1. Kongress von SYRIZA-USF in Athen

E-Mail Drucken PDF

SYRIZA tsipras kongress 100713 LM11.07.2013: Gestern Abend wurde der 1. Kongress von SYRIZA in der Taekwondo-Halle im Olympischen Gelände eröffnet. Der Kongress findet in einer aufgeheizten Situation statt. "Griechenland am Siedepunkt" überschrieb heute die Herald Tribune einen Artikel zur angespannten Lage. Tausende demonstrieren auf den Straßen: Polizisten, Lehrer, Beschäftigte bzw. Entlassene des Gesundheitssektors. Zu Beginn der Woche hatte die griechische Regierung nach den Verhandlungen mit der Troika über die Auszahlung der nächsten Finanzspritze beschlossen, die kommunale Polizei aufzulösen und öffentliche technische Schulen für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren zu schließen. In dieser Situation werden vom Kongress nicht nur Analysen, sondern Lösungen für die dringenden Probleme der griechischen Bevölkerung erwartet, betonte Alexis Tsipras, Vorsitzender von SYRIZA.

Zu Beginn des Kongresses erhielten Pierre Laurent, Vorsitzender der Europäischen Linken, und Andros Kyprianou, Generalsekretär der zyprischen AKEL, das Wort für Grußansprachen.

Alexis Tsipras rief vor den 3.500 Delegierten und über Tausend Gästen auf, Griechenland vor der "sozialen Zerstörung und humanitären Katastrophe" zu retten. Seine Rede war eine Kampfansage an die Troika und die dahinter stehenden politischen und ökonomischen Kräfte. Die Rücknahme der zwischen der Troika und der griechischen Regierungen vereinbarten Memoranden sei "nicht verhandelbar". Der Kampf gegen die Austeritätspolitik dürfe nicht in erster Linie im Parlament, sondern müsse in der Gesellschaft geführt werden. Tsipras rief alle progressiven Kräfte zur Zusammenarbeit auf. Er appellierte noch einmal an die Kommunistische Partei Griechenlands KKE, die Teil der Kräfte des Widerstandes gegen die Memoranden sei, zur Zusammenarbeit und Bildung einer gemeinsamen Front gegen die Austeritätspolitik. Selbst wenn SYRIZA alleine regieren könnte, würde sie alle anderen fortschrittlichen politischen Kräfte zur Zusammenarbeit einladen.

SYRIZA kongress 110713 LMHeute am Vormittag fand ein Treffen von Alexis Tsipras und VertreterInnen der Internationalen Abteilung von SYRIZA mit den internationalen Gästen des Kongresses statt. Vertreter linker Organisationen und kommunistischer Parteien aus Nord- und Lateinamerika, Mittlerem Osten (u.a. KP Israel, DFLP), Afrika, Asien (u.a. KP Vietnam), Australien und Europa sind der Einladung gefolgt.

Bei dieser Aussprache betonte Tsipras noch einmal ausdrücklich, dass es SYRIZA nicht einfach darum gehe, Wahlen zu gewinnen, sondern die Wahlen gewonnen werden sollen, um einen radikalen Wechsel einzuleiten. Da es sich aber nicht nur um eine Krise Griechenlands, Portugals oder Spaniens handelt, sei eine europäische Lösung, ein "radikaler Wandel in Europa" erforderlich. Deshalb sollten die linken Kräfte in jedem Land eine starke Bewegung für einen europäischen Schuldengipfel zur Schuldenstreichung und gegen die Austeritätspolitik entwickeln. Das sei auch die größte Unterstützung für SYRIZA und die Bevölkerung Griechenlands.

Da die Krise in Europa aber Teil einer globalen Krise sei, müsse auch an einer globalen Form der Zusammenarbeit linker, kommunistischer, ökologischer Parteien gearbeitet werden. Nicht zuletzt die Proteste im arabischen Raum, in der Türkei, in Brasilien zeige, dass diese Zusammenarbeit beschleunigt werden müsse. Dabei gelte es auch, die Erfahrungen der lateinamerikanischen Linken - "Lateinamerika ist ein Laboratorium der sozialen Bewegungen und linker Parteien" - besser zu nutzen.

Ohne Zeitverlust müssten Initiativen in Richtung Mittlerer Osten, insb. Syrien, gestartet werden, um eine imperialistische Militärintervention zu verhindern und das Streben der Bevölkerung nach Frieden, Demokratie, Arbeit und Würde zu unterstützen.

Text/Fotos: Leo Mayer, z.Zt. Athen

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner