke Lingen könnten also der erste kommunaler Stromanbieter sein, der einen Sondertarif für einkommensschwache Kunden gewährt.

Fehlende Deckung und unzulässige Beihilfen

Hinzu komme jedoch, dass sich die Stadtwerke bei der Preissetzung an den Börsenwert zu richten haben und im Wettbewerb ein Gestaltungsspielraum kaum vorhanden sei, da der größte Teil des Strompreises regulatorisch fixiert ist.
Ein Sozialtarif würde daher laut der Geschäftsführung nicht kostendeckend pro Sozialtarif-Kunde sein. Bei sinkenden Gewinnen sähen sie die Fortexistenz der Stadtwerke bedroht.

Da uns als Bürgerinitiative keine betriebswirtschaftlichen Daten vorliegen, fehlt uns dort die Grundlage zur Argumentation.
Wir haben stattdessen vorgeschlagen, dass ein Teil der Finanzierung durch die Umwandlung des Sondertarifes, welche die Stadtwerke bereits an Kunden gewährt, die sich mindestens 1 Jahr vertraglich binden, hin zu einem Sozialtarif mit ähnlicher Vertragsbindung erfolgen kann.

Viel wichtiger war jedoch unser Vorschlag, dass die Kommune über städtische Beihilfen die Finanzierung übernehmen könnte, denn letztendlich ist es uns gleich, wer hier die soziale Verantwortung übernimmt, obwohl das Heraushalten des Minderheitengesellschafters RWE durchaus suboptimal wäre. Jedoch bliebe uns nur dieser Weg offen, denn leider leben wir in einem System, in dem man privatrechtliche Unternehmen nicht zu einem sozialen Handeln zwingen kann. Da aber die kommunale Daseinsvorsorge im Sozialstaatsprinzip nach Art. 20 Grundgesetz verankert ist und die Energieversorgung Teil davon ist, kann sich die Stadt Lingen nicht einfach aus der Verantwortung ziehen.

Zu diesem Vorschlag entgegnete die Geschäftsführung, dass EU-Bestimmungen gegen Wettbewerbsverzerrung kommunale Finanzbeihilfen verbieten würden. Dem gegenüber stehen jedoch wiederum der kommunale Auftrag zur Daseinsvorsorge, zu dessen Zweck gemäß Art. 107 Abs. 3 AEUV Beihilfen zulässig sind, und der Entwurf der EU-Kommission für eine Charta der Rechte für Energieverbraucher, in dem einen Sondertarif für besonders schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen gefordert wird. Hinzu kommt, dass bei unseren europäischen Nachbarn, wie zum Beispiel Belgien und Frankreich, bereits Sozialtarif-Modelle zur Anwendung kommen, was demnach bestätigt, dass ein staatlich bzw. kommunal finanzierter Sozialtarif mit dem europäischen Wettbewerbsrecht vereinbar ist.

Bürgerbegehren bleibt Option

Abschließend ist zu sagen: Wir respektieren die Sichtweise der Geschäftsführung und wir sind uns im Klaren, dass ein Sozialtarif nicht so einfach einzuführen ist, wie ein städtisch finanzierter Sozial- bzw. Lingenpass, der auf unser Engagement hin Anfang 2018 eingeführt wurde.

Eines sei jedoch bereits sicher: Wir lassen uns von den benannten Gegenargumenten nicht abschrecken, denn wir sehen es als eine Aufgabe der Politik, dass diese Fragen angepackt werden und auf einen Ausgleich der Interessen hingewirkt wird. Das Soziale ist spätestens seit der Einführung der Agenda 2010 in der Bundesrepublik immer stärker in den Hintergrund gerückt. Da die gewählten Volksvertreter weder auf Bundes-/Landes- noch auf der Kommunalebene die Bereitschaft zeigen, dagegen etwas zu unternehmen, müssen die Bürger es selbst in die Hand nehmen. So haben wir uns bereits darüber Gedanken gemacht, wie über das Mittel eines Bürgerentscheids auch Eingriff in die privatwirtschaftlichen Entgelte genommen werden kann. Sollte uns die Vertreter der Stadtwerke und der Stadt Lingen bis zum 30. April 2019 kein Konzept vorlegen, wie sie sich einen Sozialtarif vorstellen können, werden wir dieses Bürgerbegehren einreichen.

 

Internationales

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

G7 gegen Steuerflucht der Multis: ″lächerlich niedriger Steuersatz″

07.06.2021: G7-Finanzminister*innen für Mindeststeuersatz für Multis ++ Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD): eine "Steuerrevolution" ++ kritische Reaktionen von Oxfam und Tax Justice Network: ″lächerlich niedriger Steuersatz″ der ″überwiegend den reichen Ländern zugute kommen und die Ungleichheit vergrößern″ wird

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

PCF-Delegation reist nach Erbil

PCF-Delegation reist nach Erbil

10.06.2021: Eine Delegation der Französischen Kommunistischen Partei reist diese Woche nach Erbil, um dem KNK inmitten der eskalierenden Militäraggression der Türkei in Südkurdistan ihre Solidarität zu bekunden ++ Delegation der autonomen Region Nord- und Ostsyrien in Frankreich

weiterlesen

Deutschland

Geheimdienst als Zensor

Geheimdienst als Zensor

18.05.2021: Die marxistische Tageszeitung "junge Welt" beklagt einen Angriff auf die Pressefreiheit aufgrund ihrer Überwachung durch den Verfassungsschutz.
Ein Text von Nick Brauns, übernommen vom Nachrichtenportal ANF News.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

Das große Fressen. Jetzt erst recht: Vonovia und Deutsche Wohnen enteignen

04.06.2021: Mitten in die zweiten Runde des Berliner Volksbegehrens "Enteignet Deutsche Wohnen & Co" platzt das große Fressen: Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia schluckt den zweitgrößten Deutsche Wohnen. 18 Milliarden Euro will Vonovia den Deutsche-Wohnen-Aktionär*innen für die Übernahme des Konzerns mit 157.000 Wohnungen bezahlen. Zusammen kommen die beiden einzigen Immobilienkonzerne im Leitindex Dax auf einen Börsenwert von rund 48 Milliarden Euro und auf mehr als 550.000 Wohnungen im Wert rund 80 Milliarden Euro.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Italien: Hafenarbeiter vereiteln Waffenlieferung an Israel

Italien: Hafenarbeiter vereiteln Waffenlieferung an Israel

28.05.2021: Im Hafen von Ravenna sollen Waffen für Israel verladen werden ++ nach Drohung mit Streik erklärt die Reederei, dass die Waffen nicht verladen werden ++ Hafenarbeiter rufen auf, sich "aktiv gegen den Krieg" zu stellen ++ Basisgewerkschaft USB, Sea Watch u.a. organisieren Konferenz "Häfen - geschlossen für Waffen, geöffnet für Migrant*innen"

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.