Landtag Niedersachsen hebt Christel Wegners Immunität auf

E-Mail Drucken PDF

Christel_Wegner_tn_20081108_05304.10.2012: Interview mit Chistel Wegner in der UZ vom 05.10.2012

UZ: Deine Immunität als Landtagsabgeordnete ist aufgehoben worden – ein Skandal. Kannst Du uns kurz schildern wie es dazu kam?

Christel Wegner: Im Jahr 2010 habe ich – wie viele andere Menschen auch – den Aufruf „Castor? Schottern!“ unterschrieben. Darin sah die Staatsanwaltschaft die Aufforderung zu einer Straftat und es wurde mir angeboten, gegen die Zahlung von 500 Euro an „Kinder von Tschernobyl“ die Sache nicht weiter zu verfolgen, andernfalls würde beim Landtagspräsidenten die Aufhebung meiner Immunität beantragt werden. Weil ich mich nicht freikaufen wollte und zu meiner Unterschrift stehe, kam es dann ja genau so.

UZ: Der Aufhebung Deiner Immunität haben CDU, FDP, SPD und die Grünen. Die Fraktion der Linken hat dagegen gestimmt. Es soll auch zwei Enthaltungen gegeben haben. Wie bewertest Du das jeweilige Abstimmungsverhalten? Das Verhalten der Grünen ist doch unglaublich, oder?

Christel Wegner: B 90/Grüne haben doch schon viel unglaublicheren Dingen zugestimmt, wie wir wissen. Sie haben in Niedersachsen zwischen 1990 und 1994 mitregiert und auch damals nicht dafür gesorgt, dass die Atomendlager- Erkundungen in Gorleben endgültig gestoppt und die Vorfälle rund um die Asse aufgeklärt wurden. Sie haben unter Rot-Grün im Bund die Hartz-Gesetze eingeführt und den Krieg gegen Serbien geführt – was soll man von denen schon erwarten? Unglaublich finde ich, dass ihre Mitglieder und WählerInnen das alles so hinnehmen. Ich vermute, sie wollten mit ihrem Abstimmungsverhalten einer zukünftigen Rot-Grünen Landesregierung „grünes Licht“ geben und sagen: „Liebe SPD, nehmt uns als Partner, wir sind verlässlich und tragen Euren Schlingerkurs in der Atomdebatte mit, selbst wenn dafür das Recht gebrochen werden muss“.

Dass die Regierungsparteien CDU und FDP für die Aufhebung gestimmt haben war absehbar. Dass die SPD da auch mitgemacht hat, soll sie ihren Wähler/innen erklären. Vielleicht dachten die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auch, sie müssten eine Große Koalition nach der Landtagswahl vorbereiten und der CDU signalisieren, dass auch die SPD zur Kommunistenhatz bereitsteht.

Die Partei „Die Linke“ war konsequent gegen die Aufhebung der Immunität. Einige ihrer MandatsträgerInnen im Bund und in anderen Bundesländern hatten ebenfalls den Aufruf zum „Schottern“ unterschrieben.

Die Enthaltungen werte ich schon mal als positiv. Angeblich gibt es ja keinen Fraktionszwang, der oder die Abgeordneten hätten aber auch zur Abstimmung einfach nicht im Saal sein müssen. Aber sie haben sich vermutlich enthalten, weil es ihnen wohl klar war, dass ich nicht einfach vorsätzlich bei Rot über eine Ampel gelaufen bin, sondern mein Recht auf Zivilen Ungehorsam ausgeübt habe.

UZ: Den Aufruf haben auch viele andere unterschrieben. Wie ergeht es denen?

Christel Wegner: Diejenigen, die sich nicht dem Ablasshandel unterworfen haben, landen allesamt vor dem Amtsgericht Lüneburg. Ich habe zwei Prozesse persönlich verfolgt und das Ergebnis der ersten Verhandlung aus den Medien erfahren. Alle Beschuldigten wurden zu Geldstrafen verurteilt. Mein Fazit: Vor diesem Gericht kann man sagen, tun oder unterlassen, was man will. Die letztendlich erfolgende Verurteilung stellt für mich eine erstklassige Übereinstimmung mit der Politik der Atomlobby dar.

UZ: Was ist von Seiten der Staatsanwaltschaft jetzt zu erwarten? Wie wirst Du dich wehren? Gibt es Solidarität?

Christel Wegner: Jetzt erwarte ich erst einmal den Strafbefehl der Justiz, gegen den natürlich Widerspruch eingelegt wird. Und danach erwarte ich die Vorladung vor das Gericht.

Wehren kann man sich ja nicht wirklich. Natürlich werde ich dem Gericht meine Auffassung über die gesundheitsgefährdende, gefährliche und menschenverachtende Atompolitik vortragen können und das wird sicherlich auch brav angehört. Es ändert aber nichts am Urteil.

Ja, Solidaritätsbeweise habe ich vielfach erhalten und bin dafür auch sehr dankbar. Oft reicht schon ein kurzer Satz oder ein Anruf um zu zeigen: Wir stärken Dir den Rücken. Eine Genossin hat einen Leserbrief für die lokale Presse geschrieben, weil in der Meldung meiner Immunitätsaufhebung nicht erwähnt wurde, dass auch die Grünen dafür gestimmt haben. Abgedruckt wurde er noch nicht.

UZ: Du bist Anti-Atom-Aktivistin und Kommunistin. Wie bewertest Du den Fall politisch?

Christel Wegner: Menschen sollen eingeschüchtert und mundtot gemacht werden, um die Regierung in ihrer Lobbyarbeit für die Atomkonzerne nicht zu stören. Unsere Sorgen hinsichtlich des Umgangs mit dieser nicht beherrschbaren Technologie und ihrer Abfälle will man einfach nicht mehr hören.

Dass die Staatsanwaltschaft dieses Verfahren gegen mich nun eröffnen will, obwohl sie nur noch bis zum Februar hätte warten müssen, bis die Wahlperiode beendet und ich keine Abgeordnete mehr bin, zeigt, dass sie offenbar ein Exempel gegen eine Kommunistin statuieren wollen.

UZ: Die Aufhebung der Immunität von kommunistischen Abgeordneten hat in diesem Lande eine finstere Tradition. Immer ging damit nicht nur ein Stück Demokratie verloren. Wie steht es damit in Deinem Fall?

Christel Wegner: Natürlich geht ein Stück Demokratie verloren, sofern man sie gerade in Atomfragen erwartet hat. Im Wendland sind die Leute seit Jahrzehnten von Überwachungen, Repressionen, Einschüchterungen und Kriminalisierungen betroffen – damit wurde die Demokratie schon lange eingeschränkt. Bei den Atomtransporten nach Gorleben gibt es ebenfalls regelmäßig Einschränkungen des Demonstrationsrechtes und in der Asse konnte die Atomindustrie ihre Abfälle illegal entsorgen, ohne dass diese „Demokratie“ die kriminellen Machenschaften verhindert hätte. Von oben können wir die Einhaltung demokratischer Rechte zwar einfordern, aber nicht erwarten. Dafür müssten wir schon selber sorgen.

Die Fragen stellte Adi Reiher   Foto: Christel Wegner

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Farkha Jugend Festival 2017

 Farkha2017-2Farkha Festival 2017: Wir sind angekommen
25.07.2017: Bereits zum 24. Mal findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Und auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei.

weiterlesen

 


 Farkha-Festival2016 16Das Farkha Festival 2017 der Jugend der Palästinensischen Volkspartei wird vom 23. – 30. Juli stattfinden.
Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns unsere Solidarität mit den palästinensischen Genoss*innen zeigen!
weiterlesen


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.