Deutschland
Tools
PDF

03.06.2011: Beinahe wäre ihre Verkaufsmission gescheitert. Der Iran ließ die Kanzlerin in der Luft hängen. Ihrer neuen Regierungsmaschine "Konrad Adenauer" wurde auf dem Weg nach Indien zunächst das Überflugrecht verweigert. Nach zwei Stunden Warteschleifen konnte "Marketing-Managerin Merkel" (Handelsblatt) mit ihrem Tross an Topmanagern deutscher Firmen  ihre Handelsreise nach Asien fortsetzen. In Indien stand die Werbung für den Kampfjet "Eurofighter" des deutsch-französisch-spanischen Rüstungskonzerns EADS im Mittelpunkt der Gespräche. Der mitgereiste Verteidigungsminister Thomas de Maiziere kümmerte sich derweil um etwas kleinere Waffengeschäfte des Marine-Rüsters Atlas Elektronik.


Beim Eurofighter geht es um eine Ausschreibung im Volumen von sieben bis zehn Milliarden Euro: 126 Kampfflugzeuge, dazu Wartungsverträge und eine Option auf weitere 63 Exemplare. Der Eurofighter wird von Deutschland, Großbritannien, Spanien und Italien gebaut. Konkurrent um den Mega Deal ist die Rafale des französischen Staatskonzerns Dassault. Die US-amerikanischen Kampfflugzeuge F-16 (Boeing) und F/A Super Hornet (Lockheed) sowie die russische MIG 35 und die schwedische Saab Gripen sind bereits aus dem Rennen. Ganz im Stile einer Verkaufs-Agentin von EADS lobte Merkel den Eurofighter: "Wir sind von unserem Angebot überzeugt", erklärte sie gegenüber dem indischen Premier Manmohan Singh. Und sie sei im Bewusstsein "ein gutes Produkt zu haben", fügte sie an.

Ihre überzeugenden Verkaufsargumente hat Merkel offenbar aus den Bombardierungen der NATO in Libyen gewonnen, denn dort zerfetzt das "gute Produkt" zur Zeit Häuser und Menschen. Der Kriegseinsatz in Libyen kam als Werbe-Feldzug für EADS und seiner Rüstungssparte Cassidian wie gerufen. Denn er Eurofighter ist als Kampfflugzeug nicht gerade taufrisch; 17 Jahre ist es her, dass er seinen Erstflug absolvierte. Doch das Kampfflugzeug hat bisher noch keinen wirklichen Kriegseinsatz hinter sich. Zwar kann sich das primär für Luftkämpfe entwickelte Flugzeug in Libyen in dieser Mission nicht bewähren, da Gaddafis Luftwaffe ausgeschaltet ist. Dafür kann der Eurofighter erstmals mit lasergesteuerten Bomben Bodenziele angreifen. Die Erfahrungen könnten "hilfreich für Verbesserungen" sein, sagt ein Sprecher des Herstellerkonsortiums (nach FTD).

Aber auch für die französische Rafale sei der Einsatz in Nordafrika ein "technologisches Schaufenster" , wie ein Analyst bei Kepler Capital Markets betont (SPIEGEL ONLINE). Die Rafale wurde bislang nur in dem unpopulären Afghanistan-Krieg eingesetzt, der sich nicht so gut für Waffen-Werbekampagnen eignet. Hier in Libyen zeige die Rafale eine "sehr gute Performance" schwärmt ein Firmensprecher im Stil von Finanzmarkt-Analysten. 

Für beide Bomberfabrikanten, Dassault und EADS, ist also der Krieg gegen Gaddafi per Saldo ein Bomben-Verkaufsargument. Denn sie erhalten für ihre Kampfjets das Siegel "kriegserprobt". Zumal die Bombardements der NATO jetzt noch bis zum Herbst verlängert wurden. "Der Libyen-Krieg ist eine Leistungsschau für die wehrtechnische Industrie der beteiligten Länder", erklärte Otfried Nassauer, Friedensforscher und Leiter des Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit. "Diesen Werbeeffekt nimmt jeder Hersteller liebend gerne mit". Denn nicht nur in Indien, sondern auch in Brasilien, der Schweiz, Kroatien und einigen asiatischen Ländern stehen Kampfjetkäufe an.

Ob sich die als Staatsbesuch getarnte und vom Steuerzahler finanzierte Verkaufsreise von Merkel & Co gelohnt hat, wird sich ebenfalls in ein paar Monaten zeigen; dann soll in Delhi die Entscheidung fallen.

txt: fs
foto: larryzou


Der Kampf für das Recht der Frauen, über ihren Körper zu entscheiden, ist international.
Europäische Linke unterstützt das Recht auf Abtreibung
++++++++++++++++++++++++++++++++

Pariser Commune h 600phttps://youtu.be/r1lREQYzNfo

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

SPD blinkt links

SPD blinkt links

ein Kommentar von Leo Mayer zum Bundestagswahlprogramm der SPD      

04.03.2021: Die SPD hat am Montag den Entwurf für ihr Wahlprogramm präsentiert, mit dem sie im September bei der Stimmabgabe...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Internationaler Frauentag vs. FLINT*?

Internationaler Frauentag vs. FLINT*?

08.03.2021: Seit 110 Jahren gehen Frauen am 8. März für ihre Rechte auf die Straße. Die Aktivitäten sind so unterschiedlich wie die Frauen, die sie organisieren, wie die Staaten, in den denen sie stattfinden und wie die d...

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.