Irak: Ein Aufstand für den Wandel

Tools
PDF

Irak Proteste2019 10 3von Rashid Ghewielib

15.11.2019: Der Aufstand, der seit dem 1. Oktober den Irak erschüttert, ist eine Fortsetzung der Protestbewegung von 2011 und 2015. Auch vor und nach diesen Protesten gab es Streiks und Demonstrationen. Arbeiter*innen kämpften für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. Ingenieur*innen, Akademiker*innen und verschiedene Volksgruppen demonstrierten für ihre Rechte. Doch der jetzige Aufstand ist etwas Besonderes, weil er die Macht- und Systemfrage stellt.

Die Demonstrierenden fordern nicht weniger, als ein neues politisches System. Deshalb reagieren die Regierung und ihre Verbündeten mit Gewalt, der bereits viele Menschen zum Opfer gefallen sind. Offiziell spricht man von mehr als 300 Todesopfern und 15.000 Verletzten. Die Regierenden reagieren heftig, denn sie verstehen genau, dass es jetzt -im Unterschied zu früheren Protesten um die Grundlagen des Systems geht.

   
  Bagdad, 14. November 2019  

 

Das bisherige politische System beruht auf einem Quotensystem. Die politische Macht, die staatlichen Institutionen und das Land sind nach religiösen, ethnischen und Stammeskriterien geteilt. Dieses System ist jedoch gescheitert.

Hinzu kommen die gewaltigen wirtschaftlichen und sozialen Probleme. Heute gibt es im Irak 13 Millionen Arbeitslose. 30 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Es gibt keine Krankenversicherung, keine akzeptablen staatlichen Dienstleistungen. Die Infrastruktur ist veraltet. Die Wirtschaft funktioniert nicht.

Deshalb fordern die Iraker*innen seit vielen Jahren eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen, ihrer Löhne und eine produktive Wirtschaft. Ohne Erfolg. Nun haben sie es satt und fordern eine grundlegende Veränderung des politischen Systems mit einer klaren demokratischen Perspektive.

Ein Aufstand von neuer Qualität

Wichtig ist das Wesen dieses Aufstandes. Er ist spontan entstanden und hat Ausmaße angenommen, wie man sie im Irak bisher nicht kannte. Millionen Menschen protestierten in Bagdad und in den Provinzen des Mittel- und Südirak.

Die Protestierenden kommen nicht aus der alten Generation.

       
     
       

 

Es sind junge Menschen zwischen 15 und 35 Jahren. Sie haben die die Diktatur von Saddam Hussein oder das Embargo nicht erlebt. Doch sie mussten 16 Jahre lang dieses politische System ertragen. Dazu sind sie jetzt nicht mehr bereit. In diesen 16 Jahren gab es für sie nichts als Terror, Krieg und Bürgerkrieg.

Irak Proteste Frauen Okt2019Eine zweite Besonderheit des Aufstandes ist die starke Beteiligung der Frauen. Noch nie in den letzten 20 Jahren hat man so viele Frauen auf der Straße demonstrieren sehen. Sie sind gut organisiert und erheben klare Forderungen. Neben den allgemeinen Forderungen die sie unterstützen, fordern sie die Gleichstellung von Mann und Frau in allen Lebensbereichen sowie die Aufhebung aller konservativen und reaktionären Gesetzen und die Streichung von Normen, die die Emanzipation von Frauen einschränken und verhindern.

Zu einem wichtigen, ja sogar dem entscheidenden Faktor für den Erfolg sind die Studierenden geworden. Sie sind es, die den Aufstand schützen und verteidigen. Studierende aller Universitäten und Schüler*innen aller Gymnasien in Bagdad und den Provinzen nehmen an den Demonstrationen teil. Unter ihnen die kommunistischen Student*innen, die in den Organisationen der Studierendenbewegung stark vertreten sind.

Irak Studi Maysan

Fast alle Schichten, ja ganze Volksgruppen in Mittel- und Südirak haben sich dem Aufstand angeschlossen. Viele Gewerkschaften, Arbeiter-, Juristen-, Ingenieurs- und Ärztevereine haben sich in diesem Aufstand stark engagiert.

   
  Irak, 2. Oktober 2019 (Quelle: Middle East Eye)  

 

Auffallend ist die große Solidarität unter den Aufständischen und mit den Bürgern. An Nahrungsmitteln, Getränken und medizinischer Versorgung hat es zu keinem Zeitpunkt gefehlt. Sowohl in Bagdad, als auch in den Provinzen finden kulturelle Veranstaltungen statt. Es wird Musik gespielt. Maler stellen ihre Bilder aus. Die Demonstrant*innen legen großen Wert darauf, die Plätze sauber zu halten, wo sie demonstrieren.

Aber nicht nur die Teilnehmer des Aufstandes sind etwas Besonderes, sondern auch die Losungen, die sie rufen. Sie betonen nämlich nicht die schiitische, sunnitische oder kurdische, sondern die irakische Identität. Sie sprechen über den Irak, über Heimat, über Gemeinsamkeiten.

Die Regierung ist nicht in der Lage, den von den Demonstrierenden geforderten notwendigen Wandel herbeizuführen und im Irak einen Rechtsstaat zu etablieren. Um dieses Ziel zu erreichen, sind der politische Wille und die Zusammenarbeit aller wahrhaft demokratischen Kräfte erforderlich, die einen laizistischen, demokratischen Irak aufbauen wollen und soziale Gerechtigkeit fordern. Teilreformen oder kosmetische Korrekturen am System reichen nicht mehr aus, um die Bevölkerung zufriedenzustellen. Denn die Menschen wissen: Für eine bessere Zukunft brauchen sie einen umfassenden Wandel.

Die Kommunist*innen und der Aufstand

Es handelt sich um einen Volksaufstand. Er ist nicht von den politischen Parteien organisiert. Unter den Protestierenden hört man auch Stimmen, die sich gegen die Parteien richten. Dennoch sind auf den Plätzen, wo die Proteste stattfinden, alle politischen Strömungen von den gemäßigten Islamisten über Kommunisten und Demokraten bis hin zu den Liberalen zu finden.

Die Mitglieder der Irakischen Kommunistischen Partei waren vom ersten Tag an dem Aufstand beteiligt und spielen im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine wichtige Rolle. Auf dem Tahrir-Platz in Bagdad, zum Beispiel, haben die Aufständischen Zelte aufgebaut. Drei davon gehören der kommunistischen Partei und den demokratischen Organisationen, die ihr nahestehen. In einem wird medizinische Hilfe angeboten. Die anderen dienen der Organisation und Unterstützung des Aufstandes.

 

Forderungen der Irakischen Kommunistischen Partei

1. Die gegenwärtige Regierung muss zurücktreten oder nach den Festlegungen der Verfassung entlassen werden.

2. Eine neue Regierung muss gebildet werden, die aus Mitgliedern besteht, deren Patriotismus und Integrität nicht angezweifelt werden kann. Diese Regierung soll im Einklang mit der Verfassung arbeiten, aber außerordentliche Vollmachten besitzen und ohne Rücksicht auf das Quotensystem gebildet werden. Sie soll nur so lange im Amt bleiben, wie es für die Vorbereitung des Wandels erforderlich ist.

3. Der Staatspräsident soll den Premierminister im Rahmen der Verfassung und nach den Kriterien Patriotismus, Kompetenz, Integrität, Unabhängigkeit und Entscheidungsfähigkeit auswählen und nicht nach regionalen, sektiererischen und parteipolitischen Tendenzen.

4. Als wichtigste Aufgaben soll diese Regierung:

a) unverzüglich Maßnahmen treffen, um bessere Lebensbedingungen für die Menschen zu schaffen, ihre dringenden Bedürfnisse zu befriedigen sowie die wirtschaftlichen und sozialen Forderungen der Protestierenden zu erfüllen;

b) diejenige in fairen Prozessen bestrafen, die Demonstrant*innen getötet oder die Befehle dazu gegeben haben; sie soll die Verhafteten und „Verschwundenen“ freilassen und die Verfolgung einstellen;

c) beginnend mit den großen Fällen, die Korrupten vor Gericht stellen und das entwendete Geld herbeischaffen.

d) vorgezogene Wahlen vorbereiten, wofür sie zunächst:

  • ein neues demokratisches und faires Wahlgesetz verabschiedet, dessen elementarste Prinzip die Staatsbürgerschaft ist, die Repräsentation erweitert, die Bürger von der Wichtigkeit der Wahlen und ihrer Beteiligung daran überzeugt;
  • das Gesetz für politische Parteien ändert, um ein gesundes, demokratisches politisches Leben zu gewährleisten;
  • eine neue Wahlkommission beruft, die wirklich unabhängig ist und unter Aufsicht der Justiz die Beteiligung von kompetenten Kandidaten außerhalb der Parteien und Blöcke erlaubt;
  • eine effektive internationale Aufsicht der Wahl garantiert;

e) alle Waffen unter staatliche Kontrolle stellen und die Rolle der illegalen Milizen und bewaffneten Elementen beenden;

f) die Souveränität des irakischen Staates schützen, die nationale Entscheidungsfindung sichern und Interventionen von außen verhindern.


Autor:

Rashid Ghewielib ist Journalist und Mitglied der Irakischen Kommunistischen Partei.


mehr zum Irak auf kommunisten.de

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.