Internationaler Frauentag 2015

E-Mail Drucken PDF

gleicher lohn berlin 08082014 mami 4585Kommentar von Bettina Jürgensen
08.03.2015: Bereits 2013 erschien ein Artikel von Gisela Notz im Neuen Deutschland unter dem Titel „Nicht weniger als die Hälfte“ zu den Verabredungen von Union und SPD über eine Frauenquote und patriarchale Strukturen in der Bundesrepublik. Darin heißt es: „Belgien, die Niederlande, Norwegen, Frankreich haben sie, Spanien führt sie 2015 für Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigtenn ein, Rückenwind für alle EU-Mitgliedsstaaten kommt von der Europäischen Kommission. Es geht um die gesetzliche Frauenquote.

 

Gisela Notz setzt sich mit der Quotenforderung auseinander, die für Aufsichtsräte im Koalitionsvertrag dann festgeschrieben wurde, und sie legt dar „Auch wenn der Beweis, dass durch mehr Frauen in Führungspositionen eine Veränderung der Arbeitskultur einhergeht, menschenwürdiger produziert und humaner geleitet wird, bisher ebenso wenig erbracht ist wie der Gegenbeweis, weil die empirische Basis fehlt, ist das kein Argument gegen die Quote.“ Und sie stellt die Forderung nach einer 50%-Quote.

Ihr Artikel endet mit der Bemerkung: „Mit der »Hälfte der Macht für Frauen« sind die patriarchalen Strukturen freilich nicht verschwunden. Zunehmende Prekarisierung und Armut, Zuweisung von Sorgearbeiten an Frauen, Ehegattensplitting, Lohnungleichheit, Refamilialisierung, Privatisierung und Verlagerung von vor allem Frauenarbeit auf »ehrenamtliche« Gratisarbeit, fehlende Infrastruktur für Kinder und Alte und Diskriminierung von anderen Lebensformen werden nicht automatisch der Vergangenheit angehören. Aber das hat ja auch niemand behauptet.“

Eine Quote von 30 % bei der Besetzung von Aufsichtsratsposten ist nun Gesetz – mit vielen Sonderregelungen, nicht für alle und auch nicht wirklich einklagbar. Sie gilt nur für etwa hundert börsennotierte Unternehmen, in denen die Arbeitnehmer voll mitbestimmungsberechtigt sind. Diese Unternehmen haben aber auch die Möglichkeit, diese Aufsichtsratsposten einfach unbesetzt bleiben zu lassen.

Nach fast hundert Jahre Wahlrecht für Frauen, zumindest im Gesetz festgeschriebener Gleichberechtigung, annähernd 70 % erwerbstätige Frauen – allerdings überwiegend in Minijobs, Teilzeit und zudem in prekären Arbeitsplätzen – müssen wir feststellen:

  • Die Armut ist nach wie vor weiblich, ob allein erziehend, jung oder als Rentnerin.
  • Für 3,2 Millionen Frauen in Deutschland ist der Minijob die einzige Erwerbstätigkeit und trotz Mindestlohngesetz sind oft gerade Frauen von den vielen Ausnahmen betroffen und bekommen weniger als 8,50€/Std.
  • Frauen erhalten durchschnittlich 23 % weniger Lohn und 3/4 aller Teilzeitstellen sind „weiblich“.
  • Frauen erhalten eine um 59,6% geringere Rente als Männer.
  • Frauen leisten im familiären Bereich die Sorge- und Pflegearbeiten – für Kinder, kranke Familienangehörige und Eltern, sind aber auch beruflich mit 80% der Beschäftigten in gesundheits- und sozialen Berufen überdurchschnittlich vertreten (und schlecht bezahlt).

Doch nicht nur in der BRD müssen die Rechte der Frauen und deren Umsetzung immer noch erkämpft werden.

Mut geben uns die Veränderungen in Europa, wie der Wahlerfolg und die Regierungsbildung durch Syriza in Griechenland. Hoffnung geben auch die anhaltenden Kämpfe um Veränderung in Spanien, die schon jetzt die Wahl im Herbst 2015 einläuten durch machtvolle Demonstrationen gegen die Diktate der EU und der Troika. Diese politischen Veränderungen müssen sich auch für die Rechte 51 % der Bevölkerung, die Frauen und Mädchen sind, positiv auswirken.

Doch auch Erfolge der letzten Jahre, wie z.B. die Verhinderung des Abtreibungsgesetzes in Spanien, können nicht über die Realität der Frauen, auch in anderen Teilen Europas, hinwegtäuschen.

Die Europäische Linkspartei EL hat in einem Aufruf zum 8. März unter anderem festgestellt:
„Wir betrachten die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen und ihre Beteiligung in allen Bereichen der Kämpfe als wesentlich, um eine antikapitalistische und anti-patriarchale Alternative aufzubauen, welche wir, die Frauen in Europa, brauchen. (….)
Ohne die Einbeziehung von Frauen, wird es nicht möglich sein, ein Europa, das auf der Grundlage der Gleichberechtigung aufgebaut ist, voranzutreiben, und in diesem Rahmen ein neues Verhältnis zwischen Männern und Frauen. (...)
Es kann keine menschenwürdigen Arbeitsplätze in destruktiven Bereichen geben – wie in der Rüstungsindustrie und den Armeen- oder in Bereichen, die zur Schädigung der Umwelt beitragen, zur Zerstörung der natürlichen Ressourcen, die Gesundheit der Menschen gefährden oder auf der Ausbeutung der Menschlichen und der Natur der armen Länder beruhen. (...)
Aus all diesen Gründen fordern wir ein anderes Europa, ein Europa, das Gleichheit und menschenwürdige Arbeit für Frauen garantiert.“

text: Bettina Jürgensen, Vorstand marxistische linke   Foto: mami

 

Farkha Jugend Festival 2017

Demo-in-SalfitVom 23. – 30. Juli findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei. Max van Beveren berichtet regelmäßig vom Festival.


marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 wirkt nach …..

G20 wirkt nach …..

10.08.2017: Vor einem Monat haben parallel zu dem G20 Treffen in Hamburg viele Aktionen, ein Alternativ-Gipfel, sowie Demonstrationen stattgefunden. Die Staatschefs sind schon lange abgereist. Ergebnisse ihrer "Arbeitstreffen" müssen mit der Lupe gesucht werden. Sie erzielten weder in den Medien, noch konkrete politische Wirkung. Viele  meinen zudem: "Trump und Putin hätten auch in ihren Residenzen über Syrien reden können." Doch G20 wirkt nach.

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ver.di baut um

Ver.di baut um

12.08.2017: Ver.di will umbauen. Nach der Zusammenlegung von Bezirken sollen nun aus 13 Fachbereichen (FB) 4 werden. Dazu einige Gedanken von mir als Ehrenamtlichem aus dem FB 9 und dem Ortsvorstand in einer 50.000-Einwohner-Stadt mit ländlichem Hinterland. Dies sei erwähnt, da andere Umfelder auch zu anderen Gedanken führen mögen.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.