EU-Sondergipfel - Das war der Gipfel!

E-Mail Drucken PDF

migrants mediterranean zodiac28.04.2015: Er sollte etwas besonderes sein: der EU-Sondergipfel. Und er wurde es. Das Ergebnis dieses Treffens in Brüssel am 23.4.2015 muss als „wegweisend“ bezeichnet werden. Wegweisend für eine Politik, die darüber lamentiert, dass die Seenotrettung der Flüchtlinge im Vordergrund steht, aber genau diese Rettung weiterhin versagt und die Menschen gar nicht an die europäische Küste heranlassen will. Von einem „Gipfel der Schande“ spricht PRO ASYL und stellt fest „Die EU begeht einen Verrat an ihren Werten und an den Flüchtlingen.“ Appelliert wird an das EU-Parlament den gesamten EU-Haushalt solange zu sperren, bis eine zivile europäische Seenotrettung installiert wird.

Schon die Tagesordnung mit dem 10-Punkte-Programm ließ nichts Gutes ahnen, zumal es allesamt Punkte sind, über die in den vergangenen Jahren schon längst hätte beraten werden können. Neu ist das Thema „Flüchtlinge in der EU“ nicht. Gesetze wurden auch in der Vergangenheit, ohne Sondertreffen, einmütig gegen Flüchtlinge erlassen. Fast möchte man meinen, dass seit dem (vor)letzten großen Massensterben im Mittelmeer, im Oktober 2013 vor Lampedusa, nur auf einen Anlass gewartet wurde, um einen Sondergipfel zu dieser Frage mit großer Medienpräsenz durchzuführen. Doch Gipfeltreffen ohne Ergebnisse im Interesse der Mehrheit der Menschen, ob nun G7 oder EU, werden wohl zunehmen, um die Macht der Herschenden zu sichern.

Der Gipfel hat beschlossen, die Finanzierung der Frontex-Operation Triton zu verdreifachen – auf nun annähernd die Summe, die von Italien für Mare Nostrum zur Seenotrettung gezahlt wurde. Der Unterschied ist jedoch gravierend: Mare Nostrum wurde nur von einem einzigen Staat finanziert, es gehörte nicht zu einem Programm zur Abwehr von Flüchtlingen. Vor allem aber wurde auch die Rettung von Flüchtlingen im Hochseegebiet des Mittelmeers geleistet.

Diese Rettung ist nun vorbei, wenn die Boote die Fahrt ins europäische Gebiet nicht schaffen. Das Ertrinken wird kein Ende haben. Und die vielen Toten der letzten Wochen wären auch mit dieser „Hilfe“ nicht gerettet worden, denn sie starben auf Hoher See oder vor der Küste Libyens. Der Einflussbereich von Triton ist jedoch laut Italiens Innenminister Angelino Alfano festgelegt: "30 Seemeilen vor der italienischen Küste endet Europa, bis dahin helfen wir. Dahinter befinden sich die internationalen Gewässer und dort gilt das internationale Seerecht."

Immer deutlicher wird damit, dass der Beschluss einer Finanzierungszusage für die Operation Triton nichts mit der Rettung von Flüchtlingen zu tun hat. Auch Frontex-Direktor Fabrice Leggeri sagt unverblümt gegenüber dem Guardian am 22. April, dass Seenotrettung nicht die Arbeit von Frontex sei. Sein Vorgänger im Amt, Frontex-Direktor Ilkka Laitinen, gab bereits im Oktober 2013 zu, dass Frontex jährlich mehrmals Flüchtlingsboote im Mittelmeer abgedrängt und Flüchtlinge auch unter Androhung von Gewalt ohne Asylprüfungsverfahren abgeschoben hatte.

Über den Weg dieses EU-Sondergipfels wurde nun also eine Erhöhung des Budgets für Frontex beschlossen, um die EU-Außengrenzen noch weiter abzuschotten. Gestorben wird weiter – entfernt von den Küsten Europas.

Ein weiteres Gipfelergebnis ist die Umwidmung von Militäroperationen in Mali und im Sudan zur Grenzsicherung. Damit sollen Flüchtlinge bereits innerhalb der afrikanischen Transitstaaten abgefangen und daran gehindert werden, in die EU einzureisen.

In Malta soll demnächst ein Treffen der EU mit afrikanischen Staaten stattfinden. Ziel sollen Vereinbarungen zur Bekämpfung der Fluchthilfe sein, um angebliche „illegale“ Migration zu verhindern. Weiter ist auch die Frage von sogenannten „Auffanglagern“ auf dem afrikanischen Kontinent im Gespräch, wobei es hierzu, wie auch zu den angedachten militärischen Aktionen gegen Schlepper im Mittelmeer, keine Einigkeit in EU gibt. Der Schutz der Flüchtlinge, weder auf dem Weg nach oder in Europa, ist zweitrangig.

„Man konnte sich nicht einigen“ heißt es lapidar auf Fragen zur Situation der Flüchtlinge in der EU. Das heißt: Dublin III und die Abschiebepraxis bleiben bestehen. Dies entspricht der Aufforderung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière vom 17.4 an die Länder, abgelehnte Asylbewerber schneller abzuschieben. Gleichzeitig nannte er die Aufnahme von Flüchtlingen eine „Beihilfe für das Schlepperwesen“.

Gegen diese Politik gibt es Protest! Viele Organisationen, vor allem die, die in der Flüchtlingsarbeit aktiv sind, nennen diesen Gipfel beim Namen: Gipfel der Schande! Gegen das Ergebnis dieses Gipfels gibt es Widerstand!

In vielen Städten finden Demonstrationen zur Solidarität mit den hier lebenden Flüchtlingen und gegen die weitere Abschottung statt. „Fähren statt Frontex“ ist eine der Forderungen, mit der die Überfahrt übers Mittelmeer sicherer wird.

Zu wünschen ist, dass alle die, die gegen Pegida und Co. auf die Straße gingen, nun auch die Demonstrationen und Kundgebungen gegen diese Flüchtlingspolitik der Regierenden unterstützen.

Text: Bettina Jürgensen, marxistische linke e.V.    Foto: zodiac


siehe auch:

 

Farkha Jugend Festival 2017

Demo-in-SalfitVom 23. – 30. Juli findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei. Max van Beveren berichtet regelmäßig vom Festival.


marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 wirkt nach …..

G20 wirkt nach …..

10.08.2017: Vor einem Monat haben parallel zu dem G20 Treffen in Hamburg viele Aktionen, ein Alternativ-Gipfel, sowie Demonstrationen stattgefunden. Die Staatschefs sind schon lange abgereist. Ergebnisse ihrer "Arbeitstreffen" müssen mit der Lupe gesucht werden. Sie erzielten weder in den Medien, noch konkrete politische Wirkung. Viele  meinen zudem: "Trump und Putin hätten auch in ihren Residenzen über Syrien reden können." Doch G20 wirkt nach.

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ver.di baut um

Ver.di baut um

12.08.2017: Ver.di will umbauen. Nach der Zusammenlegung von Bezirken sollen nun aus 13 Fachbereichen (FB) 4 werden. Dazu einige Gedanken von mir als Ehrenamtlichem aus dem FB 9 und dem Ortsvorstand in einer 50.000-Einwohner-Stadt mit ländlichem Hinterland. Dies sei erwähnt, da andere Umfelder auch zu anderen Gedanken führen mögen.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.