Solidarität ist mehr als Almosen zu geben

E-Mail Drucken PDF

VMetzroth KLS 210413 KStein 064a08.11.2013: "Solidarität ist das Zusammengehörigkeitsgefühl, das praktisch werden kann und soll." Unter den vielen Definitionen für das gemeinsame Kämpfen jener, die sich einzeln nicht gegen die politisch und ökonomisch Herrschenden durchsetzen können, scheint mir diese eine der treffendsten zu sein. Solidarität ist mehr als Almosen zu geben oder den Hungernden zu speisen. Es ist die Hilfe für jene Armen und Hungernden, die den Kampf gegen Armut und Hunger aufgenommen haben. Sie ist auch die Unterstützung jener, die den Kampf gegen Hungerlöhne und die Vernichtung ihrer Arbeitsplätze aufgenommen haben.

Wer einmal mit Hunderten im Streik stand, hat erfahren, wie die Solidarität untereinander stärkt. Und es tut gut, wenn dann noch ein paar Kollegen einer anderen Branche mit ihren Gewerkschaftsfahnen hinzukommen. Wo vermehrt kleine Belegschaften streiken, wo sich deren Streiks länger hinziehen, wird Solidarität immer wichtiger. Aktuell erleben wir das in Hannover z. B., wo ein Teil der Belegschaft des von der Madsack-Gruppe ausgegliederten Dienstleisters KSC um einen Haustarifvertrag kämpft. Hier ist materielle Solidarität gefragt, reicht doch das satzungsgemäße Streikgeld von ver.di oft nicht aus, wo schon normalerweise der Monat viel zu lange fürs Gehalt ist. Bei der DKP-Gewerkschaftskonferenz wurden 500 Euro gesammelt, 105 von Kollegen meines ver.di-Ortsvereins, der Vorstand will die Summe verdoppeln. Beispiele, die zur Nachahmung empfohlen sind.

Solidarität brauchen auch die Beschäftigten der Firma Norgren in Großbettlingen. Sie wehren sich gegen die Vernichtung ihrer Arbeitsplätze und den Abtransport ihrer Maschinen und werden dabei mit Einschüchterungsversuchen durch eine private 'Sicherheitsfirma' konfrontiert. Auch hier helfen Spenden, die IGM richtete ein Konto ein. Aber noch wichtiger ist, dass der lokale Protest gegen den Einsatz 'Schwarzer Sherrifs' im Betrieb ein landesweites Echo bekommt. Wie beim belgischen Automobilzulieferer Meister, wo die deutschen Eigner 2012 die gleiche Nummer abziehen wollten.

Im Einzelhandel streiken seit Monaten nicht nur kampferprobte Belegschaften großer Häuser zur Verteidigung ihrer Manteltarifverträge, der fünften und sechsten Urlaubswoche etc. Oft sind es kleine Gruppen, die rausgehen, wenn ver. di ruft. Und manches Mal kommen dann Ohnmachtsgefühle auf, wenn, wie bei REAL, kurz darauf selbst auf jeden Cent angewiesene Leiharbeiter an den Kassen sitzen. Wenn dann einige Kolleginnen und Kollegen aus anderen Betrieben oder eine gewerkschaftliche Seniorengruppe hinzukämen, für die Kunden unüberhör- und sehbar gegen die Machenschaften des Konzerns demonstrierten, gäbe das allen mehr Kraft im gemeinsamen Kampf. Da sind die Ehrenamtlichen vor Ort gefordert, auch und gerade die neuen DGB-Kreis- und Stadtvorstände. Keine(r) sollte warten, bis Solidarität "angeordnet" wird oder wehklagen, wenn das nicht passiert, sondern sie konkret vor Ort mitorganisieren; denn gute Beispiele finden immer ihre Nachahmer, auch im Klassenkampf.

Gastkolumne von Volker Metzroth (aus UZ vom 08.11.13)

 Jetzt ein UZ-Probeabo bestellen...

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner