Perverse Entwicklung der Drohnentechnik

E-Mail Drucken PDF

alt12.03.2013:  Auch für eine Regierung ist es nicht unbedingt einfach, kriminelle Aufträge ausführen zu lassen. Um diese Schwierigkeit zu bewältigen, sollten die Befehlsfolgen maximal verkürzt, die Anzahl der beteiligten Personen begrenzt und die Arbeitsteilung so erfolgen, dass sich möglichst niemand mehr für das Verbrechen verantwortlich fühlt. Diesbezüglich hat die NATO in den letzten Jahren Studien begonnen, um kriegerische Einsätze zu automatisieren und die ausführenden Soldaten unmittelbar mit ihrem Einsatzstab zu verbinden. Die französische Dassault-Gruppe und ihre europäischen Partner haben als eine Lösung dieser militärischen Anforderungen das 'nEUROn' erfunden.

Während aber der EURO an 'Höhe' verliert und sein Absturz droht, hebt der nEUROn ab. Bei ihm handelt es sich allerdings nicht um einen EURO mit neuem Kurswert. Der nEUROn ist eine unbemannte und ganz neuartige Kampfdrohne. Die jetzigen Drohnen, wie der us-amerikanische Predator, werden aus der Ferne und mehr als 10.000 km vom Ziel entfernt von in einer US-Basis an Konsolen sitzendem Personal gesteuert: mittels Videokameras und Infrarotsensoren bestimmen sie ihr Ziel (ein Haus, eine Menschengruppe, ein fahrendes Auto) und beschießen es mit Hellfire-Raketen (Höllenfeuer-Raketen). Derartige Drohnen werden in den 'geheimen Kriegen' in Afghanistan, Pakistan, Jemen, Somalia, Libyen und anderswo immer mehr eingesetzt.

Zur Unterstützung der französischen Militärintervention in Mali baut man jetzt auch in Niger eine US-Drohnenbasis auf. Diese wird die bereits in Äthiopien und einigen anderen afrikanischen Ländern im Einsatz befindlichen Basen ergänzen und verstärken. Die US-Luftwaffe bildet zur Zeit bereits weitere 'Fernbedienungspiloten' für die Steuerung der Kampfdrohnen aus. Allerdings gibt es dabei zu viele störende Probleme: die 'Piloten' an den Steuerungskonsolen gefährden zwar ihr Leben nicht, sind aber großen psychischen Belastungen ausgesetzt. Nach einer Studie des Pentagons verursachen die Belastungen in vielen Fällen Angst und Depressionen. Der Krieg mittels Drohnen deprimiert offensichtlich seine Akteure, selbst wenn sie nur mittels Knopfdruck und 10.000 km entfernt töten.

Nun sollen solche Probleme bald gelöst werden. Man experimentiert mit vollständigen Roboter-Segelflugzeugen - z.B. der X-37B der US-Air-Force - welche sogar ohne Fernbedienungspersonal an Konsolen auskommen sollen. Unter diesen unbemannten Kampfflugzeugen ragt der nEUROn heraus. Er ist Teil und Ergebnis eines europäischen und von der französischen Firma Dassault geführten Rüstungsprogramms, an dem das Unternehmen Alenia Aermacchi (Italien) mit einem Anteil von 22% der Kosten (welche in der Startphase des Projekts auf 400 Mio. EUR budgetiert sind) als primärer industrieller Partner beteiligt ist. Eine Gruppe weiterer italienischer Firmen, darunter Selex Galileo (Finmeccanica) beteiligt sich an dem Projekt unter Führung von Alenia Aermacchi. Auch Schweden (SAAB), Griechenland und die Schweiz haben zur Entwicklung des Prototyps des nEUROn beigetragen, der inzwischen seinen ersten Flug absolviert hat.

Der nEUROn_Prototyp wird nun zwei Jahre lang in Decimomannu (Sardinien) einem intensiven Prüfungsverfahren unterzogen, um zu überprüfen, ob seine Unsichtbarkeit vor feindlichem Radar und seine Fähigkeit, die aus dem Inneren des Laderaums abgesetzten lasergesteuerten Raketen und Bomben mit einem 'intelligenten' System von Alenia zur 'automatischen Zielerkennung' erfolgreich in Ziel zu bringen, die Erwartungen erfüllen. Sobald nämlich die Basisdaten einer 'Drohnenmission' eingegeben wurden, ist es allein die künstliche Intelligenz des nEUROn, die die Apparatur zum Ziel hinführt und - nachdem es erreicht wurde - wieder zurück zur Einsatzbasis bringt. All das läuft dabei in totaler Funkstille ab, um ein Abfangen der Drohne zu verhindern. Gleichzeitig bietet das die Möglichkeit, ein ganzes Geschwader angreifender nEUROns automatisiert durch die Abfangjäger der neuesten Generation (Rafale Type) zu lenken.

Auf diese Art und Weise wird der imperialistische Krieg im 21. Jahrhundert automatisiert und 'unsichtbar' gemacht. Das bietet den Abgeordneten, die solche Politik in parteiübergreifenden Abstimmungen unterstützen, neue  Möglichkeit, sich danach weiter unter dem Banner der Demokratie zu zeigen.

Quelle: Il Manifesto - Manlio Dinucci  /  Foto: Wiki

Nachtrag: Die Entwicklung des sogenannten 'Passivradars' wirft ein zusätzliches besonderes Licht auf den 'Wahnsinn' des imperialistischen Aufrüstens im Drohnenkrieg.

 

 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200