Entfristungen – ver.di und die ver.di Betriebsräte halten Wort!

E-Mail Drucken PDF

verdi unbefristet07.11.2016: "ver.di und die ver.di Betriebsräte halten Wort " schreibt die ver.di Betriebsgruppe bei der Post in Freiburg in ihrer Betriebszeitung. Konsequent haben sie befristete Arbeitsverträge bekämpft und waren erfolgreich.

 

Entwicklung seit Anfang 2015!
Anfang 2015 lag die Befristungsquote in einigen Bereichen der Niederlassungen der DP AG bei 25% und mehr. Im August 2016 liegt die Befristungsquote über alle Niederlassungen hinweg bei ca. 9,2%, es hat sich also viel getan nach dem großen Poststreik. 7.849 Beschäftigte haben noch 2015 einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten.
2016 haben bis Ende Oktober weitere 5.117 KollegInnen einen unbefristeten Arbeitsvertrag bzw. eine unbefristete Wochenarbeitszeiterhöhung erhalten. 700 weitere Entfristungen sollen 2016 noch folgen.

Entfristung bedeutet:

  • Knapp 14.000 Kolleginnen und Kollegen haben seit Mitte 2015 Schutz und Sicherheit erhalten. Es ist eine bessere persönliche Existenz- und Lebensplanung möglich. Endlich müssen sich ca. 14.000 KollegInnen nicht mehr drei Monate vor Auslaufen des Vertrages bei der Arbeitsagentur melden.
  • Für die „MitkollegInnen“ bedeuten Entfristungen: Reduzierung der Einweisungen, Verbesserung der Personalplanung, mehr „Stammkräfte“, weniger Fluktuation, bessere Personalbindung

Ist damit nun alles gut?
Nein, neue und meist schlechtere Bemessungs-werte, Arbeitsverdichtung, Stress und Hektik, zu lange Arbeitszeiten in der Zustellung sind mit diesen Entfristungen leider nicht vom Tisch.

Der Postarbeitgeber ist aufgefordert mit ver.di und den ver.di Betriebsräten ein langfristiges Personalbindungskonzept zu vereinbaren. Unbefristete höhere Wochenarbeitszeiten in den Brief- und Paketzentren sind dringend notwendig- weg mit 18 bzw. 25 Stunden Grenzen.

Das Thema „Arbeitszufriedenheit“ muss Chefaufgabe werden – die ver.di Betriebsräte haben dazu auch gute Ideen.

Zusammenfassung:
ver.di und die ver.di BR haben Wort gehalten und sich für eine nachhaltige Verringerung der Befristungsquote eingesetzt. Der vom Postvorstand mit ver.di vereinbarte Weg eines „kontinuierlichen Entfristungskonzeptes“ ist richtungsweisend.

Seit Mitte 2014 waren wir mit vielfältigen Aktionen zum Thema nachhaltige Entfristungen unterwegs, um die hohe Befristungsquote bei der Post zu reduzieren. Jetzt im November 2016 kann festgestellt werden, es hat sich in den letzten Monaten einiges zum Positiven gewendet.
(…)

Wie sieht es in der Niederlassung Freiburg aus?
Über 300 Kolleginnen und Kollegen unserer Niederlassung erhielten in den letzten 18 Monaten einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Sie mussten und müssen nun nicht mehr bangen vor dem nächsten Monats- oder Quartalsende. Sie können nun endlich ihr Leben auch längerfristig planen und müssen nicht mehr befürchten, dass eine Grippe mit dazugehöriger Krankmeldung das Aus bei der Post bedeuten kann.

Wir bleiben dran- z.B. bei unserem Ziel der Durchsetzung besserer Arbeitszeitregelungen in der Zustellung.
Helft mit, indem ihr z.B. Euren BR durch Teilnahme an Betriebsversammlungen unterstützen.

Eine ver.di Mitgliedschaft ist wichtiger denn je!

aus: wehr.di -  Die Zeitung der ver.di Betriebsgruppe Brief Freiburg

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Pablo Echenique: "Separatisten und Rajoy provozieren absichtlich einen gesellschaftlichen Bruch"

Pablo Echenique:

21.10.2017: Zwei Züge rasen aufeinander zu, und weder Mariano Rajoy noch Carles Puigdemont wollen die Bremse ziehen. Podemos werde weiter versuchen, als "Brücke zwischen den sich gegenüberstehend Blöcken" zu dienen und zum Dialog aufzurufen, sagt Pablo Echenique, Organisationssekretär von Podemos, denn sowohl die Separatisten wie auch Rajoy treiben Spanien und Katalonien in eine tiefe gesellschaftliche Spaltung. Die Sozialisten der PSOE hätten es sich im "monarchistischen Block bequem eingerichtet" - nahe an der PP, weit entfernt von Unidos Podemos - und deshalb auch weit entfernt von einem Misstrauensantrag gegen Rajoy, meint Echenique in dem interview.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner