Im Interview
Tools
PDF

Christel_Wegner_tn_20081108_05304.10.2012: Interview mit Chistel Wegner in der UZ vom 05.10.2012

UZ: Deine Immunität als Landtagsabgeordnete ist aufgehoben worden – ein Skandal. Kannst Du uns kurz schildern wie es dazu kam?

Christel Wegner: Im Jahr 2010 habe ich – wie viele andere Menschen auch – den Aufruf „Castor? Schottern!“ unterschrieben. Darin sah die Staatsanwaltschaft die Aufforderung zu einer Straftat und es wurde mir angeboten, gegen die Zahlung von 500 Euro an „Kinder von Tschernobyl“ die Sache nicht weiter zu verfolgen, andernfalls würde beim Landtagspräsidenten die Aufhebung meiner Immunität beantragt werden. Weil ich mich nicht freikaufen wollte und zu meiner Unterschrift stehe, kam es dann ja genau so.

UZ: Der Aufhebung Deiner Immunität haben CDU, FDP, SPD und die Grünen. Die Fraktion der Linken hat dagegen gestimmt. Es soll auch zwei Enthaltungen gegeben haben. Wie bewertest Du das jeweilige Abstimmungsverhalten? Das Verhalten der Grünen ist doch unglaublich, oder?

Christel Wegner: B 90/Grüne haben doch schon viel unglaublicheren Dingen zugestimmt, wie wir wissen. Sie haben in Niedersachsen zwischen 1990 und 1994 mitregiert und auch damals nicht dafür gesorgt, dass die Atomendlager- Erkundungen in Gorleben endgültig gestoppt und die Vorfälle rund um die Asse aufgeklärt wurden. Sie haben unter Rot-Grün im Bund die Hartz-Gesetze eingeführt und den Krieg gegen Serbien geführt – was soll man von denen schon erwarten? Unglaublich finde ich, dass ihre Mitglieder und WählerInnen das alles so hinnehmen. Ich vermute, sie wollten mit ihrem Abstimmungsverhalten einer zukünftigen Rot-Grünen Landesregierung „grünes Licht“ geben und sagen: „Liebe SPD, nehmt uns als Partner, wir sind verlässlich und tragen Euren Schlingerkurs in der Atomdebatte mit, selbst wenn dafür das Recht gebrochen werden muss“.

Dass die Regierungsparteien CDU und FDP für die Aufhebung gestimmt haben war absehbar. Dass die SPD da auch mitgemacht hat, soll sie ihren Wähler/innen erklären. Vielleicht dachten die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auch, sie müssten eine Große Koalition nach der Landtagswahl vorbereiten und der CDU signalisieren, dass auch die SPD zur Kommunistenhatz bereitsteht.

Die Partei „Die Linke“ war konsequent gegen die Aufhebung der Immunität. Einige ihrer MandatsträgerInnen im Bund und in anderen Bundesländern hatten ebenfalls den Aufruf zum „Schottern“ unterschrieben.

Die Enthaltungen werte ich schon mal als positiv. Angeblich gibt es ja keinen Fraktionszwang, der oder die Abgeordneten hätten aber auch zur Abstimmung einfach nicht im Saal sein müssen. Aber sie haben sich vermutlich enthalten, weil es ihnen wohl klar war, dass ich nicht einfach vorsätzlich bei Rot über eine Ampel gelaufen bin, sondern mein Recht auf Zivilen Ungehorsam ausgeübt habe.

UZ: Den Aufruf haben auch viele andere unterschrieben. Wie ergeht es denen?

Christel Wegner: Diejenigen, die sich nicht dem Ablasshandel unterworfen haben, landen allesamt vor dem Amtsgericht Lüneburg. Ich habe zwei Prozesse persönlich verfolgt und das Ergebnis der ersten Verhandlung aus den Medien erfahren. Alle Beschuldigten wurden zu Geldstrafen verurteilt. Mein Fazit: Vor diesem Gericht kann man sagen, tun oder unterlassen, was man will. Die letztendlich erfolgende Verurteilung stellt für mich eine erstklassige Übereinstimmung mit der Politik der Atomlobby dar.

UZ: Was ist von Seiten der Staatsanwaltschaft jetzt zu erwarten? Wie wirst Du dich wehren? Gibt es Solidarität?

Christel Wegner: Jetzt erwarte ich erst einmal den Strafbefehl der Justiz, gegen den natürlich Widerspruch eingelegt wird. Und danach erwarte ich die Vorladung vor das Gericht.

Wehren kann man sich ja nicht wirklich. Natürlich werde ich dem Gericht meine Auffassung über die gesundheitsgefährdende, gefährliche und menschenverachtende Atompolitik vortragen können und das wird sicherlich auch brav angehört. Es ändert aber nichts am Urteil.

Ja, Solidaritätsbeweise habe ich vielfach erhalten und bin dafür auch sehr dankbar. Oft reicht schon ein kurzer Satz oder ein Anruf um zu zeigen: Wir stärken Dir den Rücken. Eine Genossin hat einen Leserbrief für die lokale Presse geschrieben, weil in der Meldung meiner Immunitätsaufhebung nicht erwähnt wurde, dass auch die Grünen dafür gestimmt haben. Abgedruckt wurde er noch nicht.

UZ: Du bist Anti-Atom-Aktivistin und Kommunistin. Wie bewertest Du den Fall politisch?

Christel Wegner: Menschen sollen eingeschüchtert und mundtot gemacht werden, um die Regierung in ihrer Lobbyarbeit für die Atomkonzerne nicht zu stören. Unsere Sorgen hinsichtlich des Umgangs mit dieser nicht beherrschbaren Technologie und ihrer Abfälle will man einfach nicht mehr hören.

Dass die Staatsanwaltschaft dieses Verfahren gegen mich nun eröffnen will, obwohl sie nur noch bis zum Februar hätte warten müssen, bis die Wahlperiode beendet und ich keine Abgeordnete mehr bin, zeigt, dass sie offenbar ein Exempel gegen eine Kommunistin statuieren wollen.

UZ: Die Aufhebung der Immunität von kommunistischen Abgeordneten hat in diesem Lande eine finstere Tradition. Immer ging damit nicht nur ein Stück Demokratie verloren. Wie steht es damit in Deinem Fall?

Christel Wegner: Natürlich geht ein Stück Demokratie verloren, sofern man sie gerade in Atomfragen erwartet hat. Im Wendland sind die Leute seit Jahrzehnten von Überwachungen, Repressionen, Einschüchterungen und Kriminalisierungen betroffen – damit wurde die Demokratie schon lange eingeschränkt. Bei den Atomtransporten nach Gorleben gibt es ebenfalls regelmäßig Einschränkungen des Demonstrationsrechtes und in der Asse konnte die Atomindustrie ihre Abfälle illegal entsorgen, ohne dass diese „Demokratie“ die kriminellen Machenschaften verhindert hätte. Von oben können wir die Einhaltung demokratischer Rechte zwar einfordern, aber nicht erwarten. Dafür müssten wir schon selber sorgen.

Die Fragen stellte Adi Reiher   Foto: Christel Wegner

Video zur 'Münchner Sicherheitskonferenz' 2018

Siko2018 Video

Demonstration am Samstag, 17. Februar, 13 Uhr Stachus
Die marxistische linke trifft sich am Stachus vor dem Lederwarengeschäft Hetzenecker.

Afrin steht nicht alleine!

 

Syrien Afrin Opfer6

Solidarität mit Afrin !
Schluss mit der deutschen Unterstützung für Erdogans Angriffskrieg !

Fotos von den Kriegsverbrechen der Türkei

medico international: Spenden für Nothilfe in Afrin

Der Kommentar

Jetzt ist Schulz weg – oder beginnen die Probleme der SPD erst?

Jetzt ist Schulz weg – oder beginnen die Probleme der SPD erst?

Kommentar von Conrad Schuhler       

Die SPD zeigt sich erleichtert: Schulz ist weg, wenigstens hat er es verspochen, doch diesmal wird er nicht umhinkommen, das Versprechen auch einzuhalten. Als Außenminister wird er nicht an-, als SPD-Vorsitzender abtreten. Ein einjähriges Missverständnis zwischen SPD und Schulz habe sich erledigt, tönt es aus der Funktionärs-Du...

weiterlesen

Im Interview

David Pestieau: "Das ist ein Wettlauf gegen die Zeit."

David Pestieau:

Interview mit David Pestieau, Vizepräsident der belgischen Partei der Arbeit (PTB)   

14.02.2018: Mit prognostizierten 15 – 19 Prozent für die Partei der Arbeit ( PTB ) bei Umfragen in Wallonien, dem französischsprachigen Teil Belgiens, scheint die PTB dabei, die dort seit langem regierenden "Sozialisten" (PS) bei den nächsten Wahlen 2018 und 2019 zu überholen. Das hat im belgischen Unterne...

weiterlesen

marxistische linke

Kiek an. Raumverbot für die marxistische linke im 'Kiek In!' durch den Verfassungsschutz

Kiek an. Raumverbot für die marxistische linke im 'Kiek In!' durch den Verfassungsschutz

12.02.2018: Die marxistische linke hat im Kiek In! in Neumünster ein Raumverbot mit der Begründung erhalten: "Nach Rücksprache mit dem Verfassungsschutz des Landes Schleswig-Holstein und der Unterrichtung und Entscheidung unseres Vorstandes nehmen wir von Ihrer Anfrage Abstand."

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier