Trump stranguliert Kuba und Venezuela

Tools
PDF

Cuba Youtube Mesa Redonda01.09.2020: Trump-Regierung weitet den illegitimen Wirtschaftskrieg gegen Kuba aus ++ Marriott stellt wegen Verbot der US-Regierung den Betrieb in Kuba ein ++ YouTube sperrt Kanäle aus Venezuela und Kuba ++ Zugriff auf Google Play blockiert ++ Solidarität gegen Blockade und Sanktionen

 

Es kommt nicht oft vor, dass Washington einer kommunalen Hafengesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern offen mit "wirtschaftlich vernichtenden" Maßnahmen droht. Genau das geschah aber Anfang August der Fährhafen Sassnitz GmbH auf Rügen, weil im Fährhafen Sassnitz-Mukran Schiffe und Materialien für den Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline liegen. Nord Stream 2 soll in naher Zukunft russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland leiten. Die Trump-Regierung betrachtet das Projekt als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit und der außenpolitischen Interessen der USA in Europa. Indem sie beteiligten europäischen Unternehmen mit Wirtschaftssanktionen droht, versucht sie die Vollendung der bereits zu über 90 % fertiggestellten Pipeline zu verhindern.

Das sei in Ton und Inhalt unverschämt, sagte Außen-Staatsminister Niels Annen in Berlin. Auch andere deutsche Politiker*innen zeigen sich empört. Die angedrohten Sanktionen seien als Erpressungsversuch und Angriff auf die staatliche Souveränität entschieden zurückzuweisen, so Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Doch was in Deutschland Empörung auslöst, ist für Kuba seit Jahrzehnten harte Realität. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat die von seinem Vorgänger Obama eingeleitete Politik der Annäherung an Kuba zurückgenommen und die Sanktionen gegen die sozialistische Regierung vervielfacht. Trump verschärft den Wirtschaftskrieg, in dem er vor einem Jahr weitere Teile des Helms-Burton-Gesetzes wirksam werden ließ. Europäische Firmen können nun wegen Handel mit Kuba vor US-Gerichten verklagt werden. Auf Anordnung aus Washington setzt der Bezahldienst Paypal das US-Embargo gegen Kuba sogar bei Überweisungen innerhalb Deutschlands um. (siehe kommunisten.de: "Kein 'Cuba Libre'. Paypal setzt US-Embargo gegen Kuba weltweit durch")

Selbst Hilfslieferungen aus China an Kuba mit 100.000 Gesichtsmasken und 10 COVID-19-Diagnosekits sowie anderen Hilfsgütern wie Beatmungsgeräten und Handschuhen wurden von den USA blockiert. Kubanische Stellen teilten mit, dass die Frachtfluggesellschaft der in Kolumbien ansässigen Avianca Airlines sich weigerte, die Hilfe nach Kuba zu befördern, weil ihr Hauptaktionär ein in den USA ansässiges Unternehmen ist, das dem Handelsembargo gegen Kuba unterliegt.

Hotelkette Marriott stellt wegen Verbot der US-Regierung ihren Betrieb in Kuba ein

Cuba MarriottEnde August stellt die Hotelkette Marriott ihren Betrieb in Kuba ein. "Das US-Finanzministerium teilte Marriott International mit, dass wir den Betrieb des Four Points Sheraton in Havanna, Kuba, vor dem 31. August einstellen müssen und dass wir keine anderen Hotels in Kuba eröffnen dürfen, die sich in Vorbereitung befinden“, sagte eine Unternehmenssprecherin. Marriott hatte im Jahr 2016 im Zusammenhang mit der Annäherungspolitik mit Genehmigung der US-Regierung Hotels in Kuba eröffnet.

Bereits vor einem Jahr verbot die Trump-Regierung Kreuzfahrten von den USA zur roten Insel in der Karibik.

Um die finanzielle Strangulation zu verschärfen hat das US-Außenministerium im Juni auch das kubanische Finanzunternehmen Fincimex, das die Überweisung an die Insel verwaltet, auf seiner Liste der sanktionierten Unternehmen hinzugefügt. Dieses Unternehmen ist der Partner der Western Union in Kuba.

Google blockiert Kuba

Seit dem 20. August blockiert der US-Technologiekonzerne Google die Konten mehrerer kubanischer Medien, wodurch diesen Medien der Zugang zu allen Diensten und Anwendungen dieses Unternehmens, einschließlich Youtube, verwehrt wird. Dadurch wird auch der Zugriff auf das Trackingtool Google Analytics und die cloudbasierte Plattform Google Play verhindert.

Betroffen sind alle aktuellen und archivierten Inhalte des Zentralorgans der Kommunistischen Partei Kubas, »Granma«, des weltweit ausstrahlenden Fernsehsenders »Cubavisión Internacional« sowie der Informationssendung »Mesa Redonda«. Allein »Mesa Redonda« hat mehr als 19.000 Abonnent*innen; in den letzten Monaten hat sich die Zahl im Zusammenhang mit den Informationen über den Kampf Kubas gegen COVID-19 nahezu verdoppelt.

Cuba Google SperreGoogle informiert die Nutzer*innen von Granma, Mesa Redonda und Cubavisión Internacional, dass die Konten gesperrt wurden, weil sie "das Exportgesetz der Vereinigten Staaten" verletzen. "Gemäß den US-Exportgesetzen kann die Übertragung von Google Play-Anwendungen in Länder, gegen die ein Embargo verhängt wurde, verboten sein. Infolgedessen blockiert Google Downloads in diese Länder", heißt es von Google.

 

Google will die Blockade gegen Kuba zu einem universellen Gesetz des Internets machen

Der Konzern begründet seine Maßnahme in einer Notiz mit der bereits seit 60 Jahren gegen die Insel verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade. Google unterliege den US-Exportgesetzen, und die Regierung in Washington betrachte es als Export, wenn Software oder Inhalte von kubanischen Servern außerhalb dieses Landes heruntergeladen werden können. Nach US-Gesetzen sei auch die Übertragung von Google-Play-Anwendungen in Länder, gegen die Sanktionen verhängt wurden, verboten. Infolgedessen blockiere Google Downloads in diesen Ländern. "Damit ist klar, dass die US-Blockade, die sich auf alle Bereiche in Kuba erstreckt, auch als Rechtfertigung dafür dient, unliebsame Inhalte zu zensieren", kritisiert die Zeitschrift »Cubadebate«.

 

Eine Sache ist die selektive Zensur und eine andere die extraterritoriale Anwendung der US-Blockade gegen Kuba als universelles Gesetz im Internet

Cuba cuba periodistas

"Wir wissen, dass Google, Twitter und andere Megakonzerne, große »Grundbesitzer« im digitalen Territorium sind, die der Regierung der Vereinigten Staaten gehorchen und als globales Gesetz im Internet durchsetzen, was das Weiße Haus und sein Außenministerium diktieren. Wer das Web durchsucht, findet viele Beispiele für ihren Machtmissbrauch und ihre konzertierten Operationen gegen Länder auf der Feindesliste Washingtons. Sie behaupten, dass gegen die Richtlinien dieser Plattform verstoßen würde, obwohl es sich in Wirklichkeit um Vorwände handelt, unter denen sie politische Voreingenommenheit, Selektivität der betroffenen Nutzer und Opportunismus kaum verbergen können.
Zusätzlich zur systematischen Sperrung von Konten in Russland, Iran, Venezuela, China und Kuba hat Google spezielle Algorithmen entwickelt, um Medien, die die US-Regierung der »Fehlinformation« beschuldigt, unsichtbar zu machen. Diese Kommunikationskanäle werden von der Plattform kaum als erste Optionen empfohlen, wenn Internetnutzer Informationen über diese Länder suchen.
Aber eine Sache ist die selektive Zensur und eine andere die extraterritoriale Anwendung der US-Blockade gegen Kuba als universelles Gesetz im Internet, was gerade geschehen ist. ….
Die Union kubanischer Journalist*innen fordert die Wiederherstellung des Zugangs zu Youtube für Medien, die von Google blockiert wurden, und erinnert daran, dass die Nutzung des Internets, wie in den Konventionen der Vereinten Nationen festgelegt, ein Menschenrecht und eine wesentliche Voraussetzung für die Ausübung der Meinungsfreiheit ist, die ohne jegliche politische Bedingungen erfolgen muss.
Diese neue Aggression sollte nicht getrennt werden von der Bereitschaft der Regierung von Donald Trump, eine digitale Mauer gegen Kuba zu errichten, wie die anderen, die bereits existieren: politisch, wirtschaftlich, finanziell, technologisch. Sie haben die Kanäle unserer wichtigsten Medienreferenzen im Internet eliminiert, um eine souveräne Stimme zum Schweigen zu bringen. Sie werden keinen Erfolg haben."

aus der Erklärung der Redaktion von Cubaperiodistas: "Google pretende convertir el bloqueo contra Cuba en ley universal de Internet"

 

 

Google zensiert venezolanischen Fernsehsender VTV

VE US Aggression alainetAm selben Tag wurden auch drei Konten des venezolanischen staatliche Fernsehsender »Venezolana de Televisión« (VTV) auf Youtube gelöscht, darunter jenes, auf dem alle VTV-Programme gezeigt werden. Insgesamt seien mit der Entscheidung des US-Mediengiganten mehr als 68.000 Videos aus dem Netz verschwunden, die seit 2011 hochgeladen worden seien, heißt es von Seiten VTVs. Außerdem wurde der Zugang zum eMail-Dienst Gmail gesperrt.

VTV verweist darauf, dass keiner dieser Berichte Inhalte enthielt, die gegen die Richtlinien von YouTube verstießen, und kündigte an, gegen die Entscheidung des Internetmonopolisten Berufung einzulegen. Der venezolanische Sender vermutet, dass die von Youtube gegen VTV ergriffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit den Sanktionen der US-Regierung gegen das südamerikanische Land stehen. Sie zwingen vor allem US-Unternehmen, gegen venezolanische Personen, Unternehmen und Institutionen vorzugehen. Damit will die US-Regierung von Präsident Donald Trump den Druck erhöhen und die Regierung von Präsident Nicolás Maduro stürzen.

Venezuela GB Goldraub

  Die Goldräuber   
VE Contras 2020 05 05
  USA erleben "Schweinebucht" in Venezuela    

 

Solidarisch gegen Blockade und Sanktionen

VE Solidarity Campaign Logo"Jetzt ist die Zeit für internationale Zusammenarbeit und Humanität im Kampf gegen das Covid-19-Virus und seine verheerenden Auswirkungen auf der ganzen Welt gekommen", heißt es in einem Aufruf der von der Europäischen Linken unterstützt wird. Mit der Kampagne wird die sofortige Aufhebung der US-Sanktionen gegen Venezuela gefordert, denn die Sanktionen werden "vielen einfachen Venezolanern das Leben kosten und werden Venezuela den Zugang zu Lebensmitteln, Medikamenten und lebenswichtigen Gesundheitsvorräten weiter verwehren". Der Aufruf erinnert daran, dass gegenüber dem Iran die US-Sanktionen mit dem europäischen Handelsmechanismus INSTEX ausgesetzt wurden. "Es gibt einen Präzedenzfall für die Aussetzung von Sanktionen bei der Beschaffung lebenswichtiger Güter, um das Leben Tausender Menschen zu retten, und zwar mit der Schaffung des Handelsmechanismus INSTEX, der am 31. März 2020 eine erste Transaktion von medizinischem Material mit dem Iran, einem der am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder, ermöglichte. Dieser Präzedenzfall unter den gegenwärtigen Bedingungen stellt einen sehr wichtigen Präzedenzfall dar." Alle Finanzinstitutionen, die illegal Ressourcen einbehalten, die dem venezolanischen Staat und dem venezolanischen Volk gehören (eine direkte Folge der Extraterritorialität der US-Sanktionen), werden aufgefordert, dass sie "diese Ressourcen über INSTEX unverzüglich und bedingungslos an ihren rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben und dass die von Venezuela geforderten Transaktionen in Bezug auf Nahrungsmittel, Medikamente und Gesundheitsversorgung über denselben Kanal abgewickelt werden".

»Unblock Cuba«

Cuba unblock Cuba Material2Mit einer europaweiten Kampagne wollen Solidaritätsgruppen, linke Organisationen, Vereine und Medien ein deutliches Zeichen gegen die US-Blockade Kubas setzen.

Ihren Höhepunkt wird die Aktion im Mai 2021 erreichen, wenn auf der Agenda der UN-Vollversammlung die von Kuba eingebrachte Resolution zur Verurteilung der Blockade steht. Dann soll die Öffentlichkeit in europäischen Hauptstädten mit Plakaten, Veranstaltungen, Kundgebungen und weiteren Maßnahmen auf das Thema, das in den bürgerlichen Medien weitestgehend verschwiegen wird, aufmerksam gemacht werden. Zugleich wird das Ziel verfolgt, damit den Druck auf die europäischen Regierungen, die die Blockadepolitik zwar verurteilen, sich ihr aber widerstandslos beugen, zu erhöhen.

Die Aktion wird über Spenden finanziert. Die Zeit bis Mai werden wir zur Mobilisierung und Koordinierung mit den beteiligten Organisationen nutzen. Auch in diesem Jahr bitten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, um aktive Unterstützung! Dafür bieten wir ein Aktionspaket an, das neben drei Plakaten 20 Aufkleber und 20 Flyer mit unserem Aktionsaufruf enthält.

Bestellung bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, unter unblock-cuba.org/materialien oder telefonisch unter 0 30/53 63 55 10.

 

Internationales

Neue Zeiten in Kolumbien

Neue Zeiten in Kolumbien

09.08.2022: Gustavo Petro übernimmt die Regierungsgeschäfte in Kolumbien und stellt ein ambitioniertes Regierungsprogramm vor: Frieden, grüne Wirtschaft, lateinamerikanische Zusammenarbeit und Armutsbekämpfung sind prioritär ++ Finanzminister legt Plan zur Steuerreform vor ++ Kommunistin wird Arbeitsministerin

weiterlesen

Europa

Griechenland und die EU haben 27.000 Menschen in der Ägäis ins Meer zurückgestoßen

Griechenland und die EU haben 27.000 Menschen in der Ägäis ins Meer zurückgestoßen

02.08.2022: Eine am 15. Juli veröffentlichte Untersuchung von Forensic Architecture enthüllt in schockierenden Details das abgrundtiefe Verbrechen der illegalen Rückschiebungen von Flüchtlingen durch die griechische Küstenwache zwischen März 2020 und März 2022 ++ eine unmenschliche Politik, die die Regierung von Premierminister Kyriakos Mitsotakis im Einvernehmen und im Auftrag der Europäischen Union praktiziert ++ FRONTEX und Bundesmarine direkt involviert

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Frankreich: Macron verlor seine Mehrheit – Erfolg für die vereinte Linke

Frankreich: Macron verlor seine Mehrheit – Erfolg für die vereinte Linke

21.06.2022: Negativrekord der Nichtbeteiligung ++ Niederlage für Macron mit erheblichen Folgen ++ Erfolg für die Linken: es fehlen nur sechzehntausend Stimmen, um die relative Mehrheit vor den Macronisten zu erreichen ++ keine gemeinsame Linksfraktion ++ Anwachsen des Rechtsextremismus

weiterlesen

Deutschland

"9-Euro-Ticket". Was kommt danach?

01.08.2022: In vier Wochen läuft das 9-Euro-Ticket aus ++ Kommunen, Nahverkehrsbetriebe und Klimaschützer:innen fordern Weiterführung ++ verschiedene Modelle für Billigticket ++ Finanzminister Lindner (FDP) lehnt Finanzierung ab ++ Initiative "9-Euro-Ticket weiterfahren!" will mit Unterschriftensammlung und Aktionen Druck aufbauen. Das 9-Euro-Ticket bedeutet Entlastung, Mobilität und Klimaschutz

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Pastasciutta Antifascista"

26.07.2022: In diesen Tagen organisieren lokale Sektionen der antifaschistischen Associazione Nazionale Partigiani d'Italia (ANPI) in über 100 italienischen Städten und Gemeinden auf öffentlichen Plätzen Nudelessen ++ verbreitet wird der Aufruf "Für einen Friedensvorschlag der Europäischen Union“

weiterlesen

Analysen

Neue "rote Linien" im Indopazifik: Wie sich der Machtkampf zwischen China und dem Westen in Fernost ausweitet

Neue

05.08.2022: Mit dem Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan sind die Spannungen zwischen Washington und Peking weiter eskaliert. Für Chinas Regierung, die Taiwan als Teil des chinesischen Territoriums ansieht, war die Visite der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses in Taipeh eine Provokation. Sie warnte von einem "Spiel mit dem Feuer" und führt "beispiellose" Manöver der chinesischen Volksbefreiungsarmee rund um Taiwan durch, bei denen die Invasion der Insel geübt wird. Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass der Fokus im geopolitischen Ringen zwischen den USA und China längst nicht mehr nur auf Taiwan liegt, sondern auch weiter südwärts gerückt ist. Nikita Gerassimow analysierte in einem Artikel vom 30. April 2022 die sich verschärfenden Spannungen in Fernost.

weiterlesen

Meinungen

Zeitenwenden

Zeitenwenden

27.07.2022: Gabriele Senft hat in einem Facebook-Kommentar ihre innere Zerrissenheit in ihrer Haltung zum Krieg in der Ukraine zum Ausdruck gebracht, den Schmerz über das Zerbrechen von Freundschaften und darauf verwiesen, dass das "Gesamtbild immer wieder neu auf den Prüfstand" gestellt werden müsse. Von den zahlreichen Kommentaren zu dem Artikel von Gabriele Senft veröffentlicht kommunisten.de den kurzen Kommentar von Peter Schmitt. kommunisten.de bedankt sich für die Genehmigung zur Veröffentlichung.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Für ein freies Spanien, in dem jeder hat, was er braucht"

Max Aub, der großartige Chronist des Spanischen Bürgerkrieges starb vor 50 Jahren  

22.07.2022: Er ist nach wie vor ein großer Unbekannter in Deutschland, der am 22. Juli 1972 in Mexiko-Stadt verstorbene Schriftsteller und Theatermann Max Aub - und das auch unter Linken. Der deutsch klingende Name täuscht, denn Aub, Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter, war seinem Selbstverständnis nach ein spanischer Schriftsteller und hat mit dem sechsbändigen Romanwerk "Das Magische Labyrinth" das umfassendste literarische Werk geschaffen, das bis heute dem Spanischen Bürgerkrieg gewidmet ist.

weiterlesen

Im Interview

Foza Yûsif : "Lasst uns die Revolution und ihre Errungenschaften dauerhaft machen."

Foza Yûsif :

19.07.2022: Am 19. Juli jährt sich der Beginn der Revolution von Rojava zum zehnten Mal. Der basisdemokratische Aufbruch in der Region ist jedoch in größter Gefahr. Eine türkische Großinvasion scheint unmittelbar bevorzustehen. Im Interview spricht Foza Yûsif aus dem Ko-Vorstandsrat der Partei der Demokratischen Einheit (PYD) über die Revolution, die Syrienkrise und die aktuelle Bedrohung.

weiterlesen

Der Kommentar

Es gibt keine militärische Lösung.

Es gibt keine militärische Lösung.

Uri Weltmann zur jüngsten militärischen Auseinandersetzung zwischen Israel und dem palästinensischen Islamische Dschihad    
08.08.2022:
Nach heftigen Kämpfen ist in der Nacht auf den heutigen Montag zwischen Israel und dem palästinensische Islamische Dschihad ein Waffenstillstand in Kraft getreten. Nach palästinensischen Angaben wurden mindestens 44 Menschen bei den israelischen Angriffen getötet, darunter mehrere Kinder. Mindestens ein Drittel der Toten seien Zivilisten. Mehr als 360 Menschen sollen verletzt worden sein. In Israel gab es mindestens drei Verletzte. ++ Uri Weltmann , Mitglied der nationalen Führung von Standing Together, einer jüdisch-arabischen sozialistischen Bewegung, die für Frieden, Gleichheit und soziale Gerechtigkeit in Israel kämpft, schrieb am Sonntag, 7. August 2022, 23:12 Uhr:

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen 2022

Logo Attac Sommer Uni2022

Mit einem vielfältigen und hochkarätigen Programm kommt die Europäische Sommeruniversität (#ESU2022) der sozialen Bewegungen dieses Jahr wieder nach Deutschland: Vom 17. bis 21. August trifft sich auf Einladung von Attac ein politisch interessiertes Publikum in der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach.
zum Programm:

https://www.esu22.eu/start

zur Anmeldung:
https://www.esu22.eu/anmeldung

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Es gibt keine militärische Lösung.

Es gibt keine militärische Lösung.

Uri Weltmann zur jüngsten militärischen Auseinandersetzung zwischen Israel und dem palästinensischen Islamische Dschihad    
08.08.2022:
Nach heftigen Kämpfen ist in der Nacht auf den heutigen Montag zwischen ...

weiterlesen

Im Interview

Foza Yûsif : "Lasst uns die Revolution und ihre Errungenschaften dauerhaft machen."

Foza Yûsif :

19.07.2022: Am 19. Juli jährt sich der Beginn der Revolution von Rojava zum zehnten Mal. Der basisdemokratische Aufbruch in der Region ist jedoch in größter Gefahr. Eine türkische Großinvasion scheint unmittelbar bevorzu...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.